Startseite


Das Hospital Andino del Alto Chicama Coina - Peru

Die wichtigste Voraussetzung für einen geregelten Hospitalbetrieb ist die konstante und termingerechte Versorgung mit den erforderlichen Betriebsmitteln, um die medizinische Versorgung der Patienten, den Campesinos zu gewährleisten.

Dieses wird seit der Gründung des Förderkreises Hospital Andino, Peru e. V. im Jahre 1987, dank der großen Hilfe vieler Freunde Perus und des Hospitals, erfolgreich durchgeführt.

So werden bisher monatlich 6.000 US$ an den Partner in Peru, der Fundación Oswaldo Kaufmann, Trujillo zu festen Terminen überwiesen. Im Jahre 2014 konnte, dank der zur Verfügung gestellten Mittel der Betrag auf 8.000 US$ erhöht und damit die Leistungsfähigkeit der Hospitalarbeit erhöht werden.

Dazu kommt die Versorgung mit Medikamenten, Labor- und Verbrauchsmaterialien und medizinischen Geräten.

Dies wird durch eine jährliche Sendung über das Deutsches Medikamenten-Hilfswerk e. V., der "Action Medeor" in Tönisvorst abgewickelt. Nach genauen Bestelllisten, durch den Hospitaldirektor bedarfsorientiert aufgestellt und an den Förderkreis übermittelt, werden die jährlich notwendigen Medikamente und Materialien bei Action Medeor bestellt, dort verpackt und nach Peru verschifft. Für die Bearbeitung in Peru durch das Gesundheitsminis-terium und der Zollbehörde sind sehr genaue, detaillierte Auflistungen aller versandten Dinge mit Hersteller-angaben und Verfallsdaten erforderlich.

Diese werden in einer vom peruanischen Konsulat legalisierten Schenkungsurkunde zur Entzollung- und Einfuhrabwicklung an die Fundación nach Trujillo möglichst frühzeitig geschickt. Leider ist das Verfahren für die Sendung aus dem peruanischen Zoll sehr bürokratisch und erfordert gute Nerven. Ein fehlendes oder ein zu kurz bemessene Verfallsdatum führt zu Rückfragen und damit zu Verzögerungen. Wenn dann die Bestätigung aus dem Hospital kommt: „Es ist alles wohlbehalten angekommen, ein entsprechendes Dokument von vielen örtlichen wichtigen Personen unterschrieben und die Vollständigkeit und Qualität von Mitarbeitern des Regionalen Gesundheitsministerium bestätigt ist, sind in der Regel 6 Monate von Bestellung bis Lieferung vergangen.


Medikamente, die wir von den Spendengeldern in Deutschland kaufen und ins Hospital schicken,

sind keine Handelsware und werden an den Patienten im Hospital kostenlos abgegeben.


An dieser Stelle sei die hervorragende Zusammenarbeit mit dem jeweiligen Generalkonsul von Peru in Frankfurt hervorgehoben.

Einen großen Dank sei gleichzeitig auch Action Medeor ausgesprochen.

Sie füllen die Hilfs-Sendungen regelmäßig mit dringend benötigten Geräten und ergänzenden Medikamenten auf, die im Hospital dringend benötigt werden.

Das ist eine große Erleichterung für uns und großartige Unterstützung der Arbeit im Hospital.

Der Förderkreis Hospital Andino, Peru e. V. ist für die Unterstützung seiner Arbeit für das

                       Hospital Andino del Alto Chicama in Coina - Peru sehr dankbar.

                    Es sind viele kleine und große Spenden, die diese Arbeit ermöglichen.

                                                 Danke sagt allen Spendern der Vorstand

                       Werner v. Sengbusch - Engelbert van de Loo - Christel Wüstefeld.