nach dem MAG

Wenn insbesondere die Führungskraft das MAG nur als lästige Pflichterfüllung sieht, dann wird es aus dem MAG keine positiven Effekte in der Entwicklung der Mitarbeiterin geben.

Überprüfen Sie in regelmäßigen Abständen – z.B. pro Quartal – die erzielen Fortschritte gemeinsam mit der Mitarbeiterin. Ggf. müssen Sie bei den Zielen oder bei den Maßnahmen zur Umsetzung Korrekturen vornehmen. Das ist völlig in Ordnung, solange die Haltung besteht, die Mitarbeiterin in ihrer Entwicklung zu unterstützen.

Das MAG lebt nur, wenn beide Parteien die Vereinbarungen ernst nehmen und redlich umsetzen. So tragen Sie auch zum positiven Image des MAG im Unternehmen bei.

Umsetzung ist alles: Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.