BIO-Arganöl


ist dünnflüssig und goldgelb, seine spezifische Dichte liegt bei über 0,9 kg/Liter, ist also physikalisch schwerer als andere Öle, dafür in der Verdauung wesentlich leichter. Echtes Arganöl geliert im Kühlschrank, lässt sich dann also nicht mehr ausgießen. Bei Erwärmung verflüssigt es sich dann aber wieder. Am besten bewahrt man es an einem kühlen, dunklen Ort, Keller oder Speisekammer auf.

Das Öl aus rohen Kernen etwas heller als das aus gerösteten. Leichte Farb- und auch Geschmacks- unterschiede von Pressung zu Pressung sind völlig natürlich, jedes steingemahlene Öl ist ein Unikat.

Traditionell wird das Öl nur setzen lassen und dekantiert, so dass Ihr Öl nur sehr wenig Bodensatz aufweisen dürfte. Selbst wenn Sie in ihrer Flasche Bodensatz entdecken, ist dieser keine Verunreinigung, sondern natürlicher Bestandteil des Öls.

Nur durch industrielle Filterung unter Druck lassen sich Schwebestoffe, die den Bodensatz bilden, völlig entfernen, je nach Filterverfahren wird auch die Farbe heller, sogar der Geruch lässt sich fast völlig eliminieren.


Ist es nur ein Mythos, das die Kraft dieses Baumes, der der Wüste trotzt, in sein Öl übergeht? Die Berber im hohen Atlas sind schon seit Jahrhunderten von der geheimnisvollen Kraft dieses Öls überzeugt. Nicht spannend, aber ebenso beeindruckend liest sich die chemische Analyse: Das Öl ist reich an Vitamin E und an ein- und mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Auf medizinische Eigenschaften des Öls darf ich aus werberechtlichen Gründen in Deutschland nicht hinweisen, dafür verweise ich gerne auf das wohlrecherchierte Buch von Dr. Peter Schleicher: "Die heilende Wirkung des marokkanischen Goldes".