KLIMAPÄDAGOGE

Vorstudie zum Qualifizierungsangebot Klimapädagoge / Klimapädagogin

Klimawandel - Gibt´s den auch bei uns?

Die Wissenschaftler können es aufzeigen: Das Klima verändert sich. Aber kann ich das auch in der Natur sehen? Woran erkenne ich, dass sich das Klima verändert?

Das Projekt KLIMAPÄDAGOGE, gefördert über das Programm Interreg Österreich-Bayern, widmet sich diesen Fragestellungen und möchte im Rahmen einer Vorstudie herausfinden, inwieweit die Klimawandel bezogenen fundierten Forschungsergebnisse schon in die Ausbildung von Naturpädagogen aller Art einfließen. Die Lücken im Wissenstransfer werden nach Beendigung der Vorstudie durch die Ausarbeitung eines Angebots zur "Zusatzqualifikation: Klimapädagoge/*in" geschlossen.

Um die wichtigsten Fakten rund um den Klimawandel im Bayerischen Oberland und Tirol zu sammeln und an pädagogische Fachkräfte weitergeben zu können, arbeitet ein Team aus Pädagogen, Wissenschaftlern, politischen Entscheidungsträgern und Bildungseinrichtungen aus Österreich und Bayern eng zusammen.


Aktuelles aus dem Projekt

11.10.2018

Einladung zum transregionalen Kick-Off-Workshop KLIMAPÄDAGOGE

Klimawandel - den gibt es auch bei uns. Aber: Können wir ihn sehen? Gibt es bereits sichtbare Veränderungen in der Natur, im Zusammenspiel von Wasser, Vegetation und Tierwelt? Es existieren viele wissenschaftliche Erkenntnisse darüber - die wir in der Natur für alle sichtbar machen wollen.

In dem von Interreg Österreich-Bayern finanzierten Kleinprojekt KLIMAPÄDAGOGE arbeiten die Projektpartner (Bürgerstiftung Energiewende Oberland, Naturpark Karwendel und der Klimaschutzbeauftragte des Landkreises Garmisch-Partenkirchen) daran, für die Regionen Bayerisches Oberland und Tirol eine Zusatzqualifikation zum Klimapädagogen / zur Klimapädagogin anbieten zu können. Das entstehende Weiterbildungsangebot soll bereits ausgebildete Pädagogen dazu befähigen sichtbare Anzeichen des Klimawandels zu erkennen, und diese mit fundierten wissenschaftlichen Informationen zielgruppenspezifisch weiterzugeben.

Diskutieren Sie mit, wie wir das Weiterbildungsangebot sinnvoll gestalten können!

Programmpunkte

              • Get-Together und Kennenlernen des Netzwerks
              • KLIMAPÄDAGOGE - was sind unsere Ziele
              • KLIMAWANDEL - wo stehen wir in unserer Region

Prof. Dr. Hans Peter Schmid, Leiter des Instituts IMK-IFU, KIT Garmisch

Assoc.Prof. Dr.rer.nat. Lars Keller, Institut für Geographie, Universität Innsbruck

              • World Cafe
              • KLIMAWANDEL - Ursache – Auswirkung – Anpassung: wo steht die Bildung
              • Wrap-Up + next steps

Wir bitten für die organisatorische Vorbereitung um Rückmeldung bis spätestens 08.11.2018 an Dr. Cornelia Baumann (baumann@energiewende-oberland.de, Tel. +49 (0)8856 80 53 6-24.

Veranstaltungsort:

Kongresszentrum Seefeld Tirol

Klosterstr. 600

A-Seefeld

Die Anreise kann individuell klimafreundlich per Bahn geschehen. Nach Anmeldung werden wir zudem Mitfahrgelegenheiten aus dem Oberland und Nordtirol organisieren. Bei Interesse sprechen Sie uns direkt an!


29.09.2018

Startschuss für das INTERREG-Projekt „Vorstudie zum Qualifizierungsangebot Klimapädagoge / Klimapädagogin“. Im Landratsamt in Garmisch-Partenkirchen trafen sich die Projektpartner zu einem ersten Arbeitsgespräch. Unter der Federführung der Bürgerstiftung Energiewende Oberland sollen gemeinsam mit dem Naturpark Karwendel und dem Landkreis Garmisch-Partenkirchen regionalspezifische Weiterbildungsmöglichkeiten zum Klimapädagogen/ zur Klimapädagogin im Alpenraum und Voralpenland entwickelt werden.

Mehr über das Projekt https://www.euregio-zwk.org/projekte/klimapaedagoge

31.07.2018

Das erste Treffen des KLIMAPÄDAGOGEN-Teams fand am 27.07. in der EWO-Geschäftsstelle in Penzberg statt: Das Team auf der deutschen KLIMAPÄDAGOGEN-Seite Florian Diepold-Erl (Klimaschutzmanager des Landkreises Garmisch-Partenkirchen, Bild links) und Conny Baumann (Projektkoordinatorin, Energiewende Oberland, rechts) heißen Garnet Wachsmann, Geographin und Umweltbildnerin (Bioenergieerlebnis, Bild Mitte), im Projektteam herzlich Willkommen. Sie wird während des folgenden Jahres die geplante Vorstudie inhaltlich betreuen.

In dem Kleinprojekt KLIMAPÄDAGOGE, gefördert über das Programm Interreg Österreich-Bayern, arbeiten die Projektpartner (Bürgerstiftung Energiewende Oberland, Naturpark Karwendel und der Klimaschutzbeauftragte des Landkreises Garmisch-Partenkirchen) daran, für die Regionen Bayerisches Oberland und Tirol eine Zusatzqualifikation zum Klimapädagogen / zur Klimapädagogin anbieten zu können.

Um das Weiterbildungsangebot möglichst sinnvoll zu gestalten, wird ab Juni 2018 eine einjährige Studie zum bisherigen Qualifizierungsangebot durchgeführt. Im Dialog mit Pädagogen, Wissenschaftlern, politischen Entscheidungsträgern und Bildungseinrichtungen wird ermittelt, welche Themenbereiche und Ergebnisse, die den Klimawandel betreffen, in das folgend konzipierte Weiterbildungsangebot einfließen sollen und wie dieses in der Projektregion verankert werden kann.

Durch das Kleinprojekt werden die Umsetzung des Klimaschutzkonzepts des Landkreises Garmisch-Partenkirchen sowie die Zielerreichung der Bayerischen Klimaallianz unterstützt. Das Projekt soll mit der Vorstudie einen Grundstein legen, eine Qualifizierungsmaßnahme mit „Leuchtturmcharakter“ für Umweltbildungseinrichtungen, Schutzgebiete, etc. im Alpen- und Voralpenraum zu installieren. Das Kleinprojekt soll ein enges Netzwerk im Bereich der Natur-/Erlebnis-/Umweltpädagogischen Akteure aufbauen, das nach Beendigung des Kleinprojekts für den Aufbau der Weiterbildungsmöglichkeit zum Klimapädagogen weiter genutzt wird.

26.06.2018

EU Gelder fließen wieder in die Region - Der Regionale Lenkungsausschuss West genehmigte kürzlich wieder neun Kleinprojekte mit einem Gesamtvolumen von mehr als 210.000 Euro.

Unter den bewilligten Projekten mit dabei sind auch zwei aus dem Programmgebiet der Euregio Zugspitze-Wetterstein-Karwendel. Bei dem einen handelt es sich um eine länderübergreifende Vorstudie zur Ermittlung des Qualifizierungs- und Weiterbildungsbedarfs in der Umweltbildung. Leadpartner ist die Energiewende Oberland Bürgerstiftung (EWO), als Projektpartner beteiligen sich der Landkreis Garmisch-Partenkirchen und der Naturpark Karwendel. Obwohl es zum Thema Anpassung und Folgen des Klimawandels bereits sehr viele Forschungsprojekte gibt, werden die Ergebnisse meist nur zielgruppenspezifisch vermittelt, eine Integration in die Umweltbildung findet nur unzulänglich statt. „Das Projekt zielt darauf ab, festzustellen wie ein Lückenschluss zwischen Forschung und Bildung herbeigeführt werden kann, damit ein auf die Region abgestimmtes außerschulisches Bildungsangebot zum Klimapädagogen/Klimapädagogin entwickelt werden kann“, erklärt Euregio ZWK Geschäftsführerin Erna Andergassen. Das Projekt umfasst neben Recherchearbeiten zu aktuellen Studien und Forschungen und der Zusammenführung und Aufbereitung der Projektergebnisse auch die Durchführung von Workshops und Vernetzungstreffen.

Link zur Homepage der Euregio Zugspitz-Wetterstein-Karwendel