Zügel schleifen lassen

„Borussia Mönchengladbach will die Zügel nicht schleifen lassen.“

Zügelhilfen wird beim Reiten meist zu viel Aufmerksamkeit geschenkt. Wir Menschen wollen gerne mit unseren Händen einwirken – wir erachten sie als unsere geschicktesten Werkzeuge. Viel elementarer sind jedoch Gewichts-, Schenkel- und Kreuzhilfen. Aber natürlich verbindet der Zügel die Reiterhand mit dem Pferdemaul.

Die Reitlehre unterscheidet das Reiten am hingegebenen Zügel, am langen Zügel und am Zügel. Bei den beiden zuletzt genannten besteht eine stete Verbindung zum Pferdemaul – der Zügel ist gespannt und hängt nicht durch.

Mit hingegebenem Zügel sollte man nur ganz zu Beginn, evtl. in Zwischenpausen und ganz am Ende reiten – aber nur, wenn sich das Pferd auch vorwärts-abwärts dehnt.

Schleifende Zügel sind nun Zügel, die keine Anlehnung, also keine stetige und weiche Verbindung zum Pferdemaul haben. Damit ist gutes Reiten unmöglich. Wer sein Pferd in guter Anlehnung reiten kann, ist schon ein recht guter Reiter. Mangelndes reiterliches Können oder ein zu verspanntes Pferd können die Ursache sein. Oder auch einfach Faulheit oder fehlende Motivation, aktiv zu reiten.

Manchmal sieht man aber auch Pferde, deren Zügel im wahrsten Sinne des Wortes am Boden schleifen. Der Reiter kann gestürzt sein und die Zügel sind anschließend über den Kopf gerutscht. Oder bei der Bodenarbeit (Hufe auskratzen, Steigbügel einstellen etc.) hat sich das Pferd selbständig gemacht – z.B. weil man nicht genügend aufgepasst hat oder weil es gescheut hat. Solche Situationen können recht gefährlich werden, insbesondere wenn das Pferd auf den Zügel tritt.

Für Borussia Mönchengladbach ist zwar der letzte Spieltag der Saison bedeutungslos, man möchte jedoch aktiv und konzentriert spielen, um dem Publikum zu Hause einen guten Saisonabschluss zu bieten. Meistens klappt das nicht.