Gesund essen

Gesunde Ernährung

Leseverstehen

 

 

Aufgabe 1: Lesen Sie die Tageskarte

 

Restaurant zum Frohen Löffel 

 Probieren Sie die preiswerten Gerichte unserer Tageskarte

 

Gebratene Nudeln mit frischem Gemüse .............................. 6,90

Schweineschnitzel mit Pommes frites ................................... 7,60

Rinderbraten mit Bohnen ......................................................  8,80

Wiener Würstchen mit Kartoffelsalat   .................................. 4,60

Portion Tomatensuppe    .......................................................  3,80

Portion Orangeneis   .............................................................   2,50

Kanne Te e mit Zitrone/Zucker  ............................................ 3,50

Tasse Te e mit Alkohol (z.B. Rum) ....................................... 3,80

Bier (0,3 l)  ............................................................................. 2,50

Mineralwasser .......................................................................  1,90

 

Bitte reservieren Sie Ihren Tisch! Service („Trinkgeld“) und Mehrwertsteuer sind inklusive.

Bei Sonderwünschen fragen Sie bitte den Ober. Wir verwenden frische Produkte von bester Qualität.

 

Kreuzen Sie richtig an.

1. Sie essen kein Schweinefleisch. Was bestellen Sie nicht?    4. Sie möchten etwas        Heißes
 

a) Rinderbraten;                                                                         trinken. Was bestellen Sie?

            b) Schweineschnitzel;                                                                       a) Tomatensuppe;

c) Fischfilet                                                                                       b) Kanne Tee;

2. Sie mögen kein Fleisch. Was bestellen Sie?                                          c) Bier;           

a) gebratene Nudeln;                                                            5. Sie mögen keine Kartoffeln.

b) Rinderbraten;                                                                               Was bestellen Sie?   

c) Wiener Würstchen                                                                       a) Schweineschnitzel;

3. Sie möchten ein Dessert. Was bestellen Sie?                                         b) Wiener Würstchen;

a) Tomatensuppe;                                                                              c) etwas anderes        

b) Orangeneis;                                                          

c) Fischfilet                                                              

 

Aufgabe 2: Lesen Sie den Text: Welche Aussagen sind richtig, welche sind falsch?

Essen und Trinken

In Deutschland isst und trinkt man gerne. Mahlzeiten sind auch Gelegenheiten, sich mit der Familie oder Freunden zu unterhalten.

Brot spielt als Nahrungsmittel eine große Rolle. Frühstück und Abendessen bestehen oft aus Brot mit Wurst oder Käse. Deswegen gibt es viele verschiedene Brotsorten, wie z. B. Schwarzbrot, Graubrot, Roggenmischbrot oder Vollkornbrot. In der Bäckerei wird das Brot jeden Tag frisch gebacken.

Es gibt verschiedene Wurst­sorten. Weil es so viele Sorten gibt, ist es manchmal sehr schwer zu entscheiden, was man will.

Käse ist auch sehr beliebt. Es gibt fast so viele Käsesorten wie Wurstsorten. Käse wird nicht nur in Deutschland hergestellt, sondern aus Holland, der Schweiz, Frank­reich und Dänemark importiert.

Mittags isst man sehr häufig Kartoffeln. Man kann aus Kartoffeln z. B. Pellkartoffeln, Kartoffelbrei, Bratkartoffeln oder Klöße machen. Dazu reicht man meistens ein Fleisch-, Fisch- oder Eigericht und Salat oder Gemüse.

Wenn man zu Mittag oder am Abend ins Restaurant geht, kann man oft „bürgerlich“ essen. Das Essen schmeckt dort „wie zuhause“. Manchmal hat man aber nur wenig Zeit, dann kann man zu einem Schnellimbiss gehen. Dort gibt es außer Bratwurst und Pommes frites viele andere Schnellgerichte.

Deutschland ist aber auch ein Weinland. An manchen steilen Flusshängen kann man Weinberge sehen.

Es gibt auch viele ausländi­sche Restaurants. Bei dem Griechen kann man Gyros mit Tzaziki essen, bei dem Japaner Susi und bei dem Mexikaner Tacos.

Die Deutschen essen nicht nur gerne zusammen, sie trinken auch gern in Gesellschaft. Nachmit­tags setzen sie sich manchmal in ein Cafe. Abends gehen viele Erwach­sene aus und trinken eine von den vielen Sorten Bier, die es gibt.

 

richtig

falsch

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Richtig oder falsch?

6.       Die Deutschen unterhalten sich gern beim Essen.

7.       Zum Abendessen isst man kein Brot.

8.       Es gibt nicht viele Wurstsorten.

9.       Man isst oft Käse zum Frühstück.

10.   Klöße sind eine Art Gemüse.

11.   In einem bürgerlichen Restaurant kann man mexikanisch essen.

12.   Es gibt noch nicht viele ausländische Restaurants in Deutschland.

13.   Wen man Hunger hat und nur über wenig Zeit verfügt, dann geht man zum Schnellimbiss.

14.   Die Deutschen essen und trinken nicht gern in Gesellschaft.

15.   Weinberge findet man an Flüssen mit steilen Hängen.

 

 

Aufgabe 3: Lesen Sie das Interview und ergänzen Sie die Sätze.

 

Schlanker, schöner, gesünder durch Diäten?

Jedes Jahr im Frühling sind die Frauenzeitschriften voll mit Diäten. Und immer wieder werden neue Diät-Formen entwickelt und propagiert.

Wer weiß da noch, was gut und was schlecht für die Gesundheit ist! Deshalb befragten wir Dr. Volker Kundel, Ernährungswissenschaftler aus Göttingen.

 

a)      Herr Dr. Kundel, wir danken Ihnen für das Gespräch.

b)     Was sagen Sie als Wissenschaftler zu den neuen Light-Produkten?

c)      Welche Tipps können Sie den Leuten, die abnehmen wollen, noch geben?

d)     Herr Dr. Kundel, was fällt Ihnen zum Thema Diät ein?

e)      Wieso können Diäten dick machen?

 

Interviewer:  (16) ___________

Herr Dr. Kundel: Misserfolg. Bei Kanzler Kohl ist deutlich zu sehen, dass man damit von Jahr zu Jahr dicker werden kann.

Interviewer: (17) ___________

Herr Dr. Kundel: Ganz einfach: Wenn der Körper weniger Energie bekommt, geht er auch sparsamer mit der Energie um. Der so genannte „Grundumsatz“ wird niedriger. Wenn man zwei bis drei Wochen weniger isst und danach wieder ganz normal, nimmt man ganz schnell wieder zu. Der Körper ist noch darauf eingestellt, mit wenig Nahrung auszukommen. Er braucht länger, um sich auf die neuen Portionen einzustellen.

Interviewer: (18) ___________

Herr Dr. Kundel: Also Light-Produkte helfen nicht, wenn man sich falsch ernährt. Außerdem glauben viele, sie können dann mehr essen, weil die Lebensmittel ja weniger Kalorien haben. Am besten kauf man erst gar keine Light-Produkte, die sind noch dazu teurer als normale Lebensmittel.

Interviewer: (19) ___________

Herr Dr. Kundel: Am wichtigsten ist: Wer abnehmen will, muss das ganz langsam tun. Man sollte, wie schon gesagt, die Ernährung umstellen: wenig Fett und mehr Obst, Salat, Gemüse, Nudeln und Kartoffeln. Und was noch wichtig ist: Man sollte sich kein Lebensmittel total verbieten.

Interviewer: (20) ___________

 

Lexik und Grammatik

Stufe I

 

Aufgabe 4: Welches Wort passt in die Lücken?

 

a) Nudeln;      b) Hunger;     c) Gewürze; d) Pfund;         e) Menü;        f) kochen;     

g) fett  ; h) Rezepte; i) braten         

 

18 Uhr Diätclub

Jeden Mittag ein (21) _____ mit Suppe, Fleisch, Nudeln und Obst. Wie gefällt Ihnen das? Wir zeigen Ihnen gesunde (22) _____ für ihre Diät. Unser Tipp: Wenn Sie klug kochen, können Sie gut essen und haben nie (23) _____. Trotzdem können Sie pro Woche zwei oder drei (24) ___ leichter werden. Fleisch muss man nicht immer     (25) _____, man kann es auch in Salzwasser (26) _____ dann ist es nicht so           (27) _____. Auch (28) ______ müssen nicht dick machen. Wir zeigen Ihnen auch dazu Rezepte. Wichtig ist: Essen Sie weniger Salz, es gibt noch viele andere (29) ______. 

 

Aufgabe 5: Gebrauchen Sie die Wörter in richtiger Form.

 

Die schönste Revolution ereignete sich während (30) _______ letzten (31) _______ in unseren Küchen. Sie kam so sanft, dass es (32) _______ erst jetzt bewusst         (33) ______. Wir haben ein ganz neues Verhältnis zum Essen und Trinken bekommen. Der wachsende Wohlstand, das Schnuppern an fremden Herden, ein   (34) ______ Körperbewusstsein, das Gesundheit, Schlanksein und Lust am Leben (35) ______- all das führte zu (36) ______ neuen Küche. Aber die Grundsätze haben wir doch schon längst (37) _______: frische Produkte, kurze Garzeiten, (38) _______ Anrichten. Das Grundprinzip der feinen Küche ist Einfachheit. Wo blieben die Umsätze der (39) ______ mit trockenem Wein, mit raffinierten Tiefkühlprodukten und exotischen Früchten? Und wo käme der Erfolg all der Hamburger Crepes, Pizzas, Gyros her, wenn wir nicht den Appetit darauf mitbringen würden? Aber es bekommt noch eins hinzu, was Franzosen und Italiener seit jeher als ein Stück ihrer Kultur    (40) _______ haben: Das Kochen für Gäste, das Tafeln mit Freunden - das ist vielleicht das wichtigste Stück Lebensqualität, das diese sanfte Revolution mit sich brachte.

 

30.

die

31.

Jahr

32.

viele

33.

werden

34.

neu

35.

vereinen

36.

ein

37. übernehmen

38. dekorativ

39.

Supermarkt

40.

begreifen

 

 


Stufe II

 

Aufgabe 6: Bilden Sie das passende Wort.

 

Für das Sammeln ist die (41) _____ der Heilkräuter                        (41) kennen

Voraussetzung.

Sammle nur (42)__________ und                                                   (42) GESUNDHEIT

(43) _______ Pflanzen! Reiße keine                                                 (43) kraft

(44)_________ aus. Sammle daher nicht                                        (44) wurzeln

(45) _______ für einige Jahre.                                                          (45) VORRÄTIG

Die   Kräuter   verlieren   mit   der

Zeit ihre (46) _______. Schone die Natur! Es gibt                           (46) HEILKRÄFTIG

(47) ________                                                                                  (47) GENÜGEN

Heilpflanzen mit derselben Wirkkraft, die nicht unter

Naturschutz stehen. Sammle Kräuter nur dort, wo kein

Kunstdünger und keine Insektenvertilgungsmittel

(48) ________ oder                       (48) STREUEN

 (49)_____________ wurden. Nimm                                              (49) SPRITZEN

zum (50) _____ einen Korb oder eine Tasche mit, damit                 (50) sammeln

die Pflanzen nicht in einen Sack gepresst werden müssen!

(51) _______ Plastiksäcke!                                                               (51) vermerken

 

Aufgabe 7: Kreuzen Sie richtig an.

 

52.           Viele Leute glauben an _______ mehr als an die Ärzte.

a) Wunderheiler;  b) Hexen;        c) Zauberer;                d) Doktoranden

53.           Wer viel raucht und trinkt, der _______ seine Gesundheit.

a) vernichtet;        b) stört;           c) ruiniert;                   d) tötet

54.           Man muss die schlechte Gewohnheit ______!

      a) abgeben;           b) aufgeben;   c) begeben;                 d) aufhören

55.           Beim Fieber muss man das Bett _______. 

a) belegen;            b) bedecken;   c) hüten;                     d) besetzen

56.           Es lohnt sich nicht, sich vorm Sport zu _______.

a) laufen;              b) verbergen;  c) gehen;                     d) drücken

57.           Außerdem muss man eine gesunde Lebensweise _______.

a) treiben;             b) haben;         c) führen;                    d) bekommen

58.           Das Krankenhaus ist _______.

a) eine Heilanstalt; b) ein Kurort; c) eine Lehranstalt;    d) ein Amt

59.           Ich habe ________ beim Arzt.

a) einen Termin;   b) eine Frist;   c) eine Zeit;                d) einen Zeitabschnitt

60.           „Was für _______ haben Sie?“ fragt der Arzt den Patienten.

a) Krankheiten;    b) Beschwerden;        c) Klagen;       d) Ansprüche

61.           Diese Frau kann nicht schlafen, sie leidet an _______.

a) Gelbsucht;        b) Schlaflosigkeit; c) Mondsucht;     d) Fallsucht

 

62.           Das geht mir ________ die Nerven!

a) auf;                   b) in;               c) durch;                     d) über

63.           Vielleicht muss ich ein Beruhigungsmittel ______.

a) aufnehmen;      b) annehmen; c) einnehmen;             d) vernehmen

64.           Es tat so weh! Ich musste die ganze Zeit _______ Schmerz schreien.

a) vor;                   b) aus;             c) für;                          d) um

65.           Machen Sie bitte den Oberkörper _______!

a) nackt;               b) kahl;           c) bloß;                        d) frei

66.           Sie müssen 5 - 6 Kilo ______. Je schneller, desto besser!

a) abnehmen;        b) aufnehmen; c) benehmen;  d) entnehmen
Lösungen:

Aufgabe 1:

1. b;     2. a;     3. b;     4. b;     5. c.

Aufgabe 2:

6. r;      7. f;     8. f;     9. r;      10. f;   11. f;   12. f;   13. r;    14. f;   15. r.

Aufgabe 3:

16. d;   17. e;   18. b;   19. c;   20. a.

Aufgabe 4:

21. e;   22. h;   23. b;   24. d;   25. i;    26. f;   27. g;   28. a;   29. c.

Aufgabe 5:

30. der; 31. Jahre; 32. vielen; 33. wird; 34. neues; 35. vereint; 36. einer;

37. übernommen; 38. dekoratives; 39. Supermärkte; 40. begriffen.

Aufgabe 6:

41. Kenntnis; 42. gesunde; 43. kräftige; 44. Wurzeln; 45. Vorräte; 46. Heilkraft;

47. genügend; 48. gestreut; 49. gespritzt; 50. sammeln; 51. vermeide.

Aufgabe 7:

52. a;   53. c;   54. b;   55. c;   56. d;   57. c;   58. a;   59. a;   60. b;  

61. b;   66. a;   63. c;   64. a;   65. d; 66. a.

 

Comments