Das Herzstück: Dialog

Anlass zum vertieften Gespräch ist immer dann, wenn sich Einschätzungen zu einem Thema deutlich unterscheiden oder / und wenn die Einschätzungen besonders gut oder schlecht sind.

Entscheidend ist eine Haltung der Neugier, aufgrund welcher Wahrnehmungen die Gesprächspartnerin zu ihrer Einschätzung kommt. Im Idealfall führt der dialogische Austausch der Sichtweisen zu einer gemeinsamen Sichtweise, zumindest jedoch zu einer Annäherung. Genau dieser Austausch ist das Herzstück des MAG.

Völlig kontraproduktiv wäre es, ohne echten Dialog nur die Bewertungen von Mitarbeiterin und Führungskraft nebeneinanderzustellen.

Im Normalfall weiß die Führungskraft im Vorfeld, welche 2-3 Themen sie mit der Mitarbeiterin ansprechen möchte. Die Zuordnung dieser Themen zu vorgegebenen Kriterien ist eher zweitrangig. Entscheidend ist, für diese Themen die Zeit auch wirklich zu nutzen. Danach ist es meist ein Leichtes, den Formalitäten Genüge zu tun.

Manchmal ergibt die Situation, dass sich die Mitarbeiterin erstmals zu bestimmten Themen öffnet – sei es, dass sie z.B. ihre Abwanderungsgedanken offenbart oder ihre private Situation schildert, die sie an der vollen Leistungserbringung hindert. Dieses Gespräch hat dann höchste Priorität – das formelle MAG lässt sich auch zu einem späteren Zeitpunkt nachholen.

Ich interessiere mich wirklich dafür, was die andere zu sagen hat.