Dr. Anne Baillot [de]‎ > ‎Forschung‎ > ‎

Emmy Noether- Projekt / Projet Emmy Noether "Berliner Intellektuelle 1800-1830"



D
ie Deutsche Forschungsgemeinschaft finanziert das Projekt im Rahmen des Emmy-Noether-Programms

Die Nachwuchsgruppe ist am Institut für deutsche Literatur der Humboldt-Universität zu Berlin bis Ende Januar 2016 angesiedelt (Projektseite)


Veröffentlichungen der Nachwuchsgruppe:

Reihe "Berliner Intellektuelle um 1800" im Berliner Wissenschaftsverlag

Netzwerke des Wissens. Das intellektuelle Berlin um 1800, hg. von Anne Baillot, Berlin, 2011, 410 Seiten (mit einer Einleitung von Anne Baillot und einem Beitrag von Anna Busch)
    Rezensiert von Cord-Friedrich Berghahn für die Germanisch-Romanische Zeitschrift (Band 65/2015, Heft 3)

Französisch-deutsche Kulturräume um 1800. Bildungsnetzwerke - Vermittlerpersönlichkeiten - Wissenstransfer, hg. von Anna Busch, Nana Hengelhaupt, Alix Winter, Berlin, 2012, 312 Seiten (mit einer Einleitung von Anna Busch  & Mithgg., einem Beitrag von Anna Busch und einem Beitrag von Anne Baillot)
    Rezensiert von Claudia Mäder für H-Soz-und-Kult (http://www.hsozkult.de/publicationreview/id/rezbuecher-20474)

August Boeckh. Philologie, Hermeneutik und Wissenschaftspolitik, hg. von Christiane Hackel und Sabine Seifert, Berlin, 2013, 294 Seiten (mit einer Einleitung von Sabine Seifert & Mithg., einem Beitrag von Sabine Seifert und einem Beitrag von Anne Baillot)
      Rezensiert von Ralf Klausnitzer für Geschichte der Germanistik (43/44 2013, S. 154)
        Rezensiert von Ralf Klausnitzer für die Zeitschrift für Germanistik (N.F. XXIV 1/2014, S. 182–186)
        Rezenziert von Gherardo Ugolini für Quaderni di storia (40/79 2014, S. 239–244)
        Rezensiert von Till Kinzel für ifb: http://ifb.bsz-bw.de/bsz383871301rez-1.pdf?id=7468


Briefe um 1800. Zur Medialität von Generation, hg. von Selma Jahnke und Sylvie Le Moel, Berlin, 2015, 464 Seiten (mit einer Einleitung von Selma Jahnke und einem Beitrag von Anne Baillot)
    Rezensiert von Till Kinzel für ifb:  http://ifb.bsz-bw.de/bsz453295312rez-1.pdf?id=7582

In Vorbereitung (Druck 2017)

Sabine Seifert, August Boeckhs philologisches Seminar [Diss., vorläufiger Titel]

Hans-Georg Schede, Karl und Caroline Schede. Eine Geschichte des privaten Lebens in der Goethezeit [vorläufiger Titel, mit handschr. Material aus der privaten Sammlung des Autors]


Weitere Sammelbände

France-Allemagne. Figures de l'intellectuel entre révolution et réaction (1780-1848), hg. von Anne Baillot und Ayse Yuva, Lille/Villeneuve d'Ascq, 2014, 209 Seiten [halshs-01150310(mit einer Einleitung von Anne Baillot & Mithg. und einem Beitrag von Anne Baillot) 

Grundzüge der Philosophie K.W.F. Solgers, hg. von Anne Baillot & Mildred Galland-Syzymkowiak, LITVerlag, Münster, 2014, 283 Seiten [hal-01145227] (mit einem Beitrag von Anne Baillot)
    Rezensiert von Andrea Camparsi für die Studi Germanici, 2015/7, S. 343-352 [pdf online]
    Rezensiert von Jean-Christophe Lemaitre für die Archives de Philosophie, erscheint 2016

Voß' Übersetzungssprache. Voraussetzungen, Kontexte, Folgen, hg.von Anne Baillot, Enrica Fantino und Josefine Kitzbichler, De Gruyter, Berlin, 2014, 300 Seiten (mit einem Beitrag von Anne Baillot und einer Edition von Johanna Preusse & Sophia Zeil)


Editionen & Verzeichnisse

Briefwechsel zwischen Heinrich Voß und Karl Solger (hg. von Johanna Preusse & Sophia Zeil), in: Anne Baillot, Josephine Kitzbichler, Enrica Fantino (Hg.), Voß' Übersetzungssprache – Voraussetzungen, Kontexte, Folgen, Berlin, DeGruyter, 2015, S. 161–298.




Monographie

Anna Busch, Hitzig und Berlin. Zur Organisation von Literatur (1800 - 1840), Hannover, 2014, 406 Seiten.
rezensiert von Frank Wessels in: Zeitschrift für Germanistik, NF XXVII (2017), H. 1.



Aufsätze
Peer-reviewed Aufsätze
    Anne Baillot, Sabine Seifert: "The Project "Berlin Intellectuals 1800–1830" between Research and Teaching", Journal of the Text Encoding Initiative [Online], Issue 4 | March 2013, Online since 28 February 2013, connection on 11 March 2013. URL : http://jtei.revues.org/707 ; DOI : 10.4000/jtei.707 

    Sabine Seifert, Peter Stadler & Marcel Iletschko: "Towards a model for encoding correspondence in the TEI. Developing and implementing <correspDesc>", Journal of the Text Encoding Initiative, Issue 9 | 2016 Online since 30 August 2016, connection on 03 November 2016. URL : http://jtei.revues.org/1433 ; DOI : 10.4000/jtei.1433


Andere Aufsätze in Zeitschriften
Anne Baillot, „Frédéric II, Roi-philosophe et législateur“ in : L’Arbitrage. Archives de Philosophie du Droit 52 (2009), S. 317-332 (zs mit B. Wehinger) [hal-00788671]

Anne Baillot, "Dekanat, Rektorat, Promotionen. Die Gründerjahre der Philosophischen Fakultät am Beispiel von Karl Wilhelm Ferdinand Solger (1780-1819)", in: Publikationen zur Zeitschrift für Germanistik, Bd. 23, 200 Jahre Berliner Universität, 200 Jahre Berliner Germanistik Bd. III, Peter Lang, Bern 2011, S. 43-63

Anne Baillot, Christiane Hackel & Sabine Seifert, "Neue Perspektiven der August Boeckh-Forschung", in: Geschichte der Germanistik, 2012, 41/42, S.139-140.

Anna Busch & Johannes Görbert, „Schlemiel kommt wieder.“ Unveröffentlichte Briefe Adelbert von Chamissos vom Ende seiner Weltreise‘, in: Zeitschrift für Germanistik, NF, XXIII, Heft 1/2013, S. 134–142.

Anne Baillot, "Zwischen Doktorenfabrik und Austauschplattform. Promotionsgutachten am Beispiel der Philosophischen Fakultät in den Anfängen der Berliner Universität", in: Zeitschrift für Germanistik, NF XXIII - 2/2013, S. 276-292.

Anne Baillot “Les corpus français sont-ils allemands? Éditer des textes de la Prusse frédéricienne en Allemagne”, in: Philologie im Netz Beiheft 7/2014 (hg. von Christof Schöch und Lars Schneider), S. 49-63 [http://web.fu-berlin.de/phin/beiheft7/b7t03.pdf]

Anne Baillot & Anna Busch, "'Berliner Intellektuelle um 1800' als Programm. Über Potential und Grenzen digitalen Edierens", in: Romantik digital, Themenschwerpunkt der Ausgabe September 2014 von literaturkritik.de 
 Sophia Zeil, "Unter uns gesagt" – Die Briefe Dorothea Tiecks an den Görlitzer Schriftsteller Friedrich von Uechtritz als erstmals vollständige Edition, in: Görlitzer Magazin 21/2014, hg. v. Görlitzer Sammlungen für Geschichte und Kultur, S. 70–79.

 Anne Baillot, „Berliner Intellektuelle um 1800. Eine kontroverse Kategorie und ihre Anwendbarkeit im digitalen Zeitalter“, in: Virtuosen der Öffentlichkeit? Friedrich von Gentz (1764-1832) im globalen intellektuellen Kontext seiner Zeit, hg. von Gudrun Gersmann, Friedrich Jaeger und Michael Rohrschneider, April 2016 [http://www.historicum-estudies.net/epublished/virtuosen-der-oeffentlichkeit/digital-intellectuals/berliner-intellektuelle-um-1800-eine-kontroverse-kategorie-und-ihre-anwendbarkeit-im-digitalen-zeitalter/einleitung/]


Aufsätze in Sammelbänden
2011
Anne Baillot, "Tieck et Solger, un dialogue philosophico-littéraire", in: Philosophy and literature and the crisis of metaphysics, hg.v. Sebastian Hüsch, Königshausen & Neumann, Würzburg, 2011, S. 273-280.

In: Berlins 19. Jahrhundert. Ein Metropolen-Kompendium, hg. von Roland Berbig, Iwan-M. D'Aprile, Helmut Peitsch, Erhard Schütz, Akademie-Verlag, Berlin, 2011:
 - Anne Baillot, "Intellektuelle Öffentlichkeit. Friedrich von Raumers Weg zwischen Politik und Wissenschaft", S. 135-146.
  - Anna Busch, "Julius Eduard Hitzig und das gelehrte Berlin", S. 147–160.

2012
Anne Baillot, "Antigone est-elle weimarienne?", in: Le Théâtre antique entre France et Allemagne (XIXe-XXe siècles). De la traduction à la mise en scène, hg. von Sylvie Humbert-Mougin und Claire Lechevalier, Presses Universitaires François Rabelais, Tours, 2012, S. 25-43.

Anne Baillot, "Die Entdeckung der Ironie. Das Bild Shakespeares bei Tieck und Solger", in: Shakespeare und kein Ende? Beiträge zur Shakespeare-Rezeption in Deutschland und in Frankreich vom 18. bis 20. Jahrhundert, hg. von Béatrice Dumiche, Romanistischer Verlag, Bonn, 2012, S. 81-95.

Anne Baillot, "Platon- und Aristoteles-Rezeption bei Friedrich II.", in: Friedrich der Große als Leser, hg. von Bunhilde Wehinger und Günther Lottes, Berlin, Akademie-Verlag, 2012, S. 143-157.

Anne Baillot, "Louis de Beausobre, entre cour et Académie. La correspondance d'un intellectuel francophone en Prusse au XVIIIème siècle", in: Entrer en communication de l'âge classique aux Lumières, hg. von Pierre-Yves Beaurepaire und Héloise Hermant, Paris, 2012, S. 123-142.

2013
Anne Baillot, "L'émancipation selon Joséphine von Sydow: exil, littérature et autonomie", in: Le pouvoir au féminin / Spielräume weiblicher Macht. Identités, représentations et stéréotypes dans l'espace germanique, hg. von Aline Le Berre, Angelika Schreiber, Florent Gabaude, PULIM, LImoges, 2013, S. 191-199.

In: Korrespondenzen und Transformationen. Neue Perspektiven auf Adelbert von Chamisso, hg. von Marie-Theres Federhofer & Jutta Weber, Göttingen, 2013:
- Anna Busch, ‚„Verwahre meine Briefe, Briefe sind Archive.“ Julius Eduard Hitzigs Leben und Briefe von Adelbert von Chamisso: Entstehungsgeschichte, Quellenlage, Programm, Rezeption‘, S. 195-216
- Selma Jahnke, „Liederlich“ oder „liederreich“? – Die Begegnung Adelbert von Chamissos mit Helmina von Chézy 1810 als Inszenierung von Liedern in Briefen, S. 153-170

Anna Busch, ‚Verlegerbriefe. Heinrich von Kleist und die Bedingungen der Gattung‘, in: Gesprächspiele und Ideenmagazin: Heinrich von Kleist und die Briefkultur um 1800, hg. v. Ingo Breuer, Katarzyna Jastal und Pawel Zarychta, Wien/Köln, 2013, S. 143-156.

Anne Baillot, "Kommunikation" in: Rousseau und die Moderne. Eine kleine Enzyklopädie, hg. von Iwan d'Aprile und Stefanie Stockhorst, Wallstein, Göttingen, 2013, S. 149-156

2014
Selma Jahnke, „Es ist!“ – Evidenz als paradoxe Leitkategorie in Karl Philipp Moritz’ theoretischen Texten zu Kunst und Mythos, in: Zwischen Präsenz und Repräsentation. Mythos in theoretischen und literarischen Diskursen, hg. von Bent Gebert & Uwe Mayer, Berlin, 2014, S. 145-171.


2015
Anne Baillot, „Shakespeare und die alten Tragiker im Briefwechsel Heinrich Voß‘ mit Karl Solger und Rudolf Abeken“, in: Voß‘ Übersetzungssprache. Voraussetzungen, Kontexte, Folgen, hg. zs. mit Enrica Fantino und Josefine Kitzbichler, Berlin, 2015, S. 93-112.

Anne Baillot  (& Markus Schnöpf), "Von wissenschaftlichen Editionen als interoperable Projekte, oder: Was können eigentlich digitale Editionen?", in: Digital Humanities. Praktiken der Digitalisierung, der Dissemination und der Selbstreflexivität, hg.v. W. Schmale, HMRG Beiheft 91, 2015

2016
In: Legitimationsmechanismen des Biographischen. Kontexte – Akteure – Techniken – Grenzen, hg. v. Ch. Klein & Falko Schnicke, Peter Lang, Bern etc., 2016:
- Anne Baillot (& Christof Schöch), "Wer schreibt hier Biographien? Autorität und Reputation beim Verfassen biographischer Wikipedia-Artikel", S. 299-318.[halshs-01133239]
- Anna Busch, "Briefbiographie um 1800. Legitimationsmechanismen einer Textsorte", S. 205-221.

2016 [im Druck/in Vorbereitung]
In: Phantastik und Skepsis. Adelbert von Chamissos Lebens- und Schreibwelten, hg. v. Roland Berbig, Walter Erhart, Monika Sproll & Jutta Weber, Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen:
- Anne Baillot, "Wissen, Lieben - und Schreiben. Phantastik und Skepsis im Briefwechsel Chamissos mit seiner Frau aus dem Sommer 1823), S. 349-365 [halshs-01132315]
- Anna Busch (& Johannes Görbert), "'Rezensiert und zurechtgeknetet'- Chamissos Briefe von seiner Weltreise - Original und Edition in Gegenüberstellung", S. 111-143

In: Kommunikations-, Wissens- und Handlungsräume der Henriette Herz, hg. v. Hannah Lotte Lund, Ulrike Schneider und Ulrike Wels:
- Anne Baillot, "Das Netzwerk als Kunstwerk" [halshs-01280972]
- Selma Jahnke, „Wie können Sie nur so grausam sein, selbst sprechend schweigsam zu bleiben?“ Sprechen und Schweigen in der Korrespondenz von Henriette Herz und Immanuel Bekker

In: Klassizität des Urbanen, hg. v. Cord-Friedrich Berghahn und Conrad Wiedemann: Anne Baillot. " Berliner Intellektuelle 1800-1830 " Ein Werkstattbericht nach vier Jahren. 2014. [halshs-01140932]

In: Symphilologie. Formen der Kooperation in den Geisteswissenschaften, hg. v. Stefanie Stockhorst, Marcel Lepper, Vinzenz Hoppe: Anne Baillot, "Was tun mit der Weisheit der Massen?: Moderne Philologie im digitalen Zeitalter" [halshs-01232091]


Sonstige Veröffentlichungen
Rezension von: Romy Werther, Alexander von Humboldt. August Böckh. Briefwechsel, Berlin, 2011, von Sabine Seifert für die Zeitschrift für Germanistik N.F. XXII,1 (2012), S. 209–211.

Tagungsbericht von Anna Busch und Selma Jahnke zur Tagung "Brief-Edition im digitalen Zeitalter" (Berlin, 2011), für H-Germanistik: 

Rezension von: U. Motschmann, Schule des Geistes, des Geschmacks und der Geselligkeit. Die Gesellschaft der Freunde der Humanität (1797-1861), Hannover/Laatzen 2010, von Anne Baillot für die Zeitschrift für Germanistik, NF, XXI-3/2011, S. 634-636

Rezension von: Wolfgang Virmond (Hg.), Die Vorlesungen der Berliner Universität 1810-1834 nach dem deutschen und lateinischen Lektionskatalog sowie den Ministerialakten, von Anne Baillot für die Zeitschrift für Germanistik, NF XXII, 1/2012, S. 


Anna Busch, ‚Die digitale Edition der Schlemiel-Handschrift der Stiftung Stadtmuseum Berlin zum Schlemihl-Jahr‘, in: Peter Schlemiel’s Schicksale mitgetheilt von Adelbert von Chamisso. Faksimile-Ausgabe der Handschrift mit einer diplomatischen Transkription von Katrin Dennerlein, hg. von der Chamisso-Gesellschaft, Bliesdorf, 2013, S. 91-95

Artikel "Freitag-Gesellschaft" (Anne Baillot, S.435-439) und "Nordsternbund" (Anna Busch, zs mit J. Katins & D. Pravida, S. 439-450) im Handbuch der Berliner Vereine und Gesellschaften 1786 -1815, hg. von Uta Motschmann, Berlin, De Gruyter, 1050 Seiten
(Erwähnung der Arbeiten der Nachwuchsgruppe in der Rezension des Handbuchs beim ifb: http://ifb.bsz-bw.de/bsz453903061rez-1.pdf?id=7573)

Rezension von: Jana Kittelmann (Hg.), Briefnetzwerke um Herman von Pückler-Muskau, von Selma Jahnke für die Zeitschrift für Germanistik NF XXV (3/2015), S. 661–663. 


In Vorbereitung für 2016:
Im Handbuch Brief (hg. v. J. Strobel):
- Anne Baillot, Artikel "Digitale Briefeditionen"
- Anna Busch, Artikel "Leben in Briefen - ein Buchtypus des 19. Jahrhunderts"


Working Papers

November 2015 Anne Baillot & Anna Busch, "Editing for man and machine: The digital edition Letters and texts. Intellectual Berlin around 1800 as an example" (Konferenz "Users of Scholarly Editions: Editorial Anticipations of Reading, Studying and Consulting", Leicester, United Kingdom). [halshs-01233380]


März 2015 Anne Baillot, "Reconstruire ce qui manque – ou le déconstruire ? Approches numériques des sources historiques" (Séminaire "Entre sources, données et réseaux", programme interdisciplinaire MOREHIST, Toulouse) [halshs-011335079]

                Anne Baillot, "Visualisation des réseaux: apports, défis et enjeux du travail sur les données historiques" (Workhsop "Numérisation de masse et traitement des grands corpus de textes utilisant des méthodes des humanités numériques", Stuttgart) [halshs-01130425]

September 2014 Anne Baillot, „Digitale Philologie“ - Versuch einer Einordnung, mithilfe August Boeckhs"  [halshs-01132263]

Juli 2014 Anne Baillot, "Fast Forward or the metamorphoses of literary studies turning digital" (Opening Keynote at The European Summer School in Digital Humanities, Juli 2014, Leipzig) [halshs-01141235]

November 2013 Anne Baillot, "La modélisation des données de l’édition numérique « Lettres et textes. Le Berlin intellectuel des années 1800 » et son approche de la variance dans les lettres" (Konferenz La variance en philologie et dans la critique génétique, Nov 2013, Paris) [halshs-01132693]

September 2013 Anne Baillot, "Formeys Pygmalions? Unterstützen und Unterstütztwerden im literarischen Preußen" (Konferenz Jean Henri Samuel Formey. Wissensmultiplikator im Herzen der Berliner Aufklärung, Sep 2013, Potsdam, Germany) [halshs-01133645]

Qualifikationsarbeiten
[Diss] Selma Jahnke (seit 2010): Das Handeln von Werten. Literarische Aushandlungs- und Transformationsprozesse im Bezug auf ökonomische, gesellschaftliche, künstlerische und moralische Wertigkeiten im 19. Jahrhundert in den Texten Helmina von Chézys 
Die von der Forschung bislang wenig beachtete, jedoch in ihrer Lebenszeit sehr bekannte Schriftstellerin Helmina von Chézy (1783–1856) wird in dieser Arbeit erstmals mit einer Monografie gewürdigt. Sie hat sich über einen Zeitraum von mehreren Jahrzehnten auf dem Buchmarkt behauptet, indem sie schematisch anmutende, jedoch zugleich vielschichtige und heute inhaltlich schwer zugängliche Erzählungen und Novellen verfasste, die in Almanachen und Jahrbüchern ihren Ort fanden. 
Die neuere Forschung zu Ökonomie und Literatur macht ein großes Potential an praktischen, motivischen, strukturellen, semiotischen und poetologischen Homologien zwischen Ökonomie und Literatur fruchtbar, mit deren heuristischer Verwendung die Texte von Chézy auf verschiedenen Ebenen neu perspektiviert werden können und in Wechselwirkung Konstellationen der Zeit augenfällig machen im Spannungsfeld zwischen Adam Smith und Adam Müller, Autonomieästhetik und Forderungen des Marktes, romantischem Liebeskonzept und restaurativen Rollenbildern. Mit diesem Fokus werden nicht nur die Texte als komplexe Kristallisationen ihrer Zeit interessant, sondern auch wirkmächte Entwicklungen zur Konzeptualisierung von Kunst, Autor und Liebe sichtbar.

[Diss] Sabine Seifert (seit 2010): August Boeckhs wissenschaftsorganisatorische Tätigkeiten am Beispiel des Berliner philologischen Seminars
Das philologische Seminar August Boeckhs, dass dieser an der neugegründeten Berliner Universität 1812 ins Leben rief, steht im Fokus des Dissertationsprojektes. Es war in philologiegeschichtlicher und wissenschaftsorganisatorischer Hinsicht von Bedeutung, da sich hier die künftige Elite von Klassischen Philologen, Germanisten und Pädagogen versammelte und ausbilden ließ. Mit seinem Berliner Seminar leistete Boeckh einen konsequenten Beitrag für die Entwicklung der deutschen Forschungsuniversität, indem er nicht lediglich Faktenwissen, sondern philologische Fertigkeiten und methodisches Arbeiten vermittelte und die Seminaristen zu selbständigem wissenschaftlichem Forschen anleitete. Diese trugen in der Folge nicht nur durch ihre im Rahmen des Seminars erarbeiteten Dissertationen zur Weiterentwicklung und Ausdifferenzierung der Philologie bei.
Auf Grundlage von umfangreichen und bisher unberücksichtigten Archivmaterialien werden die Konzeption, Gründung und die Anfangsjahres des Seminars erstmals detailliert nachvollzogen, die Arbeits- und Forschungsbedingungen in den Übungen analysiert sowie die schriftlichen Arbeiten der Seminarmitglieder und deren Dissertationen untersucht. Diese Aspekte werden in ihren institutionellen Rahmenbedingungen der tatsächlichen Praxis und den immer wieder vorkommenden Sonderfällen gegenübergesetzt. Praxeologische Überlegungen, wie sie aktuell im Blickpunkt der Forschung stehen, leiten die methodische Untersuchung, die von einer beständigen Rückbindung an den philologie- und universitätsgeschichtlichen Kontext begleitet wird.


[Diss] Julia Doborosky (seit 2014): Die private Büchersammlung August Boeckh, ihr Einfluss auf sein Wirken sowie auf die Entwicklung der Altertumswissenschaft
Das Dissertationsprojekt beschäftigt sich mit der privaten Büchersammlung des Philologen August Boeckh und der von ihm vertretenen Auffassung über Gegenstände und Methoden der philologischen Wissenschaft. Die Edition eines von Boeckh für den eigenen Gebrauch verfassten „Katalog[s] meiner Bücher” bildet den Ausgangspunkt der Untersuchung, die anhand von Werken, Rezensionen und Gegenschriften die Entwicklung seines Philologiebegriffs ergründet. Insbesondere im Kontext der Auseinandersetzung mit Gottfried Hermann wird den Fundamenten und Einflüssen nachgespürt, die zur Etablierung der Philologie als selbstständiger Wissenschaft beigetragen haben. In diesem Zusammenhang werden auch Exemplare aus der Büchersammlung Boeckhs herangezogen, durch welche mit Hilfe von Marginalien seiner Arbeitsweise sowie seiner Rezeption anderer Wissenschaftler nachgegangen werden kann. Darüber hinaus erfolgt eine Einordnung des wissenschaftlichen und wissenschaftspolitischen Wirkens Boeckhs im Rahmen seiner Tätigkeiten an der Königlich Preußischen Akademie der Wissenschaften sowie an der Berliner Universität.

[Habil] Anne Baillot: Schriftsteller_innen und ihre Verleger_innen von der Aufklärung bis zum Aufblühen der Kulturverlage
Am Ende des 18. und zu Beginn des 19. Jahrhunderts kristallisierte sich in Europa ein neuer Berufstyp im literarischen Feld heraus: der Verleger. Der Verleger übernahm die Aufgaben der ehemaligen Drucker und Buchhändler, ging aber in der Entwicklung seines Berufs darüber hinaus. Denn das Gelingen eines verlegerischen Unternehmens hing gleichermaßen mit seinem Geschäftsmodell und mit dem literarischen Gespür des Verlegers zusammen – bis heute noch.
Hier wird Literaturgeschichte nicht vom Standpunkt der Schriftsteller_innen unter die Lupe genommen, sondern vom Standpunkt ihrer Beziehungen mit ihren Verleger_innen, die nicht selten zur Bevorzugung eines Werkes, eines Themas, einer Gattung, einer Variante führten und damit ihren Beitrag zum literaturhistorischen Kanon geleistet haben. Die Arbeit geht zunächst der  Entwicklung des Buchmarktes in der Aufklärungszeit nach und dabei insbesondere der Rolle von Frauen als Vermittlerinnen auf dem Literaturmarkt. Der zentrale Teil der Schrift beschäftigt sich dann mit der Entwicklung der Beziehungen von Schriftsteller_innen und ihren Verleger_innen im 19. und frühen 20. Jahrhundert. Dabei werden Beispiele in den Blick genommen, die das Ausmaß der verlegerischen Eingriffe im literarischen Schaffensprozess anschaulich machen (Hitzig, Cotta, S. Fischer). Die Schrift endet mit einem Ausblick über die Beziehungen zwischen Schriftsteller_innen und Verleger_innen im Zeitalter von Autorenwebseiten, Open Access und Ebook.



Tagungen und Workshops der Nachwuchsgruppe "Berliner Intellektuelle 1800-1830":

15.-16. Mai 2014 Tagung "Datenmodellierung in digitalen Briefeditionen und ihre interpretatorische Leistung. Ontologien, Textgenetik und Visualisierungsstrategien". 
    Tagungsbericht von Toni Bernhart und Carolin Hahn in: Editio 28/2014, S. 225-229.


27.-29. November 2013 Tagung "Briefe um 1800 - zur Medialität von Generationen" (mit einem Vortrag von Anne Baillot)                    
     Tagungsberichte von Frederike Neuber in: Geschichte der Germanistik, 45-46/2014 
                        und von Johanna Wybrands und Kerstin Roose in: Zeitschrift für Germanistik, 3/2014.

17.-18.11.2011 Tagung "Philologie, Hermeneutik und Wissenschaftspolitik. August Boeckh in Berlin (1811-1867)", zusammen mit dem August Boeckh-Antikezentrum (Colin King) und dem SFB 644 "Transformationen der Antike" (Christiane Hackel, Thomas Poiss), Humboldt-Universität (mit einem Vortrag von Anne Baillot und einem Vortrag von Sabine Seifert)
    Rezensiert von Julia Doborosky für H-Soz-und-Kult: https://www.h-net.org/reviews/showrev.php?id=35574

4.-5. November 2011 Tagung "France-Allemagne: Les figures de l'intellectuel entre révolution et réaction", zusammen mit Ayse Yuva (Centre Marc Bloch Berlin) und Christian Bonnet (Univ. Paris-I), ENS und Université Paris-I Panthéon-Sorbonne (mit einem Vortrag von Anne Baillot)

24. Juni 2011 Kolloquium "Caroline von Humboldt. Bildung-Politik-Kultur", zusammen mit Gabriele Jähnert, Ursula Fuhrich-Grubert & Ulrike Vedder, Humboldt Universität (mit einem Vortrag von Anne Baillot) 
    Tagungsbericht im Bulletin des ZTG.
    Tagungsbericht im Tagesspiegel

20.-23. Juni 2011 Deutsch-französisches Graduiertenatelier "Französisch-deutscher Kulturtransfer im langen 18. Jahrhundert. Probleme, Methoden, Perspektiven", zusammen mit Prof. Iwan d'Aprile, Universität Potsdam und Humboldt-Universität zu Berlin (mit einem Vortrag von Selma Jahnke)

26. November 2010 Tagung "Französische Intellektuelle in Berlin und Potsdam zur Zeit Friedrich des Großen", zusammen mit Prof. Brunhilde Wehinger, Universität Potsdam (Finanzierung: CIERA, Univ. Potsdam, DFG)

Juli 2010 Tagung "Voß' Übersetzungssprache. Voraussetzungen, Kontexte, Folgen", zusammen mit Enrica Fantino & Josefine Kitzbichler, Humboldt-Universität (mit einem Vortrag von Anne Baillot)
            Tagungsbericht von Katja Lubitz für die Zeitschrift für Germanistik, NF, XXI, 1/2011 (S. 160-161)


Vorträge und Poster im Zusammenhang mit den Arbeiten der Nachwuchsgruppe:
Januar 2016 Eingeladener Vortrag "„Intellektuelle“ um 1800? Zur Operationalisierung einer kontroversen Kategorie" (Anne Baillot) in der Vortragsreihe „Kulturtheorie und Literaturgeschichte“  der Universität Siegen

Dezember 2015 Eingeladener Vortrag "Kritisches Lesen von online-Texten" (Anne Baillot) im Digital Humanities-Kolloquium der Universität Trier


November 2015 Eingeladener Vortrag "Was wir aus den Archiven noch über Solger lernen können" (Anne Baillot) auf der Solger-Tagung am INHA Paris
                    
                    Vortrag "Editing for Man and Machine" (Anne Baillot & Anna Busch), beim Jahreskongress der European Society for Textual Scholarship in Leicester "Users of Scholarly Editions: Editorial Anticipations of Reading, Studying and Consulting"

April 2015 Vortrag "Crosslinking letters. The digital edition Letters and texts. Intellectual Berlin around 1800“ (Anna Busch & Sabine Seifert), Konferenz "From Ink and Paper to the Cloud. The European Correspondence to Jacob Burckhardt", Scuola Normale Superiore Pisa/Cortona

März 2015 Eingeladener Vortrag "Reconstruire ce qui manque - ou le déconstruire? Approches numériques des sources historiques" (Anne Baillot) auf dem Workshop "Modélisation des réseaux en histoire (CNRS, Toulouse)

                Eingeladener Vortrag " Berlin um 1800 als Intellektuellenschmiede? Schriftsteller- und Akademikernetzwerke im Zusammenspiel" (Anne Baillot) auf der Tagung "Virtuosen der Öffentlichkeit? Friedrich von Gentz (1764/1832) im globalen intellektuellen Kontext seiner Zeit" (Uni. Köln)

                 Eingeladener Vortrag "Visualisation des réseaux: apports, défis et enjeux du travail sur les données historiques" (Anne Baillot) auf dem deutsch-französischen Workshop "Numérisation de masse et traitement des grands corpus de textes utilisant des méthodes des Humanités Numériques (Universität Stuttgart)


Februar 2015 auf der Konferenz DHd 2015. Von Daten zu Erkenntnissen: Digitale Geisteswissen­schaften als Mittler zwischen Information und Interpretation, Karl-Franzens-Universität Graz:
- Poster Gelehrsamkeit will verlinkt werden. Zur digitalen Erschließung von August Boeckhs Nachlass und Bibliothek“ (Sabine Seifert) http://gams.uni-graz.at/o:dhd2015.abstracts-poster
- Vortrag „CorrespSearch. Ein zentraler Ser­vice zum Vernetzen von Briefeditionen und -repositorien“ (Sabine Seifert zusammen mit Peter Stadler & Marcel Iletschko) http://gams.uni-graz.at/o:dhd2015.abstracts-vortraege


Dezember 2014 Eingeladener Keynotevortrag "Welche Perspektiven für Forschung und Lehre eröffnen die Digital Humanities?" (Anne Baillot) auf dem Workshop "Grundfragen der Digital Humanities",  Universität Potsdam 

Oktober 2014 Eingeladener Vortrag "Die Krux mit dem Netz. Verknüpfung und Visualisierung bei digitalen Briefeditionen" (Anne Baillot), Konferenz Scientia Quantitatis - Quantitative Literaturwissenschaft in systematischer und historischer Perspektive auf Schloss Herrenhausen (organisiert von der Universität Stuttgart)

                         Poster "Digitale Edition als Schnittstelle zwischen Forschung, Archiven und Bibliotheken" (Anna Busch), Konferenz Open Access Strategien für Berlin (FU Berlin)

                        Vortrag „Towards a correspondence module in the TEI" (Sabine Seifert, zs. mit Peter Stadler & Marcel Iletschko), Konferenz Decoding the Encoded. TEI Conference and Members Meeting 2014. Evanston/Illinois (http://tei.northwestern.edu/files/2014/10/Seifert-Illetschko-Stadler-2f2zhn3.pdf)

                        Vortrag "Freund, Autor, Mentor und Vater – Ludwig Tieck im Spannungsfeld seiner Rollen. Editionsberichte und Ausblicke" (Sophia Zeil), Konferenz der Internationalen Tieck-Gesellschaft "Die Tiecks. Familie der Künste", Dresden

Juli 2014  Eröffnungsvorlesung "Fast Forward or the metamorphoses of the literary studies turning digital" (Anne Baillot), Europäische Sommerschule für Digital Humanities (Leipzig) 
                   
                   Eingeladener Vortrag "Was ist digitale Philologie?" (Anne Baillot) im Kolloquium des Forschungszentrums für Digital Humanities der Universität Trier 

Februar 2014 Poster „August Boeckh Online–Metadaten, Büchersammlung, digitale Edition und Vernetzung“ (Sabine Seifert & Julia Doborosky), Konferenz Grenzen überschreiten. Digitale Geisteswis¬senschaften heute und morgen, Freie Universität Berlin (http://edoc.hu-berlin.de/oa/articles/reulo7iRFkvc/PDF/22OGIt0MQgz9s.pdf)

Januar 2014 Eingeladener Vortrag "Textherstellung und Datenverknüpfung" (Anne Baillot) beim Mittwochsseminar des Deutschen Literaturarchivs Marbach

November 2013 Vortrag "Datenmodellierung in der digitalen Edition Briefe und Texte aus dem intellektuellen Berlin um 1800 und ihr Umgang mit Varianz in Briefen" (Anne Baillot), Jahrestagung der European Society for Textual Scholarship "La variance en philologie et dans la critique génétique" (ENS Paris)

Oktober 2013 Poster „August Boeckh Online. Digital edition, indexing of a literary es¬tate, collaboration and data exchange“ (Sabine Seifert), Konferenz The linked TEI: Text Encoding in the Web. TEI Conference and Members Meeting 2013, Sapienza Universität Rom (http://digilab2.let.uniroma1.it/teiconf2013/program/posters/abstracts-posters#C144)

Dezember 2012 Eingeladener Vortrag "
Die Nachwuchsgruppe "Berliner Intellektuelle 1800-1830" - 
Von der Projektidee zu den ersten Ergebnissen, 
und der Horizont (Anne Baillot), Kolloquium des Germanistischen Instituts, Bielefeld

Juli 2012 Poster ‚Die digitale Edition Briefe und Texte aus dem intellektuellen Berlin um 1800’ (Anna Busch, Alexander Meyer & Sabine Seifert), Konferenz Digital Humanities 2012. Digital Diversity: Cultures, languages and methods (Hamburg 16.-22.07.2012).

Oktober 2011 Poster „The Project  Berlin Intellectuals 1800–1830 between Research and Teaching“ (Anne Baillot & Sabine Seifert), Konferenz Philology in the Digital Age. TEI Conference and Members Meeting 2011. Universität Würzburg (http://www.zde.uni-wuerzburg.de/tei_mm_2011/abstracts/abstracts_ posters/)

September 2011 Eingeladener Vortrag "The University Library and the Humanities: Historical and Contemporary Perspectives" (Anne Baillot), auf der Konferenz "The Changing Role of the Humanities in Academy and Society: Historical and Transnational Perspectives" (Großbritannienzentrum der Humboldt-Universität) [http://hal.archives-ouvertes.fr/hal-00676073 ]

Juli 2011 Vortrag "Friedrich von Raumer als Historiker und politischer Akteur" (Anne Baillot), beim Kongress der ISECS (Internationalen Gesellschaft für die Erforschung des 18. Jahrhunderts), Universität Graz

Juni 2011 Vorträge auf der Internationalen Chamisso-Konferenz (Paris):
‚Verwahre meine Briefe, Briefe sind Archive‘ (Anna Busch)
- "Die Begegnung Adelbert von Chamissos mit Helmina von Chézy 1810 als Inszenierung von Liedern in Briefen" (Selma Jahnke)

Mai 2011 Vortrag  "Joséphine von Sydow: exil et émancipation" (Anne Baillot), auf dem Kongress des französischen Germanistenvereins "Spielräume weiblicher Macht", Université de Limoges

Dezember 2010 Eingeladener Vortrag  "Louis de Beausobre, entre cour et Académie. La correspondance d'un intellectuel francophone en Prusse au XVIIIème siècle" (Anne Baillot), auf der Tagung "Entrer en Communication", Lyon

Oktober 2010 Vortrag "Friedrich der Große als Polemiker" (Anne Baillot), auf der DGEJ-Tagung "Die Sachen der Aufklärung", Halle (Beitrag in der Sektion "Streitsachen")

Juni 2010 Eingeladener Vortrag "Ästhetische Theorie und Praxis. Solgers Umgang mit literarischen und philosophischen Formen" (Anne Baillot) beim Foschungskolloquium "Deutscher Idealismus", Friedrich-Schiller-Universität Jena