Medien‎ > ‎

Kurzmeldungen

AutorInnen-Kürzel


Am Ende der Kurzmeldungen steht in runden Klammern ein Kürzel für folgende Autorinnen und Autoren:

af: Anja Friedrichs
bs: Bernd Skoda
db: Dirk Bake
hcf: Hans-Christian Friedrichs
hw: Harald Walsberg
jb: Johanna Begrich
wj: Wilfried Jankowski

Sonderfahrten Lüneburg – Bleckede

veröffentlicht um 06.05.2017, 05:23 von VCD Landesverband Niedersachsen   [ aktualisiert: 14.05.2017, 06:46 ]


Vom 15. bis zum 19. Mai 2017 bietet ein Triebwagen fünf Fahrtenpaare an, zwei vormittags und drei nachmittags. Fahrkarten des Hamburger Verkehrs-Verbundes gelten. In manchen Veröffentlichungen werden diese Sonderfahrten als "Probe-S-Bahn" bezeichnet – vielleicht weil das zum Einsatz kommende Fahrzeug manchen HVV-Kunden bekannt vorkommen dürfte ...  Der hier als pdf-Datei herunterladbare Fahrplan informiert über Details, und er weist sogar vorbildlich darauf hin, dass in Lüneburg maximal 10 Minuten auf eventuell verspätete Zubringerbahnen gewartet wird.  (db) 

Lüneburg - Dannenberg mit verdichtetem Bahn-Angebot

veröffentlicht um 02.05.2017, 11:56 von VCD Landesverband Niedersachsen   [ aktualisiert: 06.05.2017, 05:50 ]

Von Himmelfahrt bis Pfingstmontag 2017 wird auf der Wendlandbahn an sechs Feier- und Wochenend-Tagen der gewohnte 3-Stunden-Takt auf einen angenäherten 2-Stunden-Takt verdichtet. Anlass sind Veranstaltungen der Kulturellen Landpartie. Die Fahrpläne stehen zum Herunterladen als pdf-Dateien zur Verfügung: Richtung Dannenberg und Richtung Lüneburg(db)

Verkehrsclub Deutschland will stärkere Verzahnung von Museumsbahnen und touristischen Angeboten.

veröffentlicht um 25.04.2017, 06:21 von VCD Landesverband Niedersachsen   [ aktualisiert: 25.04.2017, 06:22 ]

Aus Verbundenheit hier ein Beitrag aus dem Saarland, der so auch aus Niedersachsen kommen könnte, passt er doch zu unseren Vorschlägen, ein Trassensicherungsgesetzt und die Finanzierung touristischer Schienenverkehre auf den Weg zu bringen.

Von  Christian Beckinger, 
20. April 2017

Verkehrsclub Deutschland will stärkere Verzahnung von Museumsbahnen und touristischen Angeboten.


Angesichts der kurzfristig erfolgten Sperrung der Museumsbahnstrecke Losheim-Merzig fordert die Regionalgruppe Saarlouis des Verkehrsclubs Deutschland (VCD) für das Saarland ein Museums- und Tourismusbahnkonzept. „Derzeit gibt es weder auf Landes- noch auf Kreisebene sowie in der Tourismuszentrale entsprechende nachhaltige Zukunftspläne“, kritisiert Erhard Pitzius aus Felsberg, Sprecher der VCD-Regionalgruppe. Auch die Ostertalbahn und die Pläne für eine Museumsbahn Stahl und Kohle im Rosseltal und Warndt sind nach Überzeugung des VCD-Vertreters in ein Konzept mit einzubinden. Wichtig sei auch die Einbeziehung des Nationalparks Saar-Hunsrück sowie in diesem Zusammenhang die Erhaltung der Bahnstrecke Türkismühle-Hermeskeil (Hochwaldbahn).

„Das Land Rheinland-Pfalz hat einen Haushaltsposten für Museums- und Touristenbahnen. Dieser umfasst für fünf Jahre insgesamt 23 Millionen Euro zur Verbesserung der Infrastruktur“, hält Pitzius fest. Und weiter: „In einem Tourismusbahnkonzept für das Saarland können Verbindungen zwischen den einzelnen Bahnstrecken und Zugangeboten der Museums- und Tourismusbahnen hergestellt werden.“ Dies bedeute, dass auch die vom Museumseisenbahn-Club Losheim (MECL) betriebene Strecke zwischen Losheim und Merzig, die Hochwaldbahn sowie die Ostertalbahn in dieses Konzept des kombinierten Bahn- und Radtourismus mit eingebunden werden sollen.

Wie das aussehen könnte, skizziert Pitzius wie folgt: „Der Radfahrer kann mit der Losheimer Museumsbahn zur Dellborner Mühle fahren, danach über den Primstalradweg von Büschfeld nach Nonnweiler. Dort kann sich der Radfahrer entscheiden: Fahre ich weiter Rad oder setze ich mich in die Hochwaldbahn und fahre zum Beispiel nach Türkismühle, um weiter mit dem Rad nach Schwarzerden zu fahren und dort in die Ostertalbahn einzusteigen?“ Dies ist nach seiner Überzeugung nur ein Beispiel, wie eine Symbiose Bahn/Rad eine Anreise ohne Auto möglich macht. Dazu müsse der touristische Bahnverkehr aufgewertet werden, findet Pitzius: „Wie in Rheinland-Pfalz muss das Saarland aus Regionalisierungsmitteln touristische Verkehre bestellen, die zusätzlich zu den Fahrtagen der Museumsbahnen auf der MECL, der Ostertalbahn und der Hochwaldbahn verkehren.“

VCD-Sprecher Pitzius weiß aber auch: „Allerdings müssen die Strecken dazu ertüchtigt werden, und/oder die Mitglieder der Museumseisenbahnen helfen beim Betrieb mit, zum Beispiel bei der Sicherung von Bahnübergängen.“ Mit bestellten Verkehren werden nach seiner Überzeugung „auch von den Eisenbahn-Infrastrukturunternehmen Einnahmen generiert, die zum Erhalt der Infrastruktur verwendet werden“.

Idealerweise sollten die Tourismusbahnen und Museumsbahnen-Strecken technisch aufgewertet werden, findet der VCD-Mann. „Zum Beispiel sollten alle Bahnübergänge mit automatischen Anlagen gesichert sein. Dazu braucht es natürlich eine Grundinvestition in die Strecken.“

Vier Millionen Euro für die drei Bahnstrecken (Museumsbahn Losheim, Hochwaldbahn, Ostertalbahn) sind aus Sicht des Verkehrsclubs als Grundinvestition vorzusehen. Pitzius zeigt sich überzeugt: „Ein solches Bahnkonzept im Saarland hätte in Verbindung mit Rad- und Wanderwegen ein Alleinstellungsmerkmal in der Region.“ Das Saarland als Tourismusland könne von solch einer Lösung profitieren. „Durch ein touristisches Konzept (Nationalpark, Naturpark Saar-Hunsrück) mit Einbindung der Tourismusbahnen können auch Zuschüsse aus der EU beantragt werden. Viele Bundesländer, etwa Thüringen, Sachsen, Hessen, Bayern, beweisen, dass ein touristischer Bahnverkehr von den Besuchern gut angenommen wird“, betont Pitzius abschließend.

Bild oben: Der Verkehrsclub VCD Deutschland macht sich für den Erhalt der Losheimer Museumsbahn stark. Foto: MECL

(Quelle: http://www.saarbruecker-zeitung.de/saarland/merzig-wadern/losheim/losheim/Losheim-Museen-und-Galerien-Ostertalbahn-Radfahrer-Schienenstrecken-Schienenverkehr-Verkehrsclubs;art446544,6430262)

(hcf)

MobilitätsTalk zu Elektromobilität

veröffentlicht um 05.10.2016, 05:48 von VCD Landesverband Niedersachsen   [ aktualisiert: 25.04.2017, 05:53 ]

Im Rahmen der Reihe "mobilitätsTalk" geht es am 27. Oktober 2016 um "Einsatz von Elektrofahrzeugen in Flotten". Details zu dieser kostenpflichtigen Veranstaltung im Niedersächsisches Ministerium für Wirtschaft Arbeit und Verkehr in Hannover sind auf http://www.mobilitaetstalk.de/htm/de/html/Aktuell.php präsent. (db)

Bahnstrecke Bremen – Oldenburg – Groningen ausbauen

veröffentlicht um 28.07.2016, 08:37 von VCD Landesverband Niedersachsen   [ aktualisiert: 28.07.2016, 08:48 ]


Seit längerem taucht immer mal wieder der Vorschlag auf, diese zu einem Gutteil durch Niedersachsen verlaufende Verbindung durchgehend zweigleisig auszubauen und zu elektrifizieren. Dann könnte eine attraktive Fernverbindung Bremen – Groningen eingerichtet werden. Der VCD begrüßt Kapazitätserweiterungen bestehender Bahnstrecken, denn sie können Straßen vom motorisierten Individualverkehr entlasten und den Anteil des ökologisch vorteilhaften Schienenverkehrs erhöhen. Im Idealfall kann über gut ausgebaute Bahnstrecken ein so großer Teil des Verkehrs geführt werden, dass – ganz im Sinne der anzustrebenden Verkehrswende – Straßenbauprojekte kleiner ausfallen oder unterbleiben können. Unter anderem könnte die vorgesehenen Autobahnverlängerung der A 20 nach Niedersachsen entfallen.  (db) 

Nie mehr zu viel für Fahrkarten zahlen

veröffentlicht um 14.03.2016, 12:12 von VCD Landesverband Niedersachsen   [ aktualisiert: 25.04.2017, 05:55 ]

Bahnagenturen stellen eine attraktive Alternative zu den weit verbreiteten Vertriebswegen von Fahrkarten dar. Dank großer Erfahrung und guter Fachkenntnisse wird man bei Bahnagenturen noch persönlich beraten und bekommt immer das passendste Ticket zum günstigsten Preis. Eine Übersicht über Bahnagenturen bietet die Internetseite www.die-bahnprofis.de (ld)

Bundesweites Arbeitstreffen gegen Straßenbau-Privatisierung

veröffentlicht um 09.01.2016, 06:45 von VCD Landesverband Niedersachsen   [ aktualisiert: 09.01.2016, 08:08 ]

Die staatlicherseits geplante Einrichtung einer Bundesfernstraßengesellschaft soll dem Zweck der Straßenbau-Privatisierung dienen und würde den Straßenbau in Teilen der öffentlichen Kontrolle entziehen. Eine Reihe von Verbänden, unter anderem Attac, leistet dagegen Widerstand. Zur Koordinierung von Aktivitäten ist ein Auftakt-Bundestreffen unter Federführung von GIB – Gemeingut in BürgerInnenhand geplant.

Am 30. Januar wird es von 10:30 bis 17:00 Uhr in Braunschweig stattfinden, um das Thema zu besprechen, weitere Schritte zu planen und zu schauen, wer was übernehmen kann: An der Katharinenkirche 12, 38100 Braunschweig (Telefon Katharinenhof Braunschweig: 0531 236980, nächstgelegene Haltestelle Hagenmarkt, Linien 2, 4, M1 und M3). Jeder ist herzlich willkommen! Um Anmeldung bei "Jana Mattert" (jana.mattert(at)gemeingut.org) wird gebeten!  (hw)

Bus und Bahn sind jetzt richtig flinc

veröffentlicht um 08.01.2016, 12:07 von VCD Landesverband Niedersachsen   [ aktualisiert: 09.01.2016, 07:02 ]

Endlich ist es soweit: Wer bei der Mitfahrplattform flinc eine Fahrgelegenheit sucht, bekommt nun nicht nur die möglichen Autofahrten angeboten, sondern auch die Route mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Seit 7. Januar 2016 ist das Angebot bei flinc online. Die innovative Mitfahrzentrale greift dabei auf die DB-Fahrplanauskunft zurück und beinhaltet somit neben dem Fernverkehr auch die Angebote des ÖPNV und der Verkehrsverbünde. Interessierte werden nun auf jeden Fall sehen, wie umfangreich doch oft die Alternativen zur Autofahrt sind.

Laut Deutscher Bahn wurde das um den ÖPNV erweiterte Angebot im Schwarzwald-Baar-Kreis bereits seit April 2015 erfolgreich getestet. Danach sollen dort über 25 Prozent der flinc-Nutzer auf das erweiterte Angebot zugreifen.

Dr. Klaus Dibbern, Geschäftsführer der flinc GmbH sagt „Durch die Vernetzung von ÖPNV mit Mitfahrmöglichkeiten in privaten Pkw geben wir flinc-Nutzern in einer App Zugriff auf die beiden größten Verkehrsmittel. Dies ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg hin zu flexibler Mobilität ohne eigenes Auto“.

Interessant wird es nun, wenn auch Bahn-Nutzer ihre Reise bei flinc anbieten, zum Beispiel, um bei Länder-Tickets noch weitere Mitfahrer zu gewinnen, um die Kosten für den Einzelnen zu reduzieren. Hier kann der Umweltverbund nur gewinnen.  (hcf)

Logo Hintergrund: Icons made by Scott de Jonge from www.flaticon.com is licensed by CC BY 3.0

Infrastruktur nichtbundeseigener Eisenbahnen optimieren

veröffentlicht um 23.10.2015, 12:29 von VCD Landesverband Niedersachsen   [ aktualisiert: 09.01.2016, 07:01 ]

NE-Bahnen erbringen in Niedersachsen einen erheblichen Anteil des Schienengüterverkehrs. Deren Infrastruktur gilt es mit Blick auf die wachsende Bedeutung und Intensität des Schienengüterverkehrs ebenso auszubauen wie die der bundeseigenen Eisenbahn. Mit Zweigleisigkeit, Elektrifizierung und mehr Weichen soll das Netz eine höhere Kapazität erhalten und Zugfahrten flüssiger werden. Bündnis 90/Die Grünen und SPD haben im Oktober 2015 mit dem Ziel einen gemeinsamen Antrag in den Niedersächsischen Landtag eingebracht, mehr Bundesmittel für diesen nötigen Ausbau einzusetzen.  (db)

Bürgerbus-Neuigkeiten aus Achim und aus Gnarrenburg

veröffentlicht um 13.10.2015, 13:36 von VCD Landesverband Niedersachsen   [ aktualisiert: 08.01.2016, 11:36 ]

Das Bürgerbus-Angebot in Achim wird vier Jahre nach der Betriebsaufnahme als Erfolgsgeschichte empfunden. Die Inanspruchnahme wuchs auf erfreulich hohe Fahrgastzahlen. Manche Fahrgäste betrachten wegen der Fahrmöglichkeiten per Bürgerbus das Vorhalten eigener Kfz inzwischen als entbehrlich.

Der Bürgerbus in Gnarrenburg besteht neuerdings aus zwei Linien. Zum Gelingen haben die Betreiber von Bürgerbussen anderer niedersächsischer Gemeinden Know-how beigetragen. Auch dieser Bürgerbus verzeichnet eine erfreuliche Fahrgastzahl-Entwicklung.  (db)

1-10 of 35