Weiterbeschäftigungsanspruch

Während eines bestehenden Arbeitsverhältnisses hat ein Arbeitnehmer Anspruch auf Beschäftigung. Wehrt ein Arbeitnehmer sich gegen eine Kündigung oder dem Auslaufen eines befristeten Arbeitsvertrages besteht nach Ablauf der (Kündigungs-)Fristen bis zur rechtskräftigen Entscheidung ein Zustand, in dem ein Weiterbeschäftigungsanspruch bestehen kann.

Ein Weiterbeschäftigungsanspruch kann sich beispielsweise daraus ergeben, dass ein Betriebsrat einer Kündigung widersprochen hat gem. § 102 Abs. 5 BetrVG und der Arbeitnehmer nach Klageerhebung die Weiterbeschäftigung verlangt.

Der Anspruch auf Weiterbeschäftigung kann sich aber auch daraus ergeben, dass die Interessen des Arbeitnehmers die Interessen des Arbeitgebers überwiegen (z.B. bei offensichtlicher Unwirksamkeit einer Kündigung).

Für Auszubildende kann ein besonderer Weiterbeschäftigungsanspruch nach § 78 a BetrVG bestehen, wenn diese drei Monate vor Ende der Ausbildung als Mitglieder von Betriebsverfassungsorganen (Betriebsrat, Auszubildendenvertretung) die Weiterbeschäftigung schriftlich verlangen.

Comments