Unsere Touren‎ > ‎2018‎ > ‎

29.12.2018 Schönberg (2.104m)

29.12.2018 Schönberg (2.104m)

Start- und Zielpunkt:  Skilift-Parkplatz am Ortseingang von Malbun (P3 oder P4) - 1.570m
 
Route:  Malbun - Sassfürkle (über Güterweg) - Schönberg (2.104m) - Hütten von Guschg - Sassfürkle - Malbun
 
Höhendifferenz: ca. 800 m
 
Gesamtzeit: ca. 3 Stunden
 
Skitour Schwierigkeitsgrad: WS-
 
Distanz: ca. 9 km
 
Einkehrmöglichkeit(en):  keine
 
Gipfelstürmer: Mark, Anna und Tanja

Entfernungen: 
 
Malbun - Sassfürkle 0:50
Sassfürkle - Schönberg 1:05
Schönberg - Hütten von Guschg (Abfahrt) 0:20
Hütten von Guschg - Sassfürkle  0:25
Sassfürkle - Malbun (Abfahrt) 0:10


Vorgefunden Verhältnisse:

Bis Sassfürkle wenig aber noch ausreichend Schnee. Gipfelhang meist schwerer, harter Schnee, teilweise mit Deckel. Beste Verhältnisse unterhalb des Gipfelhangs hinunter zu den Hütten von Guschg (20 cm Pulver). 

Gesamteindruck der Tour:

Der Schönberg macht seinem Namen alle Ehre. Fantastische Aussicht über Panüeler, Säntis, Bodensee bis hin zur Zimba. Sehr empfehlenswert.


Wichtiges:

Der Grat über die Drei Kapuziner ist bei Schnee eigentlich nicht begehbar, aber man kann einige Meter unterhalb bei guten Verhältnissen (Lawinenrisiko beachten) den steilen Hang (ca. 40 Grad) ohne Höhenverlust queren. Bei nicht ganz sicheren Verhältnissen empfiehlt es sich rund 70 Höhenmeter in die Mulde abzufahren und am Gegenhang dann wieder aufzusteigen.

Hütten von Guschg: hier kann man alternativ noch weiter hinunterfahren bis man auf den Aufstiegsweg zum Sassfürkele trifft. 


Aufstieg:

Am Beginn des Schleppliftes haben wir geparkt (Einkehrmöglichkeit nach der Tour). Zuerst kurz über die Skipiste geht es dann linksseitig über den Güterweg in angenehmer Steigung hinauf bis zum Sassfürkle. Hier folgt man nun westlich der Beschilderung zum Schönberg. Die Hangneigung nimmt dann rasch zu und hier muss man sich nun entscheiden ob man einige Meter in die Mulde abfährt oder - wie wir es gemacht haben - bei guten Verhältnissen auf gleicher Höhe bleibend den steilen Hang quert. Der weitere Weg ergibt sich zwischen den Latschen hindurch praktisch von alleine. Am Gipfel angekommen erwartet einen ein großartiger Rundblick.


Abfahrt:

Man fährt zuerst dem Aufstiegsweg folgend hinunter bis zu der Stelle an der man von der Querung des steilen Hanges wieder auf den Aufstiegsweg trifft den man nimmt wenn man in die Mulde abfährt. Nun einfach linksseitig dem Talverlauf folgend abfahren zu den Hütten von Guschg. Hier findet sich oft noch sehr guter Schnee da die Schattenlage eine gute Schneequalität begünstigt. So war es auch für uns heute. Wir konnten hier noch eine kurze, aber schöne Pulverschneeabfahrt genießen! 
Rund 50 Meter unterhalb der Hütten hält man sich rechts und gelangt so auf einen Ziehweg den man noch weiter fahren kann bis es wieder aufwärts geht. Hier dann wieder auffellen und nochmals gut 100 Höhenmeter aufsteigen bis zum Sassfürkele. 
Von hier dann Abfahrt über den Güterweg und die Skipiste zurück zum Ausgangspunkt!

Grafiken in Arbeit

Die Fotostory
https://photos.app.goo.gl/dywHcrcv7qcA67Rq8


Comments