10.06. kleine Seerunde


irgendwie konnte ich mich gestern nicht überwinden aufs rad zu steigen, obwohl es von den temp. und vorallem des windes wegen besser gewesen wäre. aber egal. auch heute brauch ich einige zeit um "anlauf" zu nehmen und so geht es erst los kurz vor mittags.

die sonne brennt heiss runter, aber da ich die erste strecke vollen gegenwind habe, merk ich es nicht soo.
durch die stadt noch ohne kapperl aber ab anfang der windner strasse wird auch dieses aufgesetzt, denn ich mag mir keinen sonnenstich holen.
trotz des motors bin ich irgendwie nicht flott unterwegs, da der wind mir total entgegen bläst mit 25-30 km/h. ich will ja auch was tun und so setzt ich den motor nur sehr selten ein, was natürlich recht anstrengend ist.

in breitenbrunn am spielplatz mach ich die erste rast, kein mensch um diese zeit hier unterwegs, kein wunder bei fast 36 grad.
viel trinken ist angesagt, aber doch ein wenig einteilen :), denn ich habe nur ca 1,5 l mit.

die übliche strecke am kirschblütenweg entlang. zwischen purbach und donnerstkirchen fliegen einige wespen bei meinen füßen herum. ich versuch sie zu verscheuchen, aber sie gehen nicht weg. ich dreh mich kurz um und seh einen ganzen schwarm von 25-30 wespen/bienen hinter mir. na da geb ich gas wie verrückt denn die will ich nicht auf mir sitzen haben!!
fast bis donnerskirchen rein fahr ich mit 35 km/h um die biester los zu werden. natürlich bin ich dann fix und foxi :(
das ziegenplatzerl ist leider besetzt und so fahr ich weiter am bad vorbei bis zum platzerl bei den 4 großen kirschbäumen ganz am ende des ortes.

schatten und trinken tut gut, denn die sonne brennt unbarmherzig runter :(
aber auch dort sind diese blöden viecher. gottseindank nur 2 oder 3 aber trotzdem lästig.
dann kommt auch noch so ein blöder motoradfahrer und lässt die maschine dauernd laufen direkt gleich daneben. gerade als ich ansetzen will was zu sagen, stellt er den motor ab. aber trotzdem ist's vorbei mit der ruhe denn der "fettklos" (sorry meine ausdrucksweise, aber der war einfach richtig dick!) will sich jetzt auch auf das bankerl setzen und das macht dann keinen spass mehr.
also pack ich alles zam, sag ganz brav "noch einen schönen tag wünsch ich", er schaut verdutzt und sagt gar nix, obwohl er ein ND-kennzeichen hatte und mich sicher verstanden hat.

weiter geht's mit gegenwind bis oggau. dort dann rauf auf den berg, denn ich will mich auf das schöne aussichtsbankerl setzen, dass da gaanz oben steht. na super, das haben's weggeräumt, warum auch immer, nix mit schöner aussicht und banane essen :(
also doch keine pause und weiter gehts richtung rust. endlich findet sich ein bankplatzerl im schatten. zwar direkt am weg, aber ist mir egal, hauptsache schatten und trinken.
die banane hebe ich mir auf, denn ich möchte die fähre um 15 uhr schaffen. daher wird es auch diesmal nur eine kürzere pause. 
dann durch rust durch und dann auch schon am weg richtung mörbisch. 
es "zaht" sich mit dem gegenwind ganz schön aber gegen 14:40 bin ich dann am hafen und bei der seebühne angelangt. schnell eine karte gekauft und im schatten dann die banane und warmes wasser genießen. 

kurz vor 15 uhr kommt die fähre, mal eine andere, mit deck ganz oben und schattendeck unten. 
ich bleib unten denn sonne hatte ich schon zur genüge. ich platziere mich neben einem offenen fenster, damit es ein wenig luftiger ist bei der überfahrt. gleich am start der reise hole ich mir einen kalten apfelsaft gespritzt, 5 euro, ist schon ein satter preis für diesen halben liter, aber ist mir egal, hauptsache was kühles :)
ein wenig schreiben, trinken und die aussicht genießen und schon sind wir auch schon wieder drüben angelangt.
zuerst wieder ein schattiges platzerl suchen und alles wieder "montieren" und mich reisefertig machen.

die lange gerade bis zum abzweiger in den nationalpark zieht sich ganz schön, denn da ist noch immer gegenwind.
eine "haufen" bus-touristen lassen sich auf kutschen von 2 pferden ziehen. die tun mir richtig leid in dieser hitzen denn 30 personen und mehr im schlepptau zu haben ist wahrlich nicht einfach bei diesen temparaturen.

mit rückenwind geht es dann fast mit 30 km/h dahin. das ist zwar recht flott, aber da der wind auch fast mit dieser geschwindigkeit weht, spüre ich kaum einen fahrtwind. das ist wieder der nachteil dabei :(
endlich bei der wasserstelle mit frischem trinkwasser angekommen. juhuuu
die trinkflasche ausspülen und viel frisches kühles nass trinken und auch wieder in die flasche einfüllen.

nächstes ziel, der spielplatz in podersdorf.
leider sind beide bänke besetzt und so muss ich mich mit einem alten baumstamm begnügen :( naja besser als in der wiese sitzen :)
auch hier wieder eine laange rast mit schreiben und viel trinken und ein halbes packerl schnitten essen. denn mein magen braucht auch ein bissal was, sonst krieg ich bauchweh wenn ich nix esse.

aber ich muss auch wieder weiter, hab ja noch etliche kilometer vor mir. somit geht's mal durch podersdorf durch und dann weiter bis weiden und neusiedl. das geht alles recht flott von der hand, bzw. von den füßen ggg mein nächstes ziel ist das reifenflickerbankerl.
unter der brücke im haniftal wieder ein trinkrast, denn ich bin schon ziemlich ausgepowered.
beim reifenflickerbankerl dann wieder eine längere rast, im schatten und mit viiiel trinken und aussicht :)

noch einmal sich überwinden und ab bis zur vituskapelle und einer letzten trinkrast.
dann vorbei am frachtenbahnhof, raiffeisengürtel und dann bin ich auch schon wieder zu hause angelangt.

rad in den keller und selber mich raufschleppend in den zweiten stock.
es duftet schon nach leckeren fisolen. dazu ein paar kartoffeln und ein frankfurter würstal. mhhh lecker!

Bilder des Tages.  Strecke/Statistik des Tages.
Tages-Statistik:
  • Start: 11:53
  • Ende: 18:50
  • 05:16 h netto 
  • 93,0 km
  • 21,3 km/h Ø
  • 512 Höhenmeter ↑
  • 512 Höhenmete
  • max. Höhe: 217 m

  • Muskelkraft: 71%
  • Motor: 29%
  • Restakku: 53%