Die Stegmühle

Die Getreidemühle aus dem 17. Jahrhundert wurde 1996 von der Familie Wallmann käuflich erworben. Im selben Jahr adaptierte der neue Besitzer das Stegmüllerhaus (rechts im Bild) für die eigenen Wohnzwecke und das Büro für Naturangelegenheiten bekam neue Räume.


Im Jahre 2004 konnte die bis dato verpachtete Mühle (links im Bild) in die Verwendung der Fam. Wallmann zurückgeführt werden. Damit stand dem Plan zur Realisierung von Apartments nichts mehr im Wege.

Die Apartments in der Stegmühle, einer ehemaligen Getreidemühle, liegen idyllisch zwei Gehminuten vom Mauterndorfer Ortskern links der Taurach
Parkplätze sind direkt vor den Appartements verfügbar.



Mauterndorf - hier beginnt der Urlaub, 1120 Meter hoch über dem Alltag. Auf Schritt und Tritt spürt man die reizvolle Spannung zwischen einer echten Ferienlandschaft und der harmonisch gewachsenen Struktur des jahrhundertealten Marktes.
Die Tauern zeigen sich von ihrer freundlichsten Seite, davor liegt eine Burg wie aus dem Märchenbuch. Imposante Bürgerhäuser geben dem Ort sein Gesicht. Dass die Luft kristallklar ist wie das Wasser der wilden Taurach, versteht sich von selbst.



Der Lungau bildet eine große Beckenlandschaft, die im Norden von den Schladminger und den Radstädter Tauern (mit Obertauern), im Westen von Ausläufern der Hohen Tauern und im Süden von den Gurktaler Alpen (Nockgebiet) umschlossen wird.
Im Namen Lungau, der vielleicht mit dem heute aus dem Weißpriachtal fließenden Bach Lonka in Zusammenhang steht, steckt das Wort Gau. Im Frühmittelalter war der Gau üblicherweise ein Wirtschafts- und Verwaltungsbezirk.