Leistungen‎ > ‎

Sustainable Business Development

Ob Top oder Flop ... das ist die entscheidende Frage. Manchmal kann man das erst nach der Umsetzung beurteilen. Manche Business Cases scheitern schon bei der schlechten Aufbereitung des Nutzens. 

Schauen Sie sich um. Wir möchten Sie aktiv bitten mitzumachen. Geben Sie Ihre Kommentare ab. Wir freuen uns auf einen Dialog mit Ihnen!

Sie wollen lernen wie man einen professionellen und nachhaltigen Business Case erstellt? Profitieren Sie von unserer mehr als 10 jährigen Erfahrung im Aufbau und der Bewertung von Geschäftsvorhaben

Mehr dazu finden Sie unter www.business-case.org

Innovationsräume an maritimen Standorten

veröffentlicht um 16.10.2017, 04:54 von Peter Hessbrueggen

Das Ziel von Bams ist es in diesem Innovationsraum die führenden Einrichtungen aus Wissenschaft und Wirtschaft zur Etablierung eines wirtschaftlichen und umweltschonenden Bioraffineriekonzeptes, das auf der Nährstoffassimilation von aquatischen Primärproduzenten (z.B. Mikro- und Makroalgen) und der Nährstoffextraktion anderer aquatischer Biomassen (z.B. Muscheln, Fischereiprodukte, heterotrophe Einzeller) beruht, zu vereinen. Diese werden in einer stofflichen Kaskade und unter Nutzung von regionalen Überkapazitäten erneuerbarer Energien zu Produkten für den Menschen (z.B. Wirkstoffe, Lebensmittel) und das Tier (z.B. Futtermittel, Hilfsstoffe) verarbeitet. Alle Elemente der Kaskade werden in Hinblick auf ihre Nachhaltigkeit, Sicherheit und gesellschaftliche Akzeptanz evaluiert und optimiert.
Der Innovationsraum wird seine Ziele in drei Maßnahmenbereichen adressieren:

Durchführung von Projekten zur wissenschaftlichen und technischen Spezifikation der Elemente der Bioraffinerie „Bioökonomie auf marinen Standorten (BamS)“,
Implementierung von Modellstandorten (Infrastrukturen) für die industrielle Entwicklung und Umsetzung der BamS-Bioraffinerien an Land und auf See,
Entwicklung einer langfristigen Umsetzungsstrategie des BamS-Konzeptes durch die regionalen Akteure mit klarem Fokus auf Innovation, Wertschöpfung und Nachhaltigkeit. Mehr..

Green Engineering

veröffentlicht um 16.10.2017, 04:49 von Peter Hessbrueggen   [ aktualisiert: 16.10.2017, 04:50 ]

Masterkurs im Rahmen des Studienganges für Energie und Umweltmanagement an der Universität Flensburg zur Entwicklung von nachhaltigen innovativen Ideen auf Basis der Sustainable Design Thinking Methode.

Weitere Informationen zu bestehenden und neuen Projekten finden Sie auf 

Multi Sided Business Model der nächsten Generation

veröffentlicht um 26.11.2015, 05:46 von Peter Hessbrueggen   [ aktualisiert: 26.11.2015, 05:51 ]





Zusammen mit der Europauniversität Flensburg wird untersucht, wie man sehr erfolgreiche multisided Geschäftsmodelle wie z.B das von Google, Facbook oder Amazon auf nachhaltige Innovationen übertragen kann. 

Besonders spannend sind auch Aufgabenstellungen, welche in Schwellen und Entwicklungsländern zum tragen kommen. 

Neuer Masterkurs Green Engineering

veröffentlicht um 26.11.2015, 05:40 von Peter Hessbrueggen   [ aktualisiert: 26.11.2015, 05:52 ]



Zusammen mit Prof. Dr. Jens Born unterrichtet Peter Heßbrüggen den Masterkurs Green Engineering an der Europa Universität Flensburg

Die Courseware www.reee.de, welche evoltas  zur Unterstützung des Masterkurses Green Engineering aufgebaut hat, wird zunehmend mit neuen Projekten gefüllt. 

Aktuell ist das Thema Regional Wertschöpfung in Schleswig Holstein als Schwerpunkt gewählt worden. 

Am 16.12.2015  von 9:00 - 12.00 Uhr in der Fachhochschule Flensburg Gebäude B  Raum B29 (im 1 stock neben ASTA) an einer Diskussionsrunde statt, bei der lokale Stakeholder zusammen mit den Studierenden die aktuellen Projektideen diskutieren.

Interessierte mögen sich gerne über das Kontaktformular anmelden.

Der Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ 2014

veröffentlicht um 11.03.2014, 00:17 von Peter Hessbrueggen

Mit viel Kreativität, Leidenschaft und Einfallsreichtum 
entwickeln Menschen in ganz Deutschland jeden Tag aufs 
Neue Ideen und Innovationen. Projekte, die eine Plattform 
verdienen, auf der sie wahrgenommen werden. Mit der 
Auszeichnung und Würdigung dieser Ideen machen die 
Initiative „Deutschland - Land der Ideen“ und die Deutsche 
Bank seit 2006 die Innovationskraft kreativer Köpfe 
sichtbar. 
 
 
Im letzten Jahr wurden 100 Lösungen für die Stadt von 
Morgen ausgezeichnet. 2014 kürt die Jury die 100 besten 
Ideen für die Gestaltung von ländlichen Regionen. Unter 
dem Motto: „Innovationen querfeldein – Ländliche Räume 
neu gedacht“ sind gute Ideen aus ganz Deutschland 
gefragt, die Vorbildcharakter haben und die zeigen, wie 
das Land von morgen aussehen kann. 
 
Unter diesem Motto veranstaltet die Deutsche Bank einen Wettbewerb. Wir bieten im Rahmen unserer Aktion startup4horizon interessierten Menschen an, Ihre Ideen für diesen Wettbewerb aufzubereiten. 

Wer kann sich bewerben? 

Unternehmen und Forschungsinstitute, Städte, Kommunen,
Landkreise, Ministerien, Kunst- und Kultureinrichtungen, 
Universitäten, soziale und kirchliche Einrichtungen, 
Initiativen, Vereine, Verbände, Genossenschaften und 
private Initiatoren aus ganz Deutschland sind herzlich 
eingeladen, sich am Wettbewerb zu beteiligen. 
Die Auswahl der „Ausgezeichneten Orte“ erfolgt in den 
Wettbewerbskategorien: 
 
• Wirtschaft 
• Kultur 
• Wissenschaft 
• Umwelt 
• Bildung 
• Gesellschaft 

Auswahlkriterien 

 
1. Bezug zum Jahresthema „Innovationen querfeldein – 
Ländliche Räume neu gedacht “ 
Die Idee/das Projekt leistet einen positiven Beitrag zur Gestaltung 
von ländlichen Räumen und Regionen. Die Idee/das Projekt gibt 
Antworten auf gegenwärtige und zukünftige Herausforderungen. 
 
2. Zukunftsorientierung 
Ein „Ausgezeichneter Ort“ zeigt, dass Deutschland ein Land der 
Ideen ist und setzt in einer der Wettbewerbskategorien 
maßgebliche Trends für die Zukunftsfähigkeit Deutschlands. Die 
Idee/das Projekt erkennt kommende Herausforderungen und 
bietet nachhaltige Lösungen an. 
 
3. Innovation und Umsetzungsstärke 
Ein „Ausgezeichneter Ort“ zeichnet sich durch eine innovative, 
außergewöhnliche Idee aus. Die Idee/das Projekt wird mit den 
entsprechenden materiellen und personellen Ressourcen 
umgesetzt und der Öffentlichkeit anschaulich und verständlich 
präsentiert. 
 
4. Vorbildwirkung und Ansporn 
Die Idee/das Projekt sowie das Engagement der Menschen 
dahinter haben Vorbildcharakter und inspirieren auch andere, 
ihre Ideen zugunsten der Zukunftsfähigkeit Deutschlands 
umzusetzen. 

Um bis zum Ende der Bewerbungsfrist 30.04.2014 ein attraktive
Bewerbung hochzuladen empfehlen sind folgende Schritte erforderlich.
 
1. Registrierung online auf www.ausgezeichnete-orte.de 
2. Erhalt der Log-in-Daten per E-Mail 
3. Aktivierung Ihres Log-ins 
4. Zugang zum Online-Bewerbungsformular auf www.ausgezeichnete-orte.de 
5. Ausfüllen des Online-Bewerbungsformulars 
6. Finalisierung der Online-Bewerbung bis spätestens 30.04.2014 

Wenn Sie Unterstützung brauchen stehen wir mit Rat und Tat zur Seite.



Green Entrepreneurship Forum

veröffentlicht um 13.01.2014, 00:51 von Peter Hessbrueggen   [ aktualisiert: 05.02.2014, 01:25 ]

Evoltas unterstützt das International Green Entrepreneurship Forum in Flensburg. Im Rahmen eines Workshops haben die Teilnehmer die Gelegenheit mit Hilfe des Sustainable Business Models of the Next Generation Ihre Ideen zu konkretisieren. In Schleswig Holstein sind viele Akteure im Umfeld der Erneuerbaren Energien aktiv. Durch die geplanten Änderungen zur Energiewende müssen neue Geschäftsmodelle gefunden und weiterentwickelt werden. Im Rahmen der Workshops werden mit Hilfe von kreativen Methoden Ideen gesammelt, gebündelt und mit Hilfe des Sketch Canvas im Forum präsentiert. Weiter Informationen finden Sie im Flyer oder über unser Kontaktformular.

Blended Massive Open Online Course - Disruptive Innovation?

veröffentlicht um 10.01.2014, 02:53 von Peter Hessbrueggen   [ aktualisiert: 16.01.2014, 01:53 ]

Massive Open Online Courses oder MOOCS werden als disruptive Innovations diskutiert. Nachdem Coursera, iversity, edx oder die Khan Academy professionelle Angebote bereitgestellt haben, scheint sich, die seit Jahren sich nur zögerlich entwickelten Online Lernangebote, in ein neues Fahrwasser zu begeben. 
Diese Einschätzung ist meiner Ansicht nach durchaus berechtigt. Es sind einige Faktoren die dafür sprechen, dass sich diese neue Form der Weiterbildung durchsetzen wird. Ein sehr zu emfehlendens Buch hat Sal Khan veröffenlicht. The One World Schoolhouse beschreibt anschaulich und engagiert wie die Zukunft der Bildung aussehen kann. Einige Argumente und Links warum MOOCS eine Disruptive Innovation sind, habe ich hier zusammengetragen.


Sustainable Energy Innovation

veröffentlicht um 14.10.2013, 07:44 von Peter Hessbrueggen   [ aktualisiert: 14.10.2013, 08:33 ]

Im Oktober startet der nächste 16 wöchige Masterkurs für nachhaltige Energieinnovationen. Internationale Experten aus 15 Ländern entwickeln mit Hilfe des "Sustainable Generation Models" Ihre innovativen Projektideen aus dem Bereich Erneuerbarer Energien und Greentec.

Am Ende des Masterkurses könnten die Projekte einem breiteren Publikum vorgestellt werden. Haben Sie Interesse. Wollen Sie mitmachen oder das Projekt unterstützen. Nehmen Sie Kontakt zu mir auf. Ich berate Sie gerne persönlich.

Peter Heßbrüggen

Business Case - Management Circle

veröffentlicht um 15.10.2012, 00:12 von Peter Hessbrueggen   [ aktualisiert: 15.10.2012, 00:14 ]

Wie Sie Investitionen & Projekte intern erfolgreich verkaufen

So führen Sie Ihr Projekt zum Erfolg:


■ Der erste Schritt: Ziele, Aufgaben & Rollen klar definieren

■ Die richtige Nutzenargumentationen: Geschäftsführung für Ihr Vorhaben gewinnen

■ Wirtschaftlichkeit berechnen: Kosten- Nutzen-Analyse durchführen

■ Soll-/Ist-Vergleich zur Kontrolle: Abweichungen frühzeitig erkennen

■ Risiken steuern: Kritische Faktoren in der Risiko- & Sensitivitätsanalyse berücksichtigen

■ Business Cases optimal aufbauen: Dos & Don‘ts im Überblick

Ihr besonderesPLUS


✔ Zahlreiche Musterfälle & Praxisbeispiele

✔ Erfahrungsbericht der Daimler AG

✔ Intensiver Austausch mit Experten

Teilnehmerstimmen

✔ „Sehr praxisbezogen und informativ!”

✔ „Absolut gelungene Veranstaltung mit hohem persönlichen Nutzen!”

Ihre Experten


Peter Heßbrüggen evoltas GmbH

Christian Sturm Daimler AG

Business Case - Swarovski

veröffentlicht um 14.11.2011, 02:49 von Peter Hessbrueggen   [ aktualisiert: 14.11.2011, 02:50 ]

Das World Business Council for Sustainable Development, ein Forum
für Wissens- und Erfahrungsaustausch sieht sich als Vorreiter unternehmerischer Verantwortung für die Gesellschaft. Es vernetzt internationale Unternehmen aus zahlreichen Staaten und Wirtschaftssektoren, die sich für eine nachhaltige Entwicklung engagieren. Seit seiner Gründung 1992 sind mehr als 200 Unternehmen beigetreten, die der Organisation ihr Wissen und ihre Erfahrung unterstützend zur Verfügung stellen. Swarovski möchte einen Beitrag zur Schaffung eines Handlungsrahmens leisten, der es der Wirtschaft erlaubt, wirkungsvoll eine nachhaltige Entwicklung voranzutreiben. Daher ist Swarovski seit 2007, insbesondere für den Bereich „Water & Sustainable Development“, aktives Mitglied im Word Business Council.
Im Rahmen dieser und anderer Veränderungen haben wir mit den Bereichen aus dem Produktmarketing und Produktentwicklung neue Geschäftsfelder analysiert und bewertet. Mit den Methoden der nachaltigen Bewertung von Business Cases ist es leichter die richtigen Entscheidungen für die Zukunft zu treffen. Mehr dazu unter www.business-case.org

1-10 of 13