Charakter und Herkunft

Selbst Menschen die nicht die geringste Ahnung von Katzenrassen / Katzenzucht haben, erkennen eine Thaikatze mit ihrer charakteristischen Fellzeichnung, ihren geheimnisvollen tiefblauen Augen und ihrem langen, schlanken Körper!

Thaikatzen sind sehr beliebte Rassekatzen, wobei sie nicht für jedermann geeignet sind. Thaikatzen sind sehr auf den Menschen bezogen, möchten alles miterleben, mitmachen und seinem Herrchen folgen..egal wohin. Nicht jeder kann mit einer Katze leben die so fordernd ist und ihr Leben mit dem Menschen teilen möchte....eine Katze die unbedingt zuschauen möchte wenn Herrchen gerade Zähne putzt oder auf dem Klo sitzt...!
Wer aber eine Rassekatze sucht mit lebhaftem und sehr zugewandtem Charakter, deren Fell wenig Pflege erfordert, ist mit einer Thaikatze bestens beraten.


Charakter der echten Thaikatze

Thaikatzen werden häufig als "Hunde im Katzenfell" bezeichnen - und das aus gutem Grund!
Wer die Anschaffung einer Thaikatze in Erwägung zieht, muss sich darüber im Klaren sein, dass diese Katzen einen sehr ausgeprägten, anhänglichen Charakter haben und auf ihre Anwesenheit im Haus aufmerksam machen.
Thaikatzen sind für ihr "geschwätziges" Naturell berühmt, stundenlang können sie eine unermüdliche Unterhaltung mit ihrem Herrchen oder auch mit sich selbst führen. Sie können hungrig sein, mehr Aufmerksamkeit auf sich lenken wollen oder irgendetwas in ihrer Umgebung missbilligen.
Da die Thaikatz so gesellig ist, sollte man sie nicht allzu lange Zeit alleine lassen. Wer den ganzen Tag außer Haus ist, sollte sich besser zwei Katzen anschaffen. Am besten ist es wenn man eine weitere Thaikatze hinzu nimmt um unterschiedliche Charaktere zu vermeiden. Man kann es aber auch mit anderen Katzen versuchen - das Entscheidende ist das Wesen der Partnerkatze. Thaikatzen vertragen sich sehr gut mit anderen Katzen und außerordentlich gut mit Hunden! Sie lieben es im Mittelpunkt des Interesses zu stehen. Sie lassen sich mit Wonne streicheln und verwöhnen und können stundenlang auf dem Schoß ihres Menschen verbringen. Unsere Bali-Thais lieben es auf der Schulter zu sitzen und sich vom großen "Taxi" von Zimmer zu Zimmer tragen zu lassen. Dabei wärmen sie einem den Nacken oder die Schulter und schnurren so stark als könnte man meinen, die Katzen hätten einen alten Dieselmotor eingebaut. Thaikatzen sin ideale Haustiere für Menschen, die gerne Gesellschaft mögen - diese Tiere können ihre Stimmung perfekt anpassen und sind fast immer lebhaft sowie unterhaltsam. Thais sind verspielte Tiere, die Spielsachen, wie zum Beispiel Tischtennisbälle, Papierkügelchen oder Pelzmäuse, lieben. Die meisten Thaikatzen lernen schnell Papierkugeln oder Bälle zu apportieren oder ander Leine zu laufen. Wer sich eine Thaikatze anschafft, holt sich nicht nur eine Katze, sondern eine echte Persönlichkeit ins Haus. Thaikatzen geben ein Vielfaches der Liebe und Aufmerksamkeit zurück, die sie erhalten.



Herkunft

Herkunftsort der Thaikatze ist der Ferne Osten. Kein Mensch weiß genau, woher die erste Thaikatze stammte, diese Tiere waren jedoch bereits im 14. Jahrundert in Thailand, dem früheren Siam, bekannt. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts wurden schließlich britische Reisende in Thailand auf diese Katzen aufmerksam. Die Briten kannten nur gewöhnliche Haus- und Farmkatzen sowie Angorakatzen, die zu jener Zeit sehr in Mode waren, und hatten niemals zuvor etwas Ähnliches wie diese Katzen mit ihren langen Körpern, ihrer charakteristischen Zeichnung und ihrem kurzen, weichen Fell gesehen. Sie nahmen einige Thaikatzen mit nach Hause, wo sich ihre Ehefrauen Hals über Kopf in diese Tiere verliebten. Die meisten Frauen hielten ihre Katzen in beheizten Gewächshäusern mit tropischen pflanzen, die ihre Ehemänner von früheren Reisen mitgebracht hatten.
Auch die Franzosen hatten inzwischen diese elegante Rasse entdeckt und man fand diese exotischen Katzen häufig in der Anfangszeit der Katzenausstellungen.
Die Thaikatze jener Zeit unterschied sich hinsichtlich ihres Körperbaus beträchtlich von den Siamkatzen der Neuzeit. Aus den ursprünglichen Thaikatzen wurden im Laufe der Zeit immer dünnere Katzen mit immer größeren Ohren gezüchtet - dieser Trend wurde von Zuchtrichtern auf internationalen Ausstellungen gesetzt. Jedoch haben sich einige Züchter davon nicht beeindrucken lassen und weiterhin den alten Typ Siam, heute Thaikatze genannt, gezüchtet. Deshalb wird heute zwischen Thaikatze (oder alter Typ Siam) und der modernen Siamkatze unterschieden.

Die ersten Thaikatzen wiesen einen bedeutend kräftigeren Körperbau und ziemlich runde anstelle der heute üblichen dreieckigen Köpfe der Siamkatzen auf. Ein ausgeprägter schielender Blick und ein geknickter Schwanz waren Rassemerkmale, die zu dieser Zeit hoch geschätzt und Zeichen der Reinrassigkeit waren. In diesem Zusammenhang muss man sagen, dass diese beiden Merkmale heute als grobe Fehler angesehen werde und Thaikatzen mit diesen Fehlern nicht zur Zucht eingesetzt werden dürfen.





Körperbau
Die Thaikatze ist eine Rasse mit einem elegantem, grazilen Körperbau. Der schlanke Körper ist lang, geschmeidig und muskulös, alle Formen sind zart fein. Die Hinterbeine sind länger als die Vorderbeine. Die Beine sind lang und schlank, die Pfoten oval. Der Schwanz ist lang sowie dünn und läuft wie eine Peitsche zu einer feinen Spitze aus.



Comments