Enterprise Project Management

Enterprise Project Management (EPM)


EPM zielt darauf ab, die Effektivität des Managements über ein einzelnes Projekt hinaus zu verbessern. Dazu gehört die Konsolidierung mehrerer Projekte mit Hilfe moderner PM-Software. Weitere Elemente des EPM sind die Einrichtung eines dezentralen Project Management Office (PMO) zur Förderung der PM-Kompetenz und eines definierten Ansatzes zur Lieferung des Projekts (Project Delivery).

Der jüngste Schritt bei der Weiterentwicklung von EPM Systemen im Bereich der Risikoanalyse bestand in der Einführung eines integrierten Modells zur Kosten- und Terminplananalyse.

Elemente eines EPM-Systems:

  1. Klares Bekenntnis zum Delivery-Ansatz
  2. Probabilistische Risikoanalyse
  3. Kostenermittlung unter Berücksichtigung von Unsicherheiten
  4. Alternative Vertragsmodelle
  5. Zyklische Projektvalidierung
  6. Teamtraining und Teamausrichtung
  7. Systemintegrationsplan und Produktvalidierung
  8. Strukturierte Informationsübertragung (Dashboards)

Zu den Vorteilen des EPM gehören:

  • Höhere Qualität durch konsequentere Projektabwicklung und -durchführung.
  • Transparentes und laufend aktualisiertes Projektrisikoprofil.
  • Dezentrale, unabhängige Projektorganisation (PMO) mit definiertem Lieferziel.
  • Höhere Produktivität durch Team Alignment Prozesse.
  • Unterstützt durch fortschrittliche PM-Softwareprodukte....

Probabilistische Risiko-Analyse / Berücksichtigung von Unsicherheiten

Die PM-Software RIAAT unterstützt den EPM-Ansatz vollständig. Zu den wichtigsten Merkmalen gehören:

  • Hierarchischer Projektbaum (PSP)
  • Vollständige Integration von Unsicherheiten für alle Kostenelemente auf allen PSP-Ebenen
  • Live-Ergebnisse und Simulations-Updates innerhalb von Sekunden
  • Voll integriertes Kosten- und Terminmodell

RIAAT verbindet eine klare Projektstruktur und einen geführten Arbeitsablauf mit umfangreichen Modellierungs- und Simulationskapazitäten.

RIAAT Benutzeroberfläche und Dashboard-Beispiel.


Kostendefinition und Budgetvalidierung

Probabilistische Prognose, Vertragskosten und Budget

Probabilistische Ergebnisse und Budgetvalidierung


Alternative Vertragsmodelle - Beispiel: Fixed Price Incentive Fee

Ein Fixed Price Incentive Fee Vertrag legt Zielkosten, einen Zielgewinn, einen Höchstpreis und eine Gewinnanpassungsformel fest. Diese Elemente werden von beiden Vertragspartnern verhandelt und vereinbart.

Der vom Auftragnehmer erwirtschaftete Gewinn variiert umgekehrt mit den Projektkosten durch die Anwendung eines Pain/Gain-Mechanismus. Wenn die endgültigen Projektkosten feststehen, wird der Gewinn des Auftragnehmers berechnet. Der vom Auftraggeber bezahlte Preis ist der endgültige Projektpreis plus der zusätzliche Gewinn des Auftragnehmers, der sich aus dem Modell berechnet.

Das Beispiel unten zeigt das Modell und den Mechanismus.


System Integration

Beispiel für Systemintegration: SAP, Cost Control, P6 und RIAAT. Die Daten können auf eine weitere Plattform zur Erstellung von Dashboards übertragen werden.


RIAAT und BIM Integration

Referenzen

Hornby, R. (2000). Building effective enterprise project management (EPM) Paper presented at Project Management Institute Annual Seminars & Symposium, Houston, TX. Newtown Square, PA: Project Management Institute.

Jeffrey R. Cuskey (2015), Understanding the Mechanics of FPIF Contracts, Bozeman PTAC at Montana State University