Augenbit‎ > ‎Digitales 1x1‎ > ‎Betriebssystem‎ > ‎iOS‎ > ‎Materialien AG Integration 2015‎ > ‎

Kindle-App

Bücher - die Kindle-App

Nie war es einfacher an der Braillezeile oder am Bildschirm mit vergrößerter Schrift, aktuelle Bücher zu lesen. Denn die eBooks, die von den Verlagen auf ihren Online-Portalen zum Kauf angeboten werden sind grundsätzlich zugänglich mit Screenreader und Braillezeile. Es gibt allerdings große Unterschiede bei der Zugänglichkeit den eBook-Reader-Apps, die notwendig sind, um die Bücher lesen zu können. Die Apps sind notwendig, da die meisten käuflich zu erwerbenden Bücher mit einem Kopierschutz versehen sind. Die wichtigsten Konzepte hierzu sind: Amazon mit dem Kindle-Store, Apple mit iBooks und Adobe mit seinem Adobe-DRM. Fast alle deutschen Online-Shops und auch die örtlichen Bibliotheken mit ihrem Onleihe-System (http://www.onleihe.net) setzen auf Adobe-DRM. Beim Testen in Frage kommenden Apps fällt jedoch auf, dass bei den Apps, die Adobe-DRM unterstützen die Antwort auf die Frage der Zugänglichkeit von von nicht-vorhanden über leidlich bedienbar bis eventuell für manche sehbehinderte Schüler ganz brauchbar reichte. Im Gegensatz dazu macht das Kindle-App was Zugänglichkeit für Menschen mit Sehbehinderung oder Blindheit mit Abstand die beste Figur.

Aus diesem Grund beschränken wir uns im Workshop auf die Vorstellung der Kindle-App.


Die Kindle-App (https://itunes.apple.com/de/app/kindle-lesen-sie-bucher-ebooks/id302584613?mt=8) bietet in den Einstellungen sehr gute Möglichkeiten, die Schriftart und Schriftgröße einzustellen. Daneben kann eine inverse Darstellung gewählt werden. Und auch an der Braillezeile macht die Kindle-App eine sehr gute Figur. Ausführliche Bedienhinweise mit Voiceover auf IOS-Geräten findet man auf der Seite des VO-Portals zu Kindle (http://www.vo-portal.de/?p=520)