abgehalftert

„Der abgehalfterte Popstar versucht ein Comeback.“

Ein Halfter ist ein gebissloser Kopfzaum, an den mit einem Haken ein (geeigneter) Strick befestigt werden kann. So kann man ein Pferd vom Boden aus führen bzw. es anbinden.

In der Box wird das Reithalfter meist abgenommen, damit das Pferd sich nirgends damit festhängen kann. Grundsätzlich sollte man das auch auf der Weide machen – oft unterlässt man es da – aus Bequemlichkeit oder um ein Pferd leichter wieder einfangen zu können.

Schon beim Ausdruck „ein abgehalftertes Pferd“ handelt es sich um eine Metapher - das Pferd wird nicht mehr als „Gebrauchspferd“ verwendet. Es wird also nicht mehr geritten oder zur Arbeit eingesetzt – weil es alt geworden ist oder eine Verletzung hat, die nicht mehr auskuriert werden kann. Das Halfter ist (symbolisch, nicht tatsächlich) endgültig abgenommen worden.

Hoffentlich darf das Pferd noch auf die Rentnerkoppel – immerhin haben wir es viele Jahre gegen seinen expliziten Willen „benutzt“. Und regelmäßig sollte man mit seinem Tierarzt beraten, ob die Lebensfreude die eventuellen Schmerzen überwiegt. Auch für diese letzte Entscheidung hat man mit dem Pferdekauf Verantwortung übernommen. Menschen, die Pferde als Lebewesen mit Verstand und Gefühl nur nach ihrem Gebrauchswert taxieren (und schnell den Metzger rufen), sollten keine Pferdebesitzer sein.

Unser Popstar (oder Boxer oder …) war schon – meist aus guten Gründen - auf der Rentnerkoppel. Oft aus Geldnöten begibt er sich nochmal auf die Bühne und riskiert, sich der Lächerlichkeit preiszugeben. Aber zumindest ist das eine selbst-verantwortete Entscheidung.