Können Computer eigene Ideen bekommen?

Allgemein

Gibt es logische Grenzen bei der Entwicklung intelligenter Programme und Maschinen? Eine könnte dabei das Finden von eigenen Ideen sein. Diese Frage möchte ich untersuchen.

Ein heutiger Computer ist gezwungen, nach festgelegten elektronischen Signalen zu funktionieren. Aber unklar ist, ob ein natürliches Gehirn überhaupt unergründliche Vorgänge ausführt. Es gibt daher Grund zur Annahme, dass auch menschliche Gehirne diesen festgelegten Einschränkungen unterliegen.

Deswegen glaube ich, dass es möglich sein wird, die Fähigkeiten eines Gehirns auf Maschinen zu übertragen.

Ausgangssituation

Theoretisch ließe sich womöglich ein menschliches Gehirn Molekül für Molekül (oder String für String) nachbauen oder an einem Computer simulieren. Computern kann also die gleiche Form (vereinfacht) zunutze gemacht werden, wie ein menschliches Gehirn verwendet. Spannend ist, bis zu welchem Grad der menschliche Denk-Prozess in Zukunft erforscht und erklärt werden wird und wie weit er sich dieser auf Maschinen übertragen lässt. (Rechenkapazitäten und Programmierlogik sind begrenzt.)

Begriff: Idee

Eine sehr wichtige Basis für mein Projekt ist eine genaue Definition des Begriffes "Idee". Dafür gibt es einige philosophische Ansätze. Allerdings hat man sich bei einem so vielumfassenden Begriff natürlich nicht auf eine genaue Definition einigen können. Meine Interpretation ist dabei sicherlich nicht universell oder endgültig. Dennoch ist die Definition ein Grundstein und damit der erste Schritt zum Erfolg meines Projektes.

Eine Idee ist das Bilden von Informationen auf Basis eines eigenen Wissensschatzes. Ohne gleiche Wissensbasis kann dieselbe Idee nur in Ausnahmefällen (z.B. durch Zufall) entstehen. Eine Idee ist nicht komplett zufällig, sondern es gibt einen Weg dorthin (Gedankengang).

Weitere Überlegungen im Rahmen meines Projektes basieren auf dieser Annahme.