Einsteiger-Info

                                                                                   


Probetraining
Wer sich für Karate interessiert, erkundigt sich (Kontakt zum 1.KSV) nach der geeigneten Gruppe für das Training
In der Regel ist ein Probetraining problemlos möglich. Jogginghose, T-Shirt, Duschzeug mitnehmen, Wertsachen zu Hause lassen. Nach dem Umziehen Klamotten in eine große Tasche packen und mit in die Halle nehmen. Wir trainieren barfuß!
Wer Spaß an Karate findet und länger dabeibleiben möchte, legt sich einen Karate-Anzug zu ("Gi", ein Einsteigermodell kostst neu ca. ca. 25.- Euro, billiger geht es evtl. im Internet-Auktionshaus) und tritt in unseren Verein ein.

Wie werde ich Mitglied? Was kostet das alles?
Haben Sie sich nach ein paar Wochen Probetraining entschieden, länger mit zu trainieren, füllen Sie einen Mitgliedsantrag aus geben ihn dem Trainer. Bei Minderjährigen die Unterschriften der Eltern nicht vergessen! Ab dem darauf folgenden Monat sind Beiträge fällig, die per Dauerauftrag überwiesen werden (14,- bei monatlicher oder 140.- bei jährliche Zahlung). Satzung, Beitragsordnung und Aufnahmeantrag gibt es auf der Startseite

Wir wissen, dass gerade bei Kindern die Interessen rasch wechseln. Das ist normal. Wir machen daher Ein- und Austritt aus dem 1.KSV einfach und fair:
  • Wir erheben eine Aufnahmegebühr von 5 €.
  • Es gibt eine familienfreundliche Beitragsregelung (Es zahlen nur zwei Familienangehörige, alle weiteren können beitragsfrei gestellt werden)
  • Kündigung ist jederzeit zum Monatsende möglich (schriftlich!)
Sie haben weitere Fragen?
  • Wann kann ich anfangen?
  • Wo nähe ich mein Abzeichen an? Das können wir gleich beantworten:

    Besuchen Sie uns beim Training und/oder nehmen Sie mit Kontakt zum 1.KSV auf!

     
     


    Liebe Eltern! Liebe Kinder! 
    Wir möchten über das Karate-Training in unseren Kindergruppen informieren.
    Karate-Anfänger lernen zunächst sich bewusst zu bewegen. Dazu werden Grundübungen immer wieder wiederholt und verfeinert, wobei die Schüler versuchen, die Übung immer ein bisschen besser zu machen. Erst wer sich bewusst und kontrolliert bewegen kann, kann mit seinem Trainingspartner gefahrlos kämpfen üben. Das Training ist keine „Party“, bei der der Übungsleiter für Unterhaltung sorgt, sondern eine ruhige, konzentrierte Zeit, in der jeder intensiv mit (zuweilen anstrengenden) Aufgaben beschäftigt ist. Wenn ihr Kind ein „Spieler-Typ“ ist, wird es vermutlich mehr Spaß an einer ausgesprochenen Spielsportart (wie Fußball) haben.

    Ist ihr Kind bereits „reif“ für eine Technik-Sportart? Der Reiz von Technik-Sportarten erschließt sich häufig erst mit zunehmendem Alter. Jüngere Kinder wollen ohne Vorgaben herumtollen und sich selbst ausprobieren. Ausdauer, Körperbewusstsein und das Gefühl für den eigenen Lernfortschritt sind noch wenig ausgeprägt. Wenn ihr Kind unter 10 Jahre alt ist, sollten Sie überlegen, ob es mit Karate nicht noch etwas warten sollte. Auch wenn ein junges Kind schnell für eine Kampfsportart zu begeistern ist - es fehlen ihm noch wichtige Grundlagen und es wird leicht überfordert. Ein oder zwei Jahre später kann das völlig anders sein.

    Eine gute Betreuung ist nur in kleinen Gruppen möglich. Sie erwarten zurecht, dass unsere Übungsleiter Ihr Kind mit Freude und Engagement betreuen. Bedenken Sie dabei, dass unsere Übungsleiter auch berufliche und familiäre Verpflichtungen haben. Sie sind in ihrer Freizeit ehrenamtlich für ihre Kinder tätig. Ihr „Lohn“ ist die Freunde über die Entwicklung ihrer Schützlinge. Ein Training, das Kindern und Übungsleitern gleichermaßen Freude macht.  (Kontakt zum 1.KSV).