Pferdemetaphern

Eine Metapher ist eine rhetorische Figur, bei der ein Wort nicht in seiner wörtlichen, sondern in einer übertragenen Bedeutung gebraucht wird, und zwar so, dass zwischen der wörtlich bezeichneten Sache und der übertragen gemeinten eine Beziehung der Ähnlichkeit besteht.

Pferde haben die zivilisatorische Entwicklung der Menschheit seit Jahrtausenden begleitet. Im Alltag der Menschen in Stadt und Land waren sie allgegenwärtig – z.B. im Transport, bei der Feldarbeit, beim Holzfällen. Heute nutzen wir in unseren Breitengraden Pferde meist nur noch für Sport und Freizeit.

Diese enge Beziehung zu Pferden ist sprachlich noch immer sehr gegenwärtig – unsere Sprache ist geradezu durchdrungen von Redewendungen mit Bezügen zu Pferd und Reiten. Häufig werden diese Redewendungen verwendet, ohne dass man sich deren Herkunft oder Bedeutung völlig klar ist.

Ich möchte auf dieser Seite einige dieser Metaphern aufgreifen und erläutern. Ich hoffe, auf diese Weise einen Beitrag dazu zu leisten, die Neugier der Leser zu wecken, mehr über Pferde zu wissen und zu erfahren. Es lohnt sich – letztlich erfahren Sie viel über sich selbst.

Bitte schreiben Sie mir, wenn Sie auf Pferdemetaphern stoßen, damit die Sammlung wachsen kann.