Milk in German Newspaper

**************************************

Reiss-Engelhorn-Museum: New travelling exhibition planned

European Union supports Milk Project
"Milk - The Origin of Europe" - that's the name of a travelling exhibition, currently prepared by the Reiss-Engelhorn-Museum (REM), which should go on tour not only in whole Germany but also througout Europe. Finacial back-up comes from the European Union, which laid the care into the hands of the Mannheim Museum.
"We will create an exhibition that is presented in many languages national and international - as a product of the Mannheim Reiss-Engelhorn-Museum", leading scientist of this project Dr. Wilfried Rosendahl, head of the museums department for World Culture and Environments rejoices, who recieved with Dr. Dories Doeppes, formerly working at the Austrian Akademie der Wissenschaften in Vienna, another scientific associate.

3.3 Million Euro
The team will do research on the lactose persistence and the assosciated emergence of domestic animals as well as the cultural and natural development between humand and domesticates during the last 7000 years, using the most modern bioarchaeological scientific methods. "By using dairy farming the first settlements developed during the Neolithic", Rosendahl said. Raising livestock and using dairy products as staple foods distinguishes Europe in contrast to - e.g. China. Very important for the project is the training of young scientists and promoting international collaboration. The EU is founding the project which involves scientists from 13 renowned European institutes from seven countries with 3.3 Mill. Euro. After the EUs financing of a project researching on clothing in the Roman Empire, the Reiss-Engelhorn-Museum will be the only museum in Germany with two such important EU-projects.

*********************************************

Original from "Mannheimer Morgen"

Reiss-Engelhorn-Museen: Neue Wanderausstellung geplant

EU fördert Milch-Projekt

"Milch - der Ursprung Europas" - so soll eine Wanderausstellung heißen, die jetzt in den Reiss-Engelhorn-Museen (REM) vorbereitet und danach auf Wanderschaft nicht nur durch ganz Deutschland, sondern auch Europa gehen wird. Die Gelder dafür kommen von der Europäischen Union, die Wissenschaftler des Mannheimer Museums mit diesem Vorhaben betraut haben.

"Wir machen eine Ausstellung, die in mehreren Sprachen national und international präsentiert wird - als Produkt aus den Mannheimer Reiss-Engelhorn-Museen", freut sich der Projektleiter Dr. Wilfried Rosendahl, Leiter der Abteilung Weltkulturen und Umwelt des Museums, der dazu mit Dr. Doris Döppes, bisher an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften in Wien tätig, eine weitere wissenschaftliche Mitarbeiterin erhielt.

3,3 Millionen Euro

Das Team soll mit Hilfe modernster bioarchäologischer Methoden die Milchverträglichkeit, die damit verbundene Haustierentstehung sowie die kulturelle und natürliche Entwicklung zwischen Mensch und Haustier in den letzten 7000 Jahren untersuchen. "Durch die Milchviehhaltung entstanden schon in der Jungsteinzeit erste Siedlungen", so Rosendahl. Die Tierhaltung und Milchprodukte als Grundnahrungsmittel zeichneten Europa besonders aus - etwa im Gegensatz zu China. Wichtig sind in dem Projekt auch die Ausbildung junger Wissenschaftler und die Förderung internationaler Zusammenarbeit. Die EU fördert das Vorhaben, an dem Wissenschaftlern aus 13 renommierten europäischen Institutionen aus sieben Ländern mitarbeiten, mit 3,3 Millionen Euro. Nachdem die EU auch ein Projekt zur Erforschung von Kleidung im Römischen Reich finanziert, sind die Reiss-Engelhorn-Museen das einzige Haus ihrer Art in Deutschland mit zwei so bedeutenden EU-Projekten. pwr


Mannheimer Morgen
20. Oktober 2009


http://www.morgenweb.de/service/archiv/artikel/684421682.html



Comments