Gesprächstechniken

Ziel sollte es sein, dass die Redezeit im MAG zwischen den Gesprächspartnerinnen einigermaßen gleich verteilt ist.

Am einfachsten aktivieren Sie die Mitarbeiterin, indem Sie ihr (möglichst offene) Fragen stellen. Am besten, Sie holen sich zu einem bestimmten Thema zunächst die Sichtweise der Mitarbeiterin ein, bevor Sie die Ihrige dann ergänzen. Sonst besteht die Gefahr, dass die Mitarbeiterin sich einfach Ihrer Sicht anschließt.

An wichtigen Stellen im Gespräch können Sie auch mit eigenen Worten und ohne Wertung zusammenfassen (sog. Paraphrasieren), was die Mitarbeiterin Ihnen gesagt hat. Gelingt Ihnen das zur Zufriedenheit der Mitarbeiterin, so vermitteln Sie der Mitarbeiterin das authentische Gefühl, von Ihnen verstanden worden zu sein. Die Mitarbeiterin hat so auch die Gelegenheit, eventuelle Missverständnisse zu korrigieren. Bitte paraphrasieren Sie nicht zu häufig – dann kann diese mächtige Technik nerven.

Oft tun sich Führungskräfte schwer, der Mitarbeiterin gegenüber kritische Verhaltensweisen zu thematisieren. Das Wichtigste ist, dass Sie den Mut fassen, das Thema überhaupt anzusprechen. Wenn Ihre Grundhaltung stimmt – in diesem Punkt mit der Mitarbeiterin zusammen eine positive Entwicklung anzustoßen, dann kann nicht mehr viel schief gehen.

Mögliche Gesprächseinstiege:

- Nennen Sie das Thema möglichst wertungsfrei und fragen Sie die Mitarbeiterin nach ihrer Sicht.

- Im MAG geht es um typische Verhaltensweisen. Nennen Sie eingängige Beispiele aus der betrachteten Periode.

Wichtig ist es vor allem, dass die Mitarbeiterin im ersten Schritt für die Thematik sensibilisiert ist. Erst dann macht es Sinn, gemeinsam über mögliche Entwicklungsziele zu sprechen.

höchste Konzentration: fragen - aktiv zuhören - paraphrasieren