Archiv‎ > ‎

2018

Bericht von der Jahreshauptversammlung am 18.03.2018:

Jochen Laqua eröffnete die Versammlung pünktlich um 10.05 Uhr und begrüßte 65 stimmberechtigte Mitglieder und stellte die Beschlussfähigkeit fest.

Die Totengedenkminute galt den verstorbenen Mitgliedern Hildegard Schlüter und Kurt Finsterbusch.

Ein kurzer, locker und interessant vorgetragener Rückblick folgte vom 1. Vorsitzenden.

Die gesamte Entwicklung des Vereins  ist positiv, es gibt einen leichten Anstieg der Mitgliederzahl, vor allem durch den Tischtennisnachwuchs – aktuell haben wir 331 Mitglieder.

Es folgten die Berichte der einzelnen Abteilungen und Gruppen, die zum Teil amüsant vorgetragen wurden und von einem guten Betriebsklima zeugen.

Günter Henniges (Wirtschaftsaussschuss) und Manfred Welzel (Kassenwart) berichteten von kleineren und größeren Reparaturen und notwendigen Investitionen sowohl in der Turnhalle als auch in der Vereinsgaststätte. Der Finanzhaushalt ist ausgeglichen.

Wolfgang Stake und Patrick Tautz als Kassenprüfer bescheinigten eine einwandfreie Kassenführung.

Die Versammlung erteilte allen Vorstandsmitglieder einstimmig Entlastung.

Klaus Adam und Peter Färber traten nach langjähriger Vorstandsarbeit von ihren Ämtern zurück. Sie appellierten mit ihren Abschiedsworten in erster Linie an die jüngeren Teilnehmer der Hauptversammlung sich ehrenamtlich für den Verein zu engagieren, um die steigenden Kosten in Eigenarbeit in bezahlbaren Grenzen zu halten. Den Dank und die Anerkennung für ihr eigenes Engagement faste Jochen Laqua in die richtigen Worte.


Neue 2.Vorsitzende ist Carina Tautz und neue Geschäftsführerin ist Mandy Pelka. Somit ist der neue Vorstand geschlechtermäßig nun ausgeglichen besetzt!

Für ihre Vereinstreue wurden folgende Mitglieder geehrt:


hintere Reihe: Anja Löhr, Ariane Lauhoff, Meinhard Skupsch, Klaus Adam, Robin Wiese

vordere Reihe: Sigrid Wittchen, Edeltraud Heimes, Annette Nowald-Faulstich, Erhard Köhler, Michael Grobe

Um kurz nach 12.00 Uhr schloss Jochen Laqua die Versammlung.


Himmelfahrt-Wanderung 2018

Zur traditionellen Himmelsfahrts-Wanderung waren trotz der schlechten Wetterprognose zahlreiche Vereinsmitglieder erschienen. Und zunächst schien ja auch noch die Sonne. "Gewandert" wurde in drei Gruppen und los ging es um 9 Uhr 30:

1. Die Wanderer waren ca. 50 Personen, altersmäßig ganz gemischt, plus 2 Hunde. Die Strecke führte vom Adler über die Schleipenbergstr. zum Schloß, weiter Richtung Märchenwald und oberhalb der Spinne nach Hunsdieck-Brechtefeld. Dort begann dann die Duschphase. Von da aus ging es direkt bergab Richtung Schloß und Adler. Unterwegs war immer wieder Gelegenheit die Teilnehmer des Emster Volkslauf anzufeuern.

2. Die Rennradler fuhren mit ca. 12 Teilnehmern das ganze Volmetal rauf, dann zur Verse-Talsperre, wo es dann anfing zu tröpfeln und die Regenjacken angezogen wurden. Von da aus wählten sie den kürzesten Weg zurück über Lüdenscheid und dann durchs Nahmertal. Was auch gut war, denn von Lüdenscheid ab goss es dann richtig. So waren die Rennradler schon um 12 Uhr 30 wieder am Adler, wo man entweder unter die Hallendusche ging oder kurz nach Hause fuhr, um sich umzuziehen.

3 Die Moutainbiker zeigten wieder einmal, dass sie von der härteren Sorte sind: Als Ziel hatten sie sich eine bergige Strecke zur Glör-Talsperre ausgesucht. Völlig durchnässt und abgekämpft kamen sie erst um halb drei am Adler an. Sie hatten aber Glück, dass die Kuchentheke von den Frauen der Gymnastikgruppe so gut bestückt war, dass noch reichlich Auswahl war. Auch die Grillmeister waren noch fleißig in Aktion, so dass alle sehr gut versorgt wurden!

Vielen dank an alle, die Kuchen und Torte gespendet haben und all die anderen Arbeiten gemacht haben! Trotz des schlechten Wetters entstand ein gemütliche Atmosphäre in der Halle, wo man sich an drei langen Tischreihen noch lange unterhalten konnte. Hier zeigte sich mal wieder, welchen Wert eine vereinseigene Halle hat.

Erwähnt sei noch, dass auch noch etliche "Nichtwanderer" dazu stießen, weil sie genau wissen, dass sich das Kommen allein wegen der Kuchentheke lohnt!  

Nach dem Aufräumen?

Comments