Skibergsteigen / Freeriding 2016/17

Programm 2016/17

Wir wollen in jedem Wintermonat eine Tour anbieten. Da wir vom Wetter und der Lawinensituation abhängig sind, kann es Verschiebungen oder Absagen geben.

Bei guten Verhältnissen wollen wir spontan Touren unternehmen, wir werden dann per E-Mail informieren. Interessierte können sich gerne in den E-Mail Verteiler mit aufnehmen lassen.

Die unten angebotenen Termine unterscheiden sich zwischen leichteren (max. 1.000 Höhenmeter, grün gekennzeichnet) und schwereren (max. 1.500 Höhenmeter, gelb gekennzeichnet) Touren.



Elmar Nitzl
Elmar Nitzl ist Fachübungsleiter Skilauf Zusatzqualifikation Freeride
Für alle Freeride-Touren sind max. 5 Teilnehmer möglich.


Markus Berg
Markus Berg ist Fachübungsleiter/Trainer C Skibergsteigen.
Für alle Skitouren sind max. 8 Teilnehmer möglich.

Gerald Forstmeier ist Fachübungsleiter/Trainer C Skibergsteigen.
Für alle Skitouren sind max. 8 Teilnehmer möglich.


 + 28.12.2016 - Skitour Saisonauftakt 

Je nach Schneelage können wir eine beschneite Skipisten oder freies Gelände für die erste Skitour nutzen.

Saisonauftakt Kombination aus Skitour und Freeriding
Treffpunkt: 7.00 Uhr in Rosenheim am Pendlerparkplatz
Anmeldung: Markus Berg - skiberg@dav-taufkirchen.de oder Elmar Nitzl - elmar.nitzl@gmx.de



  + 14.01.2017 - Skitour Bayerische Voralpen oder Kitzbüheler Alpen

Kitzbüheler Alpen Lodron

Heimischer Skitouren Klassiker.

Skitour Chiemgau
Treffpunkt: 7.00 Uhr Busparkplatz in Taufkirchen
Anmeldung: Markus Berg - skiberg@dav-taufkirchen.de



+ 11./12.02.2017 - Skitour Hütten Wochenende / Tuxer Alpen Meißner Haus oder Kitzbühler Alpen Neue Bamberger Hütte mit Gerald Forstmeier
Ausweichtermin: 18./19.02.2017

Endgültiges Ziel ist noch offen. Wird frühzeitig bekannt gegeben.
Vorschlag: Tuxer Alpen Meißner Haus oder Kitzbühler Alpen Neue Bamberger Hütte.
Kosten: 10 Euro (Mitglied 5 Euro).
(Bei Schlechten Verhältnissen kurzfristige  Verschiebung des Termins möglich).

Freeriding Alpbachtal Alternativ: Hochfügen oder Fieberbrunn
Abfahrt: Samstag 6.30 Uhr / Treffpunkt Dorfen Volksfestplatz vor Schwimmbadeingang
Anmeldung: Gerry Forstmaier Tel: 08081 / 4543 - klettern@dav-taufkirchen.de



+ 18.03.2017 - Skitour Ötztaler Alpen / Brenner Berge
Brennerberge (geplant)
Mehrtagestour: Freeriding und Skiplus* in St. Anton
Treffpunkt: 7.00 Uhr in Rosenheim am Pendlerparkplatz
Anmeldung: Markus Berg - skiberg@dav-taufkirchen.de



+ 08.04.2017 - Frühjahres-Skitour Saisonabschluß
Ziel noch offen.
Frühjahres-Skitour
Treffpunkt: 6.00 Uhr in Rosenheim am Pendlerparkplatz
Anmeldung: Markus Berg - skiberg@dav-taufkirchen.de





Rückblick 2014/15





Rückblick 2013/14

Skitouren – oder dem Schnee hinterher. . .
. . . die Saison startete im Dezember mit dem „2. Taufkirchner Lawinenabend“, der im Zeichen der Lawinen Verschütteten (LVS-) Suche stand.

Kurz vor Weihnachten wurde die erste Tour bei sehr wenig Schnee von der Windau auf den Lodron in den Kitzbühler Alpen in Angriff genommen. Die Skitour entwi-ckelte sich auf Grund der prekären Schneeverhältnisse und kleinen Orientierungsproblemen zu einem „Husarenritt“, den aber zum Glück alle Teilnehmer unbeschadet überstanden.

Hans bei einer seiner rasanten Tiefschneeabfahrten
Die Schneeknappheit in den Nordalpen verschärfte sich zusehends, so dass wir für die zweite Tour eine weite Anreise auf uns nahmen und Richtung Brenner aufbra-chen. Die Entscheidung erwies sich als Glücksfall, da wir einen Traumtag erwischten und uns der Sattelberg sichere Verhältnisse bot.

Zur nächsten Tour verschlug es uns wieder in die Kitzbühler Alpen auf das Feldalp-horn bei Auffach. Wunderbares Wetter bescherte uns ein tolles Bergerlebnis, leider waren die Schneeverhältnisse durch einen Föneinbruch „etwas schwierig“.

Schneemassen beim Aufstieg zum Sextner Stein in den Dolomiten.
Höhepunkt der Skitourensaison 2013/2014 war die Reise in das Villgratental nach Osttirol. Traumbedingungen machten die Skitouren zu einem wahren Genuss, d.h. ca. 2 m gesetzter Schnee mit 20 cm lockerer Auflage und herrlicher Sonnenschein.
Großes Kino: Die „Villgraten-Truppe“ vor den drei Zinnen
Wir absolvierten drei Touren. Zweimal war der Ausgangspunkt Kalkstein im Vill-gratental und einmal fuhren wir in die Sextner Dolomiten. Die Schneeverhältnisse ließen die Abfahrten zu einem wahren Eldorado für Tiefschnee-Fans werden, so dass so mancher Nordhang des Öfteren begangen werden wollte ;-) .


06.01.2013  Neujahrstour Gries am Brenner zum Sattelberg 2100m

Einen weiten Weg nahmen die 11 Teilnehmer auf sich, um den Schnee zu finden. Am Alpenhauptkamm blieb der Schnee liegen, auf den wir alle so sehnsüchtig warten. Wir entschieden uns für die sichere Variante bei Gefahrenstufe 2 bis 2200m. Vom Parkplatz unterhalb der Autobahn geht es gleich steil bergauf und führt dann idyllisch durch Wald zur ehemaligen Piste bei der Sattelbergalm. Die Schnellen wählen den Aufstieg auf der Piste, wir gehen den Forstweg weiter. Elmar macht Tempo, man fühlt sich wie auf der Loipe in Lappach. Es ist kalt, die Ski gleiten gut in der frischen Spur. Dann geht es rechts ab beim Schild "Mountain Bike Schiebestrecke". Das verheißt nichts Gutes. Aber halb so schlimm. Abwechselnd steil geht es durch den tief verschneiten Wald. Eine Traumkulisse bildet die Bergkette entlang des Brenners mit dem weithin sichtbaren Lawinenverbau. Ein Bergsportler läuft an uns vorbei (geht es da etwa nicht bergauf ?), bevor wir aus dem Wald kommen in das freie Gelände. Letzte Rast im windgeschützter Stellung, dann geht es die letzten Meter hoch. Es zieht fürchterlich, Lawinenwarnstufe 2-3! Oben angekommen werden wir mit einem traumhaften Blick belohnt. Der Gipfel liegt direkt auf der italienischen Grenze. Die Abfahrt läßt hoffen. Aber wir waren leider nicht die Einzigen an diesem Tag, wir schätzen mal um die 300 im Tagesverlauf. Aber es gab noch Tiefschnee seitlich der ehemaligen Piste. Man fährt dann an der Sattelbergalm vorbei bis runter zur Autobahn. Hat man auch nicht alle Tage. Das nächste Mal, wenn Ihr über den Brenner fahrt, schaut rechts nach oben, das ist der Sattelberg.



21.12.2013  Erste leichte Tour in den Kitzbühelern zum Lodron

Kurzfristig sind wir nach Westendorf gefahren und von Rettenbach Jagdhäusl los auf den Lodron. Zuerst den Forstweg entlang, der ziemlich vereist ist. Bei der Abfahrt nicht gerade Material-schonend, ich hab die Ski lieber getragen. Unterhalb der Hubertuskapelle sind wir dann in das Gelände gewechselt und zu dieser hoch zur ersten Rast in der Sonne auf ca 1150m. Von der Kapelle dann rauf zur Äusseren Hartkaseralm 1380m. Da gehts mal steil durch den Wald in einer engen Schneise, Skier tragen!
Von der Äusseren sind wir zur Inneren Hartkaseralm auf dem Weg geschoben, ein klitze-kleines-bisschen Neuschnee auf Schotter. Nach der Inneren Hartkaseralm dann rechts ab über Tiefschnee gespurt und hoch Richtung Marterl. Das Gebiet südlich der Hartkaseralm ist sehr bewegt und es hat viele Löcher und Gräben, die zugeweht sind. Wir haben es nicht ganz auf den Lodron geschafft. Unterhalb des Hundskopf haben wir auf 1750m abgebrochen und die lange Abfahrt angetreten. Zuerst ging es über doch recht guten Tiefschnee runter und rechts des großen Grabens südlich der Hartkaseralm weiter. Hier war wirklich noch Pulver- unberührt. Dann Grabenüberquerung und weiter in unverspurtem Schnee bis zum Forstweg. Ab hier wirds schlecht. Bruchharsch und mehr, Steine und Wurzeln frei. Bei der Abfahrt dann noch Spuren gefolgt, die im Nichts enden. Runter zum Bach und wieder och, über Stacheldraht und endlich wieder Land in Sicht. Noch ca 20min zu Fuss auf der Forststrasse runter.



   
 
Allgemeines zu dem Ski- und Skitourenprogramm:
 
Markus Berg, ein Taufkirchner Urgestein, hat großen Gefallen am Skibergsteigen gefunden. Über unsere Sektion hat er seine Ausbildung zum Trainer Skibergsteigen gemacht.

Ihr erreicht Markus unter skiberg@dav-taufkirchen.de
                
Kursziel:
Vermittlung von Kenntnissen und Fähigkeiten, die eine selbständige Durchführung einfacher Skitouren in unvergletschertem Gelände ermöglichen.
Kursinhalt:
Gehen auf Steigfellen, Geländebeurteilung, Spuranlage und Aufstiegstechniken, Tourenplanung und Routenwahl, Orientierung und Wetterkunde, Verschüttetensuche, Grundwissen in Schnee- und Lawinenkunde.
Voraussetzung:
Stemmschwung in allen Schneearten in unpräpariertem Gelände, Kondition für 3-stündige Aufstiege. Teilnahme ist auch mit Snowboard oder Telemarkausrüstung (bei entsprechendem Können) möglich.
Ausrüstung:
Rucksack, Wetterschutz (Jacke, Überhose), Handschuhe und Mütze, Sonnenschutz (Brille, Hut, Creme), unzerbrechliche Trinkflasche, Stirnlampe, Erste-Hilfe-Set, Biwaksack, Karte, Kompass, Höhenmesser, Tourenski und -bindung, Steigfelle (Spann-Klebefelle, Harscheisen), LVS-Gerät (inkl. Batterien), Lawinenschaufel und -sonde, Skitourenschuhe, Ski/Teleskopstöcke, Snowcard.

Möglich weitere Kursspielarten wären
Aufbaukurs Skibergsteigen, Grundkurs Lawinenkunde, Biwakieren auf Skitour, Spitzkehren-Training, Wochenend-Skitouren
Bitte beachten, dass es sich hier nicht um Skikurse handelt. Sicheres Skifahren im Gelände ist Voraussetzung!

 

 




Untergeordnete Seiten (1): Schwierigkeits- und Konditionsbewertung
Comments