Unsere Touren‎ > ‎2018‎ > ‎

2018-04-29 Hochgrat (1.834m) und Leiterberg (1.626m)


Ausgangs- und Zielpunkt: Nach Hittisau,Parkplatz auf der Mautstraße nahe Leckachalpe (ca. 960m)


Route: Parkplatz - Lecknersee - Lachealpe - Scheidwangalpe - Leiterberg (1.626m) - Hochgrat (1.834m) - Staufner Haus - Lecknersee - Parkplatz
 
Höhendifferenz: ca. 1.000 hm
 
reine Gehzeit: ca. 6:30 Stunden
 
Schwierigkeitsgrad: mittel, , T3

Distanz: ca. 17,5 km
 
Einkehrmöglichkeit(en): Bergrestaurant, Staufner Haus
 
Entfernungen:

Parkplatz - Leckersee 0:15
Lecknersee- Scheidwangalpe (über Lachealpe) 2:00
Scheidwangalpe - Leiterberg 1:00 (schneestapfen)
Leiterberg - Hochgrat 1:00
Hochgrat - Bergrestaurant 0:15
Bergrestaurant - Lecknersee 1:45
Lecknersee - Parkplatz 0:15
 
Tourengeher: Mark, Sabine, Paul, Ann und Ulli
 
Gesamteindruck der Tour: Beeindruckendes Tal, schöner Grat am Gipfel, aber nicht einsam. Aufstieg derzeit aber noch sehr ruhig.

Vorgefundene Verhältnisse: Ab Lecknersee bereits erste Schneefelder und längere Passagen über Restschnee. Ab Scheidwangalpe bis Leiterberg fast durchgehend gepresste Schneeunterlage. Anstieg auf Hochberg dann schneefrei.
                                              Abstieg über Staufnerhaus und Wäldlealpe meist schneefrei und schon gut gehbar.
 
 
Wichtiges:

Parkplatzgebühr (Mautstraße) im Frühjahr 2018: € 3,--


Aufstieg:

Vom Parkplatz folgt man der Mautstraße bis zum Lecknersee. Weiter recht flach auf der Straße bis zur Neuschwandalpe. Hier dann links Richtung Lachealpe/Scheidwangalpe. Auf dem Güterweg geht es in sehr angenehmer Steigung gemütlich weiter. Ab der Lachealpe dann auf dem Wanderweg aufwärts.
Aufgrund der Schneelage konnten wir den Weg dann nicht wirklich finden, die Route ergibt sich aber aus dem Gelände sodass man auch so direkt zur Scheidwangalpe gelangt. 
Normalerweise führt von hier dann ein weiterer Güterweg in mittlerer Steigung bis auf die Anhöhe beim Leiterberg. Wir hatten hier aber noch weit über einen Meter gepresste Schneeunterlage weshalb wir bis auf die Anhöhe mit schneestapfen beschäftigt waren. Die Unterlage ist aber schon hart gepresst und war trotz der recht hohen Temperaturen gut begehbar. 

Von der Anhöhe geht man einfach östlich (rechts) den kleinen, langezogenen Hügel hinauf und erreicht so die Gipfelhöhe des Leiterbergs (kein Gipfelkreuz). Wieder zurück zur Anhöhe quert man dann - wieder im guten Trittschnee - hinunter zur Oberen Gelchenwang Alpe (ca. 40 Meter Höhenverlust). 
Von führt dann ein Bergweg hinauf zum Hochgrat. Der Weg war aber aktuell wiederum noch mit Schnee bedeckt weshalb wir nach kurzer Zeit den direkten Weg hinauf zum Gipfel über die Wiesen gewählt haben. 


Abstieg:

Zuerst geht man am Grat entlang (Nagelfluhgestein fällt ins Auge) hinab zum Bergrestaurant und weiter Richtung Staufner Haus. Bei den Wegtafeln zweigt dann der Weg Richtung Hittisau in südwestlicher Richtung ab. Es geht teils steil hinunter zur Wäldlealpe und weiter über die Leckner Ach und einen schönen Wanderweg zurück auf die Mautstraße und an den Lecknersee. Von hier aus kurz auf der Mautstraße zurück zum Ausgangspunkt. 


Die Fotostory

Direktlink zum Album

https://picasaweb.google.com/107111946048082520555/6550518801140749377#6550537727696792818

2D-Höhenprofil

3D-Höhenprofil


3D-Kartenflugreise



Der Weg in Google Maps




Comments