Schulreisen

1EeZ & 2 EeZ & 2AaZ

Schulreise nach Interlaken der 2AaZ

Dienstag

Am Dienstagmorgen haben wir uns am Bahnhof in Zwingen getroffen. Um acht Uhr haben wir den Zug in Richtung Basel genommen. In Basel sind wir umgestiegen in einen anderen Zug nach Thun. In Thun sind wir noch ein bisschen herum gelaufen.

Dann sind wir mit dem Schiff zwei Stunden über den See nach Interlaken gefahren.

Als wir in Interlaken ankamen, mussten wir erst mal durch ganz Interlaken laufen bis zur Jugendherberge. In der Jugendherberge sind wir alle in die Zimmer eingezogen. Später sind wir noch zum See zum Grillieren gegangen. Dort gab es viel Musik, Frisbee spielen und feine Marshmallows vom Feuer.

Mittwoch

Am nächsten Morgen sind wir um 9:00 Uhr Frühstücken gegangen. Nach dem Frühstück bekamen wir 20 Franken für das Mittag und Abendessen. Um 10:30 Uhr sind wir los auf die Wanderung und wir konnten schon nach 10 min nicht mehr ;)

Nach drei Stunden haben wir es auch geschafft bis auf die Aussichtsplatform am Harder-Kulm, da gab es wirklich eine wunderschöne Aussicht. Wir haben dort etwas zu Mittag gegessen. Leider konnten wir nicht so lange da bleiben und mussten wieder runter wandern. Das ging aber zum Glück schneller als hochwandern, wir hatten nur ca.1,5 Stunden. Als wir dann unten ankamen, war eine Gruppe schneller als die andere, weil die eine Gruppe einen kürzeren Weg nahm.

Von vier bis acht Uhr sind wir dann gruppenweise etwas Essen gegangen und durften den Abend in Interlaken selbst gestalten (ohne Lehrer) und genießen. Um acht mussten wir wieder in der Jugendherberge sein, wo wir Spiele bis um neun gespielt haben. Am Abend gingen wir dann schlafen. “ Nicht “

Donnerstag

Am nächsten Morgen sind wir erstmal Frühstücken gegangen und haben uns gestärkt. Danach bekamen wir zehn Franken für das Mittagessen, haben Gruppen gebildet und einen Foto-OL gemacht. Es hat sehr grossen Spass gemacht, vor allem weil die Jungs “Poser-Fotos” statt normale Fotos gemacht haben.

Dann haben wir unsere Koffer gepackt und sind durch den Regen zum Zug gegangen, Zum Glück war das der einzige Moment mit Regen. Von Thun sind wir bis nach Basel SBB gefahren. Dort mussten wir rennen, um unseren Zug nach Zwingen zu erreichen.

Wir waren totmüde und freuten uns auf ein feines Essen, unsere Geschwister zu nerven und unser kuscheliges Bett.

von Edon und Luca, 2AaZ

Schulreise der 1EeZ

Wir, die Klasse 1EeZ, machten am 4.9.19 eine Schulreise nach Biel/Bienne. Wir fuhren mit dem Schnellzug von Laufen nach Biel/Bienne. Als wir etwa um 9:15 ankamen, gingen wir zur Bahn, die uns zum Sportzentrum führte. Von dort aus wanderten wir Richtung Twannberg. Nach etwa 1 Stunde 30 Minuten assen wir zu Mittag, ein Feuer gab es auch noch. Nach etwa 1 Stunde gingen wir weiter, beim Twannberg liefen wir die Twannbachschlucht runter. Als wir unten ankamen fuhren wir mit dem Schiff wieder nach Biel/Bienne, dort durften die, die wollten, noch für eine knappe Stunde baden gehen. Nach dem Baden sind wir wieder auf den Schnellzug Richtung Laufen gegangen. Das war eine tolle Schulreise.

Schulreise 2019 Klasse 2EeZ


Wir haben uns am 3.September 2019 um 8:27 Uhr in Zwingen am Bahnhof getroffen.

Wir sind via Basel, Luzern nach Niederrickenbach Station gefahren. Dort sind wir dann mit der Luftseilbahn nach Niederrickenbach Dorf gefahren und sind dann etwa 3 Stunden bis zum Hotel gewandert. Im Hotel haben wir uns erst mal eingerichtet:

Die Jungs hatten ein Zimmer, das auch eine Galerie hatte, in dem alle zusammen schlafen mussten… die Mädchen durften in zwei verschiedenen Zimmern schlafen.

Abends war es für die zwei Jungs Samuel und Anjeh zu warm und sie haben sich entschieden vor einem Schrank zu schlafen. Es hatte auch einen Whirlpool, in den man für 5 Fr. rein gehen durfte. Zum Abendessen gab es Pommes mit Fleisch und für die Vegetarier gab es vegetarische Pizza.

Am nächsten Tag sind wir nochmal etwa eine Stunde gewandert. Zum Schluss haben wir mit dem Bikeboard eine coole Fahrt gehabt Bei der Abfahrt haben es alle bis auf eine Schülerin geschafft. Sie ist gestürzt und konnte sich nicht mehr erinnern, wie sie umgefallen ist. Herr Rhyner, unser Mathe-,Bio-,Physik- und Chemielehrer meinte: Das ist ein schlechtes Zeichen! Sie konnte sich aber noch an ihren Namen und an ihre Adresse erinnern. Dann ist Herr Kofmel, unser Klassenlehrer, mit ihr ins Spital gefahren. Sie hatte eine Gehirnerschütterung. Wir anderen hatten in der Zwischenzeit 2 Stunden Zeit um Luzern zu erkunden.

Am Schluss sind alle wieder heil nach Hause gekommen. (Enes und Samuel)