Tag X: Erdölfracking: 16. Juni 2014, 15 Uhr


Menschenkette umstellt den Bohrplatz in Saal

Am Montag, den 16. Juni 2014, wird in Saal das erste Mal in Deutschland seit dem Sommer 2011 wieder gefrackt. Wir werden ein weiteres starkes Zeichen setzen gegen Fracking und laxes Monitoring bei der Testförderung durch die Firma Central European Petroleum.

Die Tätigkeiten auf dem Bohrplatz der Testförderung in Saal weisen darauf hin, dass es am kommenden Montag, den 16. Juni 2014, zur ersten Anwendung von Fracking in Deutschland seit Sommer 2011 kommen soll. Mit einer Menschenkette werden wir an diesem Tag ab 15 Uhr den Bohrplatz umstellen. Vor Ort werden wir auch weitere Boden- und Wasserproben nehmen.







                                                                                                                        Saal, 4. Juni 2014

Umweltberichte und Naturschutzbehörden wurden im Genehmigungsverfahren oder nur mangelhaft oder gar nicht eingebunden. Bürgerinitiative Erdöl Barth sieht große Gefahren bei der Testförderung durch die Firma Central European Petroleum GmbH. Am Tag des Fracking wird es weiteren öffentlichen Protest geben.

In Saal (M-V) steht die Anwendung der umstrittenen Fracking-Technologie zur Testförderung von Erdöl unmittelbar bevor. Die Bürgerinitiative Erdöl Barth ruft zum Protest auf! Wir bilden eine Menschenkette und umstellen den Bohrplatz! Wenn Sie rechtzeitig informiert werden wollen, um dabei zu sein, dann wenden Sie sich an uns unter BIErdoelBarth@gmail.com.



Wir fordern bezüglich des mangelhaften Genehmigungsverfahrens:

  1. Eine sofortige Einbeziehung und Umsetzung des Umweltberichts zum regionalen Raumentwicklungsprogramm Vorpommern in die Genehmigungsverfahren betreffend das Erlaubnisfeld „Grimmen“.

  2. Eine sofortige Einbeziehung der unteren Naturschutzbehörde, sowie der Naturschutzabteilung des LUNG in Güstrow in die Genehmigungsverfahren betreffend das Erlaubnisfeld „Grimmen“.

  3. Eine Auflistung und detaillierte Kennzeichnung von Ausschlussgebieten für die Ölförderung im Erlaubnisfeld „Grimmen“ auf Grundlage des Raumentwicklungsprogramms Vorpommern, den Natura2000-Richtlinien, der FFH-Verträglichkeitsprüfung durch die untere Naturschutzbehörde. Die Grenzen des Erlaubnisfeldes „Grimmen“ müssen daran angepasst werden.

  4. Eine Neubewertung der Vereinbarkeit einer Ölförderung im Erlaubnisfeld „Grimmen“ mit den öffentlichen Interessen resultierend aus dem Umweltbericht zum Raumentwicklungsprogramm Vorpommern und den darin festgelegten Vorrang- bzw. Vorbehaltsgebieten.

Wir rufen den Landrat des Kreises Vorpommern-Rügen Ralf Drescher und den Ministerpräsiden-ten Erwin Sellering dazu auf, die Testförderung zu stoppen! Das Genehmigungsverfahren für die Testförderung Barth 11 muss neu geprüft werden!

Wir fordern eine verpflichtende Umweltverträglichkeitsprüfung im Zuge sämtlicher Genehmigungsverfahren, die durch die Central European Petroleum GmbH beantragt wurden!

Wir bemängeln die unzureichende Einbindung der Träger öffentlicher Belange.


Die Beobachtungen der Tätigkeiten am Bohrplatz in Saal weisen aufgrund der Verzögerungen in der Umsetzung des Betriebsplans auf eine Terminierung der Fracking-Maßnahme in die zweite oder dritte Juniwoche 2014 hin.

Wir verweisen auf weiterführende Informationen auf gegen-gasbohren.de oder auf Nachfragen per Email an BIErdoelBarth@gmail.com.








Unsere Pressemitteilung zur Demonstration in Saal am 24. Mai 2014

Demonstration gegen Erdöltestförderung in Saal

Saal, 24. Mai 2014

In Saal setzen 220 Demonstranten ein starkes Zeichen gegen Fracking und laxes Monitoring bei der Testförderung durch die Firma Central European Petroleum.


Dem Demonstrations-Aufruf der BI Erdöl Barth waren Bürgerinitiativen, Umweltverbände und AnwohnerInnen gefolgt. Gemeinsam protestierten 220 Menschen mit Traktoren und einer symbolischen Blockade gegen die Verwendung von Fracking bei der Testförderung in Saal. Sie verurteilten die Ignoranz gegenüber Umweltrisiken in der Nähe des Nationalparks Vorpommersche Boddenlandschaft. Die Demonstranten forderten hohe Sozial- und Umweltstandards für die Erdöl- und Erdgasförderung weltweit, genauso wie eine ernsthafte Energiewende hin zu den erneuerbaren Energien.

Die Bürgerinitiative Erdöl Barth machte mit anderen Initiativen gemeinsam mobil zu einer Demonstration zum Bohrplatz in Saal. Hier bereitet die Central European Petroleum GmbH momentan die erste Verwendung von Fracking in Deutschland seit Sommer 2011 vor. 220 DemonstrantInnen wollten das nicht unwidersprochen hinnehmen. Mit Transparenten zogen sie bei Sonnenschein und Musik vor die einzige Einfahrt des Bohrplatzes, um eine symbolische Blockade durchzuführen.

In Redebeiträgen wurden die Probleme der Erdölförderung in Saal aufgezeigt. Das unzureichende Monitoring wurde kritisiert und die Verzögerungen bei der aktuellen Vorbereitung der Testförderung beleuchtet. Die Ignoranz gegenüber Umweltrisiken in der Nähe des Nationalparks Vorpommersche Boddenlandschaft sei unerträglich. Außerdem berichteten befreundete Bürgerinitiativen über ihre erfolgreiche Arbeit und warnten vor Augenwischerei bei der aktuellen Fracking-Verbotsdebatte. Als Weg weg von fossilen Brennstoffen wurde in Redebeiträgen eine konsequente Energiewende hin zu den erneuerbaren Energien aufgezeigt.

Die Beobachtungen der Tätigkeiten am Bohrplatz in Saal weisen aufgrund der Verzögerungen in der Umsetzung des Betriebsplans auf eine Terminierung der Fracking-Maßnahme in die zweiten Juniwoche 2014 hin.

Wir verweisen auf weiterführende Informationen auf gegen-gasbohren.de oder auf Nachfragen per Email an BIErdoelBarth@gmail.com.






Zum Hintergrund:


Aufruf zur Demonstration in Saal, 24. Mai 2014, 15 Uhr

Ende Mai 2014 kommt es zum ersten Mal seit Sommer 2011 zur Anwendung der umstrittenen Fracking-Technologie zur Erschließung von Erdölvorkommen in Deutschland. Auf diesem Weg wird in Saal, Mecklenburg-Vorpommern, eine Testförderung durchgeführt. Das nehmen wir nicht unwidersprochen hin! Deswegen rufen wir auf zur Unterstützung der Demonstration am 24. Mai 2014 um 15 Uhr in der Gemeinde Saal, Kreis Vorpommern-Rügen.

Wir sind eine BürgerInnen-Initiative in der Gründung, die sich mit der Erschließung der Erdöl- und Erdgasförderung der sogenannten Barth/Saal-Struktur befasst. Das Unternehmen Central European Petroleum hat eine Genehmigung für Testförderungen auf einem ihrer drei Bohrplätze in Mecklenburg-Vorpommern. Der Bohrplatz liegt in Saal, ein paar hundert Meter vom Boddengewässer in unmittelbarer Nähe zum Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft. Es gibt viele Gründe, die Erdölexploration und -förderung hier zu kritisieren. Wir tun dies, mit dem Wissen um die risikoreiche und gefährliche Erschließung von Erdöl- und Erdgasressourcen weltweit, und fordern eine Durchsetzung weltweiter Umwelt- und Sozialstandards bei der Erdöl- und Erdgaserschließung.

Central European Petroleum verwendet eine Kombination aus Horizontalbohrungen und Fracking, um bei Saal Erdöl zu fördern. Das ist der Auftakt zu einer geplanten Erschließung der Erdölreserven in Mecklenburg-Vorpommern im großen Stil. Das Vorhaben in Saal kritisieren wir aus mehreren Gründen:
  • Wir kritisieren die Verwendung von Fracking-Technologie. Wenn es Ende Mai 2014 wirklich zum Fracking kommt, dann ist das der erste Frac in Deutschland seit Sommer 2011.
  • CEP beansprucht die Hegemonie über Art und Inhalt der Informationen für Öffentlichkeit und Politik. Sowohl Landesregierung als auch die Mehrheitsfraktionen im mecklenburg-vorpommerschen Landtag scheinen diese einseitigen Informationen unkritisch zu übernehmen.
  • Zu kritisieren ist auch, dass die Risiken einer Gewässerverschmutzung und die Gefahr für die Landschaftsökologie nicht ausreichend in das bergrechtliche Zulassungsverfahren eingebunden worden sind.
  • Wir fordern eine stärkere Auseinandersetzung mit der Erdöl- und Erdgasförderung in Deutschland und Europa auf der politischen Ebene.
Wir sind aktiv aus Angst um unsere Natur, unsere Lebensgrundlage und mit dem Mut mindestens unsere Rechte einzufordern, aber wir halten uns alle Optionen und Formen des Widerstandes offen.

Aus den Beobachtungen der Installationstätigkeiten an der Bohrstelle gehen wir davon aus, dass der Frac Ende Mai 2014 passieren soll. Wir werden es nicht hinnehmen! Wir mobilisieren deswegen zu einer Demonstration in der Gemeinde Saal, Kreis Vorpommern-Rügen, am 24. Mai 2014 um 15 Uhr. Die Auftaktkundgebung findet in Saal an der Ecke Bahnhofstraße/ Neue Straße statt. Die Abschlusskundgebung wird an der Bohrstelle sein. Vor Ort werden ein Lautsprecherwagen und eine mobile Volksküche sein. Außerdem sind 10 Traktoren angemeldet. Unterstützende Gruppen sollten mit diesem Termin planen. Zahlreiches Kommen und selbstorganisierte Unterstützung sind mehr als willkommen!

Wir verweisen auf weiterführende Informationen auf der Webplattform http://www.gegen-gasbohren.de oder auf Nachfragen per Email an BIErdoelBarth@gmail.com.

Poster (A4), Demo 24. Mai 2014 in Saal
Flyer (4 mal A6 aus A4), Demo 24. Mai 2014 in Saal

V.i.S.d.P.: BI Erdöl Barth, c/o Augustenstr. 62, 18055 Rostock