Produktives Lernen

"Die Flexible Schulausgangsphase ist ein besonderes schulisches Angebot der Regionalen Schulen und der Gesamtschulen des Landes Mecklenburg-Vorpommern, das dazu beiträgt, dass Schüler unter Beachtung ihrer individuellen Bildungsentwicklung den ihnen möglichen Schulabschluss erlangen können. Die Flexible Schulausgangsphase fördert eigenverantwortliches Lernen und erleichtert den Übergang in die Berufswelt."

"In der Flexiblen Schulausgangsphase soll in besonderem Maße die Entwicklung individueller Bildungsinteressen mit produktiven Tätigkeiten in praktischen Lebenssituationen, insbesondere im Berufsleben gefördert werden. Damit ist verbunden, dass die Schüler im Rahmen ihrer Allgemeinbildung zugleich eine intensive individuelle Berufsorientierung erhalten."

"In der Flexiblen Schulausgangsphase lernen die Schüler,

  • ihren Bildungsprozess eigenverantwortlich zu gestalten,
  • Themen entsprechend ihren Neigungen und geeignete Lernwege zu wählen und
  • die Intensität und den zeitlichen Umfang ihres Lernens den angestrebten Zielen und dem gewählten Lernweg anzupassen."

(Zitate: Verordnung über die Flexible Schulausgangsphase in nichtgymnasialen Bildungsgängen an den allgemein bildenden Schulen, § 1)

Schulprogramm: Leitsatz

Das Produktive Lernen eröffnet einen weiteren Weg zum Schulabschluss durch die Verbindung von berufspraktischer Ausbildung und praxisorientiertem Unterricht in der Schule.

Leitziele

Indikatoren

Maßnahmen

Verantwortlich

Die SchülerInnen streben einen Schulabschluss an.

Erlangen der Berufs- oder Mittleren Reife

eventueller Übergang in die Regelschule zur Erlangung der Allgemeinen Hochschulreife

selbstständige Dokumentation der Lernkompetenz

individuelle Lernpläne

individuelle Bildungsberatung

Selbstevaluation der SchülerInnen

Präsentationen in der Kommunikationsgruppe, am Praxislernort und in der Öffentlichkeit

verantwortlich:

Lernberater, Mentoren am Praxisort

Die SchülerInnen erleben sich als Teil einer Gemeinschaft und entwickeln das Bedürfnis, selbst die Gemeinschaft zu unterstützen.

Zunahme des Selbstwertgefühls

Wertschätzung des Anderen

Minimieren von Fehlzeiten

Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit, Ehrlichkeit der SchülerInnen

individuelle Bildungsberatung

Kommunikationsgruppe

Einbindung in soziale Fördernetze

teamfördernde Aktivitäten

verantwortlich:

Lernberater, Mentoren am Praxisort

Die SchülerInnen entwickeln klare, realisierbare Vorstellungen über ihre beruflichen Ziele.

Mentoreneinschätzung

Trimesterbericht

individuelle Bildungsberatung am Praxislernort

verantwortlich:

Lernberater, Mentoren am Praxisort