Medienmitteilungen Archiv

MEDIENMITTEILUNG, Luzern, 22. März 2012 / COMMUNIQUÉ DE PRESSE, Lucerne, 22 mars 2012

Deutsch: Street View Weltpremiere auf Schienen: Bilder der UNESCO-Welterbestrecke Albul/Bernina ab sofort online bei Google Maps

Google und die Rhätische Bahn präsentieren heute die erste Bahnlinie der Welt auf Street View in Google Maps: Die Bilder der 122 Kilometer langen UNESCO-Welterbestrecke Albula/Bernina sind seit heute online. Die Panoramabilder geben einzigartige Einblicke in die Strecke der Rhätischen Bahn zwischen Thusis und dem italienischen Tirano.

Auf Google Maps können Internetnutzer auf der ganzen Welt nun erstmals auch Bahn fahren. Heute präsentierte Google zusammen mit der Rhätischen Bahn im Verkehrshaus in Luzern die neuen Street View Bilder der UNESCO-Welterbestrecke zwischen Thusis und dem italienischen Tirano, die über die Alpenpässe Albula und Bernina führt. Sie sind unter http://goo.gl/dKkbK abrufbar.

UNESCO-Welterbe auf Street View

Die Veröffentlichung der Street View Bilder ist ein Meilenstein in der internationalen Partnerschaft zwischen Google und der UNESCO, die 2009 geschlossen wurde. Google und die UNESCO haben zum Ziel, Millionen von Menschen auf der ganzen Welt die Möglichkeit zu geben, die Welterbestätten virtuell zu besuchen und so ein kulturelles Erbe für alle und jederzeit zugänglich zu machen. Mattias Nutt, Geschäftsleiter UNESCO Destination Schweiz, sagt: «Die Digitalisierung der Welterbestätten ermöglicht es, UNESCO-Welterbestätten virtuell zu erhalten und der Menschheit zugänglich zu machen. Wir freuen uns über jeden Internetnutzer, der ein UNESCO-Welterbe auf diese Weise erkundet». Bereits heute können UNESCO-Welterbestätten wie die Altstadt von Bern, die Weinterassen des Lavaux oder die drei Burgen von Bellinzona in der Street View Ansicht bei Google Maps besucht werden. Nicolas Mathieu, Generalsekretär derSchweizerischen UNESCO-Kommission sagt dazu: «Die Schweizerische UNESCO-Kommission freut sich, dass sich dank neuen Technologien neue Möglichkeiten zur Wahrnehmung der outstanding universal values der Welterbestätten bieten.»

Pionierleistung der Rhätischen Bahn und Google 

Die Bilder wurden an einem Herbsttag im Oktober 2011 aufgenommen. Ein mit Street View Kameras ausgestattetes dreirädriges Fahrrad («Trike») wurde auf einen eigens dafür präparierten Flachwagen der Rhätischen Bahn verladen. An der Spitze eines Extrazuges nahm das Gefährt 360-Grad-Bilder der 122 Kilometer langen UNESCO-Welterbestrecke auf. Für Martin Sturzenegger, Leiter Vertrieb und Marketing bei der Rhätischen Bahn und Mitglied der Geschäftsleitung, ist klar: «Street View bietet eine ideale Plattform, um die Albula- und Berninastrecke der Rhätischen Bahn spielerisch erlebbar zu machen. Für uns ist es wichtig, in der digitalen Welt präsent zu sein, um den Gästen vor, während und nach der Reise ein Erlebnis zu bieten.» Raphael Leiteritz, Senior Product Manager von Google Maps sagt zur Lancierung: «Wir freuen uns sehr, dass wir mit der Rhätischen Bahn eine der schönsten Zugstrecken der Welt unseren Nutzern mit Street View zugänglich machen können».

Street View wichtig für Schweizer Unternehmen

Auch für Thomas Winkler, Mitglied der Geschäftsleitung, Leiter Portal Management & Internet Marketing bei Schweiz Tourismus, ist es ein Glücksfall, dass diese Strecke neu virtuell befahrbar ist: «Panoramafahrten durch die Schweiz sind für viele unserer Besucher ein Reisegrund. Die Street View Aufnahmen eröffnen unseren Gästen die Möglichkeit, schon vor der Reise diese aussergewöhnliche Eisenbahnlinie durch fantastische Berglandschaften virtuell zu erleben. Diesen innovativen Kommunikationskanal gilt es zu nutzen, und wir werden auch diese neusten Street View Bilder auf MySwitzerland.com nahtlos integrieren.» Seit der Lancierung von Street View in der Schweiz wurde der Dienst rund 1000 Mal auf Webseiten von Schweizer Unternehmen integriert. Die Stadt Biel, die Schweizerische Post oder die Immobilien-Plattform Homegate nutzen ihn beispielsweise als Marketinginstrument.

Schweizer lieben Street View 

Auch die Schweizerinnen und Schweizer nutzen den Dienst sehr oft. Laut einer Umfrage[1] vom Herbst 2011 haben bereits 60% der Schweizer Bevölkerung Street View genutzt – beispielsweise zur Reiseplanung, zur virtuellen Besichtigung von Städten und Sehenswürdigkeiten oder zur Wohnungssuche. 46% der Befragten planen Ihre Reisen mit Street View. Rund drei Viertel der Schweizer, die Street View schon einmal genutzt haben, möchten dies auch in Zukunft wieder tun.

Entdecken Sie die UNESCO-Welterbestrecke Albula/Bernina der Rhätischen Bahn auf Street View: http://maps.google.ch/help/maps/mystreetview/gallery.html

Einige Screenshots der neuen Bilder in Street View finden Sie unter: http://goo.gl/USuLi

Hochwertiges Bildmaterial von der Street View Fahrt auf der UNESCO-Welterbestrecke Albula/Bernina der Rhätischen Bahn finden Sie unter: High Res: http://goo.gl/nZVVL, Low Res: http://goo.gl/4X2WL

Videomaterial stellen wir Ihnen auf Anfrage gerne als sendefähiges Footage-Material zur Verfügung.

Informationen für Medienschaffende zu Street View finden Sie hier: http://goo.gl/y7wY9

Allgemeine Informationen zu Street View finden Sie unter: www.google.ch/streetview

Beitrag im Official Google Blog zur Aufnahme der Bilder, Oktober 2011: http://goo.gl/L6VVJ

[1] Repräsentative Umfrage vom Oktober 2011 des Marktforschungsinstituts TNS Infratest (Isopublic AG)

Französisch: Première mondiale Street View sur rails: les images du tracé Albula/Bernina, patrimoine mondial de l'UNESCO, sont dès à présent disponible sur Google Maps

Google et les Chemins de fer rhétiques présentent aujourd’hui la première ligne ferroviaire du monde sur Street View dans Google Maps: les images de la ligne Albula/Bernina, patrimoine mondial de l’UNESCO, sont en ligne dès à présent. Les images panoramiques offrent des vues uniques de la ligne longue de 122 kilomètres des Chemins de fer rhétiques entre Thusis et Tirano en Italie.

Sur Google Maps, les internautes du monde entier peuvent à présent prendre le train pour la première fois. Google a présenté aujourd’hui en collaboration avec les Chemins de fer rhétiques au Musée des transports de Lucerne les nouvelles images Street View de la ligne par les cols alpins de l’Albula et de la Bernina, patrimoine mondial de l’UNESCO. Ces images sont visibles sous http://goo.gl/dKkbK.

Patrimoine mondial de l'UNESCO sur Street View

La publication des images Street View représente un jalon important de la coopération entre Google et l’UNESCO, inaugurée en 2009. Google et l‘UNESCO ont pour objectif de donner à des millions de personnes dans le monde entier la possibilité de visiter virtuellement les sites patrimoines mondiaux et de mettre ainsi un héritage culturel à disposition de chacun à chaque instant. Mattias Nutt, directeur d’UNESCO Destination Suisse, affirme: «La numérisation des sites patrimoines mondiaux permet de préserver ces sites de façon virtuelle et de les rendre accessibles au monde entier. Nous nous réjouissons de chaque internaute qui visite sur Street View de Google Maps un site patrimoine mondial de l’UNESCO tels que la vieille ville de Berne, les terrasses viticoles du Lavaux ou les trois forteresses de Bellinzone. Nicolas Mathieu, secrétaire général de la Commission suisse pour l'UNESCO: «La Commission suisse pour l’UNESCO est ravie que de nouvelles technologies offrent des possibilités inédites de découvrir les outstanding universal values des sites du patrimoine mondial.»
Voici le lien vers le trajet virtuel Albula/Bernina des Chemins de fer rhétiques sur Street View dans Google Maps: http://maps.google.ch

Travail de pionnier des Chemins de fer rhétiques et de Google    

Les images ont été prises lors d’une journée d’automne en 2011. Un vélo à trois roues équipé des caméras Street View («Trike») a été chargé sur un wagon plat des Chemins de fer rhétiques spécialement préparé dans ce but. Placé en tête d’un train spécial, le véhicule a pris des photos panoramiques le long de ce tracé devenu patrimoine mondial. Pour Martin Sturzenegger, Directeur Ventes et Marketing et membre de la direction des Chemins de fer rhétiques: «Street View représente une plateforme idéale pour mettre à disposition de manière ludique la ligne Albula/Bernina des Chemins de fer rhétiques. Il est important pour nous d’être présents dans le monde digital afin d’offrir à nos clients une telle expérience avant, pendant et après leur voyage.» Raphael Leiteritz, Senior Product Manager de Google Maps, a déclaré lors du lancement: «Nous nous réjouissons énormément de pouvoir, en collaboration avec les Chemins de fer rhétiques, mettre à disposition de nos utilisateurs sur Street View l’une des plus belles lignes de train du monde.»    

Street View est importante pour les entreprises suisses es entreprises  

Thomas Winkler lui aussi, Membre de la Direction et Directeur Portal Management & Internet Marketing chez Suisse Tourisme, estime que le fait de pouvoir à présent parcourir cette ligne de façon virtuelle représente une chance véritable : «Les voyages panoramiques à travers la Suisse constituent pour beaucoup de nos visiteurs une raison d’entreprendre un voyage. Les images Street View donnent  à nos hôtes la possibilité de prendre connaissance de façon virtuelle avant leur voyage de cette ligne ferroviaire hors du commun dans un paysage alpin sans pareil. Ce moyen de communication novateur doit être exploité et nous allons également ajouter toutes ces nouvelles images Street View à MySwitzerland.com.» Depuis le lancement de Street View en Suisse, ce service a été intégré près de 100 fois sur des sites web d’entreprises helvétiques. La ville de Bienne, la Poste suisse ainsi que la plateforme immobilière  Homegate s’en servent par exemple comme instrument de marketing.

Les Suisses aiment Street View

Les Suissesses et Suisses se servent également très souvent de ce service. Selon une enquête[1] effectuée en automne 2011, 60% la population suisse ont déjà utilisé Street View – par exemple pour préparer un voyage, visiter de façon virtuelle des villes ou des sites ou chercher un appartement. 46% des personnes interrogées planifient leurs voyages avec Street View. Près de trois quarts de Suisses ayant déjà utilisé die Street View une fois aimeraient le faire de nouveau dans le futur.

Découvrez le trajet Albula/Bernina des Chemins de fer rhétiques, patrimoine mondial de l’UNESCO sous: http://maps.google.ch/help/maps/mystreetview/gallery.html

Des images du voyage Street View sur le trajet Albula/Bernina des Chemins de fer rhétiques, patrimoine mondial de l’UNESCO sont disponibles sous: Haute résolution: http://goo.gl/nZVVL Basse résolution: http://goo.gl/4X2WL; Sur demande, nous mettons volontiers à votre disposition du matériel vidéo prêt à être diffusé.

Des informations sur Street View pour les collaborateurs des médias sont disponibles sous: http://goo.gl/y7wY9

Des informations générales sur Street View sont disponibles sous: www.google.ch/streetview

Blogue officiel Google relative à la prise des images, octobre 2011: http://goo.gl/L6VVJ


[1] Enquête en automne 2011 bureau d’études de marché TNS Infratest (Isopublic AG)

 

MEDIENMITTEILUNG, Zürich, 2. Dezember 2011

Deutsch: Neue Umfrage zeigt: Immer mehr Schweizer nützen Street View 

Zürich, 2. Dezember 2011 - Was sich aufgrund verschiedener Online-Umfragen und Rückmeldungen von Nutzern bereits angedeutet hat, steht nun auf einem statistischen Fundament: Immer mehr Schweizer nutzen Street View. Dies ergab eine repräsentative Umfrage, die vom Marktforschungsinstitut TNS Infratest (Isopublic AG) Anfang Oktober 2011 durchgeführt wurde.

Street View erfreut sich der Umfrage zufolge einer steigenden Beliebtheit bei Schweizerinnen und Schweizern: Waren es im Juni noch 53%, haben nun bereits 60% der Schweizer Bevölkerung Street View genutzt. Mit 46 Prozent wird der Dienst am meisten für die Planung von Ferienreisen im Ausland verwendet. 39 Prozent der Befragten nutzen den Dienst für die Reiseplanung im Inland und 45 Prozent für die virtuelle Besichtigung von Städten und Sehenswürdigkeiten in anderen Ländern. Der Dienst und seine Anwendungsmöglichkeiten überzeugen die Schweizer: Rund drei Viertel der Schweizer, die Street View schon einmal genutzt haben, möchten dies auch in Zukunft wieder tun.

MEDIENMITTEILUNG, Landquart/Zürich, 18. Oktober 2011 / COMMUNIQUÉ DE PRESSE, Landquart/Zurich, 18 octobre 2011

Deutsch: Street View erstmals mit dem Zug unterwegs: Premiere auf der UNESCO Welterbestrecke Albula / Bernina der Rhätischen Bahn

In Zusammenarbeit mit der Rhätischen Bahn dokumentiert Google zum ersten Mal weltweit eine Eisenbahnlinie für Street View. Aufgenommen wurden die UNESCO Welterbestätte der Rhätischen Bahn in der Landschaft Albula / Bernina - eine Strecke, die von Thusis bis ins italienische Tirano führt.
Auf 122 schönen Kilometern von Thusis über St. Moritz nach Tirano führt die Strecke über 196 Brücken, durch 55 Tunnels und an 20 Gemeinden vorbei. «Wir arbeiten ständig daran, neue faszinierende Regionen für Street View zugänglich zu machen. So haben wir den Amazonas per Boot und die Whistler Mountains in Kanada mithilfe eines Snowmobils fotografiert. Die Aufnahme einer Bahnstrecke ist weltweit eine Premiere – noch nie waren wir bisher mit Street View auf Schienen unterwegs» sagt Lena Wagner, Mediensprecherin von Google. Das Projekt wurde gemeinsam mit der Rhätischen Bahn realisiert. «Die Albula- und Berninastrecke ist ein bahntechnisches Meisterstück und verbindet den Norden mit dem Süden Europas. Mit der Aufnahme der Bilder für Street View können wir die faszinierende Landschaft und den eindrücklichen Bau bald für alle virtuell zugänglich machen» sagt Martin Sturzenegger, Leiter Vertrieb und Marketing und Mitglied der Geschäftsleitung der Rhätischen Bahn.

Das Trike fährt Zug
Die Bilder wurden im Oktober während einer Fahrt von Thusis nach Tirano mit einem Trike aufgenommen, ein speziell angefertigtes dreirädriges Fahrrad mit Kamera. Der Verlad auf einen Flachwagen der Rhätischen Bahn machte die Aufnahme der Bahnlinie und der Bergwelt möglich. Die aufgenommenen Bilder werden nun auf ihre Qualität hin überprüft und anschliessend in mehreren Schritten zusammengesetzt. Dieser technische Vorgang nimmt mehrere Monate in Anspruch, bis Bilder der Albula- und Berninalinie der Rhätischen Bahn zu sehen sein werden.

Virtuelle Reise und Dokumentation
Die Aufnahmen dieser Strecke für Street View bietet nicht nur den Liebhabern dieser besonderen Eisenbahnlinie ein virtuelles Reiseerlebnis mit neuen Perspektiven, sondern trägt auch zur Dokumentation und dem Bewusstsein um die Welterbestätten bei. «Dank neuen Technologien haben Millionen von Menschen die Möglichkeit, die Welterbestätten virtuell zu entdecken. Die Schweizerische UNESCO-Kommission freut sich, dass jetzt die Welterbestätte der Rhätischen Bahn in der Landschaft Albula/Bernina dokumentiert wurde. Wir möchten, dass dieses neue Angebot als Einladung wahrgenommen wird, unsere wie auch andere Welterbestätten zu besuchen» sagt Madeleine Viviani,  Generalsekretärin der Schweizerischen UNESCO-Kommission, Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten.

Schweizer Unternehmen nutzen Street View
Unternehmen aus der Schweiz nutzen Street View, um auf ihre Dienste oder Standorte aufmerksam zu machen. Rund 1000 Mal wurde Google Maps auf Webseiten von Schweizer Unternehmen integriert. So nutzen auch die Stadt Biel, Schweiz Tourismus oder auch homegate.ch die Vorteile dieses Dienstes. Über die Hälfte der Schweizerinnen und Schweizer haben laut einer Studie vom März 2011 schon mindestens einmal Street View genutzt. Laut Studie ist Street View ist besonders beliebt für die Wohnungssuche und die Planung von Reisen im In- und Ausland. Mit 25 Prozent Zugriffen aus dem Ausland zeigt sich die Beliebtheit der Schweizer Bilder auf Google Maps und der Vorteil für den Schweizer Tourismus. «Ich sehe Street View als Geschenk für den Schweizer Tourismus. Dieser Kommunikationskanal ermöglicht unseren Gästen vor der Reise, spielerisch unsere Städte, Sehenswürdigkeiten und die einzigartige Bergwelt zu entdecken» sagt Thomas Winkler, Mitglied der Geschäftsleitung von Schweiz Tourismus. 

Weiteres Informationsmaterial: 

Hochwertiges Bildmaterial von der Street View Fahrt auf der UNESCO-Strecke Albula/Bernina der Rhätischen Bahn finden Sie unter: http://goo.gl/nZVVL (Print) oder http://goo.gl/4X2WL (Online)

Gerne stellen wir Ihnen Videomaterial der Street View Aufnahmen auf Anfrage als B-Roll zur Verfügung.

Allgemeine Informationen zu Street View finden Sie unter: www.google.ch/streetview

Informationen für Medienschaffende zu Street View finden Sie hier: http://goo.gl/y7wY9


Französisch: Pour la première fois Street View prend le train et photographie la ligne patrimoine UNESCO Albula / Bernina des Chemins de fer rhétiques

En collaboration avec les Chemins de fer rhétiques, Google documente pour la première fois une ligne de chemin de fer pour Street View. Il s’agit de la ligne Patrimoine mondial de l’UNESCO des Chemins de fer rhétiques dans la région Albula/Bernina, trajet qui mène de Thusis à Tirano en Italie.  

Sur 122 kilomètres enchanteurs de Thusis par St. Moritz à Tirano, la ligne passe sur 196 ponts, par 55 tunnels et traverse 20 communes. « Nous œuvrons en permanence pour rendre de nouvelles régions fascinantes accessibles sur Street View. Nous avons ainsi photographié l’Amazone par bateau et les Whistler Mountains au Canada avec une motoneige. Les prises de vues d’une ligne de chemin de fer représentent une première mondiale – jusqu’à présent Street View n’avait jamais pris le train » affirme Lena Wagner, porte-parole pour les médias chez Google. Le projet a été réalisé en collaboration avec les Chemins de fer rhétiques. «Les lignes de l’Albula et de la Bernina constituent un chef-d’œuvre de construction ferroviaire et relient le nord avec le sud de l’Europe. Grâce aux images enregistrées pour Street View, nous pourrons bientôt rendre ces paysages fascinants et cette construction impressionnante accessibles à tous de façon virtuelle» se réjouit Martin Sturzenegger, responsable vente et marketing de la direction des Chemins de fer rhétiques.    

Le Trike prend le train
Les images ont été enregistrées en octobre lors d’un voyage de Thusis à Tirano au moyen d’un Trike, tricycle spécialement équipé d’une caméra. Ce tricycle a été monté sur un wagon plat des Chemins de fer rhétiques pour effectuer les prises de vues de la ligne de chemin de fer et des paysages alpins. Ces images sont à présent contrôlées pour leur qualité et seront ensuite assemblées en plusieurs étapes. Ce processus technique dure plusieurs mois avant que les images de la ligne entière Albula et Bernina puissent être admirées. 

Documentation sous forme de voyage virtuel   
Les prises de vues de ce trajet pour  Street View offrent non seulement une expérience virtuelle de voyage avec de nouvelles perspectives aux amateurs de cette ligne de chemin de fer particulière, mais contribue également à la documentation et à la connaissance des sites patrimoines mondiaux. Citation de l‘UNESCO: «Grâce à de nouvelles technologies, des millions de personnes ont la possibilité de découvrir virtuellement les sites patrimoines mondiaux. La Commission suisse de l’UNESCO se réjouit que le site patrimoine mondial des Chemins de fer rhétiques dans la région Albula – Bernina soit à présent documenté. Nous aimerions que cette nouvelle offre soit comprise comme une invitation à visiter nos sites ainsi que d’autres » affirme Madeleine Viviani,  secrétaire générale de la Commission Suisse de l’UNESCO du Département fédéral des affaires étrangères. 

Les entreprises suisses se servent de Street View 
Des entreprises suisses se servent de Street View pour attirer l’attention sur leurs services ou leur sites. Google Maps a été intégré un millier de fois aux sites web d’entreprises suisses. La Ville de Bienne, Suisse tourisme ou encore homegate.ch exploitent les avantages de ce service. Selon une étude effectuée en mars 2011, plus de la moitié des Suissesses et des Suisses ont déjà utilisé Street View une fois au moins. Selon cette étude, Street View est particulièrement apprécié pour la recherche de logements et la planification de voyages en Suisse et à l’étranger. Du fait que 25% des accès proviennent de l’étranger démontre la popularité des images suisses sur Google Maps et les avantages pour le tourisme suisse. «Je considère Street View comme un cadeau pour le tourisme suisse. Ce moyen de communication permet à nos hôtes de découvrir de façon ludique avant leur voyage nos villes, nos curiosités touristiques et notre monde alpin sans pareil » affirme Thomas Winkler, membre de la direction de Suisse Tourisme.

Informations supplémentaires:

Des images de qualité du trajet Street View sur la ligne de l‘UNESCO Albula/Bernina des Chemins de fer rhétiques sont disponibles sous: http://goo.gl/nZVVL (Print) ainsi que http://goo.gl/4X2WL (Online)

Sur demande, nous mettons volontiers à votre disposition du matériel vidéo sur les prises de vue Street View sous forme de  B-Roll.

Informations générales sur Street View: www.google.ch/streetview

Informations sur Street View pour les médias: http://goo.gl/y7wY9



MEDIENMITTEILUNG, Zürich, 9. September 2011 / COMMUNIQUÉ DE PRESSE, Zurich, 9 septembre 2011

Deutsch: Google zeigt Nutzen von Street View - Informationskampagne für Street View in der Schweiz

Google lanciert ab kommendem Sonntag eine Informationskampagne zu Street View in der Schweiz. Ein TV Spot und sechs Sujets in Print- und Onlinemedien zeigen verschiedene Anwendungsmöglichkeiten von den beliebten Strassenansichten. Damit will Google die vielseitige Nutzung sichtbar machen und Interessierte zum Ausprobieren anregen.


Die Informationskampagne zeigt «Street View Momente» der Nutzer in verschiedenen Situationen und mit ganz unterschiedlichen Bedürfnissen. «Wir zeigen wie Schweizerinnen und Schweizer Street View im Alltag nutzen», sagt Isabelle Hen-Wollmarker, Country Marketing Managerin von Google Schweiz. So ist beispielsweise zu sehen, wie eine Hochzeitslokalität gefunden wird, wie sich eine Biketour planen oder im Voraus eine Parkplatzsituation abklären lässt. Mit insgesamt sechs Beispielen in den Print- und Onlinemedien und einem TV-Spot wird die Informationskampagne während drei Wochen in Deutsch und Französisch zu sehen sein. Für die Umsetzung arbeitet Google mit der Schweizer Agentur Rod Kommunikation. 

«Street View ist sehr beliebt: mehr als 53 Prozent aller Schweizerinnen und Schweizer haben Street View bereits genutzt. Mit dieser Informationskampagne wollen wir die vielen Einsatzmöglichkeiten des Dienstes für Schweizer Nutzer und Unternehmen zeigen» sagt Patrick Warnking, Country Manager von Google Schweiz. Unternehmen aus der Schweiz nutzen Street View, um auf ihre Dienste oder Standorte aufmerksam zu machen. Die Strassenansicht von Google Maps wurde von mehr als 1'000 Unternehmen auf ihren Webseiten eingebettet. So nutzen unter anderem die Stadt Biel,Schweiz Tourismus oder auch homegate.ch die Vorteile dieser neuen Technologie. 

Informationskampagne und weitere Informationen zu Street View: http://www.google.ch/streetview
Stimmen aus der Schweizer Wirtschaft zu Street View: http://goo.gl/y7wY9

Französisch: Google démontre l'utilité de Street View - campagne d'information Street View en Suisse

Google lance à partir de dimanche prochain une campagne d'’information concernant Street View en Suisse. Un spot télévisé et six sujets dans les médias imprimés ou en ligne présentent diverses possibilités d'’utilisation des images tant appréciées de nos rues. Google veut ainsi illustrer les multiples applications de ce service et inciter les personnes intéressées à l'’essayer.

La campagne d'’information présente des « Moments Street View » d’'utilisateurs dans des situations différentes et avec des besoins différents. « Nous montrons comment les Suissesses et Suisses se servent de Street View dans le quotidien » explique Isabelle Hen-Wollmarker, Country Marketing Manager de Google Suisse. On y voit par exemple comment trouver un lieu pour un mariage, planifier un tour en vélo ou déterminer à l’avance comment se présente le parcage en un endroit donné. Comprenant au total six exemples dans la presse imprimée ou en ligne et un spot télévisé, la campagne d'’information sera visible durant trois semaines en allemand et en français. Pour la réalisation de la campagne, Google travaille avec l’'agence suisse Rod Kommunikation. 

«Street View est très apprécié: plus de 53 pourcents de toutes les Suissesses et Suisses ont déjà utilisé Street View. Par cette campagne d'’information, nous voulons montrer les multiples possibilités d'’utilisation de ce service offertes aux utilisateurs et entreprises suisses» explique Patrick Warnking, Country Manager de Google Suisse. Diverses entreprises suisses se servent de Street View pour attirer l'attention sur leurs services ou sites. La vue des rues de Google Maps a été insérée par plus que 1'000 entreprises dans leurs pages web. La ville de BienneSuisse Tourisme ou encore homegate.ch exploitent entre autres les avantages de cette nouvelle technologie. 

Campagne d'information et autres informations concernant Street View: http://www.google.ch/streetview

Témoignages de l'’économie suisse concernant Street View: http://goo.gl/y7wY9

MEDIENMITTEILUNG, Zürich, 18. August 2011 / COMMUNIQUÉ DE PRESSE, Zurich, 18 âout 2011

Deutsch: Neue Street View Ansichten: Schweizer Sehenswürdigkeiten ab sofort weltweit verfügbar in Google Maps

Ab sofort können zahlreiche Bergregionen und weitere Sehenswürdigkeiten der Schweiz virtuell mit Street View in Google Maps besucht werden. Um die Bilder auf Google Maps dreidimensional erlebbar zu machen, waren die Street View Fahrzeuge in Berg und Tal im Einsatz.

Google Maps Nutzer weltweit können nun auch von zu Hause aus die Skipisten von Zermatt mit Ausblick aufs Matterhorn geniessen, durch die Weinberg-Terassen von Lavaux spazieren und das Letzigrund Stadion, den Rheinfall bei Schaffhausen sowie den Caumasee virtuell erleben. Die Bilder vom Jungfrau-Aletsch Gebiet zeigen die Schweizer Berge von ihrer schönsten Seite. «Die Schweiz hat eine beeindruckende Landschaft und zahlreiche Sehenswürdigkeiten zu bieten. Die faszinierende Bergwelt kann nun von allen besucht werden und motiviert zu Ausflügen» sagt Raphael Leiteritz, Senior Product Manager Google Maps. 

Mit dem Trike auf dem Aletschgletscher

Vor rund 200 Jahren wurde die Jungfrau als erster Viertausender der Schweizer Alpen erklommen. Ab heute ist die UNESCO Welterbestätte Jungfrau-Aletsch für alle auf Google Maps zugänglich. Auch vom Aletschgletscher, dem längsten Eisstrom der Alpen, wurden mit dem Trike - einem speziell angefertigten dreirädrigen Fahrrad mit Kamera - Bilder gemacht. Die Region Jungfrau-Aletsch ist bereits die vierte Welterbestätte der UNESCO in der Schweiz, die von Google zugänglich gemacht wurde. «Die Schweizerische UNESCO-Kommission freut sich, dass jetzt auch die Welterbestätten Schweizer Alpen Jungfrau-Aletsch mit dem berühmten Gletscher und die Weinberg-Terrassen von Lavaux virtuell auf Street View besucht werden können» unterstreicht Madeleine Viviani, Generalsekretärin der Schweizerischen UNESCO-Kommission, Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten.


Beliebteste Skipiste der Schweiz online
Die Schweizer Bevölkerung konnte im Februar dieses Jahres aus 30 Regionen ihre Lieblingspisten auswählen und bestimmen, welches Skigebiet als erstes vom Street View Schneemobil fotografiert wird. Rund 37'000 Personen haben gewählt und die Bilder des Gewinner-Skigebiets Zermatt werden heute erstmals gezeigt. Die Aufnahmen der verschneiten Berge und das Pisten-Panorama geben einen Vorgeschmack auf einen Besuch vor Ort. «Zermatt freut sich, als Gewinner der Online-Abstimmung als erstes Gebiet von Street View in der Schweiz erfasst und aufgenommen worden zu sein. Verschiedene internationale Mitbewerber können schon heute mit Street View neue Gäste für sich begeistern. Für Zermatt und die restlichen Schweizer Skigebiete bietet Street View einen grossen wirtschaftlichen Nutzen» sagt Daniel Luggen, Kurdirektor Zermatt Tourismus. 


Schweizer Unternehmen nutzen Street View
Unternehmen aus der Schweiz haben Street View entdeckt, um auf ihre Dienste oder Standorte aufmerksam zu machen. Rund 1000 Mal wurde Google Maps auf Webseiten von Schweizer Unternehmen integriert. So nutzen auch die Stadt Biel, Schweiz Tourismus oder auch homegate.ch die Vorteile dieser neuen Technologie. Wie eine Studie vom März 2011 zeigt, haben 53 Prozent aller Schweizerinnen und Schweizer schon mindestens einmal Street View benutzt. Laut Studie ist Street View ist besonders beliebt für die Wohnungssuche und die Planung von Reisen im In- und Ausland. Mit 25 Prozent Zugriffen aus dem Ausland zeigt sich die Beliebtheit der Schweizer Bilder auf Google Maps und der Vorteil für den Schweizer Tourismus. «Ich sehe Street View als Geschenk für den Schweizer Tourismus. Dieser Kommunikationskanal ermöglicht unseren Gästen vor der Reise, spielerisch unsere Städte, Sehenswürdigkeiten und die einzigartige Bergwelt zu entdecken» sagt Thomas Winkler, Mitglied der Geschäftsleitung von Schweiz Tourismus.

Allgemeine Informationen zu Street View finden Sie unter:
www.google.ch/streetview

Informationen für Medienschaffende zu Street View finden Sie hier:
http://goo.gl/y7wY9

Bildmaterial finden sie hier: http://goo.gl/Qf2iA

Direktlinks zu den neuen Street View Bildern: 

- Zermatt: http://goo.gl/Q994Y 
- Schweizer Alpen Jungfrau-Aletsch: Jungfraujoch: http://goo.gl/46hoh
Fafleralp: http://goo.gl/Bn6e1
Gasteretal: http://goo.gl/A4hmE
Belalp: http://goo.gl/YNkty
Roselaui: http://goo.gl/ZeWvw
Staumauer Oberaar: http://goo.gl/3JZso
Wengeralp: http://goo.gl/lySDa 
- Caumasee: http://goo.gl/N6xC1
- Letzigrund Stadion: http://goo.gl/qdrZo
- Rheinfall: http://goo.gl/qJg0g
- Weinberg-Terassen Lavaux: http://goo.gl/wDV3U


Französisch: Nouvelles vues Street View: des sites suisses visibles du monde entier sur Google Maps dès présent

Dès aujourd'hui, de nombreuses régions de montagne et autres curiosités de Suisse peuvent être découvertes virtuellement avec Street View de Google Maps. Pour mettre à disposition sur Google Maps ces images en trois dimensions, les véhicules Street View ont été engagés par monts et par vaux.

Les utilisateurs de Google Maps du monde entier peuvent à présent depuis leur domicile jouir des pistes de ski de Zermatt avec vue sur le Cervin, se promener le long des vignobles en terrasses du Lavaux, visiter virtuellement le stade du Letzigrund, les chutes du Rhin et le château de Laufen près de Schaffhouse, ou encore le lac de Cauma. Les images du domaine Jungfrau-Aletsch présentent les montagnes suisses sous leur plus bel aspect. « La Suisse possède un paysage impressionnant et offre de nombreuses curiosités. Ce monde alpin fascinant peut à présent être visité par tout le monde, incitant à entreprendre des excursions » affirme Raphael Leiteritz, Senior Product Manager Google Maps.

Avec le Trike sur le glacier d'Aletsch

Il y a deux cents ans environ, la Jungfrau était le premier sommet de quatre mille mètres des Alpes suisses à être escaladé. Aujourd’hui, Jungfrau-Aletsch, patrimoine mondial de l’UNESCO, est accessible à tout le monde sur Google Maps. Des images ont même été réalisées sur le glacier d’Aletsch, le plus long des Alpes, à l’aide du Trike, un tricycle spécialement équipé d’une caméra. La région Jungfrau-Aletsch est déjà le quatrième site suisse patrimoine mondial de l‘UNESCO rendu accessible par Google. « La commission suisse de l‘UNESCO salue le fait que les deux sites patrimoines de l’humanité Alpes suisses Jungfrau-Aletsch, avec son célèbre glacier, et les vignobles en terrasses du Lavaux, puissent être visités de façon virtuelle grâce à Street View » souligne Madeleine Viviani, secrétaire générale de la Commission Suisse pour l’UNESCO, Département fédéral des affaires étrangères.

La piste de ski préférée des Suisses en ligne


En février dernier, la population suisse a pu choisir parmi trente régions ses pistes de ski préférées et déterminer ainsi quel domaine skiable serait en premier photographié par la motoneige de Street View. Près de 37'000 personnes ont participé au scrutin et ces prises de vues du domaine élu, Zermatt, sont aujourd’hui montrées pour la première fois. Les images des montagnes enneigées et le panorama des pistes offrent un aperçu de ce que peut offrir une visite sur place. « Vainqueur du vote en ligne, Zermatt se réjouit d’être le premier domaine à être en Suisse saisi sur Street View. Différents concurrents étrangers peuvent aujourd’hui déjà attirer de nouveaux visiteurs avec Street View. Pour Zermatt et les autres régions de ski suisses, Street View apporte un avantage économique considérable » affirme Daniel Luggen, directeur du Centre touristique de Zermatt.


Les entreprises suisses se servent de Street View

Les entreprises suisses ont découvert Street View pour attirer l’attention sur leurs sites ou services. Mille fois déjà environ, Google Maps a été intégré aux sites web d’entreprises suisses. Exemples: la ville de Bienne, Suisse Tourisme et homegate.ch exploitent aussi les avantages de cette nouvelle technologie. Une étude de mars 2011 a montré que 53 pourcents de toutes les Suissesses et Suisses ont déjà utilisé Street View au moins une fois. Selon cette étude, Street View est particulièrement apprécié pour la recherche d’un logement et la préparation de voyages en Suisse et à l’étranger. Le fait que 25 pourcents des accès proviennent de l’étranger démontre l’attrait des images suisses sur Google Maps et l’avantage procuré au tourisme suisse. « Je considère Street View comme un cadeau pour le tourisme suisse. Ce moyen de communication permet à nos hôtes de découvrir de façon ludique, avant leur voyage, nos villes, nos curiosités et notre monde alpin sans pareil » affirme Thomas Winkler, membre de la Direction de Suisse Tourisme.  

 

Des informations générales concernant Street View se trouvent sous:

www.google.ch/streetview

Vous trouverez les informations destinées aux médias concernant Street View sur:

http://goo.gl/y7wY9 

Pour le matériel photo, consultez: http://goo.gl/Qf2iA

Nouvelles images Street View -- liens directs:

- Zermatt - Cervin: http://goo.gl/Q994Y
- Alpes suisses Jungfrau-Aletsch:
Jungfraujoch: http://goo.gl/46hoh
Fafleralp: http://goo.gl/Bn6e1
Gasteretal: http://goo.gl/A4hmE
Belalp: http://goo.gl/YNkty
Roselaui: http://goo.gl/ZeWvw
Staumauer Oberaar: http://goo.gl/3JZso
Wengeralp: http://goo.gl/lySDa
- Caumasee: http://goo.gl/N6xC1
- Stade Letzigrund: http://goo.gl/qdrZo
- Chutes du Rhin: http://goo.gl/qJg0g
- Vignobles en terrasses du Lavaux: http://goo.gl/wDV3U

MEDIENMITTEILUNG, Zürich, 7. Juli 2011 / COMMUNIQUÉ DE PRESSE, Zurich, 7 juillet 2011

Deutsch: Street View: Neue Bilder von Schweizer Sehenswürdigkeiten

Google veröffentlicht neue Bilder der Schweiz auf Street View: Nutzer der ganzen Welt können sieben neue Schweizer Sehenswürdigkeiten virtuell besuchen. Ab sofort sind die Bilder aus den Bereichen Sport, Kultur und Tourismus auf Google Maps abrufbar und können mit Street View dreidimensional angesehen werden. 


Schweizerinnen und Schweizer sowie Google Maps-Nutzer der ganzen Welt können neu virtuell zwischen den historischen Mauern der drei Burgen von Bellinzona spazieren, den Zoo Basel besuchen oder das Stade de Suisse besichtigen. Auch das Heididorf, die Masoala Halle im Zürcher Zoo und die Schlösser Château Chillon und Château Gruyère sind nun dreidimensional sichtbar für Erkundungstouren auf Street View.

Street View unterstützt Schweizer Wirtschaft

Schweizer Tourismusanbieter nutzen Street View, um zukünftige Gäste für ein Ausflugsziel zu begeistern. «Dank Street View können sich Interessierte aus der ganzen Welt hautnah ein Bild von der Schönheit des Greyerzerlandes machen. Und wir sind überzeugt, dadurch zahlreiche neue Besucherinnen und Besucher für das Schloss zu gewinnen», sagt Raoul Blanchard, Konservator vom Château Gruyère. Nicht nur für den Tourismus ist die Einbindung von Street View nützlich. «Rund 1'000 Schweizer Geschäfte aus verschiedensten Wirtschaftszweigen haben Street View auf ihrer Webseite eingebunden, um auf Ihre Dienstleistungen und Standorte aufmerksam zu machen» erklärt Patrick Warnking, Country Manager Google Schweiz.

Schweizer lieben Street View
Der dreidimensionale Kartendienst auf Google Maps ist in der Schweiz äusserst beliebt: Eine Umfrage von Februar 2011 zeigt, dass 53 Prozent der Schweizer Bevölkerung Street View bereits einmal genutzt haben. Street View ist hilfreich, um Reisepläne zu schmieden, auf Wohnungssuche zu gehen oder einen Ausflug zu planen. Zum Beispiel zum Stade de Suisse: «Ich finde es toll, dass der Fussball-Fan jetzt auch das Stade de Suisse virtuell besuchen kann, wie das ja auch schon für viele Bundesliga-Stadien möglich ist. Ich hoffe, die anderen Schweizer Super-League-Stadien ziehen bald nach, umso mehr als es ja jetzt ein paar neue gibt. Auch da würde sich der virtuelle Rundgang bestimmt lohnen.» sagt Bernard Thurnheer zu den Bildern des Stade de Suisse auf Street View. In die Street View-Ansicht kann man auf Google Maps ganz einfach wechseln, in dem man in die Karte hineinzoomt oder das orange «Pegman»-Männchen auf der Karte oben links auf eine blau markierte Strasse zieht.

Muskelkraft für die UNESCO
Damit die neuen Bilder der Schweizer Sehenswürdigkeiten aus allen drei Landesteilen der Schweiz auf Street View sichtbar sein können, setzte Google ein Trike ein. Das speziell angefertigte dreirädrige Fahrrad ist mit derselben Kamera ausgestattet wie die Street View Autos, kann aber vielseitiger eingesetzt werden. Gerade bei unebenem Gelände oder innerhalb historischer Mauern ist das Trike ideal, um Bilder aufzunehmen, wie beispielsweise bei den drei Burgen von Bellinzona. Nebst der Altstadt von Bern und den Weinberg-Terassen von Lavaux ist mit der Tessiner Sehenswürdigkeit ab heute die dritte UNESCO Welterbestätte auf Street View zu sehen. «Die UNESCO und Google sind 2009 eine Partnerschaft eingegangen, um Millionen von Menschen die Möglichkeit zu geben, Welterbestätten überall auf der Welt virtuell zu besuchen. Wir freuen uns, dass jetzt weitere Welterbestätten aus der Schweiz virtuell auf Street View besucht werden können» sagt Madeleine Viviani,  Generalsekretärin der Schweizerischen UNESCO-Kommission vom Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten.

Allgemeine Informationen zu Street View finden Sie unter:
www.google.ch/streetview

Informationen für Medienschaffende zu Street View finden Sie hier:
http://goo.gl/y7wY9

Bildmaterial finden sie hier: http://goo.gl/xUKsU

Français: Street View: nouvelles images des attractions touristiques suisses

Google publie de nouvelles images de la Suisse sur Street View: les utilisateurs du monde entier peuvent à présent visiter virtuellement sept nouvelles attractions touristiques suisses. Dès maintenant, les images issues des domaines sport, culture et tourisme sont disponibles sur Google Maps et peuvent être consultées en trois dimensions à l’aide de Street View.

Les Suissesses et Suisses ainsi que les utilisateurs de Google Maps du monde entier sont à présent en mesure de se promener virtuellement dans l’enceinte historique des trois forteresses de Bellinzona, de visiter le zoo de Bâle ou le Stade de Suisse. Le village d'Heidi, la halle Masoala du zoo de Zurich et les châteaux de Chillon et de Gruyères peuvent à présent également être explorés en trois dimensions sur Street View.

Street View soutient l’économie suisse

Les prestataires de services touristiques exploitent Street View afin d’enthousiasmer leurs futurs hôtes pour des destinations d’excursion. « Grâce à Street View, partout dans le monde, toutes les personnes intéressées peuvent se faire une idée réelle de la beauté de la région. Et nous sommes persuadés que grâce à cela, nous gagnons un grand nombre de nouveaux visiteurs pour le château », déclare Raoul Blanchard, Conservateur du Château de Gruyères. Mais l’intégration de Street View ne profite pas seulement au tourisme. «Quelque 1 000 magasins des branches économiques les plus diverses ont intégré Street View à leur site Internet pour attirer l’attention sur leurs prestations et leurs implantations» explique Patrick Warnking, Country Manager Google Suisse.


Les Suisses aiment Street View

Le service des plans tridimensionnels sur Google Maps est extrêmement apprécié en Suisse: un sondage réalisé en février 2011 montre que 53 pour cent de la population helvétique ont déjà utilisé une fois Street View. Street View s’avère utile pour faire des projets de vacances, rechercher un logement ou préparer une excursion. Par exemple pour se rendre au Stade de Suisse. « Je trouve ça super que les fans de foot puissent maintenant aussi visiter virtuellement le Stade de Suisse, comme c'est possible déjà pour beaucoup d'autres stades de première division. J'espère que les autres stades de la Super League suisse suivront bientôt l'exemple, d'autant plus qu'il y en a quelques-uns de nouveau à présent, un tour virtuel vaudrait sûrement le coup», affirme Bernard Thurnheer concernant les images du Stade de Suisse sur Street View. Sur Google Maps, il est très simple de passer à la fonctionnalité Street View en zoomant sur la carte ou en tirant sur une des lignes bleues le « Pegman » orange qui se trouve en haut à gauche de la carte.


Du muscle pour l’UNESCO

Afin que les nouvelles images des attractions touristiques suisses des trois régions linguistiques helvétiques soient visibles sur Street View, Google a utilisé un « Trike ». Ce tricycle, spécialement fabriqué à cette fin, est équipé de la même caméra que les voitures Street View tout en étant nettement plus polyvalent. Ce dernier s’avère idéal pour la prise d’images sur terrain accidenté ou dans des enceintes historiques comme par exemple dans le cas des trois forteresses de Bellinzona. À côté de la vieille ville de Berne et des vignobles en terrasse de Lavaux, l’attraction touristique tessinoise est, à partir d'aujourd’hui, le troisième site du patrimoine mondial de l’UNESCO consultable sur Street View. « L'UNESCO et Google ont conclu un partenariat en 2009, afin de donner la possibilité à des millions de personnes de visiter virtuellement les sites du patrimoine mondial partout dans le monde. Nous sommes heureux qu'il soit maintenant possible de visiter virtuellement sur Street View de nouveaux sites suisses du patrimoine mondial » déclare Madeleine Viviani, Secrétaire générale de la Commission suisse pour l’UNESCO du Département fédéral des affaires étrangères.  


Vous trouverez les informations concernant Street View sur:

www.google.ch/streetview

Vous trouverez les informations destinées aux médias concernant Street View sur:

http://goo.gl/y7wY9 

Pour le matériel photo, consultez: http://goo.gl/xUKsU


MEDIENMITTEILUNG, Zürich, 11. mai 2011 / COMMUNIQUÉ DE PRESSE, Zurich, 11 mai 2011

Deutsch: Google reicht Beschwerde gegen Street-View-Urteil ein

Google reicht Beschwerde gegen Street-View-Urteil ein

Im Interesse der Schweizer Internetnutzer und Unternehmen führt Google gegen das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts Beschwerde an das Bundesgericht, um sicherzustellen, dass Street View auch weiterhin in der Schweiz angeboten werden kann.

Seit der Einführung von Street View vor fast zwei Jahren ist der virtuelle Spaziergang auf Schweizer Strassen Teil des Alltagslebens für Schweizer Nutzer und Unternehmen. Jeden Tag erkunden abertausende Menschen die Schweiz über die Street View-Funktion in Google Maps. Eine aktuelle Umfrage belegt, dass 53 Prozent der Schweizer Bevölkerung den Dienst seit seiner Einführung schon einmal genutzt haben.

Auch für Schweizer Unternehmen erweist sich Sreet View als hilfreich: Nahezu 1’000 Schweizer Unternehmen, Institutionen und Verbände haben Street View in ihre eigenen Internetseiten eingebunden. So zeigt zum Beispiel die Schweizerische Post auf ihrer Webseite eine Reihe von Marathon-Strecken mit Bildern aus Street View unter dem Namen «Running View». Die Immobilienspezialisten von homegate.ch bieten mit Hilfe von Street View Wohnungssuchenden eine fotorealistische Ansicht möglicher Wohnobjekte und deren Umgebung an. Und auch die Stadt Biel zeigt mit Street View die schönsten Seiten der Uhrenstadt.

Allerdings besteht aufgrund des kürzlich gefällten Urteils des Bundesverwaltungsgerichts die Gefahr, dass dieses für Schweizer Nutzer und Unternehmen so innovative Tool geschlossen werden muss. Das Gericht hat eine Reihe weitreichender Änderungen an Street View in der Schweiz angeordnet. Falls diese Anordnungen tatsächlich Bestand haben sollten, wäre Google leider gezwungen, den Dienst in der Schweiz einzustellen.

Patrick Warnking, Country Manager Google Schweiz: «Der enttäuschendste Aspekt des Gerichtsurteils liegt darin, dass es die Vorteile von Street View für die Menschen und Unternehmen in der Schweiz in keiner Weise in Betracht zieht. Mehr als die Hälfte der Schweizer haben Street View schon einmal genutzt, um sich ein neues Haus, eine Umgebung oder ihre Lieblings-Orte in diesem wunderbaren Land anzuschauen».

Warnking weiter: «Wir werden uns sehr bemühen, Street View für die Schweizer Nutzer zu erhalten. Wir führen nicht deshalb Beschwerde, weil wir eigene finanzielle Interessen verfolgen – wir verdienen kein Geld mit Street View – sondern wir stehen für Innovation ein und für die Vorteile, die Street View der Schweiz bringt. Wir hoffen, dass diese Grundsätze letztlich Oberhand haben werden und dass wir den Nutzern auf der ganzen Welt auch weiterhin die Städte, Dörfer, Berge und Landschaften der Schweiz zeigen können.»

«Wir erkennen an, dass das Gericht Bedenken wegen der Privatsphäre der Schweizer hat. Und ich möchte deutlich und unmissverständlich klarstellen, dass wir den Datenschutz äusserst ernst nehmen. Wir haben bereits Massnahmen ergriffen, um die Identität von Einzelpersonen und Fahrzeugen bei Street View zu schützen. Und wir hoffen sehr, dass dies im Beschwerdeverfahren auch entsprechend gewürdigt wird», so Warnking abschliessend.

Der Schutz der Privatsphäre ist integraler Bestandteil von Street View. Eine Technologie, die speziell für Street View entwickelt wurde, verwischt automatisch Gesichter und Autokennzeichen. Und falls dabei ein Bild übersehen werden sollte, ist es für jeden Nutzer möglich, Google durch den Link «Ein Problem melden», der sich unten links auf jedem Street View-Bild findet, darauf hinzuweisen. 

Weitere Informationen über Street View und wie der Dienst funktioniert finden Sie unter http://www.google.ch/streetview


Français: Google dépose recours contre l'arrêt concernant Street View

Google dépose recours contre l'arrêt concernant Street View 

 
Dans l’intérêt des utilisateurs d’Internet et des entreprises suisses, Google va déposer recours auprès du Tribunal Fédéral contre l’arrêt du Tribunal administratif fédéral afin que Street View puisse continuer d’être offert en Suisse.

Depuis son lancement, il y a environ deux ans, la promenade virtuelle le long des routes suisses avec Street View fait partie de la vie quotidienne des utilisateurs suisses et des entreprises. Chaque jour, des dizaines de milliers de personnes sillonnent et explorent la Suisse grâce au service Street View de Google Maps. Une nouvelle étude indique que 53 pourcents de la population suisse ont déjà utilisé ce service.

Street View est également bénéfique pour les entreprises suisses. Mille sociétés, institutions et associations ont déjà intégré Street View à leur site Internet. La Poste Suisse, par exemple, présente dans la rubrique «Running View» de son site Internet différents parcours de marathon avec des images de Street View. Homegate.ch, spécialiste de l’immobilier, propose aux personnes recherchant un appartement une vue photo-réaliste des objets pouvant les intéresser et de leur environnement réalisée avec Street View. Quant à la ville de Bienne, réputée pour la fabrication de montres, elle présente ses plus beaux sites avec Street View.

Cependant, suite à la décision récente du Tribunal administratif, cet outil innovant destiné aux utilisateurs et aux entreprises suisses risque fort d’être fermé. Le Tribunal a exigé un certain nombre de modifications radicales pour Street View en Suisse. Si Google était contrainte d’appliquer cette directive, elle serait malheureusement obligée de fermer ce service en Suisse.

Patrick Warnking, Country Manager de Google Suisse: «L’aspect le plus décevant de l’arrêt du Tribunal est qu’il ne prend pas du tout en compte les avantages de Street View pour la population et les entreprises suisses. Plus de la moitié de la population suisse a déjà utilisé Street View pour explorer une nouvelle maison, un quartier ou les beaux sites de ce merveilleux pays.»

Patrick Warnking, Country Manager de Google Suisse: «Nous allons travailler d’arrache-pied pour que Street View reste à disposition des utilisateurs suisses. Nous ne faisons pas recours pour des raisons financières – nous ne gagnons pas d’argent avec Street View – mais pour le bien de l’innovation et pour les bénéfices que ce service apporte à la Suisse. Nous espérons que ces principes vont triompher et nous permettront de continuer à rendre accessibles les villes, cités, montagnes et la campagne suisses à tous les utilisateurs.»

Patrick Warnking, Country Manager de Google Suisse: «Nous reconnaissons que le Tribunal se soucie de la sphère privée des personnes suisses – et je voudrais indiquer clairement et de manière univoque que nous prenons la protection de la sphère privée extrêmement au sérieux. Nous avons déjà mis en place des mesures pour protéger l’identité des personnes et véhicules apparaissant dans Street View et nous espérons sincèrement que cette procédure de recours le reconnaîtra.»

La protection de la sphère privée fait partie intégrante de Street View. Une technologie spécialement mise au point pour Street View en Suisse floute automatiquement les visages et plaques d’immatriculation. Si une de ces images a été oubliée, il est possible pour chaque utilisateur de «signaler un problème» grâce à la fonction intégrée en bas à gauche de chaque image Street View.

Pour de plus amples informations sur Street View et son fonctionnement, veuillez consulter http://www.google.ch/streetview




STELLUNGSNAHME, Zürich, 4. April 2011 / PRISE DE POSITION, Zurich, 4 Avril 2011

Prise de position au sujet du verdict du Tribunal administratif fédéral, Zurich, 4 février 2011

Peter Fleischer, Global Privacy Counsel:

« Nous sommes naturellement très déçus par cette décision. Street View a prouvé son utilité pour des millions de Suisses ainsi que pour des entreprises et des organisations touristiques. Un Suisse sur quatre a déjà utilisé Street View depuis son introduction. Nous allons étudier les motifs du jugement et examiner ses implications pour Street View en Suisse et les possibilités de faire appel. »

Stellungsnahme zum Urteil vom Bundesverwaltungsgericht, Zurich, 4. Feburar 2011

Peter Fleischer, Global Privacy Counsel: 

«Wir sind natürlich sehr enttäuscht über die Entscheidung. Street View hat sich als äusserst hilfreich für Millionen von Schweizern erwiesen, wie auch für Unternehmen und touristische Einrichtungen. Jeder vierte Schweizer hat Street View seit dem Start schon einmal benutzt. Wir werden die Urteilsbegründung prüfen, und untersuchen, was das Urteil für Street View in der Schweiz bedeutet und welche Möglichkeiten der Berufung bestehen.»


MEDIENMITTEILUNG, Zürich, 24. Februar 2011 / COMMUNIQUÉ DE PRESSE, Zurich, 24 février 2011

Deutsch: Offizielle Stellungnahme zur aktuellen Situation von Street View

Zitat Peter Fleischer, Global Privacy Counsel, Google:

„Wir sind überzeugt, dass Street View in Einklang mit dem Schweizerischen Datenschutzgesetz steht. Diese Funktion bringt sowohl Nutzern als auch Unternehmen enorme Vorteile. Seit dem Launch hat sich das Produkt bei der Schweizer Bevölkerung als sehr beliebt erwiesen und wir möchten, dass die Nutzer weiterhin vom Dienst profitieren können.”

Die Stellungnahme von Google zur Klage des EDÖB - Zusammenfassung

1) Was bei Anderen erlaubt ist, soll bei Google verboten werden.
Was den Medien, anderen Internet-Anbietern und dem Staat selbstverständlich und ohne besondere Gesetzesgrundlage erlaubt ist, soll Google verboten werden: Überall werden heute Strassenansichten wie in Street View publiziert. Diese gelten als selbstverständlich zulässig, obwohl anders als bei Google nicht einmal versucht wird, Personen und Autokennzeichen unkenntlich zu machen. Würde der Massstab, den der EDÖB an Google ansetzen will, generell gelten, wären auch zahlreiche Medienerzeugnisse, Internet-Dienste und sogar die Website des Bundesgerichts illegal, weil auch dort Strassenansichten veröffentlicht werden, die gemäss Klage verboten sein sollten. Worin sich Street View Abbildungen von all diesen anderen Anwendungen unterscheiden soll, blieb bisher im Dunkeln. Die weltweite Abrufbarkeit kann es jedenfalls nicht sein, denn diese besteht bei jeder Internet-Seite.

2) Die Zoom-Funktion verbessert in keiner Weise die Bild-Auflösung
Der EDÖB operiert mit unzutreffenden Angaben über die Bild-Qualität von Street View. So ist die Auflösung der Bilder nicht besser als jene des menschlichen Auges, sondern im Gegenteil viel schlechter. Gezeigt werden zudem lediglich Momentaufnahmen und auch diese nur aus einer beschränkten Zahl von Blickwinkeln aus: Der Betrachter kann sich auf einer Strasse grundsätzlich nur in Schritten von ca. 10–15 Meter der Strasse entlang bewegen und sich nur jeweils an diesen Haltepunkten umschauen. Der "Zoom" ist vergleichbar mit einer Lupe, vergrössert also nur den Bildausschnitt, in keiner Wiese aber die Auflösung. Die Bilder sind undatiert und meist mehr als ein Jahr alt.

3) Die Kamerahöhe
Die Kamerahöhe von 2.75 Metern führt schon deshalb nicht zu Einblicken in den Privatbereich, weil nahezu von der Strassenmitte aus fotografiert wird, also aus einer Distanz, die nicht vergleichbar mit dem unmittelbaren Blick über den Gartenzaun ist. Der Einblickwinkel verändert sich dadurch so, dass regelmässig nichts Relevantes zu erkennen ist. Die gewählte Kamerahöhe hat vielmehr den positiven Effekt, dass nahen Passanten nicht direkt ins Gesicht fotografiert wird und sie weniger gut zu erkennen sind (weil von oben herab fotografiert wird). Zudem kommt es zu weniger Einblicken in Fahrzeuge, Strassenschilder sind besser lesbar, und Häuserfronten können nicht mehr durch andere Fahrzeuge und sonstige Hindernisse verdeckt werden. Fahrer von Baumaschinen, Car- und Tram-Passagiere oder Personen in mehrstöckigen Häusern können ihre Umgebung übrigens aus derselben oder sogar noch grösserer Höhe überblicken, und zwar nicht nur in jenem Sekundenbruchteil, den ein Bild in Street View einfängt. Niemand erachtet dies als Problem. Noch weiter gehen Luftaufnahmen, die der Staat und viele Private heute in höchster Auflösung und völlig legal anbieten – zum Teil sogar kostenlos via Internet.

4) Breite Information der Bevölkerung
Die Fahrzeuge, die für Street View Fotoaufnahmen tätigen, sind für Passanten unübersehbar. Zudem wurde in der Öffentlichkeit an breiter Front über die Kamerafahrten informiert. Auf folgender Seite kann eingesehen werden, wo die Street View Fahrzeuge unterwegs sind: http://maps.google.ch/intl/de_ch/help/maps/streetview/where-is-street-view.html

5) Automatisches System zum Verwischen von Gesichtern und Autokennzeichen sowie Meldefunktion zum Schutz der Privatssphäre
Die automatische Verwischung von Gesichtern und Autokennzeichen hat sich als sehr wirkungsvolles Instrument erwiesen. Google setzt zur Erkennung von Gesichtern und Kennzeichen die gegenwärtig beste hierfür erhältliche Software mit einer minimalen Rate nur unzureichend verwischter Gesichter/Autokennzeichen ein. Der EDÖB verlangt jedoch, dass Google "perfekt" ist, was eine manuelle Nachbearbeitung sämtlicher Bilder durch jeweils mehrere Personen erfordern würde. Diese Forderung ist völlig unverhältnismässig. Sollte eine Person sich trotz allem an einer Aufnahme stören, kann sie bei Google die zusätzliche Verwischung sowie die Entfernung von Bildern mit einigen einfachen Klicks verlangen. Sie wird rasch umgesetzt. Unsere Verwischungstechnologie stellt sicher, dass ungefähr 99% aller Gesichter und Autokennzeichen nicht identifizierbar sind.

6) Personen sind nicht identifizierbar
Die Personen auf den Bildern in Street View sind entgegen der Behauptung des EDÖB durch das breite Publikum selbst in den wenigen Fällen von unzureichend verwischten Gesichter im Normalfall nicht zu identifizieren. Ein Betrachter wird bestenfalls glauben, eine Person sehe einer bestimmten Person ähnlich. Und selbst dieses Szenario wird lediglich einem kleinen Kreis von Personen möglich sein – nämlich jenen, die sie gut kennen. Das sind aber just jene, die über die betroffene Person ohnehin wesentlich mehr wissen, als über Street View je zu erfahren wäre.

7) Abbildung von herkömmlichen Alltagsszenen
Was in Street View zu sehen ist, sind in der Regel harmlose Alltagsbilder, die in dem Bruchteil einer Sekunde fotografiert wurden. Die zufällig abgebildeten Personen und Autos stehen nicht im Vordergrund des Dienstes und sind lediglich Beiwerk. Die Bilder zeigen, was in jeder Alltagssituation ebenso abgebildet wird, wobei die Personen nicht hervorgehoben werden.

8) Nutzung von Street View belegt grosses öffentliches und privates Interesse
An Street View besteht mittlerweile ein enormes privates und öffentliches Interesse. 25 Prozent der Schweizer haben den Dienst bereits genutzt. Weit mehr als 30.000 Schweizer nahmen vor kurzem an einer Abstimmung zur Wahl des Schweizer Skigebiets teil, das zuerst in Street View abgebildet werden soll. Es gibt zahlreiche Anwendungen für touristische Einrichtungen, Privatpersonen, Unternehmen, Schulen, Behörden und Gemeinden, und laufend kommen neue Anwendungen hinzu. Google hortet die Daten nicht für sich, sondern stellt sie der Allgemeinheit kostenlos zur Verfügung. Google engagiert sich letztlich privat finanziert genau für das, was der Gesetzgeber zum Beispiel mit dem Geodatengesetz auch vom Bund verlangt. Dieser hat nämlich sicherzustellen, dass die Schweiz hinreichend mit Geodaten versorgt ist, wozu auch Strassenbilder wie in Street View gehören. Der Gesetzgeber geht sogar noch einen Schritt weiter: Im Urheberrechtsgesetz hat er das jedermann zustehende Recht, Strassenbilder zu verbreiten, unter dem Titel der Panoramafreiheit ausdrücklich festgeschrieben. Der EDÖB bestreitet hingegen ein öffentlichen Interesse an Dienstleistungen wie Street View.

9) Street View ist datenschutzkonform
Street View wird derzeit in 27 Ländern angeboten, davon in zwölf Ländern Europas. Die Klage des EDÖB in der Schweiz erfolgte letztlich aus rein politischen Gründen. Denn nach einer eingehenden Analyse kam der EDÖB selbst zum Schluss, dass Street View datenschutzkonform ist: (siehe EDÖB-Homepage: http://www.edoeb.admin.ch/faq/00786/01580/01582/index.html?lang=de#sprungmarke0_12).

10) Rechtliches
In rechtlicher Hinsicht macht Google zunächst geltend, dass der EDÖB die Schweizer Tochtergesellschaft von Google zu Unrecht eingeklagt hat, diese macht weder Bilder für Street View, noch betreibt sie den Dienst. Google ist weiter der Ansicht, dass das DSG hier keine Anwendung findet, weil bezüglich der für den Prozess relevanten Sachverhalte keine Personendaten vorliegen. Solche liegen nur vor, wenn eine Person wirklich identifiziert werden kann und ein hinreichendes Interesse besteht, den hierzu nötigen Aufwand zu betreiben. Beides ist nicht gegeben. Die bloss theoretische Möglichkeit zur Identifikation genügt anerkanntermassen nicht. Der EDÖB kann jedoch nur Massnahmen gegen Persönlichkeitsverletzungen von identifizierbaren Personen verlangen. Google macht rechtlich weiter geltend, dass keine Persönlichkeitsverletzungen belegt sind, da die Bearbeitungsgrundsätze alle eingehalten sind. Die Aufnahmefahrzeuge sind für Personen, die bestimmbar sein könnten, gut erkennbar, ebenso der Zweck. Es wird auch bei der Publikation das mildeste Mittel verwendet, um den Zweck zu erreichen (geringe Auflösung, verwischte Gesichter und Kennzeichen, Ansichten nur alle 10–15 Meter, Löschmöglichkeiten, etc.). Selbst wenn in Einzelfällen eine Verletzung vorliegen würde, wäre sie durch überwiegendes öffentliches und privates Interesse gerechtfertigt. Zudem sind auch die Voraussetzungen von Art. 13 Abs. 2 Bst. e DSG erfüllt; verlangt wird nicht die perfekte Anonymisierung, sondern lediglich, dass das breite Publikum eine Person nicht erkennt – genauso, wie das auch bei "anonymisierten" Zeitungsberichten und Urteilen anerkanntermassen genügt.

----

Français: Prise de position officielle concernant la situation actuelle de Street View

Citation de Peter Fleischer, Global Privacy Counsel, Google:
“Nous sommes persuadés que Street View est conforme à la loi suisse sur la protection des données. Cette fonction apporte des avantages énormes aussi bien aux utilisateurs qu’aux entreprises. Depuis son lancement, ce produit a été très apprécié par la population suisse et nous désirons que les utilisateurs puissent continuer à profiter de ce service.”


Résumé de la prise de position de Google concernant la plainte du PFPDT

1) Ce qui est permis aux autres veut être interdit à Google
Ce qui est permis sans base légale particulière et évident pour les médias, les autres fournisseurs d’Internet et l‘État, veut être interdit à Google : partout sont publiées des vues de rues telles que dans Street View. Cela paraît admissible de façon évidente, bien que, contrairement à ce qui se fait chez Google, on ne cherche même pas à rendre méconnaissables les visages et les plaques d’immatriculation. Si le critère que le PFPDT veut imposer à Google devait être valable de façon générale, les produits de plusieurs médias, services Internet et même le site web de l’Administration fédérale seraient illégaux, parce qu’on y trouve aussi des vues de rues qui devraient être interdites selon la plainte. En quoi les images de Street View se différencieraient de toutes ces représentations n’a jusqu’à présent pas été éclairci. Il ne s’agit certainement pas du fait d’être visible du monde entier, car c’est le cas pour toute page Internet.

2) La fonction Zoom n’améliore en aucune mesure la résolution de l’image
Le PFPDT se base sur des indications incorrectes concernant la qualité des images de Street View. La résolution des images n’est pas meilleure que celle de l’œil humain, au contraire, elle bien moins bonne. Il ne s’agit finalement que d’instantanés, pris en outre d’un nombre réduit de points de vue. Le long d’une rue, l’observateur ne peut en réalité que se déplacer par intervalles de 10 à 15 mètres et ne peut regarder autour de lui qu’en ces endroits précis. Le « Zoom » peut être comparé à une loupe ; il n’agrandit que l’extrait de l’image, mais en aucun cas la résolution. Les images ne sont pas datées et ont en général été prises plus d’une année auparavant.

3) La hauteur de la caméra
La hauteur de la caméra à 2.75 mètres n’offre en premier lieu pas de regard intrusif sur le domaine privé parce que les photographies sont faites pratiquement depuis le milieu de la chaussée, d’une distance donc qui n’est pas comparable à un regard direct par dessus une haie de jardin. L’angle de vue est de cette façon tel que rien d’important n’est en général reconnaissable. La hauteur choisie de la caméra a bien au contraire l’effet positif de ne pas directement photographier le visage des personnes proches qui sont ainsi moins faciles à reconnaître (parce la photographie se fait de haut en bas). De même, le regard dans les véhicules est réduit, les plaques de rues sont mieux lisibles et les façades des maisons ne sont plus cachées par des véhicules ou par des obstacles quelconques. Les conducteurs de machines de chantiers, les passagers de bus et de tramways, de même que les habitants de maisons à plusieurs étages peuvent en outre voir leur environnement à partir de la même hauteur, ou même de plus haut, ceci bien plus longtemps que la fraction de seconde capturée par une image Street View. Personne ne trouve cela problématique. Plus loin dans ce sens vont les vues aériennes que l’État et beaucoup de privés offrent aujourd’hui en haute résolution et de façon totalement légale - en partie même gratuitement sur Internet.

4) Bonne information de la population
Les véhicules qui effectuent les prises de vue pour Street View sont clairement reconnaissables par les passants. De plus, la population a chaque fois été informée concernant les courses de prises de vues. La page web suivante montre où les véhicules Street View sont en action:
http://maps.google.ch/intl/fr_ch/help/maps/streetview/where-is-street-view.html

5) Système automatique pour le floutage des visages et des plaques d’immatriculation des voitures; fonction de signalisation destinée à la protection de la sphère privée
Le floutage automatique des visages et des plaques d’immatriculation des voitures s’est révélé un instrument très efficace. Google utilise pour la reconnaissance des visages et des plaques le meilleur des logiciels disponible à ce jour ; son taux de floutage insuffisant de visages/plaques d’immatriculation est minimal. Le PFPDT exige pourtant que Google soit « parfaite », ce qui exigerait un retraitement manuel de toutes les images par plusieurs personnes. Cette exigence est totalement excessive. Au cas où une personne devait néanmoins s’offusquer d’une prise de vue, elle peut, au moyen de quelques simples clics, exiger de Google un floutage supplémentaire ou même la suppression de l’image. Une telle opération est rapidement effectuée. Notre technique de floutage assure que environ 99% des visages et des plaques d’immatriculation ne soient plus identifiables.

6) Les personnes ne sont pas identifiables
Contrairement à l’affirmation du PFPDT, les personnes ne sont en général pas identifiables par le grand public dans les images de Street View, même dans les rares cas où le floutage des visages est insuffisant. Dans le meilleur des cas, un observateur se dira qu’une personne visible ressemble à une personne spécifique. Et ce scénario lui-même est limité à un cercle restreint de gens, à savoir ceux qui connaissent bien cette personne. Mais ce sont précisément ceux qui en savent bien plus sur la personne concernée que ce qu’ils pourraient apprendre de Street View.

7) Représentation de scènes quotidiennes habituelles
Visibles dans Street View sont en général des images anodines de la vie quotidienne, photographiées en une fraction de seconde. Les personnes et voitures qui y apparaissent par hasard ne représentent pas l’essentiel du service, mais constituent simplement un à-côté. Les images montrent ce qui est représenté dans chaque situation quotidienne, sans que les personnes ne soient mises en évidence.

8) L’intérêt privé et public pour l’utilisation de Street View est important
Entre-temps, l’intérêt privé et public pour Street View est devenu énorme. 25% des Suisses ont déjà utilisé le service. Plus de 30'000 Suisses ont récemment pris part à un vote pour choisir le domaine de ski suisse qui doit le premier être présenté dans Street View. Il existe de nombreuses applications destinées aux infrastructures touristiques, personnes privées, entreprises, écoles, autorités et communes, et de nouvelles applications viennent constamment s’y ajouter. Google ne garde pas les données pour son profit, mais les met gratuitement à disposition de la communauté. Google s’engage en fin de compte financièrement sur une base privée exactement pour la cause exigée de la Confédération par le législateur, par exemple dans le cadre de la loi fédérale sur la géoinformation. Cette loi exige de la Confédération que la Suisse dispose d’une quantité suffisante de données géoréférencées, dont font également partie les images de rues telles qu’elles apparaissent dans Street View. Le législateur va même plus loin: dans la loi sur le droit d’auteur, il a spécifiquement inscrit sous le titre de liberté panoramique le droit de chacun de publier des images de rues. Le PFPDT conteste par contre l’intérêt public de services tels que Street View.


9) Street View est conforme à la loi sur la protection des données
Street View est aujourd’hui offert dans 27 pays, dont douze pays européens. La plainte du PFPDT suisse résulte en fin de compte uniquement de motivations politiques. Suite à une analyse détaillée, le PFPDT est lui-même arrivé à la conclusion que Street View est conforme à la loi sur la protection des données (voir la page d’accueil du PFPDT : http://www.edoeb.admin.ch/faq/00786/01580/01582/index.html?lang=de#sprungmarke0_12).

10) Aspects légaux
Du point de vue légal, Google fait valoir en premier lieu que le PFPDT a porté plainte à tort contre la filiale suisse de Google du fait que celle-ci ne produit pas d’images pour Street View ni n’exploite le service. Google est en outre d’avis que la loi sur la protection des données n’est pas applicable ici, puisque, pour les faits relatifs au procès, il n’existe pas de données portant sur des personnes. De telles données n’existent que lorsqu’une personne peut vraiment être identifiée et qu’il existe un intérêt suffisant pour fournir l’effort nécessaire à son identification. Aucune de ces deux raisons n’est présente ici. Il est admis que la possibilité purement théorique d’une identification ne suffit pas. Le PFPDT ne peut pourtant exiger des mesures que dans le cas de violations de la personnalité de personnes identifiables. Google fait valoir légalement qu’aucune violation de personnalité n’est documentée, ceci du fait que les principes de traitement sont tous respectés. Les véhicules servant aux prises de vues peuvent facilement être reconnus par les personnes susceptibles d’être identifiées, de même que le but poursuivi. Lors de la publication également, le moyen le moins intrusif est utilisé pour atteindre le but voulu (basse résolution, visages et plaques d’immatriculation floutés, prises de vues seulement tous les 10 à 15 mètres, possibilité d’effacement, etc.). Même si une violation devait exister dans certains cas, elle se justifierait par intérêt privé et public prépondérant. De plus, les conditions de l’article 13, paragraphe 2, alinéa e de la loi sur la protection des données sont aussi réalisées. L’anonymisation parfaite n’y est pas exigée ; il est seulement nécessaire que le grand public ne reconnaisse pas la personne, exactement de la même façon qu’il est admis que cela suffit lors de comptes rendus de presse et de verdicts « anonymisés ».





MEDIENMITTEILUNG, Zürich/Zermatt, 22. Februar 2011 / COMMUNIQUÉ DE PRESSE, Zurich/Zermatt, 22 février 2011

Deutsch: Google Schneemobil für Street View in Zermatt auf der Piste

Premiere: Street View Schneemobil in Zermatt unterwegs

Das Google Schneemobil ist unterwegs auf den beliebtesten Schweizer Skipisten. Als erste Destination fotografiert das Street View Schneemobil das Skigebiet von Zermatt. 

Nachdem die Schweizer Bevölkerung Zermatt zum Ski-Liebling der Nation wählte, lösen Google und Schweiz Tourismus im Wallis den «Street View Pisten-Preis» ein: Das neue Google Street View Fahrzeug hatte gestern seinen ersten Einsatz auf den Zermatter Skipisten. «Es ist grossartig, das Street View Schneemobil hier auf den Pisten zu sehen. Ich freue mich jetzt schon auf die virtuelle Pistenabfahrt am Fusse des Matterhorns», findet Daniel Luggen, Zermatter Kurdirektor.

Aufnahmen auf 3900 Meter
Im höchstgelegenen Skigebiet der Schweiz warten 350 Pisten-Kilometer auf Street View. Das Schneemobil startete seine Aufnahmen auf der Sunnegga (2288 M.ü.M.) und sammelt heute Pisten-Bilder bis zum Matterhorn glacier paradise (3883 M.ü.M.). «Der Start in Zermatt war sehr gelungen und wir freuen uns, dass wir auf den Wunsch der Schweizer Street View Nutzer eingehen konnten», sagt Matthias Meyer, Mediensprecher Google Schweiz. Die aufgenommenen Bilder werden zunächst auf ihre Qualität hin überprüft und anschliessend aufwendig zusammengesetzt. Dieser technische Vorgang kann Monate dauern. Deshalb sind die Bilder erst zu einem späteren Zeitpunkt auf Street View in Google Maps zu sehen. Google will das Schneemobil möglichst bald in weiteren Schweizer Skigebieten zum Einsatz bringen. Thomas Winkler, Mitglied der Geschäftsleitung von Schweiz Tourismus freut sich darüber: «Ich sehe Google Street View als Geschenk für den Schweizer Tourismus. Dieser Kommunikationskanal ermöglicht unseren Gästen vor der Reise, spielerisch unsere Städte, Sehenswürdigkeiten und die einzigartige Bergwelt zu entdecken.»

Beliebter Kartendienst
Bei der Schweizer Bevölkerung ist Street View äussert beliebt. Seit dem Start von Street View in der Schweiz im August 2009 nahm das Nutzungsvolumen von Google Maps in der Schweiz um 20 Prozent zu. Street View Autos fotografierten bisher verschiedenste Schweizer Städte. Letzten Sommer machte Google ein Trike zum Street View Fahrzeug. Das speziell ausgerüstete Velo ermöglicht Aufnahmen an touristisch und historisch interessanten Orten, die schwer zugänglich sind, wie das Aletsch-Gebiet oder das Château Chillon. 

Bilder: Google Street View Schneemobil in Zermatt


Français: La motoneige Google en action pour Street View sur les pistes de Zermatt

Première: La motoneige Street View sur les pistes de Zermatt 

La motoneige de Google est en action sur les pistes de ski préférées des Suisses. Première destination : la motoneige Street View photographie le domaine skiable de Zermatt. 

La population suisse ayant élu Zermatt domaine skiable préféré des Suisses, Google et Suisse Tourisme s’acquittent au Valais du «Prix Street View de la piste»: le nouveau véhicule Google Street View entre en action sur les pistes de ski de Zermatt. «C’est extraordinaire de voir la motoneige Street View ici sur nos pistes. Je me réjouis déjà des descentes de pistes virtuelles au pied du Cervin», constate Daniel Luggen, directeur de l’Office du Tourisme de Zermatt.

Prises de vues à 3900 mètres 
Dans le plus haut domaine skiable de Suisse, 350 km de pistes attendent Street View. La motoneige a commencée ses prises de vue sur Sunnegga (2288 m d’altitude) et continuera aujourd’hui de prendre des images des pistes jusqu’au Paradis glacier du Cervin (3883 m). «Le démarrage a Zermatt a connu un grand succès et nous nous réjouissons de pouvoir réaliser le vœu des utilisateurs suisses de Street View», affirme Matthias Meyer, attaché de presse chez Google Suisse. Dans un premier temps, la qualité des prises de vues sera vérifiée, puis elles seront assemblées dans le cadre d’un processus élaboré. Cette opération technique peut durer des mois, raison pour laquelle ces images ne seront visibles sur Street View que plus tard. Google veut engager la motoneige aussi rapidement que possible dans d’autres domaines skiables de Suisse. Thomas Winkler, membre de la direction de Suisse Tourisme se réjouit déjà: «Je considère Google Street View comme cadeau pour le tourisme suisse. Ce canal de communication permet à nos hôtes de découvrir de façon ludique avant leur voyage nos villes, nos sites et notre monde alpin sans pareil.»

Service cartographique apprécié

Street View est particulièrement apprécié des Suisses. Depuis le démarrage de Street View en Suisse en août 2009, le taux d’utilisation de Google Maps en Suisse a augmenté de 20 pourcents. Les voitures Street View ont photographié jusqu’à présent diverses villes suisses. L’été dernier, Google a aussi engagé un trike comme véhicule Street View. Ce vélo spécialement équipé rend possible des prises de vues dans des endroits intéressants du point de vue touristique et historique, mais difficilement accessibles, tels le domaine d’Aletsch ou le château de Chillon.


MEDIENMITTEILUNG, Zürich, 15. Februar 2011 / COMMUNIQUÉ DE PRESSE, Zurich, 15 février 2011

Deutsch: Google schickt Street View zum Matterhorn

Die Schweizer Bevölkerung hat entschieden: Zermatt gewinnt den «Street View Pisten-Preis». Die Zermatter Skipisten werden als erste in der Schweiz für Street View fotografiert: Noch diesen Winter schickt Google ein Schneemobil zum Matterhorn.

Der Gewinner des «Street View Pisten-Preis» heisst Zermatt. Mit einer überragenden Teilnahme von über 31’500 Personen wählte die Schweizer Bevölkerung das Walliser Skigebiet zum Liebling der Nation. Als Preis fotografiert Google mit dem Street View Schneemobil noch diesen Winter die Pisten im höchstgelegenen Skigebiet der Schweiz. Aus den Fotografien entstehen 360-Grad-Bilder, welche Internetnutzern auf Google Maps eine virtuelle Pistenabfahrt am Fusse des Matterhorns ermöglichen. 

Zermatt klarer Sieger
Im Wettbewerb, den Schweiz Tourismus und Google Anfang Februar lancierten, stimmten in rund zwei Wochen über 31’500 Schweizerinnen und Schweizer ab. Aus 30 Destinationen wählten sie das beliebteste Skigebiet der Schweiz. Es war ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Zermatt mit rund 2'800 Stimmen, Flims mit rund 2’300 und Grindelwald mit rund 2’100. Auf Platz vier und fünf folgen Lenk und Saas-Fee.
Daniel Luggen, Kurdirektor von Zermatt ist begeistert: «Wir freuen uns riesig über den ersten Platz und danken all unseren treuen Zermatt-Fans für das Abstimmen. Dank Street View können unsere Gäste bald auch zwischen den Ferien zumindest virtuell über die Pisten sausen und die tolle Aussicht auf das Matterhorn geniessen. Das lindert auf jeden Fall das Heimweh und macht Lust auf Schnee, Sonne und Genuss in Zermatt!» Nicht nur das Google Street View Schneemobil wird bald im Wallis über die Pisten fahren, sondern auch ein glücklicher Wettbewerbsteilnehmer: Schweiz Tourismus verloste drei Übernachtungen für zwei Personen und je einen 3-Tagespass in der Gewinner-Destination. Der Gewinner wird auf der Seite von Schweiz Tourismus bekannt gegeben.

Weitere Street View-Aufnahmen geplant
Matthias Meyer, Mediensprecher von Google Schweiz freut sich auf die Street View Aufnahmen im Walliser Ski-Ort: «Zermatt hat ein wunderschönes Pisten-Panorama und eignet sich hervorragend für den ersten Einsatz des Street View-Schneemobils in der Schweiz.» Den Schneemobil-Fahrten in Zermatt folgen Street View-Aufnahmen in weiteren Schweizer Skigebieten.
Seit dem Start von Street View in der Schweiz im August 2009 nahm das Nutzungsvolumen von Google Maps in der Schweiz um 20 Prozent zu. Street View Autos fotografierten bisher verschiedenste Schweizer Städte. Letzten Sommer machte Google ein Trike zum Street View Fahrzeug. Das speziell ausgerüstete Velo ermöglicht Aufnahmen an touristisch und historisch interessanten Orten, die schwer zugänglich sind, wie das Aletsch-Gebiet oder das Château Chillon.

---

Français: Google envoie Street View au Cervin

La population suisse a voté : Zermatt gagne le «Prix Street View de la piste». Les pistes de ski de Zermatt seront donc les premières photographiées en Suisse pour Street View : cet hiver encore, Google va envoyer une motoneige au Cervin.

Le gagnant du «Prix Street View de la piste» s’appelle Zermatt. Avec une participation étonnante de plus de 31'500 personnes, la population suisse a sélectionné le domaine de ski valaisan comme préféré de la nation. En récompense, Google va photographier cet hiver encore avec la motoneige Street View les pistes du plus haut domaine skiable de Suisse. Ces photographies seront utilisées pour réaliser des vues circulaires qui permettront aux internautes d’effectuer des descentes virtuelles des pistes au pied du Cervin. 

Zermatt, vainqueur indiscutable
Plus de 31‘500 Suissesses et Suisses ont déposé leur voix durant deux semaines pour le concours lancé à début février par Suisse Tourisme et Google. Parmi 30 destinations, ils ont choisi le domaine de ski préféré des Suisses. Au final, ce fut un coude-à-coude entre Zermatt avec 2'800, Flims avec 2’300 et Grindelwald avec 2'100 voix. Sur les places quatre et cinq suivent Lenk et Saas-Fee. Daniel Luggen, directeur du centre touristique de Zermatt, est enchanté : « Nous sommes très heureux de cette première place et remercions tous nos fidèles fans de Zermatt pour leur vote. Grâce à Street View, nos hôtes pourront bientôt dévaler les pistes, virtuellement du moins, également entre leurs vacances et jouir de la vue splendide sur le Cervin. Ça réduira au moins leur nostalgie et attisera leur envie de la neige, du soleil et du plaisir à Zermatt ! » La motoneige de Google Street View ne sera pourtant pas seule à parcourir bientôt les pistes valaisannes: Suisse Tourisme a attribué par tirage au sort trois nuitées à Zermatt pour deux personnes avec des abonnements de remontées de trois jours. Le nom du vainqueur sera publié sur le site de Suisse Tourisme.

D’autres prises de vues sont prévues
Matthias Meyer, porte-parole de Google Suisse, se réjouit des prises de vues Street View dans la station de ski valaisanne: «Zermatt dispose de pistes avec un panorama merveilleux et se prête admirablement au premier engagement de la motoneige Street View en Suisse.» Après l’engagement de la motoneige à Zermatt, des prises de vues Street View seront effectuées dans d’autres domaines de ski suisses également. Depuis le démarrage de Street View en Suisse en août 2009, le taux d’utilisation de Google Maps en Suisse a augmenté de 20 pourcents. Les voitures Street View ont photographié jusqu’à présent diverses villes suisses. L’été dernier, Google a aussi utilisé un trike comme véhicule Street View. Ce vélo spécialement équipé rend possible des prises de vues dans des endroits intéressants du point de vue touristique et historique, mais difficilement accessibles, tels le domaine d’Aletsch ou le château de Chillon.


MEDIENMITTEILUNG, Zürich, 2. Februar 2011 / COMMUNIQUÉ DE PRESSE, Zurich, 2 février 2011

Deutsch: Die Schweiz schickt Street View auf die Skipiste

Schweiz Tourismus und Google bringen Street View auf die Skipiste: Die Schweizer Bevölkerung wählt das beliebteste Skigebiet und bestimmt, welche Pisten das Street View Schneemobil noch diesen Winter fotografieren soll.

Google ergänzt seine Street View Fahrzeuge in der Schweiz um ein Schneemobil. Denn Street View, der beliebte Dienst von Google Maps, deckt bald auch Schweizer Skigebiete ab. Dazu rufen Schweiz Tourismus und Google die Schweizer Bevölkerung auf, das beliebteste Skigebiet der Schweiz zu bestimmen. Beim «Street View Pisten-Preis» kann die Schweizer Bevölkerung noch bis zum 14. Februar aus 30 Destinationen ihr liebstes Skigebiet auswählen und bestimmen, welches Skigebiet als erstes vom Schneemobil fotografiert wird: www.google.ch/streetview/ski. Als Gewinn verlost Schweiz Tourismus 3 Übernachtungen für zwei Personen und je einen 3-Tages-Pass im preisgekrönten Skigebiet.

Mit Auto, Trike und Schneemobil
«Dank des Google Schneemobils können wir in Street View bald verschneite Berge und das Pisten-Panorama der schönsten Schweizer Skigebiete zeigen» sagt Matthias Meyer, Mediensprecher Google Schweiz. Bei der Schweizer Bevölkerung ist Street View äusserst beliebt. Seit dem Start von Street View in der Schweiz im August 2009 nahm das Nutzungsvolumen von Google Maps um 20 Prozent zu. Street View Autos fotografierten bisher verschiedenste Schweizer Städte. Letzten Sommer machte Google ein Trike zum Street View Fahrzeug. Das speziell ausgerüstete Velo ermöglicht Aufnahmen an touristisch interessanten Orten, die schwer zugänglich sind, wie das Aletsch-Gebiet oder das Château Chillon. Aus den Aufnahmen fertigt Google eine 360-Grad-Ansicht, die es dem Internetnutzer erlaubt, Schweizer Strassen zu erkunden und Sehenswürdigkeiten zu besuchen.

Vorbild: Olympische Winterspiele 2010
Dass Street View auch abgelegene oder spezielle Orte zeigt, sei ein Vorteil für die Schweiz findet Thomas Winkler, Mitglied der Geschäftsleitung von Schweiz Tourismus: «Ich sehe in Street View einen fantastischen Kommunikationskanal, um die schönsten Orte der Schweiz der ganzen Welt zu präsentieren.» Das erste Mal fotografierte ein Schneemobil für die Olympischen Winterspiele 2010 und ermöglichte im Kanadischen Skigebiet Whistler eine virtuelle olympische Pistenabfahrt auf Google Maps.

«Street View Pisten-Preis»
Die Schweizer Bevölkerung wählt auf www.google.ch/streetview/ski bis zum 14. Februar das beliebteste Schweizer Skigebiet aus 30 Destinationen. Das Gewinner-Gebiet wird noch diesen Winter vom Street View Schneemobil fotografiert. Zudem verlost Schweiz Tourismus ein Aufenthalt im Gewinner-Skigebiet mit drei Übernachtungen für zwei Personen inklusive zwei 3-Tages-Skipässe.

Bilder vom Google Schneemobil finden Sie hier: http://goo.gl/R3U78
Skipisten auf Google Street View finden Sie hier: http://goo.gl/AyEkX
Ein Video des Google Schneemobils in Aktion in Whistler (Kanada) finden Sie hier: http://goo.gl/RiY0

---

Français: La Suisse envoie Street View sur les pistes de ski

Suisse Tourisme et Google emmènent Street View sur les pistes de ski: la population suisse choisit le domaine de ski préféré et détermine quelles pistes de ski seront photographiées par la motoneige Street View cet hiver encore.

Google complète son parc de véhicules Street View par une motoneige. Street View, le service apprécié de Google Maps, va bientôt également couvrir les domaines de ski suisses. Raison pour laquelle Suisse Tourisme et Google appellent la population suisse à choisir son domaine de ski préféré. Dans le cadre du «Prix Street View de la piste», la population suisse peut choisir parmi 30 destinations son domaine de ski préféré et déterminer ainsi le domaine de ski qui sera photographié en premier par la motoneige: www.google.ch/streetview/ski. Suisse Tourisme attribuera le prix suivant par tirage au sort : 3 nuitées pour deux personnes avec forfaits de remontée de 3 jours dans le domaine en question.

Par voiture, trike et motoneige
«Grâce à la motoneige Google, nous pourrons bientôt montrer dans Street View des sommets enneigés et le panorama des pistes des plus beaux domaines de ski suisses» affirme Matthias Meyer, porte-parole de Google Suisse auprès des médias. Street View est particulièrement apprécié de la population suisse. Depuis le lancement de Street View en Suisse en 2009, le volume d’utilisation de Google Maps a augmenté de 20%. Jusqu’à présent, les voitures Street View ont photographié diverses villes suisses. L’été dernier, Google a mis en service un nouveau véhicule Street View : le trike. Ce vélo spécialement équipé rend possible la prise de vues dans des endroits difficilement accessibles tels que le domaine d’Aletsch ou le château de Chillon. À partir des images enregistrées, Google crée des vues circulaires qui permettent aux utilisateurs d’Internet d’explorer les routes suisses et de visiter des sites remarquables.

Modèle: les Jeux olympiques d‘hiver 2010
Thomas Winkler, membre de la direction de Suisse Tourisme, estime que le fait que Street View montre également des endroits éloignés ou hors du commun constitue un avantage pour la Suisse. «Je considère Street View comme un canal de communication fantastique pour montrer les plus beaux endroits de Suisse au monde entier.» Une motoneige est entrée en service pour la première fois en vue des Jeux olympiques d’hiver 2010, permettant d’effectuer sur Google Maps une descente de piste olympique dans le domaine de ski canadien Whistler.

«Prix Street View de la piste»
La population suisse choisit sur www.google.ch/streetview/ski parmi 30 destinations et jusqu’au 14 février son domaine de ski préféré. Le domaine choisi sera photographié cet hiver encore par la motoneige Street View. Par tirage au sort, Suisse Tourisme attribuera en outre 3 nuitées pour deux personnes avec forfaits de remontée de 3 jours dans le domaine en question.

Des images de la motoneige Google sont disponible sur: http://goo.gl/R3U78
La descente d’une piste sur Google Street View est disponible sur: http://goo.gl/79vdW
Une vidéo de la motoneige Google en action dans le domaine au Whistler (Canada) est disponible sur: http://goo.gl/RiY0



MEDIENMITTEILUNG, 3. September 2010 / COMMUNIQUE DE PRESSE, 3 septembre 2010

Deutsch: Google Trike fotografiert Schweizer Sehenswürdigkeiten für Street View


Seit dem Start von Street View erhält Google wiederholt Anfragen aus der Schweizer Bevölkerung, weitere Bilder für Street View aufzunehmen und bekannte Sehenswürdigkeiten auf Google Maps zu ergänzen. Deshalb verleiht Google der Street View-Funktion des Kartendienstes Google Maps eine neue Dimension. Ab sofort wird die Street View-Fahrzeugflotte auch in der Schweiz um ein speziell ausgerüstetes Velo mit Kamera ergänzt: Das Trike erreicht Orte, die für das Street View-Auto nicht zugänglich sind, wie Wandergebiete, Parkanlagen oder andere autofreie Zonen.

In den nächsten Wochen sammelt Google - sofern es das Wetter zulässt - Bilder von Sehenswürdigkeiten und historischen Orten der Schweiz. Das Google Trike fotografiert in der Schweiz touristisch interessante Orte wie das Schloss Chillon oder das Aletschgebiet. Das Trike hat bereits Bilder von Orten in der ganzen Welt gesammelt, von denen viele heute auf Street View besucht werden können. Dazu zählen Stonehenge in England, Pompeji in Italien, Legoland in Kalifornien und Versailles in Frankreich.

Touristische Destination auf der ganzen Welt laden Google dazu ein, ihren Standort für Street View zu fotografieren, um mehr Besucher anzuziehen. Interessierte können sich für das Partnerprogramm bewerben: http://maps.google.com/help/maps/streetview/partners.

Thomas Winkler, Mitglied der Geschäftsleitung von Schweiz Tourismus, sagt: «Google Street View sehe ich als Geschenk für den Schweizer Tourismus und ist für uns ein fantastischer neuer Kommunikationskanal. Die Aufnahmen mit dem neuen Trike eröffnet unseren Gästen schon vor der Reise die Möglichkeit, die Schweizer Sehenswürdigkeiten spielerisch und mit einem hohen Spassfaktor zu entdecken.»

Die von den Trikes aufgenommenen Bilder werden verarbeitet und aufwendig zusammengesetzt. Dies ist ein technischer Vorgang, der Monate dauern kann. Die Bilder sind deshalb erst zu einem späteren Zeitpunkt auf Street View in Google Maps zu sehen.

Matthias Meyer, Mediensprecher Google Schweiz, erklärt: «Google Street View begeistert Touristen und entdeckungsfreudige Online-Nutzer bereits jetzt. Mit dem Trike erreichen wir Orte und Sehenswürdigkeiten in der Schweiz, die bisher nicht zugänglich waren.»

In der Schweiz ist Street View heute bereits für viele Städte zugänglich. Weitere Informationen erhalten Sie unter: http://maps.google.ch/intl/de_ch/help/maps/streetview/index.html
Auf dieser Seite können die Nutzer aus der Schweiz sehen, wo die Google Street View Fahrzeug unterwegs sind:
http://maps.google.com/intl/de_ch/help/maps/streetview/where-is-street-view.html

Von den Nutzern wurde die spezielle Funktion von Google Maps von Anfang an mit grosser Begeisterung aufgenommen. So kann man mit Hilfe von Street View beispielsweise eine Reise im Voraus planen, sich Sehenswürdigkeiten anschauen oder sich innerhalb von Städten orientieren. 81 Prozent derjenigen, die Google Street View schon einmal benutzt haben, möchten dies auch in Zukunft tun, wie eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsinstituts TNS Infratest (Isopublic AG) unter der Schweizer Bevölkerung im Oktober 2009 gezeigt hat.

Bildmaterial zum Trike in der Schweiz steht Ihnen unter folgenden Links zur Verfügung:
http://goo.gl/zrY5
http://goo.gl/72bS
http://goo.gl/mOiP
http://goo.gl/qhjB
http://goo.gl/VIpO

Auf der Street View-Presseseite unter https://sites.google.com/a/pressatgoogle.com/streetviewch finden Sie weitere interessante Informationen zum Thema sowie ein YouTube-Video und Fotos zum Trike unter:
http://www.youtube.com/watch?v=Hr-4Aln1Il8
http://picasaweb.google.com/streetviewemea/StreetViewTrike?authkey=Gv1sRgCOebrKTp4-HcfA#

---

Français: Google Trike photographie les attractions touristiques suisses pour Street View


Depuis le lancement de Street View en Suisse, Google reçoit constamment des demandes émanant de la population suisse pour inclure encore davantage d'images dans Street View et faire figurer les célèbres attractions de notre pays dans Google Maps. Pour cette raison, Google enrichit d'une nouvelle dimension la fonction Street-View de Google Maps. Dès à présent, la flotte de véhicules Street View est complétée, en Suisse aussi, d'une bicyclette spécialement équipée d'une caméra: le Trike atteint ainsi des endroits inaccessibles aux voitures Street View, tels que domaines de randonnée, parcs et autres zones sans voitures.

Durant les prochaines semaines, si le temps le permet, Google recueillera des images de sites pittoresques et historiques de Suisse. Le Google Trike photographie des endroits présentant un intérêt touristique tels que le château de Chillon ou le domaine d'Aletsch. Le Trike a déjà pris des images de multiples endroits du monde entier dont plusieurs peuvent être visités aujourd'hui dans Street View, par exemple Stonehenge au Royaume Uni, Pompéi en Italie, Legoland en Californie et Versailles en France.

Les destinations touristiques du monde entier sollicitent Google à venir photographier leurs sites pour Street View afin d'attirer davantage de visiteurs. Les intéressés peuvent s'inscrire au programme des partenaires par: http://maps.google.com/help/maps/streetview/partners.

Thomas Winkler, membre de la direction de Suisse Tourisme, affirme: «Je considère Google Street View comme un cadeau qui représente un nouveau moyen de communication fantastique pour le tourisme suisse. Les prises de vue avec le nouveau Trike permettent à nos hôtes de découvrir de façon ludique et agréable les attractions suisses avant leur voyage.»

Les images prises par les Trikes seront traitées et assemblées soigneusement dans le cadre d'un processus qui peut durer plusieurs mois. Les images ne seront donc visibles sur Street View dans Google Maps qu'une fois ce travail terminé.

Matthias Meyer, porte-parole de Google Suisse, déclare: «Street View enchante aujourd'hui déjà les touristes et les internautes à l'affut de nouveautés. Avec le Trike, nous couvrons des endroits et des curiosités de la Suisse qui n'étaient pas atteignables jusqu'à présent.»

En Suisse, Street View est déjà disponible pour plusieurs villes. De plus amples informations sont disponibles sous: http://maps.google.ch/intl/fr_ch/help/maps/streetview/index.html
Il est possible de suivre notre progression sur http://maps.google.ch/intl/fr_ch/help/maps/streetview/where-is-street-view.html.

Dès son lancement, la fonction spéciale de Google Maps a été accueillie par les utilisateurs avec un grand enthousiasme. Street View permet par exemple de planifier un voyage à l'avance, d'admirer des curiosités touristiques ou de s'orienter dans les villes. Une enquête de l'institut de recherche du marché TNS Infratest (Isopublic AG) effectuée en octobre 2009 auprès de la population suisse a démontré que 81% des personnes ayant déjà utilisé Google Street View ont l'intention de le faire également à l'avenir.

Des illustrations concernant Trike en Suisse sont à votre disposition sur les liens suivants:
http://goo.gl/zrY5
http://goo.gl/72bS
http://goo.gl/mOiP
http://goo.gl/qhjB
http://goo.gl/VIpO

Vous trouverez d'autres informations intéressantes à ce sujet sur la page de presse consacrée à Street-View: https://sites.google.com/a/pressatgoogle.com/streetviewch ,
ainsi qu'une vidéo YouTube et des photos sur Trike sous:
http://www.youtube.com/watch?v=Hr-4Aln1Il8
http://picasaweb.google.com/streetviewemea/StreetViewTrike?authkey=Gv1sRgCOebrKTp4-HcfA#

MEDIENMITTEILUNG, 4. August 2010 / COMMUNIQUE DE PRESSE, 4 aôut 2010


Deutsch: Street View Autos wieder unterwegs in der CH


Google Street View-Fahrzeuge nehmen ihre Fahrten in der Schweiz wieder auf

Nachdem sie ein paar Monate lang nicht mehr auf den Strassen zu sehen waren, gehen die Fahrzeuge von Google Street View diese Woche wieder in der Schweiz und anderen Ländern auf Tour. Damit schliesst Google einige Lücken im vorhandenden Bildmaterial und nimmt weitere Orte und Sehenswürdigkeiten der Schweiz fotografisch auf.

Interessierte können unter folgendem Link jederzeit einsehen, wo sich die Autos von Google Street View in der Schweiz befinden: http://maps.google.ch/intl/de_ch/help/maps/streetview/where-is-street-view.html. Die genannte Seite erhält darüber hinaus weiterführende Informationen zu Google Street View.

Google möchte diese Gelegenheit auch nutzen, um über die Änderungen an den Street View-Fahrzeugen zu berichten. Im Mai hat das Unternehmen bekannt gemacht, dass es versehentlich WiFi-Nutzdaten mit den Street View-Fahrzeugen erfasst hat: http://googleblog.blogspot.com/2010/05/wifi-data-collection-update.html

Nachdem Google den Fehler entdeckt hatte, kündigte das Unternehmen nicht nur an, jegliche Erfassung von WiFi-Daten über Street View-Fahrzeuge zu stoppen, sondern hat auch die gesamte Fahrzeugflotte zurückgerufen, um die entsprechenden Geräte zu entfernen und den Fall mit den lokalen Behörden zu besprechen.

Nach dem Ausbau der entsprechenden Geräte erfassen die Street View-Fahrzeuge nur noch Fotos und 3-D-Bilder. Folgender Link informiert über die vorgenommenen Änderungen: http://googlepolicyeurope.blogspot.com/2010/07/street-view-driving-update.html

Street View erfreut sich grosser Beliebtheit bei Schweizer Nutzerinnen und Nutzern, wie eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsinstituts TNS Infratest (Isopbulic AG) im Oktober 2009 gezeigt hat. 81 Prozent derjenigen, die Google Street View schon einmal benutzt haben, möchten dies auch in Zukunft tun.

----

Français: Les voitures Google Street View de nouveau sur les routes suisses


Après avoir disparu de nos routes pendant quelques mois, les voitures Google Street View ont repris cette semaine leur périple en Suisse. Cela permet à Google de clore certaines lacunes dans le matériel photographique existant et d'enregistrer des images de nouvelles localités et de points de vue intéressants.

Les personnes intéressées peuvent savoir à chaque instant où se trouvent les voitures Google Street View en Suisse au moyen du lien suivant: http://maps.google.ch/intl/fr_ch/help/maps/streetview/where-is-street-view.html. Cette page contient en outre de plus amples informations sur Google Street View.

Google désire également profiter de cette occasion pour informer le public au sujet des modifications apportées aux voitures Street View. En mai, l'entreprise a annoncé avoir enregistré par erreur du contenu WiFi au moyen des véhicules Street View: http://googleblog.blogspot.com/2010/05/wifi-data-collection-update.html

Après avoir découvert cette erreur, Google a non seulement annoncé de cesser tout enregistrement de données WiFi avec les voitures Street View, mais a également rappelé toute la flotte de véhicules pour enlever les appareils concernés et discuter de la question avec les autorités locales.

Après enlèvement des appareils concernés, les véhicules Street View n'enregistrent plus que des photographies et images en 3 dimensions. Le lien suivant apporte toutes les précisions voulues au sujet des changements effectués: http://googlepolicyeurope.blogspot.com/2010/07/street-view-driving-update.html

Street View jouit d'une grande popularité auprès des utilisatrices et utilisateurs suisses, ainsi que l'a démontré une enquête représentative effectuée par l'institut de recherche de marché TNS Infratest (Isopbulic SA) en octobre 2009. 81 pourcents des personnes ayant déjà utilisé Google Street View aimeraient le réutiliser à l'avenir également.


MEDIENMITTEILUNG, 9. Februar 2010: Erleben Sie Vancouver & Whistler (SV at Vancouver Olympia)

Erleben Sie Vancouver & Whistler: Google bietet Street View, aktuelle Medaillen- und Event-Informationen sowie eine eigens für diesen Anlass kreierte Website für die Nutzer 
Angebot beinhaltet Bilder von Skipisten - aufgenommen auf dem Whistler Mountain mit Hilfe des neuen Street View Schneemobils

Vancouver, 9. Februar 2010 – Um Informationen über die Spiele nützlich und allgemein zugänglich zu machen, hat Google eine neue Website mit Tools für alle Sportfans weltweit bekannt gegeben. Unter google.com/games10 können Nutzer (oben rechts) eine aus insgesamt 40 Sprachen wählen und aktuelle Informationen zu den Spielen, Street View-Aufnahmen der Wettbewerbsorte sowie einen Medaillenspiegel und aktuelle Nachrichten finden.

Aufgenommen hat Google die einzigartigen Street View-Bilder vom Gipfel des Whistler Mountains. Es sind die ersten Bilder dieser Art, die Google mit einem neuen, experimentellen Street View-System erstellt hat. Das dafür verwendete Schneemobil ist mit modernsten Fotokameras und GPS-Technologie ausgestattet. Skifahrer, Snowboarder und Wintersportfans können sich nun auf virtuelle Abfahrt begeben und ihre Blicke über die verschiedenen Whistler-Pisten schweifen lassen, als ob sie selbst vor Ort wären. Zusätzlich können sie virtuell durch das Whistler Village und Whistler Creekside am Fusse der Whistler Blackcomb Mountains streifen. Google hat diese Aufnahmen in Partnerschaft mit Whistler Resorts Municipality und Whistler Blackcomb Mountains erstellt.

Google’s Website mit Informationen über die Spiele in Vancouver und Whistler beinhaltet:

  • Ein Web-Gadget mit aktuellen Informationen zu Veranstaltungen, den Athleten und dem Medaillenspiegel sowie mit Bildern von allen Austragungsorten und aktuellen Nachrichten aus Google News. Nutzer können das Gadget wahlweise ihrer iGoogle-Startseite (google.ch/ig) hinzufügen oder es direkt in ihre eigenen Webseiten einbinden.
  • 3D-Modelle der Austragungsorte in Google Earth als spannende Ergänzung zu den Street View-Ansichten. Beides ist auch unter Vancouver2010.com zu finden.
  • Google Echtzeitsuchergebnisse über google.com kombiniert aus Tweets, Nachrichten und Blog Posts.
  • Links zu Twitter und Facebook, um die verschiedenen Informationen und Tools besonders einfach und komfortabel mit den eigenen Freunden zu teilen.
  • Eine regelmässig aktualisierte Picasa-Galerie mit Fotos von den Spielen, sowohl aus Google News als auch von Besuchern vor Ort. Letztere können ihren Bildern einfach den Tag „wintergames2010“ hinzufügen, wenn sie sie hochladen.
  • Favourite Places in Google Maps: Lokale Experten, darunter auch Teilnehmer bisheriger Spiele, zeigen in einer Karte ihr „Best of Vancouver“.

Auch die normale Google-Startseite liefert einen kompakten und umfassenden Überblick mit aktuellen Informationen, dem Medaillenspiegel, Wettkampfergebnissen und Zeitplänen in 40 Sprachen. Die Informationen sind leicht abrufbar, wenn man beispielsweise nach einer bestimmten Sportart, teilnehmenden Ländern oder nach den Winterspielen allgemein sucht. Anlässlich der Spiele können sich Nutzer weltweit ausserdem auf spezielle Doodles auf der Google Startseite freuen. Vom 12. bis zum 28. Februar ist das Google-Logo jeden Tag in einer anderen Gestaltung zu den Winterspielen zu sehen.

Für alle, die sich während der Spiele vor Ort in Vancouver aufhalten, hat Google einen speziellen Transit-Trip-Planer auf Google Maps erstellt. Hier finden sich die aktuellen Routen und Pläne für das Busnetz von Vancouver, Whistler und dem zu den Spielen eigens eingerichteten Bustransfer. Die Transit-Routen befinden sich auf www.maps.google.com unter „Route berechnen“ oder auf www.google.com/transit. Wer mit dem Bus fahren möchte, sollte aber sicherheitshalber auf Vancouver2010.com prüfen, ob es Änderungen am Zeitplan oder an der Route gibt, ehe er sich auf den Weg macht.

Weitere Einzelheiten hat Google im Produkt Kompass Blog veröffentlicht auf http://google-produkt-kompass.blogspot.com/2010/02/winterspiele-in-vancouver-leichter-wind.html.

Der Direktlink auf die deutschsprachige Version lautet http://www.google.com/intl/de_ALL/landing/games10/index.html.

MEDIENMITTEILUNG, 18. Dezember 2009: Vereinbarung zwischen Google und dem Eidgenössichen Datenschutzbeauftraten Hanspeter Thür


Zürich, 18. Dezember 2009 – Am Mittwoch hat Google mit dem Eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten (EDÖB) Hanspeter Thür vor dem Hintergrund der Klage des EDÖB gegen Google Street View eine Vereinbarung getroffen.

Google und der EDÖB haben sich mit Bezug auf die im Rahmen dieser Klage verlangten vorsorglichen Massnahmen wie folgt geeinigt:
  1. Google erklärt sich bereit, bis zur rechtskräftigen Beurteilung durch das Bundesverwaltungsgericht keine weiteren in der Schweiz für Street View aufgenommene Bilder in ihrem Online-Dienst Street View oder im Rahmen von anderen Produkten im Internet aufzuschalten.
  2. Google verpflichtet sich, ein rechtskräftiges Urteil des Bundesverwaltungs-gerichts in der vorliegenden Sache zu akzeptieren und auf die für Street View getätigten Fotografien der Schweiz anzuwenden, sofern und soweit das Urteil dies verlangen sollte.
  3. Google ist dazu berechtigt, auch weiterhin Kamerafahrten in der Schweiz zu unternehmen. Sie erfolgen im Hinblick auf den späteren Ausgang des Gerichtsverfahrens auf eigenes Risiko. Diese Kamerabilder werden im Sinne von Ziffer 1 nicht im Internet aufgeschaltet und verbleiben bis zur Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts innerhalb der Google-Gruppe und dürfen nur für nicht personenbezogene Zwecke und Produkte verwendet werden.
  4. Anstelle eines bislang monatlichen Intervalls wird Google bei weiteren Kamerafahrten im öffentlichen Raum mindestens eine Woche im Voraus online darüber informieren, in welchen Bezirken oder im Umkreis von welchen Städten Fotografien geplant sind.
  5. Der EDÖB betrachtet damit die durch die beantragten vorsorglichen Massnahmen verfolgten Zielsetzungen als erfüllt, weshalb die entsprechenden Massnahmebegehren beim Bundesverwaltungsgericht zurück gezogen werden.
  6. Die Rechtspositionen der Parteien im anhängigen Hauptverfahren bleiben durch diese Vereinbarung unberührt.

Peter Fleischer, Datenschutzbeauftragter von Google: "Wir freuen uns darüber, dass wir mit Herrn Thür zu dieser Vereinbarung gekommen sind, unter der wir die Fotografien für Street View weiter fortsetzen können. Wir werden aber bis zur Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts keine zusätzlichen Bilder in Street View aufschalten."

Hanspeter Thür, Eidgenössischer Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragter: "Mit dieser Vereinbarung werden die von uns mit den vorsorglichen Massnahmen beabsichtigten Ziele vollumfänglich erreicht: Während des Hauptverfahrens werden keine weiteren Bilder aufgeschaltet. Bei Kamerafahrten werden allfällig betroffene Personen rechtzeitig informiert. Google verpflichtet sich weiter, ein rechtskräftiges schweizerisches Gerichtsurteil zu akzeptieren und dies auch auf die bereits im Ausland befindlichen Bilder aus der Schweiz anzuwenden."

STATEMENT und MEDIENMITTEILUNG, 13. November 2009 / DECLARATION et COMMUNIQUE DE PRESSE, 13 novembre 2009:


Deutsch: Statement von Peter Fleischer, Google Privacy Counsel

"Wir sind sehr enttäuscht, dass der Eidgenössische Datenschutzbeauftragte mitteilte, er wolle vor Gericht gehen. Wir halten das für unnötig und glauben, dass Street View vollständig legal ist. Wir haben uns vor und nach dem Launch mit dem Eidgenössischen Datenschutzbeauftragten getroffen und unsere Technologie erklärt. Wo gewünscht, haben wir Massnahmen vorgeschlagen, um die Technologie zum Schutz der Privatsphäre zu verstärken und jegliche Bedenken auszuräumen.

Die heutige Entscheidung ist deshalb bedauerlich und deutet darauf hin, dass sich Hanspeter Thür nicht auf unsere umfangreichen Lösungsvorschläge einlassen will. Wir werden jede Klage energisch anfechten. Street View hat sich in der Schweiz von Beginn an als sehr beliebt erwiesen und unter dieser Entscheidung leidet einzig die Schweizer Bevölkerung."

---

Français: Déclaration de Peter Fleischer, Google Privacy Counsel 


"Nous avons été très déçus d'apprendre que le Préposé fédéral à la protection des données a déclaré vouloir porter le cas devant les tribunaux. Nous sommes d'avis que ce n'est pas nécessaire et que Street View est totalement légal. Nous avons rencontré le Préposé avant et après le lancement, lui avons expliqué notre technologie et, lorsqu'il en a fait la demande, proposé des mesures pour renforcer la technologie de protection de la sphère privée et tenir compte de ses réticences.

La décision de ce jour est donc regrettable. Elle suggère que M. Thür n'est pas disposé à entrer en matière sur le large éventail des solutions que nous avons proposées. Nous combattrons vigoureusement toute procédure. Street View s'est avéré très populaire en Suisse et les utilisateurs suisses seront lésés par cette décision."

+++

Deutsch: Medienmitteilung

Überwältigende Mehrheit der Schweizer Nutzer will auch zukünftig mit Google Street View die Schweiz erkunden

Zürich, 13. November 2009 – Was sich aufgrund verschiedener Online-Umfragen und Rückmeldungen von Nutzern bereits andeutete, steht nun auf einem statistischen Fundament: Street View erfreut sich grosser Beliebtheit bei Schweizer Nutzern. Dies ergab eine repräsentative Umfrage, die von dem Marktforschungsinstitut TNS Infratest (Isopublic AG) Mitte Oktober 2009 durchgeführt wurde.

Google Street View verfügt der Untersuchung zufolge über einen hohen Bekanntheitsgrad: 72 Prozent der befragten Schweizer gaben an, von Street View gehört oder gelesen zu haben. Das Produkt und seine Funktionalitäten überzeugen die Schweizer: 81 Prozent derjenigen, die Google Street View schon einmal genutzt haben, möchten dies auch in Zukunft tun. Google Street View wird überwiegend als Orientierungshilfe eingesetzt: Nahezu jeder zweite Nutzer (44 Prozent) von Google Street View orientiert sich mit dem Service in seiner Stadt. Schon kurz nach dem Start des Dienstes zeigt sich zudem die grosse Bedeutung für den Tourismus: Knapp ein Drittel der Nutzer (29 Prozent) gab an, mit Google Street View die Ferien und Reisen zu planen.

Der Untersuchung liegt eine repräsentative Telefon-Befragung von 502 Schweizern im Zeitraum vom 21. bis zum 24. Oktober 2009 zu Grunde.

---

Français: Communiqué de presse 


La grande majorité des Suisses veut continuer de découvrir son pays avec Google Street View

Zurich, 13 novembre 2009 – Ce qui ressortait déjà de différentes enquêtes effectuées en ligne et des réactions de nombreux utilisateurs repose à présent sur une base statistique: Street View est très apprécié des utilisateurs suisses. C'est le résultat d'une enquête représentative effectuée à mi-octobre 2009 par l'entreprise d'étude de marché TNS Infratest (Isopublic SA).

Selon cette enquête, Google Street View dispose d'une haute visibilité: 72% des Suisses interrogés ont indiqué avoir entendu parler de Street View ou d'avoir lu à son sujet. Les Suisses sont en outre convaincus du produit et de ses fonctionnalités: 81% de ceux qui ont utilisé Street View déjà une fois aimeraient l'utiliser à nouveau dans le futur. Google Street View est principalement utilisé comme aide à l'orientation. Presque chaque deuxième utilisateur de Google Street View (44%) utilise le service pour s'orienter dans sa ville. Sa grande signification pour le tourisme était évidente déjà peu après le lancement du service. Presque un tiers des utilisateurs (29%) a indiqué se servir de Google Street View pour planifier les vacances et les voyages.

L'enquête téléphonique a porté sur un échantillon représentatif de 502 Suisses dans la période du 21 au 24 octobre 2009.

+++

Blogpost von Peter Fleischer, Google Privacy Counsel: (Deutsch / Français / English)

DEUTSCH:
Heute haben wir erfahren, dass der Eidgenössische Datenschützer Hanspeter Thür beabsichtigt, Google wegen Street View vor Gericht zu bringen. Wir sind sehr enttäuscht über den Standpunkt, den Hanspeter Thür trotz unserer intensiven Bemühungen eingenommen hat, ein umfangreiches Paket von Lösungen bereitzustellen, um seinen Bedenken bezüglich Street View zu begegnen.

Wir möchten die Gelegenheit ergreifen, die bisherige Situation zusammenzufassen und zu erläutern, warum wir diesen Schritt für unnötig halten.

Vor dem Launch in der Schweiz haben wir mit den Datenschutzbehörden und entsprechenden Interessengruppen gesprochen, um ihnen die Gelegenheit zu geben, Fragen zu stellen und allfällige Bedenken zu äussern. Dies tun wir vor jedem Launch, weil wir wissen, dass verschiedene Länder unterschiedliche Erwartungen haben können. Wir haben uns deswegen gefreut, von den Schweizer Datenschutzbehörden grünes Licht für den Launch des Produkts zu bekommen und damit die Bestätigung unserer Auffassung, dass es gemäss Schweizer Recht legal ist. Dies verwandelte sich jedoch in Enttäuschung, als Herr Thür wenige Tage nach dem Launch seine Meinung änderte und sich darum bemühte, die Nutzer davon abzuhalten, das Betrachten der Schweizer Städte und Strassen auf Street View zu geniessen.

Wir sind stolz auf die Verwischungstechnologie, die wir für Street View entwickelt haben und sind davon überzeugt, dass das Produkt völlig legal ist. Wir wollten mit diesen zusätzlichen Bemühungen die Bedenken von Herrn Thür ausräumen.

Allerdings waren wir zudem enttäuscht, dass er nach verschiedenen Gesprächen das von uns vorgelegte solide Massnahmenpaket nicht für ausreichend hielt. In der Tat hat er entschieden, die Angelegenheit vor Gericht zu bringen. Wir werden unser Produkt vor Gericht entschieden verteidigen.

Um die Bedenken des Eidgenössischen Datenschützers auszuräumen, haben wir fünf Massnahmen vorgeschlagen:

1. Verbesserte Verwischung von Autokennzeichen. Wie sich herausstellt, unterscheiden sich Schweizer Autokennzeichen sehr von denen benachbarter Länder - sie sind kleiner und deshalb schwieriger zu identifizieren. Deshalb konzentrieren sich unsere Ingenieure hierauf, indem sie die Technik auf diese Einzigartigkeit hin trainieren und damit versuchen, die Schweizer Autokennzeichen besser unkenntlich zu machen.

2. Verbesserte Verwischung von Gesichtern. Seit kurzem gibt es eine neue Version unserer Software zur Erkennung und Verwischung von Gesichtern. Wir werden diese Version schnellstmöglich in das Produkt integrieren. Die Verwischungstechnologie hat bereits ein hohes Niveau erreicht - mit dieser Aufrüstung sollte sie sogar noch besser werden.

3. Dialog mit Interessenvertretungen. Abgesehen vom Eidgenössischen Datenschützer, haben mit verschiedenen Interessengruppen wie Abtreibungskliniken oder Frauenhäusern Gespräche geführt. Wir wollten damit sicherstellen, dass dort die zur Verfügung stehenden Werkzeuge zum Schutz der Privatsphäre bekannt sind sowie ihre Einschätzung zu erfahren und allfällige Fragen zu beantworten. Wir werden diese Gespräche weiterverfolgen, um auf dieser Arbeit aufzubauen.

4. Überwachung sensibler Bereiche. Es gibt bestimmte besonders sensible Bereiche in einer Stadt, wo es Menschen peinlich sein könnte, wenn sie dort fotografiert würden. Dieses Thema werden wir berücksichtigen, um einen maximalen Schutz der Privatsphäre sicherzustellen.

5. Information der Öffentlichkeit über Street View Fahrten. Eine der Herausforderungen, denen wir bei Street View begegnen, ist der beste Weg, die Menschen wissen zu lassen, wann Autos in ihrer Region unterwegs sein werden. Schlechtes Wetter, eine geänderte Verkehrslage und andere ungeplante Ereignisse führen oft in letzter Minute zu neuen Einsatzorten für unsere Fahrer.
Wir arbeiten jedoch daran, genauer darüber zu informieren, wo unsere Autos gerade fahren. Jedermann kann unsere Fortschritte verfolgen auf: /maps.google.ch/intl/de_ch/help/maps/streetview/where-is-street-view.html.

Natürlich sind mit jeder Innovation Unsicherhaiten verbunden, aber die Technologie wird kontinuierlich verbessert. Wir sind überzeugt, dass die Verbesserungen bei der Verwischung sowohl der Nummernschilder als auch der Gesichter in den nächsten Wochen sichtbar sein werden. Wie bisher kann uns jeder mit dem 'Ein Problem melden'-Werkzeug ein Bild melden, das wir vielleicht übersehen haben. Diese Bitten werden sehr schnell bearbeitet, oft innert Stunden.

Fragen des Datenschutzes sollten nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Deswegen haben wir grosse Anstrengungen unternommen, hochentwickelte und für die Nutzer des Produkts einfach zu benutzende Werkzeuge zu entwickeln. Wir sind enttäuscht, dass Hanspeter Thür seine Position nach dem Launch geändert und unsere Vorschläge für weitere Verbesserungen im Produkt nicht für ausreichend hält.
Wir werden uns allerdings dafür einsetzen, dass den Schweizer Nutzern die Vorteile des Produkts weiterhin zur Verfügung stehen.

---
FRANCAIS:
Aujourd'hui nous avons appris que le Préposé suisse à la protection des données a décidé de porter l'affaire de Google Street View devant les tribunaux. Nous sommes très déçus d'apprendre la position adoptée par M. Thür malgré les efforts intenses entrepris de notre part pour fournir un ensemble complet de solutions destinées à tenir compte de ses critiques au sujet de Street View.

Nous voulons profiter de cette occasion pour présenter la situation à ce jour et expliquer pourquoi nous estimons que ceci est inutile.

Avant le lancement en Suisse, nous n'avons pas manqué de parler avec les personnes chargées de la protection des données et avec d'autres groupes concernés, afin de leur permettre de poser leurs questions et formuler leurs inquiétudes éventuelles. Nous faisons cela avant chaque lancement, sachant que les attentes peuvent être différentes dans chaque pays. Nous avons donc été heureux de recevoir le feu vert pour le lancement du produit de la part du Préposé suisse à la protection des données, confirmant notre conviction que ce produit est conforme aux lois suisses. Cette satisfaction se transforma en déception lorsque M. Thür changea d'opinion quelques jours après le lancement et chercha à empêcher les utilisateurs de profiter de la vue des villes et villages suisses sur Street View.

Nous fiers de la technologie de floutage développée pour Street View et convaincus que le produit est entièrement conforme aux lois. Néanmoins nous avons voulu accomplir un pas supplémentaire pour tenir compte des critiques de M. Thür.

Nous avons pourtant été déçus une nouvelle fois d'apprendre, qu'après plusieurs entretiens, il n'a pas tenu compte de l'ensemble robuste de solutions que nous lui avons proposé. En fait, il a décidé de porter l'affaire devant les tribunaux. Nous sommes déterminés à défendre de façon vigoureuse notre produit dans le cadre de tout procès.

Nous avons proposé cinq mesures pour répondre aux critiques du Préposé.
Amélioration du floutage des plaques de voiture. Il s'avère que les plaques de voiture suisses sont différentes de celles des pays avoisinants: plus petites et donc plus difficiles à déceler. Nos ingénieurs ont donc porté leur attention sur ce problème, rendant notre technologie capable de mieux prendre en compte ces caractéristiques uniques, donc d'améliorer le floutage des plaques de voiture en Suisse.
Amélioration du floutage des visages. Une nouvelle version de notre logiciel pour reconnaître et flouter les visages a récemment été publiée. Nous allons accélérer l'intégration de ce nouveau développement au produit. La technologie de floutage est déjà de haut niveau et devrait devenir encore meilleure avec ces améliorations.
Dialogue avec des groupes d'intéressés. Outre le Préposé, nous avons également rencontré les responsables de groupes défendant des intérêts spéciaux, tels que cliniques de désintoxication et homes pour femmes. Ceci dans le but d'assurer qu'ils sont conscients des outils à leur disposition, d'entendre leurs réactions et de répondre à toutes les question qu'ils pourraient se poser. Nous poursuivrons la collaboration avec ces groupes.
Contrôler les zones sensibles. Dans chaque ville, il existe des zones particulièrement sensibles où se faire photographier pourrait être embarrassant. Nous prendrons en compte ce problème afin d'assurer une protection maximale de la sphère privée.
Informer le public de l'horaire des voitures Street View. L'un des défis auxquels nous sommes confrontés avec Street View est d'informer au mieux les gens du passage de nos véhicules dans leur voisinage. Le mauvais temps, des modifications de trafic ou d'autres imprévus obligent souvent nos chauffeurs à changer leurs plans à la dernière minute. Néanmoins nous œuvrons pour fournir des informations plus exactes sur la présence de nos voitures. Il est possible de suivre notre progression sur /maps.google.ch/intl/de_ch/help/maps/streetview/where-is-street-view.html.

Comme c'est le cas avec toutes les nouveautés, il reste évidemment des incertitudes, mais la technologie ne cesse de s'améliorer. Nous sommes convaincus que, dans les semaines à venir, nous assisterons à des progrès au niveau du floutage des visages et des plaques de voiture. Comme par le passé, les personnes découvrant une image qui nous aurait échappé peuvent continuer de nous "signaler un problème" pour nous le faire savoir. Ces requêtes sont traitées très rapidement, généralement en quelques heures.

Les questions concernant la protection des données ne peuvent pas être traitées à la légère, raison pour laquelle nous avons consenti un grand effort pour fournir aux utilisateurs du produit des outils sophistiqués, faciles à utiliser. Nous sommes d'avis que Street View comprend un ensemble complet de protections de la sphère privée et continuons de développer ces outils. Nous sommes déçus que M. Thür ait changé sa position au sujet de Street View après le lancement et n'ait pas tenu compte de nos propositions pour améliorer le produit. Nous nous engageons néanmoins à continuer de permettre aux utilisateurs suisses de profiter des bénéfices de ce produit.

Peter Fleischer, Global Privacy Counsel

STATEMENT Peter Fleischer, 15. Oktober 2009 / DECLARATION Peter Fleischer, 15 octobre 2009:


Deutsch: Statement von Peter Fleischer, Google Privacy Counsel:

"Wir haben uns vor und nach dem Launch mit dem Eidgenössischen Datenschutzbeauftragten getroffen und unsere Technologie erklärt. Wo gewünscht, haben wir Massnahmen vorgeschlagen, um die Technologie zum Schutz der Privatsphäre zu verstärken und jegliche Bedenken auszuräumen und wir haben bereits seit den früheren Gesprächen mit dem Datenschutzbeauftragten Änderungen zur Verbesserung vorgenommen. Street View hat sich in der Schweiz von Anfang an bei privaten und geschäftlichen Nutzern als sehr beliebt erwiesen und wir wollen, dass die Leute weiter Freude daran haben.“

---

Français: Déclaration de Peter Fleischer, Google Privacy Counsel : 


« Nous avons rencontré le Préposé fédéral à la protection des données avant et après le lancement. Nous lui avons expliqué notre technologie et, lorsqu'il en a fait la demande, proposé des mesures pour renforcer la technologie de protection de la sphère privée dans le but de tenir compte de ses réticences. Nous avons également procédé à des améliorations suite à ces discussions avec le Préposé. Street View s'est avéré très populaire en Suisse et nous voulons que les gens puissent continuer d'en profiter. »

+++


MEDIENMITTEILUNG, 15. Oktober 2009 / COMMUNIQUE DE PRESSE, 15 octobre 2009: 


Deutsch: Medienmitteilung zur Antwort, die Google dem EDÖB tags zuvor übergab

Zürich, 15. Oktober

Google lieferte gestern die Antwort an den Eidgenössischen Datenschutzbeauftragten und erläuterte die Schritte, die unternommen werden, um den Bedenken betreffend Street View zu begegnen.

Street View bietet bereits ein umfassendes Paket zum Schutz der Privatsphäre der Nutzer und Google arbeitet laufend an der Verbesserung dieser Werkzeuge. Google engagiert sich dafür, den Schweizer Nutzern weiterhin die Vorteile dieses Produktes zu ermöglichen und hat bereits seit den früheren Gesprächen mit dem Eidgenössischen Datenschutzbeauftragten Änderungen zur Verbesserung vorgenommen.

Google schlug Massnahmen vor, um die Bedenken des Datenschutzbeauftragten auszuräumen:

1. Verbesserte Verwischung von Autokennzeichen.
Wie sich herausstellt, unterscheiden sich Schweizer Autokennzeichen sehr von denen benachbarter Länder - sie sind kleiner und deshalb schwieriger zu identifizieren. Deshalb konzentrieren sich unsere Ingenieure hierauf, indem sie unsere Technologie trainieren, besser mit diesen einzigartigen Eigenschaften umzugehen und damit zu versuchen, die Schweizer Autokennzeichen besser unkenntlich zu machen.

2. Verbesserte Verwischung von Gesichtern.
Seit kurzem gibt es eine neue Version unserer Software zur Erkennung und Verwischung von Gesichtern. Wir werden diese Version schnellstmöglich in das Produkt integrieren. Die Verwischungstechnologie hat bereits ein hohes Niveau erreicht - mit dieser Aufrüstung sollte sie sogar noch besser werden.

3. Dialog mit Interessenvertretungen.
Wir sind immer bereit zum Dialog mit Organisationen, um die Funktionsweise unserer Technologie zu erläutern und ihre Fragen direkt zu beantworten.

4. Überwachung sensibler Bereiche.
Es gibt bestimmte besonders sensible Bereiche in einer Stadt, wo es Menschen peinlich sein könnte, wenn sie dort fotografiert würden. Dieses Thema werden wir berücksichtigen, um einen maximalen Schutz der Privatsphäre sicherzustellen.

5. Kamerahöhe.
Bei der Entwicklung der Street View Autos haben wir darauf geachtet, die Kamerahöhe so festzulegen, dass die Bilder von Gebäuden, Verkehrsschildern und anderen nützlichen Dinge bestmöglich aufgenommen werden, ohne die Privatsphäre der Menschen zu beeinträchtigen. Ein niedrigerer Mast würde bedeuten, dass die Kamera sich näher an der Kopfhöhe der Fussgänger befindet. Dies möchten wir vermeiden, weil es bei Street View um Gebäude und Strassen geht und nicht um Gesichter. Deshalb legen wir die Höhe der Kamera so fest, dass optische Hindernisse vermieden werden, die den Nutzen für die Betrachter einschränken könnten. Natürlich anerkennen wir, dass manche Leute ihr Haus gar nicht in Street View erscheinen lassen wollen - in diesem Fall müssen sie nur den Link „Ein Problem melden“ anklicken und wir werden das entsprechende Bild aus dem Produkt entfernen.

6. Information der Öffentlichkeit über Street View Fahrten.
In den vergangenen 30 Tagen haben wir bereits Verbesserungen auf unserer Website vorgenommen, um die Menschen vor Ort detaillierter zu informieren, wo unsere Autos gerade fahren. Wir tun dies auf Städte-Ebene. Der Grund dafür ist einfach: Das Wetter, geänderte Verkehrsverhältnisse und andere ungeplante Ereignisse führen oft in letzter Minute zu neuen Einsatzorten für unsere Fahrer.

Nähere Informationen hierzu erhalten Sie hier: http://maps.google.ch/intl/de_ch/help/maps/streetview/where-is-street-view.html.

---


Français: Communiqué de Presse comme réponse de Google au EDÖB le jour avant

Google Suisse, 15 octobre 2009.

Google a donné hier sa réponse au Préposé fédéral à la protection des données, présentant les mesures prises pour prendre en compte ses réticences au sujet de Street View.

Street View contient déjà un ensemble étendu de protections de la sphère privée des utilisateurs et Google poursuit ses efforts pour améliorer ces outils. Google s'engage à continuer d'apporter les bénéfices de ce produit aux utilisateurs suisses et a déjà procédé à de multiples améliorations depuis les premières discussions avec le Préposé.

Google a proposé les mesures suivantes pour prendre en compte les réticences du Préposé.

1. Amélioration du floutage des plaques de voiture.
Il s'avère que les plaques de voiture suisses sont différentes de celles des pays avoisinants: plus petites et donc plus difficiles à identifier. Nos ingénieurs ont donc porté leur attention sur ce problème, rendant notre technologie capable de mieux prendre en compte ces caractéristiques uniques et donc d'améliorer le floutage des plaques de voiture.


2. Amélioration du floutage des visages.
Une nouvelle version de notre logiciel pour reconnaître et flouter les visages a récemment été publiée. Nous allons accélérer l'intégration de cette nouvelle version dans le produit. La technologie de floutage est déjà de haut niveau et elle devrait être meilleure encore avec ces améliorations.


3. Dialogue avec des groupes d'intéressés.
Nous sommes toujours disposés à engager le dialogue avec des organisations pour expliquer le fonctionnement de notre technologie et répondre directement à leurs questions.


4. Contrôler les zones sensibles.
Dans chaque ville, il existe des zones particulièrement sensibles où se faire photographier pourrait être embarrassant. Nous prendrons en compte ce problème afin d'assurer une protection maximale de la sphère privée.


5. Hauteur des caméras.
Lorsque nous avons conçu les voitures Street View, nous avons pris soin d'assurer que la hauteur des caméras soit réglée de manière à prendre les meilleures images des bâtiments, plaques de rue et autres détails importants, sans toutefois violer la sphère privée des personnes. Réduire la hauteur du pied impliquerait que la caméra est plus proche de la tête des piétons sur le trottoir, ce que nous préférons éviter, car Street View concerne les bâtiments et rues et non les visages. Nous la plaçons donc juste assez haut pour éviter les obstacles qui pourraient rendre l'outil moins utile. Nous comprenons bien aussi que certaines personnes veulent que leur maison n'apparaisse pas du tout sur Street View: il leur suffit alors de signaler un problème et nous l'enlèverons.


6. Informer le public de l'horaire des voitures Street View.
Durant les 30 derniers jours, nous avons déjà apporté des améliorations à notre site Web afin de donner aux habitants des informations plus précises au sujet de l'emplacement actuel des voitures Street View. Nous faisons cela au niveau de la localité et la raison en est simple: la météo, des modifications du trafic ou d'autres imprévus obligent souvent nos chauffeurs de changer leurs plans à la dernière minute. On trouvera davantage d'informations ici:
/maps.google.ch/intl/de_ch/help/maps/streetview/where-is-street-view.html.


STATEMENT Peter Fleischer, 14. September 2009 / DECLARATION Peter Fleischer, 14 septembre 2009:


Deutsch: Statement von Peter Fleischer (Google Privacy Counsel) zum vorgeschlagenen Massnahmenpaket:

„Wir waren sehr enttäuscht über den Standpunkt, den Herr Thür als Reaktion auf unsere intensiven Bemühungen eingenommen hat, ein umfangreiches Paket von Lösungen bereitzustellen, um seinen Bedenken zu begegnen. Wir haben uns mit dem Eidgenössischen Datenschutzbeauftragten vor und nach dem Launch von Street View getroffen, um unsere Technologie zu erläutern und – sofern erbeten - Massnahmen zur Verbesserung der Technologie zum Schutz der Privatsphäre vorzuschlagen sowie jeglichen Bedenken auszuräumen.

Seine heutige Entscheidung ist deswegen bedauerlich und deutet darauf hin, dass Herr Thür nicht bereit ist, auf die von uns angebotenen Lösungen einzugehen. Wir werden jeglicher Klage energisch entgegentreten. Street View hat sich in der Schweiz seit dem Start vor einigen Wochen als sehr populär erwiesen und wir wollen, dass die Bevölkerung es weiterhin geniessen kann.

---

Wir sind sehr enttäuscht, heute von der Stellungnahme des Eidgenössischen Datenschutzbeauftragten erfahren zu haben, die er als Reaktion auf unsere intensiven Bemühungen eingenommen hat, ein umfassendes Paket von Lösungen bereitzustellen, mit denen wir seine Bedenken ausräumen wollten.

Wir haben vor dem Start selbstverständlich sichergestellt, den Datenschutzbehörden und anderen Interessengruppen in verschiedenen Gesprächen die Gelegenheit zu geben, ihre Fragen zu stellen und eventuelle Bedenken zu äussern. Solche Gespräche finden vor jedem Launch statt, weil wir wissen, dass in verschiedenen Ländern unterschiedliche Erwartungen vorhanden sein können. Wir haben uns sehr gefreut, von den Schweizer Datenschutzbehörden grünes Licht für die Veröffentlichung des Produkts zu bekommen und damit die Bestätigung unserer Auffassung, dass es den Schweizer Gesetzen entspricht. Diese Freude verwandelte sich allerdings in Enttäuschung, als Herr Thür wenige Tage nach dem Launch seine Meinung änderte und sich dafür einsetzte, die Nutzer daran zu hindern, den Anblick der Schweizer Städte und Gemeinden in Street View zu geniessen.

Wir sind stolz auf die Verwischungs-Technologie, die wir für Street View entwickelt haben und überzeugt, dass Street View vollständig legal ist. Wir wollten mit den neuen Lösungsvorschlägen einen Schritt weiter gehen, um auf Herrn Thürs Bedenken einzugehen.

Des Weiteren sind wir enttäuscht, dass Herr Thür das von uns vorgelegte solide Lösungspaket nicht akzeptiert, nachdem wir das Gespräch mit ihm in der vorletzten Woche als fruchtbar eingeschätzt haben. Stattdessen hat er entschieden, das Thema vor Gericht zu behandeln. Wir werden unser Produkt vor Gericht vehement verteidigen.

Bezüglich der Bedenken von Herrn Thür haben wir fünf Massnahmen vorgeschlagen:

1. Verbesserte Verwischung von Nummernschildern. Es hat sich herausgestellt, dass die Schweizer Nummernschilder sehr ungewöhnlich sind, verglichen mit den Nachbarländern – sie sind kleiner und deswegen schwerer erkennbar. Unsere Entwickler legen grosse Aufmerksamkeit auf diesen Punkt, um unsere Technologie entsprechend umzuschulen. So versuchen wir, mit diesen aussergewöhnlichen Eigenschaften besser zurechtzukommen und die Verwischung der Schweizer Nummernschilder zu verbessern.

2. Verbesserte Verwischung von Gesichtern. Seit kurzem gibt es eine neue Version unserer Software zur Erkennung und Verwischung von Gesichtern. Wir werden diese Aktualisierung schnellstmöglich in das Produkt integrieren. Die Verwischungs-Technologie hat schon einen hohen Standard erreicht – mit diesen Verbesserungen sollte sie sogar noch besser sein.

3. Dialog mit Interessengruppen. Neben dem Eidgenössischen Datenschutzbeauftragten Hanspeter Thür treffen wir verschiedene andere Gruppen, die in sensiblen Bereichen tätig sind, wie z.B. Entzugskliniken oder Frauenhäuser, um sicherzustellen, dass sie die Werkzeuge, die ihnen zur Verfügung stehen, kennen, und um ihre Einschätzungen zu erhalten und eventuelle Fragen zu beantworten. Wir werden mit diesen Gruppen in Kontakt bleiben, um diese Arbeit fortführen zu können.

4. Überprüfung sensibler Orte. In einer Stadt gibt es bestimmte Gegenden, die heikler sind als andere. Dort fotografiert zu werden, könnte einzelne Personen in Verlegenheit bringen. Dieses Thema werden wir berücksichtigen, um einen bestmöglichen Schutz der Privatsphäre der Menschen sicherzustellen.

5. Information der Öffentlichkeit über Aufnahme-Fahrten. Der beste Weg, der Bevölkerung mitzuteilen, wann unsere Autos in ihrer Nähe unterwegs sind, ist eine der Herausforderungen, denen wir bei Street View gegenüberstehen. Schlechtes Wetter, die Verkehrslage oder andere unvorhersehbare Ereignisse bedeuten für unsere Fahrer oft Fahrplanänderungen in letzter Minute. Wir arbeiten jedoch an einer Möglichkeit, genauere Informationen über die Einsatzorte unserer Fahrzeuge zur Verfügung zu stellen. Den aktuellen Stand können Sie abrufen unter http://maps.google.ch/intl/de_ch/help/maps/streetview/where-is-street-view.html.

Wie bei jeder Innovation gibt es natürlich Ungewissheiten, aber die Technologie wird kontinuierlich verbessert. Wir sind sicher, Verbesserungen bei der Verwischung sowohl der Nummernschilder als auch der Gesichter innerhalb weniger Wochen umsetzen zu können. Wie bisher kann jeder, der ein Bild entdeckt, das wir vielleicht übersehen haben, weiterhin das Werkzeug ‚Ein Problem melden‘ nutzen, um uns darauf hinzuweisen. Diese Anfragen werden sehr schnell bearbeitet, oft innerhalb von Stunden.

Fragen des Datenschutzes und der Privatsphäre darf man nicht auf die leichte Schulter nehmen, deswegen haben wir grosse Anstrengungen unternommen, um ausgeklügelte und leicht zu benutzende Werkzeuge für die Nutzer von Street View zu entwickeln. Wir glauben, dass Street View umfangreiche Möglichkeiten zum Schutz der Privatsphäre bietet, und wir arbeiten kontinuierlich an der weiteren Verbesserung dieser Werkzeuge. Wir sind enttäuscht, dass Herr Thür seine Einschätzung von Street View nach dem Launch geändert hat, und dass er unsere Vorschläge für weitere Verbesserungen am Produkt nicht für ausreichend hält. Wir setzen uns dafür ein, den Schweizer Nutzern die Vorteile des Produkts weiterhin zur Verfügung zu stellen.

Peter Fleischer, Google Privacy Counsel

+++

Français: Déclaration de Peter Fleischer (Google Privacy Counsel) relatif aux mesures proposés:

« Nous avons été très déçus en entendant la position adoptée par M. Thür en réponse aux efforts importants entrepris de notre part pour fournir un ensemble complet de solutions destinées à tenir compte de ses réserves. Nous avons rencontré le Préposé à la protection des données avant et après le lancement, expliqué notre technologie et, dans les cas où cela a été demandé, proposé des mesures pour renforcer la technologie de protection de la sphère privée dans Street View et apaiser les  craintes existantes.

La décision d'aujourd'hui est donc regrettable et suggère que M. Thür n'est pas disposé à prendre en considération les solutions que nous avons proposées. Nous contesterons vigoureusement toute procédure judiciaire. Street View s'est avéré très populaire en Suisse depuis son lancement il y a quelques semaines et nous voulons que les gens puissent continuer de l'apprécier. »

---

Nous avons été très déçus aujourd’hui d’entendre la position de M. Thür en réponse à nos efforts importants pour apporter un ensemble complet de solutions à ses réserves au sujet de Street View.

Avant le lancement, nous nous sommes évidemment entretenus avec les responsables de la protection des données et avec d'autres groupes concernés, pour leur permettre de poser des questions et de formuler leurs réserves éventuelles. Nous faisons ceci avant chaque lancement, sachant que différents pays peuvent avoir des attentes différentes. Nous nous sommes donc réjouis lorsque le Préposé fédéral à la protection des données nous a donné le feu vert pour le lancement du produit, confirmant notre conviction de sa légalité en Suisse. Satisfaction qui s'est tournée en déception néanmoins lorsque M. Thür changea d'opinion quelques jours après le lancement et chercha à empêcher les utilisateurs d'admirer les villes suisses sur Street View. Nous sommes fiers de la technologie de floutage que nous avons développée pour Street View et sommes persuadés que le produit est totalement légal, mais nous voulions tout de même faire un pas de plus pour prendre en compte les réticences de M. Thür.

Notre déception se renforça en découvrant, suite à ce que nous pensions être une entrevue fructueuse avec M. Thür dans le courant de l’avant-dernière semaine, qu'il n'a pas pris en compte l'ensemble robuste de solutions que nous lui avons présenté. En fait, il a décidé de porter l'affaire devant la justice. Mais nous défendrons vigoureusement notre produit devant les tribunaux.

Nous avons proposé cinq mesures pour répondre aux réticences du Préposé fédéral. 

1.    Amélioration du floutage des plaques de voitures. Il s'avère que les plaques de voitures suisses sont uniques par rapport à celles des pays environnants, plus petites et donc plus difficiles à identifier. Nos ingénieurs se sont concentrés sur ce point et ont adapté la technologie de façon à mieux gérer ces caractéristiques uniques, améliorant ainsi le floutage des plaques de voitures suisses.

2.    Amélioration du floutage des visages. Une nouvelle version de notre logiciel pour la reconnaissance et le floutage des visages a récemment été publiée. Nous allons rapidement intégrer cette amélioration dans le produit. Déjà de haut niveau, la technologie de floutage se révélera encore meilleure avec ces améliorations.

3.    Dialogue avec des groupes concernés. Outre le Préposé fédéral, nous rencontrons des groupes concernés, par exemple des responsables de cliniques de réhabilitation ou de foyers pour femmes, ceci afin de s'assurer qu'ils sont au courant des outils à leur disposition, d'entendre leurs réactions et de répondre aux questions qu'ils se posent. Nous resterons en contact avec ces groupes pour approfondir ce travail.

4.    Contrôle des endroits sensibles. Il existe dans les villes des endroits particulièrement sensibles où photographier des individus pourrait leur causer des embarras. Nous prendrons en considération ce problème afin d'assurer une protection maximale de la sphère privée de ces personnes.  

5.    Information sur le passage des voitures de Street View. L'un des défis auxquels nous sommes confrontés avec Street View est d'informer les gens du passage de nos véhicules. Le mauvais temps, des modifications du trafic et d'autres événements inattendus entraînent souvent des changements de leurs horaires. Néanmoins, nous recherchons les moyens de fournir des informations plus exactes sur l'endroit où se trouvent nos voitures. Chacun peut suivre notre progression sur http://maps.google.ch/intl/fr_ch/help/maps/streetview/where-is-street-view.html.

Comme toutes les innovations, celle-ci présente encore des imperfections, mais la technologie s'améliore de jour en jour. Nous sommes persuadés que nous assisterons dans les semaines à venir à des améliorations du floutage des plaques de voitures et des visages. De toute manière, les personnes découvrant une image qui serait passée entre les gouttes peuvent continuer d'utiliser l'outil "Signaler un problème" pour nous en informer. Ces requêtes sont traitées très rapidement, souvent en quelques heures seulement.

Les questions de protection des données et de la sphère privée ne peuvent pas être prises à la légère. C'est la raison pour laquelle nous avons consacré un grand effort à développer des outils sophistiqués, faciles à utiliser pour protéger la sphère privée des personnes et que nous continuons de les perfectionner. Nous sommes déçus que M. Thür ait modifié sa position après le lancement et n'ait pas pris en compte nos propositions d'amélioration du produit. Nous nous engageons pourtant à continuer de faire profiter les utilisateurs suisses des bénéfices de ce produit.

Peter Fleischer, Google Privacy Counsel


STATEMENT, 3. September 2009 / DECLARATION 3 septembre 2009:


Deutsch: Statement eines Google-Sprechers zu den Ergebnissen der Gespräche mit dem EDÖB

Ein Google-Sprecher sagte:

 "So weit uns bekannt ist, hat der eidgenössische Datenschutzbeauftragte nicht bekannt gegeben, dass er den Sachverhalt unserer Gespräche an ein Gericht übergeben wird. Solch ein Schritt würde uns vor dem Hintergrund unserer diversen Anstrengungen, seine Bedenken aufzunehmen und auszuräumen, sehr enttäuschen. Wir würden alles uns zur Verfügung Stehende tun, um dagegen anzugehen. Jedoch warten wir nunmehr seine formelle Antwort auf die Angebote ab, die wir gestern abgegeben haben. Wie wir bereits hervorgehoben haben, erfreut sich Street View nach dem Launch vor zwei Wochen immens großer Popularität - und wir möchten, dass sich die Nutzer auch weiterhin von dem Produkt überzeugen werden können."

---

Français: Déclaration d'un porte-parole Google relatif aux résultats des discussions avec le EDÖB

Un porte-parole de Google affirme :

« Pour ce que nous en savons, le préposé fédéral à la protection des données n’a pas fait savoir qu'il porterait la substance de nos discussions devant le tribunal. Compte tenu de nos différents efforts pour prendre acte de ses objections et y remédier, nous serions très déçus d’une telle démarche. Le cas échéant, nous mettrons tout en œuvre pour nous défendre. Désormais, nous attendons sa réponse officielle à notre offre d’hier. Comme nous l’avons déjà relevé, Street View jouit déjà d’une immense popularité, deux semaines après son lancement. Nous désirons que ses utilisateurs puissent, à l'avenir aussi, avoir le plaisir d’utiliser ce produit. »


STATEMENT, 2. September 2009 / DECLARATION 2 septembre 2009:

Deutsch: Statement Fleischer (Googles Global Privacy Counsel)
 zum Gespräch von Google mit dem EDÖB am gleichen Tag:

"Wir sind der Meinung, dem EDÖB ein umfangreiches Paket von Ideen und Lösungen präsentiert zu haben. Er wird dieses nun überprüfen. Wir freuen uns auf weitere Gespräche. Street View hat sich in der Schweiz seit dem Start vor zwei Wochen als sehr populär erwiesen und wir wollen, dass die Bevölkerung es weiterhin geniessen kann."

---

Français: Déclaration Fleischer (Googles Global Privacy Counsel) relatif aux discussions de Google avec le EDöB le même jour:

 « Nous avons présenté au Préposé fédéral à la protection des données un ensemble complet d'idées et de solutions. Il va les passer en revue et nous attendons avec impatience nos prochains entretiens à ce sujet. Depuis son lancement, Street View a prouvé sa grande popularité en Suisse et nous voulons que les gens puissent continuer d'en profiter. »


PRESSEINFORMATION, 2. September 2009 / INFORMATION DE PRESSE, 2 septembre 2009: 

Deutsch: Presseinformation zu den Werkzeugen zur Entfernung von Bildern

Google Street View und die innovativen Werkzeuge zum Schutz der Privatsphäre der Schweizer Bevölkerung


Was ist Street View?

Street View bringt Google Maps auf eine neue Stufe. Mithilfe der Panorama-Aufnahmen können Sie die Umgebung optisch erkunden und darin auf Strassenhöhe navigieren. Um Zugang zu den Bildern zu erhalten, wählen Nutzer in Google Maps die Schaltfläche „Street View“, klicken auf das Kamera-Symbol einer ausgewählten Stadt und zoomen hinein. Man kann sich in den Strassen auf- und abbewegen oder sich in den 360°-Ansichten umschauen.

Wofür kann ich Street View nutzen?

Street View hat eine Vielzahl praktischer Anwendungsmöglichkeiten. Mithilfe von Street View können Sie leicht den genauen Ort einer wichtigen Verabredung oder das nächstgelegene Café finden, ein Treffen mit Freunden zum Abendessen im Restaurant planen oder herausfinden, welches der beste Zuschauer-Platz an einem Marathon oder einem Umzug ist. Falls Sie umziehen, sparen Sie sich viel Zeit, wenn Sie Gebäude und Umgebung im Voraus anschauen und sich den Anfahrtsweg heraussuchen. Street View erlaubt es, ein Hotel oder Ferienhaus zu überprüfen, bevor Sie buchen, und verschiedene Reiseziele rund um die Welt zu entdecken. Seit dem Launch von Street View in der Schweiz hat sich gezeigt, wie populär das Produkt bei der Schweizer Bevölkerung ist. Das Nutzungsvolumen von Google Maps stieg um 80% an und es gab nur sehr wenige Bitten um Entfernung von Bildern.

Respektiert Street View meine Privatsphäre?

Ja. Street View enthält nur Fotos, die auf öffentlichem Grund aufgenommen wurden. Die Bilder unterscheiden sich nicht von dem, was jedermann sieht, wenn er eine Strasse entlanggeht. Bilder dieser Art sind in einer Vielzahl von Formaten für Städte auf der ganzen Welt verfügbar. Wir sind verpflichtet, die lokalen Gesetze und Normen in jedem Land, in dem wir Street View einführen, zu respektieren. Die Verwischungs-Technologie und operationelle Kontrollen wie die Entfernung von Bildern sind einige der Massnahmen, mit denen wir den Schutz der individuellen Privatsphäre sicherstellen. Wir ermöglichen es den Nutzern, auf einfache Art und Weise die vollständige Entfernung von Fotos ihrer selbst, ihrer Kinder, Autos oder Häuser zu verlangen, auch wenn die Bilder schon verwischt worden sind. Es ist möglich, dass die Verwischungstechnologie das eine oder andere Gesicht oder Nummernschild übersieht. Wir stellten aber erfreut fest, dass in den meisten Fällen, in denen die Entfernung oder weitere Verwischung verlangt wurde, die Bilder innert Stunden entfernt wurden. Bei weniger als einem von 20‘000 Panoramabildern wurde eine Verwischung verlangt.

Ein Bild von mir ist auf Street View zu sehen und ich möchte das nicht. Wie kann ich erreichen, dass es entfernt wird?

Es ist sehr einfach, Bilder von Street View zu entfernen. Wenn ein Nutzer ein Bild findet, das er beanstanden will, kann er dies mit einem Klick auf „Ein Problem melden“ am unteren linken Rand des Street View Bildes tun. Danach ist ein kurzes Formular auszufüllen. Sobald die Beanstandung überprüft ist, wird das Bild entfernt.

Wie erfüllt Street View die Anforderungen des Schweizer Datenschutzes?

Wir sind davon überzeugt, dass Street View vollkommen legal ist und dass es bewiesen hat, von hohem Wert für die Schweizer Nutzer zu sein. Wir wollen, dass die Bevölkerung die Anwendung weiterhin geniessen kann, deshalb arbeiten wir permanent an Verbesserungen der bestehenden Funktionen. Dazu gehören auch die fortwährenden Anstrengungen, die Werkzeuge zum Schutz der Privatsphäre immer weiter zu verbessern. Zudem haben wir sehr hart daran gearbeitet, die spezifischen Bitten des Schweizer Datenschutzes zu erfüllen, welche uns erst nach der Einführung von Street View Mitte August 2009 gestellt wurden,. Wir freuen uns, ein umfangreiches Paket neuer Massnahmen präsentieren zu können:

•        Wir werden die Verwischung in Street View deutlich verbessern, sowohl bei Nummernschildern als auch bei Gesichtern.

•        Wir werden der Bevölkerung einen noch detaillierteren Fahrplan unserer Kamera-Autos zur Verfügung stellen.

•        Wir werden die Information über den Zeitplan der Fahrten verbessern.


Was andere über Street View sagen:


“Die Schweiz ist ein bedeutender Ort für Innovationen und Neuentwicklungen. Googles Präsenz in Zürich mit einem wichtigen Entwicklungszentrum ist ein hervorragendes Beispiel für diese grossartige Umgebung, was auch die Entscheidung von IBM belegt, ein Nanotechnik-Forschungszentrum in Rüschlikon einzurichten. Der Start von Street View in der Schweiz war überfällig. Diese Technologie wird wesentlich zu weiteren innovativen Entwicklungen in diesem Land beitragen. Die kleinen Schwierigkeiten beim Start sind völlig normal bei einem Produkt-Start solchen Ausmasses und müssen behoben werden. Allerdings sind diese Probleme vernachlässigbar angesichts des Potentials, das ein Werkzeug wie Street View aufweist.“

Martin Naville, CEO Swiss-American Chamber of Commerce


„Street View ist eine ganz neue Informationsquelle. Ich muss gestehen, dass mich die Qualität der Bilder beeindruckt. Solange die Bilder nicht direkt von Webcams übertragen werden, habe ich grundsätzlich keine Einwände gegen Street View.“ (Quelle: Bieler Tagblatt vom 27.8.2009)

Hans Stöckli, Nationalrat und Stadtpräsident Biel

 

"Wir vom Stadtmarketing Biel sind fasziniert von Google Street View. Wir haben die Vorteile sofort erkannt und werden diesen Dienst in unser Stadtmarketing integrieren. Dank Google Street View können die Menschen Sehenswürdigkeiten, Restaurants und  Hotels besuchen, Touristen können ihre zukünftigen Urlaubsziele entdecken."

Thomas Gfeller, Leiter Wirtschaftsförderung und Stadtmarketing Biel


„Man könnte genauso gut die Beseitigung der Kameras und Webcams verlangen, die den öffentlichen Raum filmen! Und auch die der digitalen Kameras und Mobiltelefone, mit denen Bilder ohne jegliche Verwischung ins Internet gestellt werden. Es besteht hier eine große Diskrepanz zwischen der Unnachgiebigkeit gegenüber Google und dem laxen Umgang mit der Verwendung privater Daten im Alltag.“

Stéphane Koch, Online Reputation Management & ICT Trainer und Berater, Gründer von intelligentzia.ch


„Google Street View hilft unseren Nutzern, sich vorgängig über die Umgebung des Kinos zu informieren. Bereits heute kommen täglich rund 20‘000 Besucher auf unsere Seite, um Filmkritiken zu lesen und sich über die Spielzeiten von Kinofilmen zu informieren. Dank Google Street View können wir unseren Nutzern die Navigation zum und am Zielort vereinfachen.“

Philipp Jann, Geschäftsführer der OutNow AG

---

Français: Information de presse relatif aux outils afin de supprimer des images

Google Street View et ses outils novateurs pour protéger la sphère privée des Suisses

 

Qu'est-ce que Street View?

Street View élève Google Maps à un nouveau niveau d'utilisation en permettant la navigation et l'exploration visuelle d'un voisinage au moyen de photographies panoramiques prises au niveau de la rue. Pour accéder aux images, les utilisateurs sélectionnent le bouton "Street View" dans Google Maps, cliquent sur l'icône de la caméra au-dessus d'une ville particulière et agrandissent l'image. On peut alors se déplacer le long des rues et regarder dans toutes les directions autour de soi.

À quoi Street View peut-il me servir?

Street View offre plusieurs utilisations pratiques. Avec Street View, vous déterminez l'endroit exact de votre rendez-vous et le café le plus proche, recherchez un restaurant pour organiser un repas avec des amis ou trouvez le meilleur endroit pour assister à un marathon ou à un défilé. Si vous déménagez ou changez d'endroit, vous gagnez du temps en explorant par avance les immeubles avec leur environnement et en étudiant la route pour y parvenir. Street View vous permet d'examiner un hôtel ou un appartement de vacances avant de le réserver ou encore d'explorer des destinations de voyages dans le monde entier. Depuis son lancement en Suisse, le produit jouit d'une popularité incroyable: le volume d'utilisation a crû de plus de 80% et le nombre de requêtes de suppression d'images est resté minuscule.

Street View respecte-t-il ma sphère privée?

Oui. Street View ne montre que des photographies prises sur la voie publique et l'imagerie n'est pas différente de ce qu'une personne peut facilement voir ou enregistrer en marchant le long de la rue. Une imagerie de ce type est courante sous plusieurs formes pour des villes du monde entier. Nous nous engageons à respecter les lois et normes locales dans tous les pays où nous fournissons Street View. La technologie de floutage et des actions ponctuelles telles que la suppression d'images font partie des moyens nous permettant de respecter la sphère privée des individus. Nous facilitons la tâche des utilisateurs qui demandent d'éliminer complètement des images d'eux-mêmes, de leurs enfants, de leur voiture ou de leur maison, même dans les cas où ces images ont déjà été floutées. Il est possible que la technologie de floutage manque par inadvertance un visage ou une plaque de voiture, mais nous sommes satisfaits de constater que, lorsque des suppressions ou floutages supplémentaires ont été demandés, les images concernées ont été enlevées dans la plupart des cas en quelques heures seulement. En fait, moins d'un panorama sur 20'000 a entraîné une telle demande.

Mon image est dans Street View et je préférerais qu'elle n'y soit pas. Comment puis-je la faire enlever?

Il est très facile de faire enlever des images de Street View. Si un utilisateur trouve une image à laquelle il objecte, il peut signaler ce fait en cliquant sur « Signaler un problème » dans le coin inférieur gauche de l’image Street View et en remplissant le formulaire qui apparaît. Dès que la demande est contrôlée, l'image est enlevée.

Comment Street View s'accorde-t-il avec les prescriptions suisses en matière de protection des données?

Nous sommes convaincus que Street View est totalement légal et qu'il a en outre déjà prouvé sa grande utilité pour les utilisateurs suisses. Nous voulons que les gens puissent continuer de l'apprécier et travaillons donc constamment à améliorer les fonctionnalités du produit. Cela inclut nos efforts incessants d'améliorer aussi les outils de protection de la sphère privée. Nous avons aussi œuvré intensément dans le but de satisfaire aux demandes spécifiques du Préposé suisse à la protection des données, demandes qui nous ont seulement été adressées après le lancement à mi-août 2009. Nous sommes en outre heureux de présenter un ensemble complet de nouvelles mesures:

•        Nous allons améliorer de façon remarquable le floutage dans Street View, aussi bien des plaques de voitures que des visages.

•        Nous communiquerons au public un horaire encore plus détaillé des passages de nos véhicules.

•        Nous améliorerons l'information contenue dans nos horaires de passage.


Ce que d'autres disent de Street View:

« La Suisse est célèbre pour son esprit d'innovation et d'expérimentation. La présence de Google à Zurich avec son important laboratoire de développement ou encore la décision d'IBM de construire à Rüschlikon un centre de classe mondiale pour les nanotechnologies constituent d'excellents exemples de cet environnement favorable. Le lancement de Street View se faisait vraiment attendre et cette technologie contribuera de façon importante à stimuler l'innovation et l'expérimentation dans ce pays. Les petits problèmes de lancement, normaux pour un lancement de cette envergure, doivent être résolus. Mais ces problèmes sont insignifiants en comparaison avec le potentiel d'un outil tel que Street View. »

Martin Naville, PDG de la Chambre de commerce suisse-américaine


« Street View est une source d'informations totalement nouvelle. J'avoue être impressionné par la qualité des images. Tant que ces images ne seront pas retransmises directement par des webcams, je n'ai aucune objection à formuler contre Street View. » (Source: Bieler Tagblatt, 27.8.2009)

Hans Stöckli, Conseiller national et Maire de la ville de Bienne


« Les responsables pour le marketing de la ville de Bienne sont fascinés par Google Street View. Nous avons immédiatement compris les avantages de Street View et allons intégrer ce service dans notre concept de marketing. Grâce à Google Street View, les gens peuvent visiter les restaurants, hôtels et sites et les touristes peuvent découvrir leur future destination de vacances. »

Thomas Gfeller, Responsable pour le marketing et la promotion de la ville de Bienne


« On pourrait aussi demander le retrait des caméras et webcams privées qui filment l'espace public! Et aussi celui des appareils numériques et des téléphones mobiles dont les images sont diffusées sur Internet sans floutage. Il y a un décalage entre l'intransigeance vis-à-vis de Google et le laxisme à propos de l'exploitation des données privées dans la vie courante. »

Stéphane Koch, Online Reputation Management & ICT entraîneur et conseiller, fondateur de intelligentzia.ch


« Google Street View permet en particulier à nos utilisateurs de s'informer sur l'environnement d'une salle de cinéma. Chaque jour, près de 20'000 personnes visitent notre site pour lire des critiques de films et se renseigner sur les heures de projection. Avec Google Street View, nous pouvons faciliter leur déplacement jusqu'au cinéma choisi et dans les environs de la salle. »

Philipp Jann, directeur d'OutNow SA


STATEMENT, 25. August 2009 / DECLARATION 25, août 2009:

Deutsch: Statement eines Google-Sprechers zum Gespräch von Google mit dem EDÖB am gleichen Tag

Ein Google-Sprecher sagte: „Wir hatten gestern und heute konstruktive Gespräche mit dem Eidgenössischen Datenschutzbeauftragten Hanspeter Thür und freuen uns darauf, den Dialog fortzusetzen. Wir haben uns verpflichtet, mit dem Eidgenössischen Datenschutzbeauftragten zusammenzuarbeiten, um ihm die Wirksamkeit unserer Verwischungstechnologie zu zeigen und seine weiteren Bedenken zu besprechen.

Seit dem Launch in der letzten Woche haben wir einen Anstieg des Nutzungsvolumens von 80% erlebt, was die Popularität dieser Funktion bei der Schweizer Bevölkerung zeigt.

Wir ermutigen jedermann, der ein Bild findet, in dem er weitere Verwischungen für nötig hält, unser leicht zugängliches Reporting-Tool zu benutzen. Klicken Sie einfach auf „Ein Problem melden“ am unteren linken Rand des Street View-Bildes und füllen Sie das kurze Formular aus.“

---

Français: Déclaration d'un porte-parole Google relatif à l'entretien avec le EDÖB le même jour

Un porte-parole de Google affirme : « Nous avons eu hier et aujourd’hui des discussions constructives avec Hanspeter Thür, Préposé fédéral à la protection des données, et nous réjouissons de poursuivre le dialogue. Nous avons pris l’engagement de collaborer avec le Préposé fédéral à la protection des données dans le but de lui démontrer l’efficacité de notre technologie de floutage et de discuter de ses réticences.

Depuis le lancement, la semaine dernière, nous avons enregistré un accroissement du volume d’utilisation de 80%, ce qui démontre bien la popularité de cette fonction auprès de la population suisse.

Nous invitons toute personne qui découvre une image nécessitant, à son avis, des floutages supplémentaires, de se servir de notre outil si facile à utiliser. Cliquez simplement sur « Signaler un problème » dans le coin inférieur gauche de l’image Street View et remplissez le formulaire qui apparaît. »


STATEMENT, 24. August 2009 abends / DECLARATION, 24 aôut soir:

Deutsch: Statement eines Google-Sprechers zum Gespräch von Google mit dem EDÖB am gleichen Tag

Ein Google-Sprecher sagte: „Es gab einen guten Gedankenaustausch mit dem Eidgenössischen Datenschutzbeauftragten Hanspeter Thür. Wir freuen uns auf weitere Gespräche, um unsere branchenweit führenden Anwendungen zum Schutz der Privatsphäre demonstrieren zu können. Seit dem Launch in der letzten Woche haben wir einen Anstieg des Nutzungsvolumens von 80% erlebt, was die Popularität dieser Funktion bei der Schweizer Bevölkerung zeigt.“

---

Français: Déclaration d'un porte-parole Google relatif à l'entretien avec le EDÖB le même jour

Un porte-parole de Google affirme: «Nous avons eu un bon échange de vues avec Hanspeter Thür, Préposé fédéral à la protection des données, et sommes impatients de le rencontrer à nouveau pour démontrer nos outils de pointe pour la protection de la sphère privée. Depuis le lancement, la semaine dernière, nous avons constaté un accroissement de 80% du volume d’utilisation, ce qui prouve bien la popularité de cette fonction en Suisse.»


Statement vom 24. August 2009, morgens zu den Bitten um Entfernung von Bildern

Ein Google-Sprecher sagte: „Um es  in den richtigen Zusammenhang zu stellen: Wir haben angesichts der Millionen von Bildern in Street View in der Schweiz sehr wenige Bitten um Entfernung von Bildern erhalten. In den Fällen, in denen die Entfernung oder weitere Verwischung verlangt, wurde, hat sich gezeigt, dass die Technologie sehr wirkungsvoll arbeitet. In den meisten Fällen wurden die Bilder innert Stunden entfernt.“


MEDIENMITTEILUNG, 23. August 2009 / COMMUNIQUE DE PRESSE, 23 août 2009:

Deutsch: Rekordbenutzung für Google Maps in der Schweiz

"Rekordbenutzung für Google Maps in der Schweiz"


Zürich, 23. August 2009 – Am Dienstag kündigte Google Street View-Bilder für Zürich, Bern, Genf und weitere Städte und Regionen an. Seit der Aufschaltung des neuen Google-Maps-Dienstes haben sich Menschen auf der ganzen Welt eine kurze Auszeit von ihrem Berufsalltag gegönnt, um ihre Nachbarschaft zu erkunden, ihren Arbeitsort besser kennenzulernen oder Erinnerungstouren zu unternehmen.


In den wenigen Tagen seit der Aufschaltung erlebten wir, wie viel mehr Menschen Google Maps Schweiz nutzten, um den neuen Dienst auszuprobieren. Insgesamt haben sie sich Millionen individueller Bilder und Panorama-Ansichten angesehen. Sie haben damit bewiesen, wie nützlich und populär der neue Dienst ist.

Die Menschen können Street View einsetzen, um mit Freunden oder mit der Familie weltweit Informationen über ihren Wohnort auszutauschen oder sich vor einem Besuch detailliert über den Weg zu informieren. Lokal und regional verankerte Unternehmen wie Hotels und Restaurants profitieren davon, dass sie die Technologie kostenlos nutzen können, um ihre eigenen Websites aufzuwerten, indem sie den Website-Besuchern zusätzliche Informationen anbieten.


Um die Privatsphäre der Leute zu schützen, bedient sich Google einer speziellen Technologie, die Gesichter und Autokennzeichen automatisiert unkenntlich macht, sowie eines leicht zu bedienenden Werkzeugs zur Entfernung bestimmter Bilder.

Bei der Einführung von Street View legten wir offen, dass diese Anonymisierungstechnologie nicht perfekt ist. Es kann vorkommen, dass die Software versehentlich ein Gesicht oder ein Kennzeichen übersieht. Wenn das Entfernen oder eine stärkere Verfremdung verlangt wurde, haben wir festgestellt, dass die Reaktionszeit in den meisten Fällen nur Stunden betrug. Konkret wurde die Anonymisierung bisher nur bei jeweils einem von 20‘000 betrachteten Panoramabildern verlangt.

Thomas Winkler, Mitglied der Geschäftsleitung von Schweiz Tourismus, sagte:
„Street View ist sehr wertvoll für unser Land – für Schweiz Tourismus und die Wirtschaft. Seit der Veröffentlichung wurden wir mit begeisterten und unterstützenden Reaktionen von unseren lokalen Tourismuspartnern überhäuft, die Street View als ein grossartiges Mittel kennengelernt haben, all das zur Geltung zu bringen, was sie anzubieten haben.
Menschen aus der Schweiz und der ganzen Welt haben sich am Computer einen Eindruck von vielen Schweizer Städten verschaffen können. Jetzt brauchen Sie nur noch hierher zu reisen und sich das Land anzusehen. Es hat sich bereits in vielen anderen Ländern als nützlich und beliebt erwiesen, die Schweizer Tourismus-Branche wäre international benachteiligt, wenn dieses innovative Werkzeug entfernt werden würde.

Für Schweiz Tourismus ist Google Street View ein fantastischer neuer Kommunikationskanal, mit dem wir unsere schönen Städte und Landschaften der Welt zeigen können. Wir sind begeistert, unter den ersten zu sein, die diese Technologie auf unserer eigenen Webseite einbetten und wir freuen uns, ihn in den kommenden Wochen und Monaten noch besser zu integrieren und damit unseren Besuchern mehr Funktionalität und Nutzungsmöglichkeiten zu bieten“

Peter Fleischer, Googles Global Privacy Counsel sagte:
„Wir freuen uns auf das Gespräch mit dem EDÖB, um uns seine Bedenken anzuhören und auf diese einzugehen, indem wir erneut demonstrieren, wie wir die Privatsphäre in Street View schützen. Seit dem Launch in der letzten Woche hat sich das Produkt als sehr populär bei der Schweizer Bevölkerung erwiesen. Es war ein 80%iger Anstieg des Nutzungsvolumens bei Google Maps zu verzeichnen und nur eine kleine Zahl von Bitten um die Löschung von Bildern.“

+++

Français: Succès incroyable pour Google Maps en Suisse

Succès incroyable pour Google Maps en Suisse

Zurich, 23 Août 2009 – Mardi dernier, Google lançait l’application d’imagerie Street View pour Zurich, Berne, Genève et plusieurs autres endroits de Suisse.  Depuis l'introduction de ce nouveau service de Google Maps, des internautes du monde entier en ont profité pour échapper quelques minutes à leur train-train quotidien, explorer leur voisinage, observer leur lieu de travail, effectuer des voyages sentimentaux dans leur passé.

Durant les quelques jours qui ont suivi ce lancement, le nombre de personnes ayant visité Google Maps Suisse pour tester cette nouvelle fonctionnalité a fortement augmenté. En tout, ces visiteurs virtuels ont visionné plusieurs millions d’images ou “panoramas”, prouvant l’utilité et la popularité de ce nouvel outil.

Les gens se servent de Street View pour partager dans le monde entier avec leurs amis ou leur famille des informations sur l’endroit où ils vivent, ou pour obtenir des indications visuelles détaillées d'un lieu avant de s’y rendre. Les commerces locaux tels que restaurants ou hôtels peuvent se servir gratuitement de cette technologie pour enrichir leur site Web avec une couche d’informations supplémentaires destinées à leurs visiteurs.

Dans le but de protéger la sphère privée des personnes, Google se sert de technologies telles que le floutage de visages et de plaques de voitures, ainsi que d’un outil de suppression facile à utiliser.

Lors du lancement, nous avons expliqué que cette technique n’était pas parfaite et serait susceptible de laisser par inadvertance des visages ou plaques de voitures visibles. Nous sommes pourtant satisfaits de constater que lorsqu’une suppression ou un floutage supplémentaire ont été exigés les images concernées ont été supprimées en quelques heures dans la majorité des cas. En pratique, moins d’une image panoramique sur 20’000 a entraîné une telle demande.

Suite aux commentaires du Préposé fédéral à la protection des données, Peter Fleischer, avocat-conseil de Google en matière de protection des données, dit: «Nous sommes impatients de rencontrer le Préposé à la protection des données pour entendre ses inquiétudes et les dissiper en lui démontrant à nouveau comment nous protégeons la sphère privée des gens dans Street View. Depuis son lancement, la semaine dernière, le produit a été incroyablement bien accueilli par les Suisses, avec un accroissement de 80% du volume d'utilisation de Google Maps et un nombre minuscule de demandes de suppression d’images.»

Membre de la Direction et Responsable portal management, e-marketing et informatique chez Suisse Tourisme, Thomas Winkler déclare: «Street View apporte énormément à notre pays, au tourisme suisse et à l'économie. Depuis son lancement, nous avons été dépassés par le support et l'enthousiasme de nos offices du tourisme locaux qui se rendent bien compte de son apport pour la présentation de leur offre. Des gens de toute la Suisse et du monde entier obtiennent  ainsi un avant-goût virtuel de plusieurs villes suisses. Il ne leur reste plus qu’à venir ici et à les visiter dans la réalité.

Street View a prouvé sa popularité et son utilité dans plusieurs autres pays et notre industrie touristique serait désavantagée si cet outil novateur était supprimé. Pour le tourisme suisse, Google Street View est un nouveau moyen de communication fantastique pour présenter nos splendides villes et paysages au monde entier. Nous sommes parmi les premiers à avoir intégré cette technologie à notre site Web et sommes impatients de l'intégrer encore davantage dans les semaines et mois à venir pour apporter toujours davantage de fonctionnalité et d'utilité à nos visiteurs.»



MEDIENMITTEILUNG, 22. August 2009 / COMMUNIQUE DE PRESSE, 22 août 2009:


Deutsch: Mehr als 80% Steigerung des Nutzungsvolumens von Google Maps in der Schweiz dank der neuen Street View Funktion


Zürich, 22. August 2009 – Am Dienstag kündigte Google den Internetdienst Street View für Zürich, Bern, Genf und weitere Städte und Regionen an. Seit der Aufschaltung des neuen Google-Maps-Dienstes haben sich Menschen auf der ganzen Welt eine kurze Auszeit von ihrem Berufsalltag gegönnt, um ihre Nachbarschaft zu erkunden, ihren Arbeitsort besser kennenzulernen oder Erinnerungstouren zu unternehmen.

In den zwei Tagen seit der Aufschaltung erlebte Google mit, wie viel mehr Menschen Google Maps Schweiz nutzten, um den neuen Dienst auszuprobieren. Insgesamt haben sie sich Millionen individueller Bilder und Panorama-Ansichten angesehen. Sie haben damit bewiesen, wie nützlich und populär der neue Dienst ist.

Die Menschen setzen Street View ein, um mit Freunden oder mit der Familie weltweit Informationen über ihren Wohnort auszutauschen oder sich vor einem Besuch detailliert über den Weg zu informieren. Lokal und regional verankerte Unternehmen wie Hotels und Restaurants profitieren davon, dass sie die Technologie kostenlos nutzen können, um ihre eigenen Websites aufzuwerten, indem sie den Website-Besuchern zusätzliche Informationen anbieten.

Um die Privatsphäre der Leute zu schützen, bedient sich Google einer speziellen Technologie, die Gesichter und Autokennzeichen automatisiert unkenntlich macht, sowie ein leicht zu bedienendes Werkzeug zur Entfernung bestimmter Bilder.

Bei der Einführung von Street View legte Google offen, dass diese Anonymisierungstechnologie nicht perfekt ist. Es kann vorkommen, dass die Software versehentlich ein Gesicht oder ein Kennzeichen übersieht. Wenn das Entfernen oder eine stärkere Verfremdung verlangt wurde, haben wir festgestellt, dass die Reaktionszeit in den meisten Fällen nur Stunden betrug. Konkret wurde die Anonymisierung bisher nur bei jeweils einem von 20‘000 Panoramabildern verlangt.

Thomas Winkler, Mitglied der Geschäftsleitung von Schweiz Tourismus sagte:
“Dies zeigt, wie wichtig Street View für den Schweizer Tourismus ist. Seit Street View veröffentlicht worden ist, wurden wir mit positivem Feedback von unseren lokalen Tourismuspartnern überhäuft, die dank Street View ihr Angebot präsentieren können. Menschen aus der Schweiz und der ganzen Welt können dank Street View einen Vorgeschmack auf die schönen Orte der Schweiz erhalten - alles authentisch und damit mit einer hohen Glaubwürdigkeit. Jetzt brauchen Sie nur noch hierher zu reisen und sich das Land ansehen. Für Schweiz Tourismus ist Google Street View ein fantastischer neuer Kommunikationskanal um unsere schönen Städte und Landschaften der ganzen Welt zu präsentieren."

Google fügte hinzu:
"Die vergangenen Tage haben uns gezeigt, dass Street View ein unglaublich nützliches neues Werkzeug ist. Sei es, um die eigene Stadt besser kennenzulernen, um virtuelle „Feldforschung“ zu betreiben oder um einfach etwas mehr über die Geschichte der grossartigen Schweizer Städte zu lernen. Wir freuen uns sehr, dass so viele Menschen Street View selbst ausprobiert haben.“

+++

Français: Augmentation de 80% du volume d’utilisation de Google Maps en Suisse grâce à la nouvelle fonctionnalité Street View 

Zurich, 22 août 2009 – Mardi dernier, Google lançait l’application d’imagerie Street View pour Zurich, Berne, Genève et plusieurs autres endroits de Suisse. Depuis l'introduction de ce nouveau service de Google Maps, des internautes du monde entier en ont profité pour échapper quelques minutes à leur train-train quotidien, explorer leur voisinage, observer leur lieu de travail, effectuer des voyages sentimentaux dans leur passé.

Durant les deux jours qui ont suivi ce lancement, le nombre de personnes ayant visité Google Maps Suisse pour tester cette nouvelle fonctionnalité a fortement augmenté. En tout, ces visiteurs virtuels ont visionné plusieurs millions d’images ou “panoramas”, prouvant l’utilité et la popularité de ce nouvel outil.

On peut se servir de Street View pour partager dans le monde entier avec ses amis ou avec sa famille des informations sur l’endroit où l’on vit, ou pour obtenir des indications visuelles détaillées d’un endroit avant de s’y rendre. Les commerces locaux tels que restaurants ou hôtels peuvent se servir gratuitement de cette technologie pour enrichir leur site Web avec une couche d’informations supplémentaires destinées à leurs visiteurs.

Dans le but de protéger la sphère privée des personnes, Google se sert de technologies telles que le floutage de visages et de plaques de voitures, ainsi que d’un outil de suppression facile à utiliser.

Lors du lancement, nous avons expliqué que cette technique n’était pas parfaite et que des visages ou plaques de voitures seraient susceptibles de rester visibles par inadvertance. Nous sommes pourtant satisfaits de constater que lorsqu’une suppression ou un floutage supplémentaire ont été exigés, les images concernées ont été supprimées en quelques heures dans la majorité des cas. En pratique, moins d’une image panoramique sur 20’000 a provoqué une telle demande.

Déclaration de Thomas Winkler, Suisse Tourisme:
« Cela démontre vraiment l’utilité de Street View pour le tourisme suisse. Depuis le lancement de Street View, nous avons été submergés par les réactions positives de nos partenaires locaux de la branche qui peuvent à présent utiliser Street View pour présenter leur offre. Des gens de toute la Suisse et du monde entier obtiennent grâce à Street View un avant-goût des beaux endroits de Suisse, de façon authentique et crédible. Il ne leur reste plus qu’à venir ici et à visiter les sites dans la réalité. Pour Suisse Tourisme, Google Street View est un nouveau moyen de communication fantastique pour présenter nos belles villes et beaux paysages au monde entier. »

Commentaire de Google:
« Ces derniers jours ont démontré que Street View est un nouvel outil incroyablement utile, qu’il s’agisse d’explorer sa propre ville en détail, d’effectuer une excursion virtuelle ou d’en apprendre simplement un peu plus sur l’histoire de nos nombreuses belles villes suisses. Nous sommes heureux qu’autant de personnes aient utilisé ce service. »



STATEMENT, 21st August / STATEMENT, 21. August 2009 / DECLARATION, 21 août 2009:

English: Statement of a Google spokesperson to the announcement of the EDÖB the same day


A Google Spokesperson said: "We were surprised by the DPA's announcement today. We have been engaged in constructive dialogue with the organisation ahead of this week's launch to demonstrate how we protect people's privacy on StreetView. And we're ready to do so again or to answer any additional questions.

Since launching this week, we have received very few removals requests. However, we're very pleased, where removals or where further blurring have been requested, for example where we have missed the occasional face or license plate, that the technology has been working so effectively and that in most cases images have been removed within hours."

+++

Deutsch: Statement eines Google-Sprechers zur Meldung des EDÖB vom gleichen Tag

Ein Google-Sprecher sagte: “Die Mitteilung des EDÖB heute hat uns überrascht. Wir befanden uns in den Wochen vor dem Launch in einem konstruktiven Dialog mit der Behörde, um aufzuzeigen, wie wir die Privatsphäre der Bevölkerung in Street View schützen. Wir sind bereit, dies erneut zu tun oder jegliche weiteren Fragen zu beantworten.

Seit dem Launch in dieser Woche haben wir sehr wenige Aufforderungen erhalten, Bilder zu entfernen. Wir sind jedoch sehr erfreut, dass, wo Entfernungen oder Verschleierungen verlangt wurden, zum Beispiel dort, wo wir das eine oder andere Gesicht oder Nummernschild übersehen haben, die Technik so effizient gearbeitet hat und dass die Bilder in den meisten Fällen innert Stunden entfernt werden konnten.

+++

Français: Déclaration d'un Google porte-parole relatif à la déclaration du EDÖB le même jour

Commentaire d'un porte-parole de Google: "la communication du PFPDT aujourd'hui nous a surpris. Durant les semaines précédant le lancement nous avons été engagés dans un dialogue constructif avec cet office pour démontrer comment nous protégeons la sphère privée des personnes dans Street View. Nous sommes prêts à le faire encore et à répondre à toutes les questions qui pourraient êtres posées.

Depuis le lancement cette semaine, nous n'avons reçu que très peu de demandes de suppression. Nous sommes pourtant très satisfaits du fait que, dans les cas où des suppressions ou floutages supplémentaires ont été demandés parce qu'un visage ou une plaque de voiture nous avait échappé, que la technique a fonctionné de manière très efficace et que les images ont été supprimées dans la pluspart des cas en quelques heures."



MEDIENMITTEILUNG, 18. August 2009 / COMMUNIQUE DE PRESSE, 18 août 2009:

Deutsch: Mit  Street View die schönsten Städte der Schweiz entdecken 

Zürich, 18. August 2009 – Die Sommerzeit ist da und sie lädt ein, auf Entdeckungsreisen zu gehen… Vom Bundesplatz in Bern an die Zürcher Bahnhofstrasse, von der Bieler Altstadt bis zu den Booten auf dem Genfersee – ab sofort lässt es sich mit Street View durch die wichtigsten Städte der Schweiz flanieren, aufgenommen aus der Perspektive der Strasse, mit 360°-Rundumsicht.

Nach dem Street View bereits für amerikanische, australische, asiatische und einige europäische Städte eingeführt worden ist, bietet Google diese Funktionalität neu auch für die Schweiz an. Street View ist auf maps.google.ch verfügbar und erlaubt den Surfern, sieben Schweizer Städte virtuell zu entdecken.

Einfache Handhabung


Dank Bildern, die aus Strassensicht auf Augenhöhe aufgenommen worden sind, lässt sich in den Städten auf einfache Weise virtuell navigieren. Es genügt, das kleine orange Männchen, das sich links unter der Befehlsleiste der Karte befindet, auf eine der in Blau erscheinenden Strassen zu stellen. Dank 360°-Aufnahmen können Restaurants, Hotels oder das künftige Wohnquartier besichtigt werden.

Seit der Einführung im Mai 2007 ist Street View für über 50 amerikanische sowie zahlreiche australische, japanische und europäische Städte verfügbar. Seit heute können nun auch Zürich, Bern, Genf und Umgebung sowie weitere Ortschaften im Drei-Seen-Land, dem Berner Oberland und Winterthur auf dem Bildschirm besucht werden.

Reiseziele im Voraus kennen lernen

„Google Maps ist eine unserer populärsten Anwendungen. Wir freuen uns, dass die vielfältigen Möglichkeiten von Street View nun auch den Schweizer Nutzern zur Verfügung stehen. Einige der interessantesten Städte der Schweiz können bereits vollständig vom Computer aus erkundet werden“, sagte Raphael Leiteritz, Product Manager Europa für Google Maps, anlässlich der Einführung.

„Wir von homegate.ch freuen uns darüber, die Google Street View-Einführung als Partner zu unterstützen. Für unsere Kunden wird Street View ein äusserst nützliches und spannendes Werkzeug sein. Der potentielle Käufer kann virtuell die Strasse entlanggehen, in der er sich ein Haus kaufen möchte. So kann er sich ein Bild machen von der Umgebung und dem Umfeld des Objekts, das in der Anzeige beschrieben ist“, stellte Urs Hügli, Managing Director der Immobilienplattform www.homegate.ch fest.
Thomas Winkler, Mitglied der Geschäftsleitung von Schweiz Tourismus, meinte zur Einführung von Street View: “Wir freuen uns, bei der Veröffentlichung von Street View für die Schweiz dabei zu sein. Bei der Reiseplanung sind Klarheit und Aussagekraft der gebotenen Informationen wichtig. Dies leistet Google Street View mit seinen interaktiven Panoramabildern. Jeder kann die schönen Schweizer Städte, Landschaften und Sehenswürdigkeiten mit einem hohen Spassfaktor vom Computer aus entdecken. Potenzielle Gäste erfahren auf spielerische Art, in welcher Umgebung das von Freunden empfohlene Hotel liegt und finden sich am Reiseziel schneller zurecht.”

Mit Street View bietet Google ein Maximum an Funktionalität und kümmert sich gleichzeitig um den Schutz der Privatsphäre. Street View zeigt nur öffentliche Strassen - Gesichter und Autonummern werden dank einer speziellen Verwischungs-Technologie unkenntlich gemacht. Zudem können alle Benutzer im Nachhinein verlangen, dass unerwünschte Bilder entfernt werden, indem einfach auf den Link „Ein Problem melden“ geklickt wird.

Weitere Informationen finden Sie in folgenden Online-Ressourcen:

Informationsseite für die Medien:

https://sites.google.com/a/pressatgoogle.com/streetviewch/home

Informationsseite für die Benutzer:

http://maps.google.ch/help/maps/streetview/

+++

Français: Découvrez les plus belles villes de Suisse avec Street View

Zurich, 18 août 2009 – L’été est là et nous invite à partir en ballade… Du Palais Fédéral à Berne à la Bahnhofstrasse à Zurich, de la vieille ville de Bienne aux bateaux du Léman, utilisez Street View dès maintenant pour flâner dans les principales villes suisses grâce à des vues circulaires prises au niveau de la rue.


Après la mise à disposition de Street View pour les villes américaines, australiennes et asiatiques, Google offre à présent cette fonctionnalité également en Suisse. Disponible sur Google Maps (maps.google.ch), Street View permet aux internautes de découvrir virtuellement sept villes de Suisse.

Maniement facile

Grâce à des images prises au niveau de la rue à hauteur d’homme, la navigation virtuelle à travers les villes est très simple. Il suffit de poser le petit bonhomme orange (il se trouve en dessous de la commande de navigation sur le côté gauche de la carte) sur une des rues qui apparaissent en bleu. Les photos panoramiques à 360% degrés permettent alors de localiser un restaurant, un hôtel ou le quartier de son futur appartement.

Depuis son lancement en mai 2007, Street View est disponible pour plus de 50 villes américaines, ainsi que pour de nombreuses villes d’Australie, du Japon et d’Europe. Grâce à Street View, vous pouvez dès aujourd’hui explorer aussi les villes de Zurich, Winterthur, Berne, Genève, Lausanne, Bienne et Neuchâtel.

Se familiariser à l'avance avec la destination d'un voyage

Commentaire de Raphael Leiteritz, Product Manager Europe pour Maps, à l'occasion de l'introduction du service: «Google Maps est l’une de nos applications les plus populaires. Nous sommes heureux que les utilisateurs suisses puissent désormais profiter des multiples fonctionnalités de Street View. Dès aujourd'hui, il est possible d’explorer à partir de son ordinateur certaines des plus belles villes de Suisse.»

«En tant que partenaire, nous sommes heureux chez homegate.ch d’apporter notre soutien à Google Street View. Pour nos clients, Street View sera un outil extrêmement utile et passionnant. Un acheteur potentiel peut virtuellement parcourir la rue dans laquelle il aimerait acheter une maison. Il peut ainsi se faire une impression de l'environnement et du voisinage de l'objet décrit dans une annonce.»
Urs Hügli, Managing Director de la plate-forme immobilière www.homegate.ch.

«Nous sommes heureux de participer à la mise en place de Street View pour la Suisse. Lorsqu’il s’agit de préparer un voyage, la clarté et la pertinence des informations disponibles sont essentielles. Les images panoramiques interactives de Google Street View remplissent exactement cette fonction. Chacun peut ainsi découvrir sur son ordinateur de manière passionnante les villes, sites et curiosités dignes d’intérêt en Suisse. Les clients potentiels exploreront de façon ludique les environs d'un hôtel recommandé par leurs amis et se familiariseront à l'avance avec leur destination de vacances.»
Thomas Winkler, Membre de la direction, Responsable portal management, e-marketing & informatique chez Suisse Tourisme.

Street View et la protection de la sphère privée

Tout en offrant un maximum de fonctionnalités dans Street View, Google se soucie également de protéger la sphère privée. Street View n'offre des prises de vues que des voies publiques et Google utilise une technologie spéciale permettant de flouter les visages et plaques d’immatriculation identifiables. De plus, tout internaute peut facilement demander a posteriori la suppression d’images qu’il considère inappropriées, ceci en cliquant sur le lien « Signaler un problème» visible en bas à gauche de la photo.

Des informations supplémentaires peuvent être obtenues aux adresses suivantes:

https://sites.google.com/a/pressatgoogle.com/streetviewch/home
http://maps.google.ch/help/maps/streetview/


Pre-Launch: Kommentar des EDÖB zur Lancierung von Google Street View:


Der EDÖB hat sich vertieft mit Google Street View auseinandergesetzt und beurteilt die Datenbearbeitung im Rahmen des Dienstes als konform mit dem Datenschutzgesetz. Noch offen ist die Frage der Löschung der Rohdaten. Hier erwartet der EDÖB von Google einen konkreten Lösungsvorschlag, was von Google zugesichert wurde. Wichtig für den EDÖB sind die von Google angekündigten Massnahmen, welche den betroffenen Personen insbesondere durch das Blurring von Gesichtern und Autokennzeichen auf den Bildern Anonymität garantieren sollen. Sollte es in Einzelfällen vorkommen, dass die Anonymisierung nicht ausreicht, legt der EDÖB Wert darauf, dass Google unverzüglich handelt und Anonymität herstellt. In diesem Zusammenhang fordert der EDÖB, dass betroffene Personen und Dritte eine solche unzureichende Anonymisierung einfach und kostenlos melden können. Der EDÖB wird insbesondere auch die Wirksamkeit und Praktikabilität des von Google zur Verfügung gestellten Anonymisierungsprozesses beobachten. Sollte dieser Anonymisierungsprozess wider Erwarten erhebliche Mängel aufweisen, wird der EDÖB selbstverständlich die erforderlichen Massnahmen ergreifen, um den Datenschutz sicherzustellen.

http://www.edoeb.admin.ch/faq/00786/01580/01582/index.html?lang=de#sprungmarke0_12

Comments