Mitteilungen

Bitte denkt daran, dass diese Seite öffentlich ist, und postet keine Informationen, die Personen gefährden oder den Schutz persönlicher Daten verletzen könnten.

Myanmar: Arrests continue amid promise to release all prisoners of conscience

veröffentlicht um 21.07.2013, 06:52 von Michael Müller

Amnesty International has called into question President Thein Sein’s recent commitment to clear Myanmar’s jails of prisoners of conscience by the end of the year. On the same day he made this promise to delegates at a conference in London, police in Myanmar’s Rakhine state arbitrarily detained a 74-year-old Rohingya human rights defender.

Further Reading: http://www.amnesty.org/en/for-media/press-releases/myanmar-arrests-continue-amid-promise-release-all-prisoners-conscience-2013

Amnesty Report 2013 erschienen

veröffentlicht um 20.05.2013, 08:14 von Michael Müller   [ aktualisiert: 20.05.2013, 08:14 ]

Der Amnesty Report 2013 über die weltweite Menschenrechtssituation ist erschienen, in Buchform mit detaillierten Länderberichten kann er über diesen Link bestellt werden:

https://www.amnesty.de/shop/

Amnesty: Myanmar must look beyond 'flawed' report to stop cycle of Buddhist-Muslim violence

veröffentlicht um 10.05.2013, 04:40 von Michael Müller   [ aktualisiert: 10.05.2013, 04:41 ]

Aktueller Situationsbericht Amnesty International zu den Konflikten in Myanmar:

Myanmar must look beyond 'flawed' report to stop cycle of Buddhist-Muslim violence

The Burmese Spring: Bilder aus Nap Pyi Taw und Rangoon

veröffentlicht um 04.05.2013, 04:00 von Michael Müller

Über diesen Link kommt Ihr zu einer sehenswerten Bildstrecke des Fotografen Ian Teh  (London), mit Bildern aus Nap Pyi Taw und Rangoon:

http://www.agencevu.com/stories/index.php?id=1363&p=77

Amnesty on Myanmar: Authorities must protect communities at risk of violence

veröffentlicht um 25.03.2013, 10:27 von Michael Müller

Official Press Release, Amnesty International, 21 March 2013

Violence between Buddhist and Muslim communities in Myanmar that reportedly left several people dead demonstrates an urgent need for Myanmar authorities to protect people at risk, Amnesty International said.

On Wednesday 20 March, violent clashes broke out between Muslim and Buddhist communities in Meiktila, a town in Myanmar’s Mandalay Division, following a dispute at a Muslim-owned gold shop. 

According to local sources, several people have been killed. There was also widespread damage to property in the town, including the destruction of mosques and a government building.

Tensions between Muslim and Buddhists have been heightened in certain parts of Myanmar, such as in Rakhine state where violence erupted in June 2012.

“These latest reports of violence are very worrying, and show that tension between the two communities is spreading to other parts of the country. There is a real risk of further violence unless the authorities take immediate steps to protect those at risk,” said Isabelle Arradon, Amnesty International’s Deputy Asia Pacific Director.

“There should also be an immediate and impartial investigation into the recent violence so that those responsible can be held to account.”

Police were deployed to Meiktila after the incident and a curfew has been put in place.

In June 2012, violence erupted between the Buddhist and Muslim communities in Rakhine state, leaving scores dead and injured, and leading to widespread destruction and displacement. Both communities have been affected by the violence, but the Muslim communities, including the Rohingya minority community, have been the primary victims. 

“The Myanmar authorities are responsible for ensuring protection of people, their homes and livelihoods. While doing so, they must ensure protection of all communities without discrimination.” said Arradon

“It is imperative that the cycle of violence is not repeated.”

A government-appointed commission was established in August 2012 to investigate the violence between Buddhists and Muslim communities in Rakhine state. It is expected to submit its report to the president of Myanmar and release it publicly at the end of March.


ARD-Mediathek: Myanmar - Durch das Land der tausend Pagoden

veröffentlicht um 16.02.2013, 08:35 von Michael Müller

In der Mediathek der ARD findet Ihr nun eine Reportage mit dem Titel "Myanmar - Durch das Land der tausend Pagoden". Dauer: 28:56 Minuten.

Link:

http://www.ardmediathek.de/das-erste/weltreisen/myanmar-durch-das-land-der-tausend-pagoden?documentId=13245646

Unsere Gruppenarbeit: Schwerpunktthema Myanmar - Einzelfallbetreuung: Ales Bialiatski/ Belarus

veröffentlicht um 03.11.2012, 06:42 von Michael Müller   [ aktualisiert: 04.11.2012, 01:05 ]

Unsere Gruppe 1483 hat im Herbst 2012 über die Schwerpunkte der aktuellen und künftigen Menschenrechtsarbeit diskutiert und abgestimmt. Im Gruppentreffen am 15. Oktober 2012 wurde das Resultat einer Online-Abstimmung (Doodle) bekannt gegeben. Das Schwerpunktthema unserer Gruppe wird weiterhin Myanmar sein, mit dem für uns neuen Fokus ´Kindersoldaten´. Einen neuen Einzelfall haben wir in einem anderen Land gefunden. Ab sofort betreut unsere Gruppe als Einzelfall Ales Bialiatski. Der von Amnesty als gewaltloser politischer Häftling eingestufte Bialiatski sitzt in Weißrussland bzw. Belarus als Menschenrechtsverteidiger in Haft. Von nun an wird sich unsere Gruppe für die Freilassung Bialiatskis engagieren.

Ausgangspunkt für den Vorschlag, die Arbeit zu Myanmar fortzusetzen, war die Anregung eines Gruppenmitglieds, das auf die große Zahl von Kindersoldaten in diesem asiatischen Land hingewiesen hatte. Daher soll der Fokus der Myanmar-Arbeit von nun an auf diesem Thema liegen. Da die Ko-Gruppe Informationen zu Kindersoldaten hat,  kann diese als Quelle genutzt werden. Zum Hintergrund: Unsere Gruppe 1483 arbeitet bereits seit einigen Jahren zum Land Myanmar, das auch unter den Namen Burma bzw. Birma bekannt ist. Zuletzt hatte sich die Gruppe längere Zeit für die Freilassung zweier gewaltlose politischer Gefangener eingesetzt. Mit den politischen Veränderungen im Land kam es zuletzt zur Freilassung von Hunderten politischen Gefangenen. Wir konnten uns als Gruppe also auch für und mit den von uns betreuten Myo Min Zaw und Ko Aye Aung freuen, die lange Jahre nach ihrer Inhaftierung entlassen wurden. Für eine kurze Zeit hatten wir auch die Betreuung von Khun Kawrio übernommen, nach Myo Min Zaw (Frühjahr 2012) kam Khun Kawrio am 3. Juli gemeinsam mit Ko Aye Aung frei.

Aktuell: Schwere Unruhen in Myanmar

Aktuell gibt es viele Medienberichte zu schweren Unruhen, Kämpfen und Flüchtlingskatastrophen in Myanmar. Ein Beispiel ist dieser Bericht der Frankfurter Rundschau:

http://www.fr-online.de/politik/birma-fluechtlingsdrama-in-birma-haelt-an,1472596,20725100.html

Wir sehen, dass wir als Amnesty-Gruppe auch zukünftig viel mit dem Thema Myanmar zu tun haben werden.

Einzelfall: Ales Bialitski

In der direktern Einzelfallbetreuung haben wir uns für Ales Bialiatski entschieden. Der weißrussische Menschenrechtsverteidiger ist Vorsitzender des Menschenrechtszentrums Viasna und wurde in seinem Heimatland am 4. August 2011 festgenommen. Bialiatski wurde zu einer viereinhalbjährigen Haftstrafe verurteilt, die er am 24. November 2011 antreten musste. Amnesty International ist der Meinung, dass Ales Bialiatski durch die Inhaftierung von seiner Menschenrechtsarbeit abgehalten werden soll und betrachtet ihn als gewaltlosen politischen Gefangenen. Bialiatski wurde inhaftiert, weil er private Bankkonten in Litauen und Polen genutzt hat, um die Arbeit des belarussischen Menschenrechtszentrums Viasna zu unterstützen. Er hat kein faires Gerichtsverfahren erhalten.

Als Gruppe 1483 werden wir uns ab sofort mit diesem Fall beschäftigen.

Wir treffen uns als Gruppe alle drei Wochen im Amnesty-Büro Bilk und freuen uns immer über neue engagierte Mitglieder.

Myanmar: Ensure that those arbitrarily detained are not forgotten

veröffentlicht um 20.09.2012, 12:16 von Michael Müller   [ aktualisiert: 20.09.2012, 12:22 ]

Amnesty International begrüßt die Freilassung von 514 weiteren gewaltlosen politischen Gefangenen in Myanmar, weist jedoch darauf hin, dass noch viele willkürlich verhaftete Menschen in den Gefängnissen des Landes sitzen.

Hier das offizielle Amnesty-Statement mit einem weiterführenden Link:

The Myanmar Government’s decision on 17 September 2012 to release a further 514 prisoners, including prisoners of conscience, is a positive step towards ending arbitrary detention in the country.

Amnesty International believes that there are still individuals who are being arbitrarily detained and it is essential that they are not forgotten. We renew our call on the government to urgently set-up a mechanism - with assistance from the United Nations and participation from civil society - to review the cases of all prisoners to determine the true reason for their arrest.

Further reading:

http://www.amnesty.org/en/library/asset/ASA16/014/2012/en/4cd23d68-1a93-42d6-9bee-87a80927e4a2/asa160142012en.html


Myanmar - Jahresbericht 2012 - Annual Report 2012

veröffentlicht um 20.09.2012, 12:11 von Michael Müller

2012 ist ein Jahr mit sehr vielen positiven Entwicklungen in Myanmar, allerdings nicht ausschließlich.

Der offizielle Jahresbericht ist mittlerweile online. Ihr findet ihn in englischer Sprache über diesen Link:

http://www.amnesty.org/en/region/myanmar/report-2012

Myanmar: Übergriffe gegen Minderheit der Rohingyas und andere muslimische Gruppen

veröffentlicht um 20.07.2012, 03:20 von Michael Müller

Im Westen von Myanmar gehen die Übergriffe gegen die Minderheit der Rohingyas und andere muslimische Gruppen weiter. Über den folgenden Link findet Ihr einen englischsprachigen Bericht (Datum: 19. Juli 2012) dazu:

http://www.amnesty.org/en/news/myanmar-rohingya-abuses-show-human-rights-progress-backtracking-2012-07-19


1-10 of 53