home


Aequometer

Das Programm


Dieses Programm dient dazu, mit Kompass und Bandmaß aufgenommene Flächen auszuwerten, darzustellen und zu speichern. Es werden verschiedene Aufnahme- und Berechnungsverfahren unterstützt. Die Geometrien können gespeichert oder als ESRI Shapefile exportiert werden.

Einsatzgebiete


Der Aequometer ist eine Arbeitsmappe für Microsoft Excel zur Auswertung polar vermessener Geometrien. Diese wurde dem Fokus auf die forstliche Arbeit entwickelt. Der potentielle Einsatzbereich reicht jedoch weit über die Verwendungsmöglichkeiten im Forst hinaus. Trotz der zunehmenden Verlagerung des Messverfahrens auf satellitengestützte Systeme wie GPS, wird die „traditionelle” Flächenvermessung auch weiterhin eine Rolle spielen. Aus diesem Grund wurde mit dem Aequometer 3.5 ein Werkzeug geschaffen, mit dem in der Natur gemessene Daten berechnet und in GIS Syteme übernommen werden können.

Die Verwendung des Aequometers wurde vom Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (StMELF) für die Flächenermittlung bei der forstlichen Förderung in Bayern freigegeben. Der Vertrieb der zugelassenen Version für die Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) erfolgt über die Staatliche Führungsakademie für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (FüAk). Für weitere Nutzer steht das Programm auf dieser Seite kostenfrei zum Download zur Verfügung.

OpenSource und kostenfreie Weitergabe

Der Aequometer ist quelloffen, was heißt dass die programmatischen Bestandteile einsehbar sind und von erfahrenen Anwendern auch angepasst werden können und dürfen. Die Lizenzbedingungen GPL(1991) ermöglichen dies und die freie Weitergabe des Programms. Eine Weitergabe von veränderten Versionen ist jedoch nur unter bestimmten Bedingungen zulässig, näheres ist in den Lizenzbedingungen aufgeführt. Ob eine unveränderte Originalversion vorliegt kann anhand einer digitalen Signatur festgestellt werden, deren öffentlicher Schlüssel hier zur Verfügung gestellt wird. Diese Signatur wird beim Speichern einer veränderten Version von Excel entfernt, da der Anwender nicht über den dazugehörigen privaten Schüssel dem Anwender verfügt.


Vermessung im Forst - Diplomarbeit

Die Vermessung im Wald stellt einen wichtigen Bestandteil forstlicher Betriebsarbeiten und Forschung dar. Es handelt sich hierbei um Aufgaben wie das Einmessen von Punkten und Linien oder die Ermittlung der Größe einer Fläche. Hierfür werden meist optische, trigonometrische Verfahren eingesetzt, wenn auch die Bedeutung satellitengestützter Systeme zunimmt. Die geforderten Genauigkeiten sind im Forst oft geringer als z.B. in der Landes- oder Katastervermessung, was den Einsatz einfacher Messgeräte und ‑verfahren erlaubt. In der Aequometer Diplomarbeit werden polare Aufnahmeverfahren untersucht, die von forstlich ausgebildetem Personal mit einfachen Messgeräten wie Handkompass und Fadenmessgerät durchgeführt werden können.

Auswertung der Daten mit dem Aequometer

Satellitenempfänger und moderne Vermessungsgeräte speichern die erhobenen Messwerte intern. Diese können später an einen PC überspielt und dort mit der entsprechenden Software ausgewertet werden. Da die zeichnerische und rechnerische Auswertung der Daten von Hand bei der polaren Aufnahme viel Zeit in Anspruch nimmt, ist man hier ebenfalls auf entsprechende Auswertungssoftware angewiesen. Dem Förster sollte ein Werkzeug an die Hand gegeben werden, mit dem sich die gemessenen Daten benutzerfreundlich auswerten lassen. Zu diesem Zweck wurde der Aequometer entwickelt. Die grundlegenden Berechnungen wurden in Zusammenarbeit mit Dr. Jürgen Zander als Arbeitsmappe für Microsoft Excel umgesetzt. Der Autor hat diese Arbeitsmappe erweitert und verschiedene Programmteile in Microsoft Visual Basic for Applications entwickelt. Das Ergebnis ist eine Software, mit der polar vermessene Geometrien berechnet, dargestellt und gespeichert werden können. Zur Verwaltung und Weiterverarbeitung der Geometrien und den dazugehörigen Sachdaten in GIS[1]-Systemen ist der Datenexport in das ESRI Shape Format möglich. Verschiedene Softwarelösungen, die unter anderem an den AELF, den Naturschutzbehörden und Forschungsanstalten vorhanden sind, können diese Daten lesen. Somit wurde eine Schnittstelle zwischen der manuellen Aufnahme und der elektronischen Weiterverarbeitung geschaffen, die lizenzkostenfrei in der Praxis einsetzbar ist.



[1] Mit geographischen Informationssystemen (GIS) können „raumbezogene Daten digital erfasst und redigiert, gespeichert und reorganisiert, modelliert und analysiert sowie alphanumerisch und graphisch präsentiert werden.“Bill(1994)