Wahlfachkonzept der Studentischen Poliklinik

Mit unserem Wahlfach wollen wir einerseits potentielle Interessenten für das Projekt der Studentischen Poliklinik gewinnen und diese bestmöglich auf die Arbeit in der Klinik vorbereiten, andererseits wollen wir als Studierende einen Beitrag zur Lehrverbesserung an unserem Campus leisten. Das Wahlfach richtet sich im besonderen an Studenten des ersten klinischen Semesters, da diese meist noch keine fundierten klinischen Kenntnisse mitbringen und daher am meisten auf ein zusätzliches Lehrangebot angewiesen sind.

Aus unserem „Studentische Lehre“ Subkomitee heraus haben wir folgende Lernziele für das Wahlfach definiert:

Klinisch praktische Lernziele:

  • Strukturierte und symptomorientierte Anamnese

  • Kommunikationskompetenzen und Soft Skills (insbesondere Umgang mit Sprachbarrieren und kulturellen Differenzen)

  • Nach Organsystemen gegliederte und symptomorientierte körperlichen Untersuchung

  • Grundkenntnisse in der EKG-Ableitung und -Befundung

  • Grundkenntnisse in der abdominellen Sonographie

  • Durchführung einer korrekten Blutentnahme

  • Korrektes Legen einer Verweilvenenkatheters

  • Versorgung von unkomplizierten Wunden

  • Klinikablauf und Organisation

  • Korrekte Dokumentation, Schreiben eines Arztbriefes

Theoretische Lernziele:

  • Überblick über das Gesundheitssystem der BRD

  • Kritische Auseinandersetzung mit dem Thema Illegalität und Gesundheit in Deutschland

  • Erlernen der wichtigsten hausärztlichen Diagnosen im Rahmen eines Problem-Orientierten-Lernens (POL) anhand von Leitsymptomen wie z.B. Schwindel, Husten, Rückenschmerzen, etc.

Um die Lernziele didaktisch möglichst sinnvoll in den vorgegebenen Rahmen von vier Semesterwochenstunden zu integrieren, haben wir uns dazu entschlossen, die Lernziele in drei Module zu verpacken. Außerdem ist es uns wichtig, bereits bestehende studentisch selbstverwaltete Lern- und Lehrstrukturen unseres Fachbereiches, wie das Lernstudio und POL, in die Planung unseres Wahlfaches miteinzubeziehen, um bereits vorhandenen Kapazitäten optimal zu nutzen.

Unser Wahlfachkonzept umfasst drei Module:

1. Modul1 – Wochenendseminar

2. Modul2 – POL Kurs Allgemeinmedizin / Online-Seminar

3. Modul3 – Klinikpraktikum

Modul 3 kann unter speziellen Bedingungen auch drei mal wiederholt werden, um auf sechs Semesterwochenstunden zu kommen. Diese Regelung soll vor allem Studenten aus höheren Semestern motivieren, sich aktiv in der Klinik zu engagieren, da vor allem die Lernziele aus Modul 1 überwiegend schon beherrscht werden.

Fit 4 Famu Kurs

In Modul 1 sollen vor allem die klinisch praktischen Lernziele in Form eines intensiven Wochenendseminars in den Räumen des Lernstudios vermittelt werden.

Die Umsetzung soll in sechs Blöcken erfolgen, die den kompletten Samstag und Sonntag füllen.

Jeder Block deckt eines oder mehrere der oben genannte klinisch praktischen Lernziele ab und dauert ca. zwei Stunden lang. Nach Beenden des Blocks, wird in den nächsten Block rotiert. Die Studenten werden dabei zu sechst von je einem studentischen Tutor des Lernstudios betreut, was eine Gesamtgruppengröße von 24 Studenten zulässt. Der Unterricht in Kleingruppen hat sich bereits bei anderen Lehrangeboten des Lernstudios als didaktisch sinnvoll erwiesen und soll auch in diesem Modul umgesetzt werden. 

Konkret würde der zeitliche Ablauf von Modul 1 folgendermaßen aussehen:

Uhrzeit

Samstag

page9image4504

Sonntag

page9image5696

09:00 – 10:30

Untersuchung des Bewegungsapparates

Neurologische Untersuchung

11:00 – 12:30

Kardiopulmonale Untersuchung + EKG und Schellong

page9image12800
page9image14112

Klin. Prakt. Fertigkeiten (Blutentnahme, Nähen)

12:30 – 13:30

Mittagspause

Mittagspause

page9image16984

13:30 – 15:00

Abdominelle Untersuchung, Lymphknoten und Sonographie


page9image22224 page9image22704Strukturierte Anamneseerhebung und Soft Skills-Training


Ein Vorteil des Moduls ist, dass es den Studenten nicht nur eine Wiederholung von Lehrinhalten der vorklinischen Kurse Anatomie am Lebenden 1-3 und Einführung in die Klinische Medizin gibt, es vertieft diese Lernziele gezielt und ist gleichzeitig als Propädeutik für den Uklif Kurs zu sehen. Ein Vergleich von der durchschnittlichen Punktzahl der Studenten, die am Wahlfach teilgenommen haben und einer Kontrollgruppe ist bereits geplant. 

Kasuistik Seminar Allgemeinmedizin / Online Seminar

Um die Studenten nicht nur klinisch praktisch, sondern auch theoretisch weiterzubilden, ist ein Problemorientiertes-Lernen Modul vorgesehen, in welchem die wichtigsten allgemeinmedizinischen Diagnosen an acht Terminen (ein Termin pro Woche und Gruppe) in Form von Kasuistiken erlernt werden. Dabei steht an jedem der Termine ein anderes Leitsymptom im Vordergrund, anhand dessen die Studierenden sich durch die Durchführung einer strukturierte Anamnese, einer körperlichen Untersuchung am Schauspielpatienten (Tutor) und den gezielten Einsatz von Diagnostik langsam zur richtigen Verdachtsdiagnose vorarbeiten.

Der Tutor übernimmt, neben seiner Schauspielrolle für Anamnese und Untersuchung, die Rolle eines Moderators und gibt nur dann Hinweise und Tipps, wenn die Gruppe nicht weiterkommt oder sich in die falsche Richtung bewegt. Auf diese Weise sollen die Studierenden lernen, als Team gemeinsam Problemstellungen zu lösen und dabei strukturiert vorzugehen. Dieses didaktische Prinzip hat sich bereits in anderen POL Kursen etabliert und ist sinnvoller als gewöhnlicher Frontalunterricht in Kleingruppen, da der Studierende gezwungen ist, den Unterricht aktiv mitzugestalten und dem Tutor der Gruppe eventuelle Wissenslücken eher auffallen. 

Die Inhalte dieses Modules wurden von uns in Rücksprache mit Prof. Gerlach und Prof. Schulze ausgewählt und stellen einen Auszug aus allgemeinmedizinisch häufig anzutreffenden Leitsymptomen dar. Uns ist natürlich bewusst, dass wir nicht das komplette Spektrum der Allgemeinmedizin in diesem Wahlfach abdecken können. Vielmehr haben wir Wert darauf gelegt, anhand einzelner Krankheitsbilder wichtige Prinzipien erklären zu können. So eignen sich zum Beispiel die "Atemwegsinfekt/Pneumonie"-Kasuistik des Moduls dazu, die Bedeutung und korrekte Verwendung von Scores einzuführen.

Um neue Lehrmethoden zu untersuchen wird die Wahlfachkohorte im Wintersemester 2017/2018 geteilt und sowohl Termine als Kasuistikseminar absolvieren, als auch Kasuistiken als Online-Seminar bearbeiten. 

Klinikpraktikum


Modul 3 ist das Kernstück unseres Wahlfachkonzeptes. Während des Klinikpraktikums arbeiten die Studierenden das erste Mal direkt am Patienten in der Studentischen Poliklinik und müssen das Erlernte aus Modul 1 und Modul 2 zur Anwendung bringen.

Das Anforderungsspektrum geht dabei sogar über die reine Anwendung ihres medizinischen Wissens hinaus. Neben dem selbstständigen Aufnehmen der Patienten nach SOAP Schema, mit dazugehöriger Anamnese, einer körperlichen Untersuchung, dem Stellen einer Verdachtsdiagnose und der anschließenden Vorstellung des Patienten gegenüber dem supervidierenden Arzt, müssen noch viele Organisationsaufgaben erfüllt werden. Hierzu zählen z.B. die korrekte

Dokumentation der Patientendaten und Nachbetreuung des Patienten. Zur Nachbetreuung gehört z.B.:

  • Terminfindung zur Wiedervorstellung

  • Überweisung an kooperierenden Facharzt, falls notwendig

  • Unterstützung beim Ausfüllen von Formularen und Anträgen

  • Hilfestellung bei der Wiedereingliederung ins Gesundheitssystem

  • Unterstützung bei der Versorgung mit Medikamenten

Gerade für diese Art der nicht ärztlichen Betreuung bietet sich die Implementierung von vorklinischen Semestern an. So kommen diese Studierenden schon frühzeitig mit der Studentischen Poliklinik in Kontakt und bleiben ihr hoffentlich als spätere Organisatoren, Durchführende und Doktoranden treu. Eine Weitere Möglichkeit besteht in der interprofessionellen Zusammenarbeit mit Studierenden aus anderen Fachbereichen, wie der Sozialen Arbeit oder Jura. Oft bieten sich hierdurch neue Perspektiven und Möglichkeiten. Beide Modelle, sowohl helfende Vorkliniker als auch Interprofessionelle Zusammenarbeit, werden in einigen Student-Run Free Clinics bereits erfolgreich umgesetzt und sind bereits wissenschaftlich untersucht worden. 1 Die Arbeit am Patienten erfolgt innerhalb der Klinik immer in Behandlungsteams aus zwei Studierenden. Jedes Behandlungsteam setzt sich aus einem Junior Student (erstes bis drittes klinisches Semester) und einem Senior Student (viertes bis sechstes klinisches Semester oder Praktisches Jahr (PJ)) zusammen. Durch diese Konstellation erzielen wir eine Lernkaskade von oben nach unten und stärken die Teamarbeitsfähigkeit der einzelnen Studierenden. Gerade für den Senior Student stellt sich die Herausforderung, den Patienten zu betreuen, anfallende Arbeiten sinnvoll aufzuteilen und Wissen zu vermitteln. Hierdurch entwickelt er Führungskompetenzen und lernt Aufgaben sinnvoll zu delegieren.

Um das Wahlfach erfolgreich abzuschließen arbeiten Studenten im Modul 3 an zwei Terminen als Junior und an einem Termin an der Anmeldung mit. Ab dem 3.klnischen Semester können sie als Seniors mitwirken und wiederum jüngere Studenten anleiten.