HOTEL ARABELLE BERN. HOTEL ARABELLE

Hotel Arabelle Bern. Vieux Quebec Hotel. Hotel Borsparken Oslo.

Hotel Arabelle Bern


hotel arabelle bern
    hotel
  • a building where travelers can pay for lodging and meals and other services
  • In French contexts an hotel particulier is an urban "private house" of a grand sort. Whereas an ordinary maison was built as part of a row, sharing party walls with the houses on either side and directly fronting on a street, an hotel particulier was often free-standing, and by the eighteenth
  • An establishment providing accommodations, meals, and other services for travelers and tourists
  • A code word representing the letter H, used in radio communication
  • A hotel is an establishment that provides paid lodging on a short-term basis. The provision of basic accommodation, in times past, consisting only of a room with a bed, a cupboard, a small table and a washstand has largely been replaced by rooms with modern facilities, including en-suite
    bern
  • The city of Bern or Berne (Bern, ; Berne ; Berna ; Berna ; Bernese German: Barn ) is the Bundesstadt (federal city, de facto capital) of Switzerland, and, with (as of ) a population of , the fourth most populous city in Switzerland.
  • the capital of Switzerland; located in western Switzerland
  • Bern District (German: Amtsbezirk Bern) was an administrative district in the canton of Bern, Switzerland. It had an area of 233 km? and a population of 237,919 (as of January 2005).
hotel arabelle bern - Bern Watts
Bern Watts Helmet Matte Black Grey Brim, M
Bern Watts Helmet Matte Black Grey Brim, M
No, itas not shallow and superficial of you to be more concerned about how a helmet looks than how it worksa"cover both bases with the Bern Watts Helmet. You gotta look good out there, and this in-demand visored model enhances your cool as youare going big in the dirt park. It also protects your grey matter when the jump doesnat go as planned.

Product Features
Material: [shell] ABS plastic; [liner] EPS foam
Adjustable Vents: no
Fit Adjustment: slidelock chin
Certifications:
Weight: 550 g
Recommended Use: skateboarding, mountain biking, BMX
Manufacturer Warranty: 1 year

82% (19)
Aussicht auf Bern vom Münster
Aussicht auf Bern vom Münster
Aussicht auf Bern vom Munster auf die Berner Alstadt Richtung Nydeggbrucke! *************************************************************************************************** *************************************************************************************************** B e r n e r - M u n s t e r *************************************************************************************************** *************************************************************************************************** Das Berner Munster ist dem Hl. Vinzenz von Saragossa geweiht und ist die grosste und wichtigste spatmittelalterliche Kirche der Schweiz. Es wurde im Stil der Gotik erbaut und gehort zu jenen gotischen Kirchen, die erst im 19. Jahrhundert nach Aufkommen der Romantik vollendet werden konnten. Sudlich vor dem Munster zur Aare hin liegt die Parkanlage der Munsterplattform. *************************************************************************************************** B a u g e s c h i c h t e *************************************************************************************************** Der Grundstein zu dem unter dem Patrozinium des Vinzenz von Saragossa stehenden Munster wurde 1421 gelegt. Zuvor hatte dort schon die Leutkirche gestanden, eine bei der zahringischen Stadtgrundung um 1190 errichtete und 1276 neu erbaute romanische Kapelle. Das Munster wurde im Uhrzeigersinn um die alte Leutkirche herumgebaut. Bauherr des Munsters waren der Staat Bern und der Deutsche Orden, nicht die Kirche. Obendrein wurden die Kapellen und die Chorfenster durch wohlhabende Berner Familien und Zunfte finanziert. Der erste Werkmeister beim Bau des neuen Munsters war Matthaus Ensinger. Nach suddeutschem Brauch begann er nur einen Westturm in der Breite des ganzen Schiffs. Wahrend seine Vorbilder (Ulmer Munster, Freiburger Munster und Kathedrale Sankt Nikolaus in Fribourg) bloss das eine Mitteltor betonen, fasste Ensinger alle drei Westportale zu einem dreiteiligen, reich geschmuckten Vorbau zusammen. Zwischen 1460 und 1480 schuf der Steinmetz Erhart Kung die Figuren der Hauptvorhalle sowie das weltbekannte Munsterportal. 1521 wurde der Turmbau auf der Hohe des unteren Achtecks wegen schwacher Fundamente unterbrochen. Erst 1893 erreichte der Turm seine volle Hohe von 100,6 Meter. *************************************************************************************************** M u n s t e r p o r t a l *************************************************************************************************** Die 234 fein gearbeiteten Sandsteinfiguren des Munsterportals stellen das Jungste Gericht dar und sind weltberuhmt. Wegen der Luftverschmutzung im 20. Jahrhundert mussten die 47 lebensgrossen Figuren durch Kopien ersetzt werden. Die Originalfiguren wurden restauriert und sind im Historischen Museum Bern ausgestellt. Es fuhrt ein Engel, als Diakon gekleidet, die klugen Jungfrauen an, deren brautlicher Prunk an niederlandische Kunst erinnert; seine Schriftrolle enthalt die Worte: «Vorsichtig, keusch und wis (weise), wyl Ihr gewesen sind, gehnd (geht) herin, Freunde suss, zu Eurem Brutigam, Mariens Kind.» Rechts antworten die Torichten, handeringend, in fremdartiger Tracht «Ach und Weh, dass wir nicht Ochle hand (haben), Gehnd (gebt) uns zu kauffen, dass wir mit Euch ine gahnd (gehen).» *************************************************************************************************** T u r m *************************************************************************************************** Der Turm wurde 1521 auf der Hohe des untern Achtecks (knapp 61 m) unterbrochen und erst von 1889 bis 1893 zur endgultigen Hohe von gut 100 Meter vollendet, was ihn zum hochsten Kirchturm der Schweiz macht. Noch heute wohnt auf dem Turm ein Turmwachter; bis weit ins 20. Jahrhundert hinein hatte er die Aufgabe, Brande zu melden. 254 steinerne Stufen fuhren spiralformig zur ersten Turmgalerie in etwa 50 Meter Hohe und weitere 90 Stufen zur zweiten Galerie auf 64 m, die dem Publikum ebenfalls zuganglich ist. Es eroffnet sich eine prachtvolle Aussicht uber die Altstadt, die Aareschlaufe, die Berner Alpen mit Eiger, Monch und Jungfrau im Sudosten und die Juraketten im Nordwesten. *************************************************************************************************** G l o c k e n *************************************************************************************************** Die neun Munsterglocken sind uber drei Geschosse verteilt und stellen das zweit-tontiefste Gelaute der Schweiz: Im oberen Viereck im ersten Boden: Burgerglocke, Grosse Glocke und Armesunderglocke Im oberen Viereck im zweiten Boden: Predigtglocke, Mittagsglocke, Silberglocke und Betglocke Im oberen Achteck: Westliche Feuerglocke und ostliche Feuerglocke Die Grosse Glocke ist mit 10,5 t die grosste Glocke der Schweiz. ***************************************************************************************************
Stadt Bern mit Münster und Alpen in der Schweiz
Stadt Bern mit Münster und Alpen in der Schweiz
Altstadt von Bern mit St. Peter und Paul Kirche - Berner Munster -Stadttheater! Auf der linken Seite noch die Kornhausbrucke! Im HIntergrund die Berner Alpen mit: Schreckhorn (BE - 4`078m) - Lauteraarhorn (BE - 4`042m) - Finsteraarhorn (BE/VS - 4`274m => Hochster Punkt des Kanton Bern) - Ochs / Klein Fiescherhorn (BE/VS - 3`900m) - Grosses Fiescherhorn (BE/VS - 4`049m) - Eiger (BE - 3`970m) - Monch (BE/VS - 4`107m - durch den Munsterturm verdeckt) - Sphinx auf dem Jungfraujoch (BE/VS - 3`569m) - Wengen Jungfrau (BE/VS - 4`089m) - Jungfrau (BE/VS - 4`158m) - Gletscherhorn (BE/VS - 3`983m) - Abeni Flue (BE/VS - 3`962m - 1 x Wi) - Mittaghorn (BE/VS - 3`897m) - Grosshorn (BE/VS - 3`754m) *************************************************************************************************** Ausflug am 27. November 2007 nach Gwatt zur Gotte Doris und Spaziergang am Thunersee! *************************************************************************************************** *************************************************************************************************** Kirche St. Peter und Paul (Bern) *************************************************************************************************** *************************************************************************************************** Die Kirche Sankt Peter und Paul ist ein christkatholisches Kirchengebaude an der Rathausgasse 2 in Bern. Es wurde 1858 bis 1864 als erste katholische Kirche der Stadt Bern in unmittelbarer Nachbarschaft zum Berner Rathaus errichtet. Die Kirche ist das Resultat eines internationalen Wettbewerbs; die Plane stammten aus Frankreich (u. a. von Pierre Joseph Edouard Deperthes, dem Architekten des Rathauses von Paris) und der historisierende Stil ahmt die Formensprache der Romanik und Fruhgotik nach. Der erste Gottesdienst fand am 13. November 1864 statt. 1875 wurde die Kirche im Zuge des Kulturkampfes christkatholisch. Aus der Jugendstilzeit stammen die Deckenmalereien und die farbigen Fenster; der Chorraum wurde 1998 neu gestaltet. Die Kirche Sankt Peter und Paul dient dem christkatholischen Bischof der Schweiz als Kathedralkirche. Zu den Namen der bisherigen Bischofe siehe Liste der Schweizer Christkatholischen Bischofe. *************************************************************************************************** *************************************************************************************************** B e r n e r - M u n s t e r *************************************************************************************************** *************************************************************************************************** Das Berner Munster ist dem Hl. Vinzenz von Saragossa geweiht und ist die grosste und wichtigste spatmittelalterliche Kirche der Schweiz. Es wurde im Stil der Gotik erbaut und gehort zu jenen gotischen Kirchen, die erst im 19. Jahrhundert nach Aufkommen der Romantik vollendet werden konnten. Sudlich vor dem Munster zur Aare hin liegt die Parkanlage der Munsterplattform. *************************************************************************************************** B a u g e s c h i c h t e *************************************************************************************************** Der Grundstein zu dem unter dem Patrozinium des Vinzenz von Saragossa stehenden Munster wurde 1421 gelegt. Zuvor hatte dort schon die Leutkirche gestanden, eine bei der zahringischen Stadtgrundung um 1190 errichtete und 1276 neu erbaute romanische Kapelle. Das Munster wurde im Uhrzeigersinn um die alte Leutkirche herumgebaut. Bauherr des Munsters waren der Staat Bern und der Deutsche Orden, nicht die Kirche. Obendrein wurden die Kapellen und die Chorfenster durch wohlhabende Berner Familien und Zunfte finanziert. Der erste Werkmeister beim Bau des neuen Munsters war Matthaus Ensinger. Nach suddeutschem Brauch begann er nur einen Westturm in der Breite des ganzen Schiffs. Wahrend seine Vorbilder (Ulmer Munster, Freiburger Munster und Kathedrale Sankt Nikolaus in Fribourg) bloss das eine Mitteltor betonen, fasste Ensinger alle drei Westportale zu einem dreiteiligen, reich geschmuckten Vorbau zusammen. Zwischen 1460 und 1480 schuf der Steinmetz Erhart Kung die Figuren der Hauptvorhalle sowie das weltbekannte Munsterportal. 1521 wurde der Turmbau auf der Hohe des unteren Achtecks wegen schwacher Fundamente unterbrochen. Erst 1893 erreichte der Turm seine volle Hohe von 100,6 Meter. *************************************************************************************************** M u n s t e r p o r t a l *************************************************************************************************** Die 234 fein gearbeiteten Sandsteinfiguren des Munsterportals stellen das Jungste Gericht dar und sind weltberuhmt. Wegen der Luftverschmutzung im 20. Jahrhundert mussten die 47 lebensgrossen Figuren durch Kopien ersetzt werden. Die Originalfiguren wurden resta

hotel arabelle bern
Comments