Die Aussprache

Aus einer sachlichen Diskussion wird schnell emotionsgeladener Streit, der jede Lösung blockiert. Ohne professionelle Bewältigung verhärten sich mit der Zeit die Fronten - effizientes und engagiertes Arbeiten wird unmöglich.

Am Sloan Institute des Massachusetts Institute of Technology wurde im Dialogue-Project ein Dialogansatz in Gruppen weiterentwickelt, der auf folgenden elementaren Fähigkeiten basiert:

1. ZUHÖREN

/ Interesse für den anderen zeigen

/ die Worte auf sich wirken lassen

/ unvoreingenommen sein

2. RESPEKTIEREN

/ den Gesprächspartner so annehmen, wie er ist

/ nicht abwerten, beschuldigen oder ungerechtfertigt kritisieren

3. SUSPENDIEREN

/ weder die eigene Meinung unterdrücken noch stur dafür plädieren

/ immer wieder einen Schritt zurückgehen und auftauchende Gedanken beobachten

4. ARTIKULIEREN

/ die eigene authentische Sprache finden

Eine geleitete Aussprache kann folgende Form annehmen:

  1. Einzelgespräche mit allen Protagonisten
  2. Präsentation der Interviewergebnisse
  3. eigentliche Aussprache (lang)
  4. Pause und gemeinsames Essen
  5. Fortsetzung der Aussprache (kurz)
  6. Bearbeitung der wesentlichen Themen
  7. Reflexionen der Zusammenarbeit auf bilateraler Ebene
  8. Würdigung des Erreichten und eigener Beitrag zum Erfolg
  9. weiteres Vorgehen

Die gestörte Kommunikation wird zunächst über eine neutrale Dritte wieder in Gang gebracht.