28.07. Schlosshof-Bratislava


die wettervorhersage zeigt, dass es heut schön warm sein wird. aber ich muss und will auch was tun und somit werde ich das umsetzen was ich mir vorgenommen habe. 
etwas später aufstehen, 2 brote gefrühstückt, den darm entleert :) ... alle im allen eine gute voraussetzung für einen strampelreichen tag *hihi*
gegen 11:15 geht's los. ist schon sehr warm, schon fast heiss draussen, aber heut hab ich mir extra 1 liter wasser zusätzlich mitgenommen, damit ich nicht so wie das letzte mal völlig ausgetrocknet und völlig fertig nach hause komme.

auf gewohnten pfaden geht es richtung hainburg. beim heidentor mach ich wieder meine erste kurzrast (ein paar minuten) und trinke viel, denn das hab ich mir ja für heute vorgenommen. bis zum kurpark in bad deutsch altenburg tut sich nix besonderes, denn den weg kenn ich schon fast auswendig. auch dort wieder eine kurzrast mit viel trinken.
heut verfahr ich mich nicht und nehm die richtige auffahrt auf die donaubrücke. ein paar fotos machen auf der brücke, und bald bin ich dann auch schon in transdanubien. 
da ich ja die gleiche runde fahre wie vor einem jahr hab ich alles im navi gespeichert und brauch nur der karte nachzufahren. 
es geht dann quer über die felder richtung schlosshof. dabei komm ich an einem rießigen zwiebelfeld vorbei, so groß wie ein großes maisfeld, wahnsinn, da muss es viel zu ernten geben :)
vorbei geht es auch an den polo-plätzen, nur leider spielen sie diesmal auf einem platz, wo ich leider nix sehen kann, da mir viele büsche den blick darauf versperren. kann sie nur hören. naja, das nächste mal dann wieder :)

rasch bin ich dann auch um das schloss herum und auch schon am geraden weg zur brücke. da kommen mir 2 fußgeher entgegen, sie recht aufgedackelt. bei dem tempo müssen die aber schon fast ne stunden unterwegs gewesen sein von drüben hier rüber. aber als ich an ihnen vorbei fahre, hab ich das gefühl, als hätte jemand gerade die türe zu einer parfümerie aufgemacht. "habiderre"
wenn ich das jetzt noch so intensiv rieche, wie muss die dann erst noch vor einer stunde gerochen haben. ich will's gar nicht wissen :)

drüben angekommen seh ich, dass gerade der radweg neu asphaltiert wird. ojjjee, jetzt heisst es über die strasse zu fahren. mist. naja aber bleibt mir nix anderes über. somit rauf zur strasse und über diese weiter richtung devin. da der radweg dann knapp bei der strasse verläuft und ich dann erkennen kann, dass hier keine arbeiten mehr stattfinden, fahre ich über die steile böschung runter zum radweg. naja, jetzt bin ich zwar nimma auf der strasse, aber dafür auf einem radweg, der sehr sehr uneben ist. was von dein beiden übeln das schlimmere ist, könnt ich jetzt auch nicht sagen :(

bei der burg devin (zusammenfluss von march und donau) angelangt wieder eine kurze trinkrast. die richtig große rast möchte ich dann in bratislava machen. leider gehts ab hier nur mehr weiter direkt auf der strasse bis kurz vor bratislava. ist nicht schön zu fahren, aber gottseidank sind nicht all zu viele autos unterwegs.

endlich dann in bratislava angekommen wird auch dort am radweg gearbeitet. mein erhofftes schattenplatzerl am donauufer kann ich mir somit abschminken. über die strasse muss ich sowieso und so mach ich einen abstecher in die fuzo von bratislava und ergattere dann dort auch ein schattiges platzerl. 
dauernd kommen leute und fotografieren das gebäude schräg hinter mir, seltsam. also schau ich mir das genauer an und bemerke, dass dies die amerikanische botschaft ist. naja, ein schönes altes haus, aber so besonders ist's auch wieder nicht.
ich futter meine banane und trink auch brav und fülle mir auch mein mitgebrachtes wasser um in die trinkflasche. schöön wieder ein kilo weniger am buckel :)

all zu lange bleib ich aber nicht sitzen und mach mich dann wieder auf den weg und dreh noch eine runde durch die fuzo. schiebe aber das rad, da hier viele leute sind und auch viel polizei und bevor ich mir da eine rüge einhandle schieb ich halt :) 

bald bin ich wieder bei der strasse angelangt und ich fahre rauf auf die brücke, die mich dann wieder richtung heimat bringt. am bahnhof vorbei geht es dann immer kerzengerade richtung kittsee. die sonne brennt und es ist heiss. in dieser großstadt noch mehr als draussen am land.
endlich bin ich dann wieder in österreich und dann auch bald in kittsee angelangt. dort such ich mir ein schattiges platzerl am hauptplatz und mach nochmals eine längere rast mit schnitten-essen und viel trinken.
die hitze ist schon recht heftig und macht mir schon zu schaffen. aber nicht so schlimm wie das letzte mal, weil ich eben viel trinke.
in anbetracht der hitze noch immer viel zu wenig, aber viel mehr als normalerweise :)

ich habe jetzt die laaangen geraden nach pama und dann weiter nach gattendorf vor mir.
naja auch diese hitzeschlacht wird mal vorbei sein und so starte ich frisch gestärkt in diese etappe. 
immer wieder such ich mir ein schattenplatzerl um wieder was zu trinken. nicht viel aber immer wieder ein bissal was. ist sicher besser als weniger oft stehen zu bleiben und dann aber viel zu trinken. sind nur kurze pausen von einer minute oder sogar weniger.

bei einem rastplatz zwischen pama und gattendorf, den ich schon gut kenne, nehm ich mir vor länger zu bleiben und auszurasten.
gesagt ... getan. aber kaum sitz ich kommen auch schon die ersten gelesen, denn dieser rastplatz liegt windgeschützt und direkt an der kleinen leitha (heisst wirklich so der fluss/bach). 
ojjeee, nix mit sitzen bleiben. somit wird dies auch nur eine kurze rast und es geht weiter nach gattendorf. dort visiere ich dann das bankerl am hauptplatz an, aber leider liegt das in der sonne und so entscheide ich mich rasch um auf eines der bankerln beim friedhof. da kann ich noch eines im schatten ergattern ( im wahrsten sinn des (w)ortes :)). dort gibts dann die verdiente rast.

die strecke weiter nach neudorf und nach parndorf bin ich schon viele male gefahren, aber für experimente ist es mir einfach zu heiss und ich bin auch schon ein wenig zu ausgebrannt. daher gibt's nix neues zu berichten, außer dass ich mehr kurz-rasten mache, um zu trinken als sonst.

in neudorf darf ich dann noch einen deutschen radfahrerpärchen weiterhelfen und ihnen den weg weisen.

bald bin ich dann auch schon am rastplatz zwischen neudorf und parndorf. auch dort wieder ein etwas längere rast und weiter zur vorletzten etappe zum spielplatz am ende von parndorf.
hier gibts dann die letzte etwas längere rast, bevor ich dann auch die letzte strecke bis nach hause hinter mich bringe. quer durch den harrachpark, weil hier ist es schattiger als am raiffeisengürtel :) und dann bin ich auch schon zu hause.

uschi hat brav gekocht, bzw. geschnipselt, denn es gibt leckeren wurstsalat heut abends.
ich bin hundsmüde nach dem duschen, aber langsam erhol ich mich dann wieder.
war wieder ein schöner ausflug. leider nur alleine, zu zweit würd's um vieles mehr spass machen!

Bilder des Tages.  Strecke/Statistik des Tages.
Tages-Statistik:
  • Start: 11:13
  • Ende: 17:47
  • 04:41 h netto 
  • 92,0 km
  • 19,8 km/h Ø
  • 349 Höhenmeter ↑
  • 349 Höhenmete
  • max. Höhe: 224 m

  • Muskelkraft: 75%
  • Motor: 25%
  • Restakku: 61%